Hund greift Menschen an hat aber dann Angst

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Baby05311, ich finde es supi, wie du dich um deinen Hund sorgst (und natürlich auch um dein Umfeld ;-)!

Ich vermute, dass dein Hund panische Angst aufgrund von traumatischen Erlebnissen hat. Das passiert bei kleinen Hunden schneller, weil sie eine total andere Wahrnehmung als wir Menschen haben. Das soll aber auf keinen Fall bedeuten, dass sich jeder Chi zu einem Angstkläffer entwickelt! :-)

Das Erstaunliche bei den Chihuahuas ist, dass sie eigentlich "immer vorwärts gehen" und nur im äussersten Notfall weichen. (Anscheinend klemmt ihr Rückwärtsgang mal öfters. ;-) Weil so klein und knuddelig werden sie leider von den meistens Menschen nicht ernst genommen und dementsprechend "vergewaltigt". Ebenso haben viele grosse Hunde nie ordentlich gelernt, mit kleinen Artgenossen korrekt umzugehen. Der Grössen- und Kraftunterschied darf nicht unterschätzt werden. Es ist für einen 2 - 3 kg Chihuahua ein gewaltiger Unterschied ob ein 25 kg schwerer Hund seine Pfote auf ihn legt oder ein 5 kg schwerer. Ebenso nehmen Hunde durchaus ihre Grössenunterschiede war. Jedoch hängt das Selbstbewusstsein nicht von der körperlichen Grösse ab, wie beim Menschen auch. ;-)

Leider gibt es immer noch zu viele Hundetrainer, die bloss auf Kommandos und Gehorsam ausgerichtet sind. Wer kein Verständnis für das hündische Verhalten hat, weist gewöhnlich auch schlechte Menschenkenntnisse auf. Deshalb verlässt nicht nur der Hund, sondern oft auch der fragende Besitzer frustriert den Übungsplatz. ;-) Weil der Hund wie wir Menschen auch ein sehr soziales Lebewesen ist, ähneln sich die Bedürfnisse von beiden sehr. Die Frage nach dem "Wieso" ist entscheidend für eine erfolgreiche und nachhaltige Veränderung.

Einige sicherlich gutgemeinten Tipps finde ich persönlich einfach nur schrecklich! Stell dir einmal vor, dass du panische Angst hast und dann wirst du noch verbal oder körperlich bestraft - das ist doch grauenhaft! Damit erreichst du bloss, dass sich dein Hund auch noch vor dir fürchten muss. Mein Vorschlag geht deshalb in die andere Richtung, nämlich zum Verständnis.:-)

Dass sich dein Hundi zu Hause anders verhält als draussen ist verständlich. Er fühlt sich beim Haus "sicherer" und entscheidet sich deshalb für "Angriff ist die beste Verteidigung" und aus seiner Sicht scheint es auch prima zu funktionieren. Ich glaube, dass dein Hund momentan von anderen einfach in Ruhe gelassen werden möchte - kein Anquatschen, kein Ansprechen und schon gar nicht Anfassen! Er möchte bloss friedlich mit dir spazieren gehen. Könnte es so sein? Wenn ja, dann werdet ihr das auch hinkriegen! :-)

Mein Ziel würde ich in einer solchen Situation folgendermassen formulieren: "Ich kann meinem Hund die Angst nicht wegbefehlen. Doch er sollte in jeder Situation auf mich reagieren können, damit ich sein Handeln beeinflussen kann." Das ist m. E. auch total wichtig für den Hund, damit auch sein Leben wieder an Freude und Qualität zunimmt. Wenn du dir das ebenfalls vorstellen kannst, werde ich dir gerne weiterhelfen. :-)

Ich verstehe jetzt nicht so ganz, wieso dein Hund nicht mehr ins Bett und aufs Sofa darf. Das alleine hat absolut keinen Einfluss auf die "Rangordnung". Es geht bei einer Beziehung, egal ob Mensch oder Tier, ums Agieren und Reagieren; wer den ersten Schritt macht und wer (nach)folgt. Du wirst ja aus einem ganz bestimmten Grund einen Chihuahua ausgewählt haben. :-) Diese Rasse liebt Wärme und Kuscheln! Sie lieben es unter der Decke zu liegen oder ganz nahe bei seinem Menschen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass ein Chi ohne oder nur mit seltenem Körperkontakt sich ziemlich einsam fühlt. Keine Ahnung wie oft du ihm diese Nähe gibst, deshalb empfinde dies bitte nicht als Vorwurf oder Belehrung. Einverstanden? :-)

Wenn du mehr von meinen Erfahrungen wissen möchtest, teile ich sie seeehr gerne mit dir! :-) In diesem Fall würde ich noch gerne wissen, wie dein Hund allgemein so auf dich reagiert und (falls vorhanden) auf die anderen Familienmitglieder. Ebenso wäre es noch hilfreich, über weitere "Auffälligkeiten" Bescheid zu wissen, natürlich nur wenn es die auch gibt. Du musst nicht extra danach suchen... ;-D Chihuahuas sind ja eigentlich angenehme und unkomplizierte Hausgenossen! ;-)

Auf jeden Fall wünsche ich dir noch viele hilfreiche Antworten und für dich und deinen Hund viel Verständnis und Geduld! So wie ich dich momentan einschätze, wirst du es hinkriegen! :-)

PS. Mir gefällt deine Wortwahl beim letzten Satz: (...) nachlässt.

