Hund, Hund, Hund, Hund

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Du kannst das dem/den Hunden beibringen, und zwar so... 44%
Das klappt ganz leicht, ich mache das auch 22%
Es könnte klappen, gibt aber keine Garantie 22%
Andere Antwort 11%
Mit Leine kann ein Hund nicht neben dem Fahrrad herrennen 0%
Das klappt nicht. Das lernen die Hunde nie. 0%

11 Antworten

Du kannst das dem/den Hunden beibringen, und zwar so...

das mit dem im Korb sitzen bleiben klappt bei manchen hunden sofort, andere haben am anfang angst davor. ( es klappt am besten, wenn der westi davor gelaufen ist und erschöpft ist) setz den westi in den Korb ( mit einem Handtuch drunter) ohne zu fahren, wenn er lieb sitzen bleibt gib ihm eine Belohnung. Schieb dann langsam das Fahrrad und werde schneller und schau was er macht, bleibt er lieb sitzen sofort belohnen. fahr dann mit ihm mal richtig Fahrrad ( ein bisschen länger und langsam ) und dann langsam ans schneller fahren gewöhnen. mit dem nebenherlaufen musst du erst das Fahrrad schieben und den Hund an die Leine nehmen. dann langsam fahren und schauen, ob der Hund gut mitläuft ( belohnung geben wenn ja) und dann immer schneller werden, wenn der Hund merkt, dass er wenn er es gut macht eine Belohnung bekommt ist es leicht ihm das beizubringen. Sorry für den langen text: )

Du kannst das dem/den Hunden beibringen, und zwar so...

Du hast ein Stückchen Arbeit vor Dir. Die einfachere Übung ist die Sache mit dem Westie: Es gibt Körbe, die einen Gitterdeckel haben. Diese Körbe sind für Hund in der Größe eines Westies durchaus geeignet. Damit hast Du das Problem gelöst, dass Dir der Kleine aus dem Korb springt. Solche Körbe gibt es für die Montage am Lenker (würde ich nicht empfehlen) und für die Montage auf dem Gepäckträger.

Deinen Manchester halte an kurzer Leine. Flexileinen sind zum Fahren am Rad ungeeignet, weil der Hund bei zu langer Leine vor das Rad laufen kann und wird. Wenn ich das richtig gesehen habe, wird der Hund knappe 40 cm groß und schätze ihn so ein, dass er eine ordentliche Zugkraft entwickeln kann. In den seltenen Fällen, in denen ich unseren Hund mit ähnlicher Größe an der Leine am Fahrrad geführt habe, habe ich die Leine locker in die Hand genommen. Die Hand hatte ich in der Regel nicht am Lenker. Ein kurzer Ruck vom Hund hätte den Lenker umgerissen. Wenn der Hund plötzlich stehen blieb, habe ich die Leine losgelassen. Ich führe den Hund aber bevorzugt ohne Leine. Längere Strecken einhändig zu fahren, ist nicht sonderlich bequem. Deswegen solltest Du die Anschaffung eines "Springer-Bügels" oder einer ähnlichen Führhilfe in Erwägung ziehen. Google wird Dich auf die richtige Fährte führen. Damit hast Du die Hände frei und kannst Dich um Dein Fahrrad kümmern.

Etwas ungewohnt wird für den Hund vielleicht sein, dass er rechts von Dir laufen soll. Das solltest Du zunächst üben, ein eigenes Kommando ist hilfreich. Während "Fuß" den Hund links von Dir laufen lässt, haben wir "am Rad" für die rechte Seite gewählt.

Das klappt ganz leicht, ich mache das auch

Jeder Hund kann lernen am Rad zu laufen. Wichtig ist, dass sie grundsätzlich neben (Beinhöhe) und nicht vor oder hinter das Rad laufen kann. Am Besten hältst du Anfangs die Leine in der Hand. Erst wenn sie sicher läuft kannst Du die Leine am Sattelrohr befestigen. Auch solltest du abchecken wie sie sich bei der Begegnung mit fremden Hunden verhält. Das ganze würde ich allein mit der Hündin auf dem Feldweg üben. Danach, auch allein, den Westi im Korb trainieren. Damit er nicht heraus springt solltest Du ihn entweder am Korb anleinen, oder, was ich schon oft gesehen habe, einen zweiten Korb drüber machen und mit Klettband befestigen. Vorraussetzung für das Gelingen: Du musst deine Hunde in und auswendig kennen, ihre Reaktionen absehen können, vorausschauend denken.

