Hund hat Bandscheibenvorfall.. Einschläferung..

13 Antworten

Es ist immer sehr traurig, wenn man vor der Entscheidung steht ein geliebtes Tier erlösen zu müssen, aber denke daran, dass es für das Tier nur Qual bedeuten würde, wenn es weiterlebt. Mit dem Erwerb eines Tieres übernimmt man auch die Verantwortung für das Lebensende! Mein erstes Pferd Fee hatte mir die Entscheidung abgenommen, sie war auf dem Paddock gestürzt, offener Unterschenkelbruch, da gab es nur eine Lösung.

Bevor ich den Hund einschläfern lassen würde, würde ich eine zweite Meinung einholen. Du kannst auch mal ein Tierphysiologe zu Rate ziehen.

Es ist zwar nicht genau dasselbe, aber ich hatte mal eine Katze. So weit ich mich zurück erinnern kann, sie war immer da. Wenn ich traurig war, kam sie um mich zu trösten, wenn ich wütend war hat sie mich besänftigt und wenn ich glücklich war, hat sie es geschafft mich noch ein Stück glücklicher zu machen. Sie war Teil der Familie, ein unglaublich liebes Tier :) Eines Tages kam ich von der Schule nach Hause und erfuhr, dass sie tot war. Jemand hatte sie überfahren und einfach wie ein Stück Müll auf de Straße liegengelassen. Ich war traurig und so wütend! Wir wohnen auf dem Land an einer sehr übersichtlichen Spielstraße; der Fahrer hätte sie sehen müssen! Immer wieder habe ich das gesagt, er hätte sie sehen müssen. Ich weiß nicht mehr wie lange ich geweint habe, aber es war gut, denn sie hatte es verdient, dass jemand um sie weint. Ich konnte das einfach nicht verstehen. Wäre der Fahrer doch wenigstens angehalten, hätte er sich wenigstens entschuldigt. Mehr wollte ich doch gar nicht. Meine Mutter hat immer gesagt: Sie nicht traurig, da oben wo sie jetzt ist hat sie es gut und wartet nur darauf bis wir nachkommen." Ich war erst 7, ich habe ihr gelaubt. Ich weiß nicht wo sie jetzt ist, aber ich hoffe es ist wahr und ich sehe sie irgendwann wieder. Mittlerweile habe ich eine neue Katze, einen Kater. Er kann sie zwar nicht ersetzen, aber das soll er auch nicht. Ich vergleiche die beiden nicht miteinander, weil beide auf ihre Art einzigartig sind. Ich weiß, du bist jetzt traurig, aber es ist schließlich noch nichts verloren :) Auch wenn dein Hund sterben sollte, auch wenn es schwer wird, er wusste immer, dass du ihn liebst. Auch als du böse auf ihn warst, er wusste, dass du ihn liebst :) Tiere sind unheimlich treue Seelen und diese Treue lässt sich nicht durch so manch einen Streit zertören. Ich hoffe, dass es deinem Hund bald besser geht und ihr zwei eure Zeit weiterhin zusammen verbringen werdet. Verbringe jetzt viel Zeit mit ihm. Wenn sie kein Trost ist, dann ist sie wenigstens ein Abschied.

Welpen Barfen - Tierarzt rät ab

Hallo,

wir haben seit zwei Wochen unseren 16 Wochen jungen Jack Russel - Labi Welpen und barfen Ihn seit einer Woche. Er bekommt Rindersaum mit einem Rübenmix dazu eine Mischung aus (Bio-Arganöl-Kürbiskernöl-Leinöl-Nachtkerzenöl-Weizenkeimöl) und Vitamin-Optimix puppy medium.

Unser Tierarzt rät uns im Welpenalter vom Barfen ab, die Begründung sei, dass das Kalium Phosphor Gleichgewicht nicht gehalten werden. Stattdessen rät Sie uns zu Trockenfutter für Welpen vom vet-concept, dass nur im Internet zu bestellen ist.

Was haltet Ihr davon?

...zur Frage

Vorderpfoten meines Hundes durch Nervenschaden gelähmt. Was lässt sich tun?

Also mein Hund wurde heute von einem Pkw Anhänger überrollt, und seine Vorderpfoten könnten für immer durch eine Nervenquetschung gelähmt sein. Ich bin deshalb am Boden zerstört. Der Tierarzt hat keine weiteren Angsben gemacht, was man denn tun kann, wenn die beiden vorderen Pfoten für immer gelähmt wären. Er könnte dann nicht stehen, ohne dass die Pfoten umknicken.

Meine Frage also: Gibt es denn noch irgendeinen anderen Ausweg, außer die Einschläferung? :(

...zur Frage

Kaninchen eventuell einschläfern lassen?