Buckskin 15.06.2011, 07:17

Hey Baby05311, vielen lieben Dank für den Stern! freu

Ich schreibe dir auch noch gerne meine Vorschläge an konkreten Tipps. Ich möchte mich nicht aufdrängen, darum entscheidest du. :-)

Herzliche Grüsse aus der Schweiz!

0

Bekannte haben bzw hatten auch das Problem... die haben ihren Hund in eine kleine Box bzw es gibt so Kinderwägen für Hunde rein gesteckt (natürlich immer wieder in der Wohnung traniert das es ein sicherer Ort ist) und sind dann mit dem Hund so raus gegangen und haben im so gezeigt das die Umwelt und anderen Lebewesen nicht gefährlich sind! Irgendwann gewöhnt er sich dran! Viel glück dabei.

du schreibst, du willst in keine hundeschule -weil dein hund angst vor anderen hunden hat...aber gerade dort, wird er durch staendige begegnugen etc es lernen, dass er keine angst haben braucht.

auch fuer dich waere eine hundeschule total hilfreich, damit du deinen veraengstigten hund nicht durch eigene unsicherheit oder verschonung in seiner angst und agressivitat verstaerkst.

falls du auf keine fall in eine hundeschule willst, bemuehe dich um eine hundetrainer, der euch hilft. da ist viel falsch gelaufen in der erzihung und beziehung...das kann meist nur ein profi richten.

Ist nicht leicht, aber du mußt ihn mal dabe "erwischen", das er das beschriebene Verhalten nicht macht und ihn dann super positiv belohnen.

Diese Erfahrung immer wieder wiederholen.

Halt ein anderes Verhaltensmuster erzeugen und vor allem nicht den Hund von anderen anfassen lassen, das will er offensichtlich nicht und darum versucht er es im voraus durch seine Art zu verhindern.

Möglicherweise versucht du "Fremde" als Versuchsobjekt zu finden um o. g. zu gestalten.

Baby05311 14.06.2011, 01:17

Ich bin immer froh, wenn ich keinen vor meiner Haustür antreffe, weil die Nachbarn schon alle reden, dass mein Hund ja überhaupt nicht hört und nur kläfft.

0

Du hast so ziemlich alles falsch gemacht in der Erziehung.Du hast einen Angstbeller und nicht richtig sozialisiert.Ein Chihuahua ist genauso zu erziehen wie jeder andere Hund.Mach ihm ein Geschirr um und ignoriere das Bellen geh einfach weiter.Wenn er bellt und Du reagierst dann verknüpft er das ,oh ich mache es gut,man befasst sich doch mit mir.Grundgehorsam muß auch drin sein,heißt Du bist das Leittier und sagst an wo es lang geht.Kann lange dauern und verlangt Geduld kein schreien.Immer wenn er seinen Kopf durchsetzen will, Richtung ändern.Wenn er was richtig macht sofort belohnen.Ab sofort das Futter nur noch aus der Hand während des Spazierganges, wenn er alles richtig macht.Du kannst natürlich auch Martin Rütter anrufen das kostet aber ein klein wenig.Versuche es und viel Erfolg Ruhe und Geduld.

Baby05311 14.06.2011, 02:04

Ich habe den Hund schon so bekommen, ich habe ihn jetzt seit 2 Jahren. Wenn ich mit ihm gehe, dann mache ich immer Richtungswechsel. Das heißt ich gehe mit ihm und ändere ruckartig meine Laufrichtung. Er muss dann natürlich hinterher. Das mache ich ein paar mal bei jedem Spaziergang. Mit leckerchen belohnen kann ich ihn draußen nicht. Er nimmt draußen nichts aus der Hand nichteinmal drinnnen nimmt er was aus der Hand. Wenn er drinnen sitz und platz gemacht hat mich danach angeguckt hat dann lege ich ihm das leckerchen auf den Boden und selbst dann springt er noch schreckhaft zurück bevor er sich es nimmt und abdampft.