Du kannst das dem/den Hunden beibringen, und zwar so...

es gibt fahrradkörbe mit "käfigdeckel" so das der hund dort nicht raus springen kann. außerdem sollte er zusätzlich mit einer Leine befestigt werden,evtl ist die im fahrradkorb schon drin,(wie bei einer guten hundetasche auch). das fahrrad schiebst du aber,wenn der westi läuft,oder? denn wenn er nur noch langsam gehen kann kann er ja nicht hinter dem rad her. vielleicht kennt er sogar schon,im fahrradkorb zu sitzen,frag mal den vorbesitzer. deiner terrierhündin kannst du das fahrradfahren sicher leicht beibringen.üb mit ihr allein irgendwo auf einem feldweg oder einer wiese,die meisten hunde kapieren sehr schnell wie sie laufen müssen. du kannst auch zur sicherheit einen abstandhalter an dein rad anbauen (zb bei zooplus erhältlich) dann lernt sie gleich neben dem teil zu laufen und kann die gar nicht unter die räder geraten.

Soll das eine dauer Lösung sein? Ständiges neben dem Fahrrad her rennen ist nicht gut für Hunde, das geht aufs Herz... Wenn der andere doch eh nur kurz raus kann such doch jemanden wo mit ihm geht....

Du kannst das dem/den Hunden beibringen, und zwar so...
  1. gute idee! musst halt nur gut mit ihr trainieren!

2.du musst ihr erst Fuß beibringen und dann, dass sie nicht einfach abhauen sollte, immer wenn sie vom frei laufen zu dir kommt, wird sie gelobt ohne ende (auch ohne, dass du was sagst). dann gewöhnst du sie langsam ans fahrrad, dass es nichts böses ist, etc. und irgendwann klappts dann normalerweise ;D

  1. immer, wenn er ruhig drinne sitzen bleibt, leckerli!

Bitte suche den Rat und die Hilfe eines guten, erfahrenen und kompetenten Fachmenschen (Hundeflüsterer, Verhaltenstherapeut, Hundetrainer).

Es könnte klappen, gibt aber keine Garantie

In diesem Fall würde ich das nicht machen,zumindest in der Großstadt nicht.

Andere Antwort

Also ich würde die kleine mit einer reizangel auspowern ist leicht gebaut und nach 15min ist die kleine fix und fertig ;-)

Du könntest auch 2mal gehen

Das klappt ganz leicht, ich mache das auch

Du könntest auch 2x gehen,ne lange Runde mit dem jungen Hund und ne Kurze mit dem Alten...Aber sowas wirst du deinen Hunden sicher nicht gönnen,da sie nur raus dürfen,wenn du es möchtest,....

Fidibussu 11.12.2012, 21:14

Du tust immer so, als ob es für mich weiß Gott für eine Überwindung wäre, mit den Tieren spazierenzugehen. Aber nur weil ich gesagt habe, dass die Hunde sich auch nach mir richten müssen, wenn es darum geht, wann sie rausgehen, heißt das jetzt nicht, dass ich ihnen nichts gönne! Aber ich lasse mir von ihnen auch nichts vorschreiben.

Zu deiner Info, ich stehe täglich morgens extra anderthalb Stunden früher auf, nur um mit dem Manchester zu joggen, und bringe ihm gerade aufwändigst bei, neben dem Fahrrad herzulaufen, damit er noch mehr gefordert wird.

Ganz so ein schlechter Hundehalter bin ich meiner Meinung nach nicht, und auch wenn ich nicht weiß, was genau du gegen mich hast, egal. Es gibt eben Leute wie dich, die nur zufrieden sind, wenn sie andere heruntermachen können. Mit denen bin ich schon des öfteren in Kontakt gekommen.

Können mir nur so den Buckel runterrutschen, solche Leute... wie du.

0

Was möchtest Du wissen?