Mein Kaninchen (9 Jahre) hält seit längerer Zeit den Kopf in einem ganz komischen schrägen Winkel dazu kommt dass sie die eine Hälfte des Gesichtes bzw des Mundes nicht mehr nutzt. Auch das eine Auge hat einen weißen Schleier und sie wirkt blind und mittlerweile frisst und trinkt sie nicht mehr. Ich muss sie drei mal täglich mit einer spritze füttern da sie wenn sie etwas festes frisst es nicht mehr schafft zu schlucken und immer zu ersticken droht. Der Tierarzt sagt jedes mal nach vielleicht einer Minute Begutachtung sie wäre fit und verschreibt etwas was nicht hilft. Ich habe angst dass sie sich quält und überlege nun ob ich zu einem anderen Tierarzt gehe und eine einschläferung vorschlage da es weder für das Kaninchen schön noch für mich während der Ausbildung möglich ist rund um die Uhr das Kaninchen mit der spritze zu füttern und zu tränken wollte mir aber gerne noch andere Meinungen einholen

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Schäferhund Keratitis?

Vor gut einer Woche hat der Tierarzt bei unserer Schäferhündin Keratitis festgestellt und nun soll sie ihr Leben lang (sie ist 4 Jahre) täglich 1x und bei Sonnenschein 2x Augentropfen bekommen. Die Krankheit ist nicht heilbar. Angeblich gibt es in D nur eine Salbe die bei dieser Krankheit hilft und dazu ist sie noch unverschämt teuer. Von Radiotherapie rät die Tierärztin ab, da es die Hornhaut schädigen könnte. Wer hat Erfahrung mit dieser Krankheit. Danke schon mal für Eure Hilfe

...zur Frage

Ich musste meinen Hund einschläfern lassen, war das der richtige Schritt?

Ich hab meinen kleinen Liebling heute nach 12 gemeinsamen tollen Jahren gehen lassen. Ich bin gerade einmal 23 Jahre. Er war mein ganzer Lebensinhalt! Ich könnte schon vor Jahren weinen als ich daran gedacht habe ihn irgendwann zu verlieren.. Die letzte Woche war einfach eine Qual für uns beide.. Er bekam sehr starke Tabletten um überhaupt laufen zu können( Bandscheibenvorfall). Seit 5 Tagen könnte er weder urinieren, noch kot absetzten.. Wir waren jeden Tag bei verschiedenen Tierärzten und Kliniken, einfach nur noch Stress! Aber man hat einfach alles versucht.. Ich selber konnte die Woche lang nichts essen und kaum schlafen.. Ich wusste er würde bald gehen aber trotzdem war alles so unwirklich. Heute in der Praxis haben sie mir dann gesagt sie können nichts mehr tun.. Ich bin wieder mit ihm nach Hause und habe nach einigen Telefonaten entschieden, ihn zu Hause einschläfern zu lassen. Der Tierarzt war schon 15 min später da und schon war alles vorbei. Es ging so schnell.. Ich legte ihn nur noch in sein Grab und bin dann einfach weggefahren. Während des einschläferns musste ich nicht weinen.. Ich habe die Woche fast durchgehend geweint aber dabei nicht. Ich war erleuchtet ihm endlich erlöst zu haben. Im Moment fühle ich nichts. Ich denke er kommt jeden Moment um die Ecke und bettelt um ein Leckerli.. Ich kann das noch nicht realisieren und bin völlig emotionslos. Warum ist das so? Mir gehen so viele Fragen durch den Kopf. Hätte man noch etwas tun können? Hatte er sehr starke Schmerzen? Warum gerade er?

Natürlich kann man nun nichts mehr rückgängig machen. Ich habe auch die ganze Zeit das Bild vor Augen wie ich seinen leblosen Körper in das Loch lege und Sand drauf Schütte.. Wie kann ich richtig trauern? Klar ist das bei jedem anders aber wie habt ihr das erlebt?

Liebe grüße

...zur Frage

Hund hat Bandscheibenvorfall

Hallo zusammen!

eigentlich hat der Tierarzt nur Rückenprobleme bei meinem Hund (9 Jahre) festgestellt, jetzt ist es aber so schlimm geworden, dass ich gleich Freitag nochmal zu einem anderen Tierarzt bin. Mein Hund hat so gejault, als hätte er sich einen Nerv oder Ähnliches eingeklemmt. Und tatsächlich hat der zweite Tierarzt das festgestellt, jetzt soll sich mein Hund eine Woche nicht großartig bewegen, nicht springen, laufen etc. und ich muss ihm täglich starke Schmerzmittel geben. Es könnte sein, dass er bei einer falschen Bewegung gelähmt wird und das macht mir große Angst.

Ich hab mir jetzt schon mit der Situation arangiert, wollte aber doch wissen, ob hier vielleicht jemand ein paar Tipps für mich hat. Zum Massieren kann ich meinen Hund erst nach dieser Woche mit viel Ruhe schicken, da auch hier die Gefahr besteht die Situation zu verschlimmern. Aber was kann ich jetzt sonst noch machen?

Ganz lieben Dank, Taschenuhr

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?