0

ich finde es echt bemerkenswert dass du nach lösungen für das problem suchst. ich habe große angst vor hunden und dabei ist es mir egal ob chihuahua ist oder irgendwas großes anst ist angst. und solche hunde die nur bellen hass ich einfach(sorry das ich mich so ausdrücke) und die besitzer die dazu noch lachen oder sich darum kein drec* scheren verabscheue ich noch mehr also wirklich großes Lob an dich

Baby05311 14.06.2011, 01:27

Danke! Ich hasse es auch, dass mein Hund zu der Sorte gehört. Ich weiß nur nicht was ich machen soll. Wenn ich mit meinem Hund draußen vor der Tür bin und ich schon sehe, dass sich jemand uns nähert dann gehe ich schon rein, weil ich einfach keine lust auf das Prozedere habe. Ich habe den Hund seit 2 Jahren und er war von anfang an schon so. Ich habe gedacht, dass sich das bei mir vllt. ändert, aber leider nicht.

0

Ja das hört sich irgendwie an als wär das einfach ein Angst Kläffer!

Nimm was zum erschrecken mit! Im fernsehen hab ich gesehen das die Ketten nehmen! Also jedes mal wenn der Kläfft schmeiß die Kette neben ihn auf denn boden! durch das klappern erschrickt er dann und sollte ruhe geben!irgendwann brauchst du dann nur noch mit der Kette zu rascheln!Hat bei unseren pervekt funktioniert und wir haben auch Chihuahuas!

Baby05311 14.06.2011, 01:18

Ja, das werde ich dann versuchen. Vielleicht hilft es uns ja auch.

0
Arishock 14.06.2011, 01:35
@Baby05311

ja ich hoffe! Wir hatten bis jetzt einen richtigen Kläffer und einen Angst Kläffer aber bei beiden hats geklappt!Mann darfs halt nur nicht übertreiben! Weil sonst funzt entweder garnicht oder du machst deinen Hund noch ängstlicher!

0
taigafee 14.06.2011, 07:08
@Arishock

waren deine hunde denn auch so unsicher, dass sie sogar beim leckerli geben zurückgezuckt sind?ich würde befürchten, dass der hund völlig austickt mit der kette. wenigstens würde ich mir für 1-2 stunden einen hundepsychologen dazuholen, damit da nix schiefgehen kann, sonst hat sie nachher ein nervenbündel.

0
Arishock 14.06.2011, 20:48
@taigafee

ja wenn es bei ihr zu extrem ist würd ich das auch nicht machen! da hilft warscheinlich mehr ein zischen damit der aufhört!

0
  1. Hunde in der Öffentlichkeit NIE ableinen! So schnell kannst du gar nicht gucken, wie der Hund ein Kind angesprungen hat oder einen anderen Hund oder zugebissen hat

  2. Bessere Erziehung! Leine zurück ziehen, dass es dem Hund die Gurkel weg drückt, das macht der dann irgendwann nicht mehr!

  3. Hunde die andere Mensche angreifen, werden auf der Stelle erschossen! Demenstprechend empfhele ich dir Punkt 2.

Wenn mich auf der Straße ein fremder Hund angreifen wollen würde, ich sag dir, ich würde dem ein Tritt geben, dass er fliegt!

Baby05311 14.06.2011, 01:20

Leine zurück ziehen bringt bei ihm gar nichts. Das interessiert ihn die Bohne.

0
BillyBoo 14.06.2011, 02:03

Du bist doch total abgefahren,nicht ganz sauber fang mal an zu denken.Siller

0
taigafee 14.06.2011, 07:05

siller, jemand der so wenig ahnung von hunden hat, soll doch lieber fragen über plätzchen backen, nintendo, oder sonstwas beantworten. hier geht es um lebewesen, und da ist fachwissen gefragt.

0
inicio 14.06.2011, 08:53

lieber siller - "leine zurueckziehen, dass es dem hund die gurgel weg drueckt..." etc

beschaeftige dich mit anderen sachen -von hunden hast du null ahnung!

0

Ich würde als erstes einmal dein Rangfolge-Problem lösen und dann wird das andere sich dadurch zum großen Teil von allein auflösen.

Auch wenn dein Hund sehr klein ist, ist er wohl der Ansicht, das er der Boss bei euch ist. Dadurch ist er im totalem Stress, nervös und überfordert.

Darum ist es wichtig für ihn, wenn du ihn aus dieser Überforderung erlöst, in dem du selbst der Boss in Euerem Rudel wirst.

Also er darf nicht mehr als erster durch die Türe/ oder die Treppe hoch, oder als ersten den Besuch begrüßen oder sich auch sonst (aus Hundesicht) andere Frechheiten/Respektlosigkeiten rausnehmen. Wenn du das sagen wir mal 2 Wochen umgesetzt hast, würde mich mal deine Rückmeldung interessieren.

Baby05311 14.06.2011, 01:39

Danke für deine Tipps, aber die gehe ich schon einiger Zeit nach. Er muss immer warten bis ich durch die Türe bin und auch auf der Treppe muss er warten und wenn Besuch kommt muss er im Körbchen bleiben und wenn er nicht im Körbchen bleibt sperre ich ihn zunächst ins Schlafzimmer bis er sich beruhigt hat und nicht mehr bellt. Er darf auch nicht mehr aufs Sofa und auch nicht mit ins Bett, das weiß er aber mittlerweile auch schon und er will auch gar nicht mehr mit ins Bett oder aufs Sofa. Genauso ist es beim Essen, er bekommt nichts mehr vom Tisch und muss für jedes Leckerchen Sitz und Platz machen (er bekommt nichts mehr ohne dafür was zu tun) . Was kann ich noch machen?

0
Portbatus 14.06.2011, 03:20

Irgendwie bist du noch nicht ganz der Boss, denn sonst könntest du ihm sagen können, diese oder jenes will ich nicht, z.B. bellen. Wichtig scheint mir vor allem, die konsequente Einhaltung, deines dominanten Verhaltens. Denn Widersprüche verwirren Hunde.

Ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht kompetent weiter, weil ich noch nicht alles verstanden habe.

Ich starte mal jetzt einen Versuchsballon: Wenn du dich jetzt einmal auf das Bellen konzentrierst. Wenn er bellt, im privatem Bereich, dann gehe auf ihn zu, schaue in seine Augen (bei Hunde absolutes Tabu) und sage/ besser zische: Pssst und halte dabei den Finger vor den Mund. Das ist neu für ihn und überraschend. Wenn es nicht sofort wirkt, kannst du es durch Spucke versprühen beim Pssst, verstärken. Später, wenn es zu Hause klappt, kannst du es durch das Sichtzeichen, Finger vor den Mund, auch auf der Straße machen, ohne scharfes "Pssst".

;-)), so habe ich mal einen hartnäckigen "Bello" befriedet", ob es dir hilft, weiß ich nicht. Sagst du Bescheid wenn´s geklappt hat oder auch nicht? ;-)), wir lernen alle immer nur dazu.

0
taigafee 14.06.2011, 06:57
@Portbatus

bei so einem nervösen tier kann ich mir nicht vorstellen, dass man sich auf augenhöhe niedergelegt hat, um ihm ins gesicht zu zischen, bevor er nicht schon längst woanders hin gesprungen ist.

0
Portbatus 14.06.2011, 13:04
@taigafee

Nein, das scharfe zischen Psst muss ja nicht auf Augenhöhe sein, sondern niederbeugen und fixieren genügt. Habe ich so schon im TV bei Martin Rüter gesehen. Andere Hundetrainer verstärken es mit einer Sprühflasche, was ja viel hygienischer ist, am Besten mit Sakrotan ;-)), nur die habe ich nicht immer dabei und die Wirkung ist die Gleiche. Es wirkt bei einem Dackel, Terrier, wie bei einem Boxer.

0

Macht er das nur beim Rausgehen, oder auch wenn Ihr wieder vom Spaziergang zurückkommt und das Haus erreicht?

Sehr typisch für Chihuahuas!

Er hat Angst, ist unsicher.

Du mußt das Heft in die Hand nehmen.

Beschütze ihn, gib ihm Sicherheit.

So kann er sich an Dir orientieren.

Eine Hundeschule würde Euch gut tun, wobei dort eher der Mensch lernt, als der Hund.

Baby05311 14.06.2011, 01:14

Ja, aber wie soll ich ihm Sicherheit geben? Hundeschule haben wir auch schon versucht, aber das kann ich ihm nicht nochmal antun. Er hat panische Angst vor anderen Hunden egal wie klein oder groß.

0
Nic43 14.06.2011, 01:35
@Baby05311

Du mußt der Anführer sein.

Du splittest, regelst alles für ihn.

Du gehst als erstes durch die Tür, nicht er.

Er darf sich hinter Dir verstecken, braucht dann keine Angst mehr zu haben.

Vielleicht mal mit einem Hundetrainer sprechen?

Meist liegt es aber am Hundehalter, nicht am Hund ;-) (Eigentlich immer)

0
taigafee 14.06.2011, 07:09
@BillyBoo

der hund war ja die ersten 3 jahre woanders. weiß ja niemand, woher die angst kommt. wobei ich dieses verhalten von chihuahuas durchaus kenne.

0

ihr braucht beide eine hundeschule

Zeig wer der Boss ist. DU bist der Rudelführer. lass dich durch das Verhalten dienes Hundes nicht verunsichern.-> HUNDESCHULE

Baby05311 14.06.2011, 01:40

Ich habe unten schon geschrieben, dass ich in keine Hundeschule mehr gehe. Mein Hund hat so panische Angst vor anderen Hunden, das möchte ich ihm nicht mehr antun.

0

Was möchtest Du wissen?