hund greift meinen ständig an

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

dein hund muss nicht erst bisswunden haben, damit du den halter anzeigen kannst. es reicht, dass er nicht angeleint wird und ausserhalb des einflussbereiches seines besitzers ist. denn offensichtlich kann er seinen hund nicht abrufen. dass er deinen hund auch noch belästigt, setzt dem ganzen die krone auf.

wenn du nicht zum ordnungsamt möchtest, kannst du auch eine dose pfefferspray kaufen und dem besitzer androhen, seinen hund damit zu besprühen, wenn er seinen hund nicht von deinem fernhält. die drohung reicht meist.

sein hund tut deinem weh und sorgt dafür, dass er angst bekommt, das muss nicht sein.

bei meinen hunden haben diese '" tutnixe" dafür gesorgt, dass meine inzwischen alles angehen, was sich bewegt....vielen dank auch!

danke werde ich mal ausprobieren! genau davor habe ich auch angst. ich kenne hunde die wurden nur gebissen von einem hund und ticken total aus wenn sie danach auf hunde treffen. ich will nicht das mein hund auch so wird!

0
@Wuzimuzi

ja, leider machen sich die halter solcher hunde keine gedanken darüber, was aus den "mobbingopfern" wird. leine deinen hund an und sage dem hundehalter klipp und klar, dass du keinen kontakt möchtest, wenn er das nicht respektiert, dann such dir zeugen und zeig ihn an. die sache mit dem pfefferspray solltest du aber wirklich nur als drohung nutzen, nicht dass du deinen hund am ende noch erwischst...und der labbi kann auch nichts für seinen bekloppten halter. bleib einfach weg von den beiden und gut ist.

0

Oh Neufiliebe das ist aber auch schlimm mit Deinem Hund. Das tut mit total leid echt. Ja, das ist immer das Schlimme daran. Da machen sich so wenig Leute Gedanken drum das ist schlimm. Oft wird sogar noch gesagt ach lassen Sie es doch, das machen die Hunde unter sich aus. Echt Prima.............

0
@sophia40

was passiert, wenn meine hunde das "unter sich ausmachen" hat eine dieser tutnix hündinnen und ihre halterin feststellen dürfen, als meine hunde es geschafft haben eine schwere eisentür zu öffnen und die hündin vor unserem grundstück zu stellen.

ich hatte die besitzer etliche male aufgefordert ihren hund hier in der strasse anzuleinen um die attacken ihres hundes auf meine zu unterbinden.

als meine beiden hunde sich ohne mein beisein die hündin gegriffen haben, wurde es unschön. ich kam leider erst später dazu, als das doofe frauchen schreiend danebenstanden, während meine beiden ihre hündin zusammengebissen haben.

ich habe meine hunde dann eingesammelt und meine versicherung hat die ta rechnung bezahlt. der sohn der nachbarin geht übringens immernoch unangeileint und es passiert, dass die hündin an unseren zaun (auf unserem grundstück) rennt und versucht meine hunde durch den zaun anzugehen.... was soll mal dazu noch sagen?

ich habe jetzt hunde, die echt nicht mehr lange fackeln, wenn sie bestimmte hunde sehen (finde ich schrecklich) und muss noch angst haben, selber angezeigt zu werden, wenn ich nicht immer 100% aufpasse. und wenn ich dann wochenlang mit meinen hunden gearbeitet habe udn sie wieder ohne probleme an anderen hunden vorbeigehen können, dann kommt garantiert der nächste zwischenfall mit so einem tollen "der will nur spielen".

ich bin es echt leid.

0
@Neufiliebe

Oh man das tut mir ja leid. Genau so ist es.Es kann oder muss eben eine Reaktion wenn nicht sogar Traume auslösen. Ich kenne das nur zu gut. Aber ein Rätsel ist es mir wie der Sohn immernoch ohne Leine gehen kann. Manchen Menschen gehört doch mal ordentlich der Ar... sc versohlt . Das kann doch wohl nicht sein.

Ich kenne das war bei meinem Schnauzer auch immer froh wenn ich dann wieder was geschafft hatte.Ja und prompt kam wieder einer und rannte meine Schnauzerin um. Gut wir haben es dann so geschafft, das sie gelernt hat immer schön zum Menschen kommen wenn Du Angst hast oder unsicher bist.Nie in die Aggression. Das hat auch super funktioniert. Aber ein Mittelschnauzer Mix ist auch was anderes als ein Neufundländer :-)). Und die sind so lieb die Neufies. Ich mag sie :-))

0
@sophia40

es sind keine neufundländer. meine neufundländer sind inzwischen leider alle gestorben. mit denen ist mir sowas auch nie passiert, weil andere hunde sich nicht wirklich getraut haben, sie anzugreifen oder die besitzer ihre hunde gar nicht erst rangelassen haben...böser, grosser, schwarzer, hund :-D

es sind zwei mittelgrosse mischlinge und darin liegt aus das problem..sie sehen nett und harmlos aus. ungefährlich eben..da lässt man seinen rabauken ja gerne hin.

leider habe ich ja zwei hunde an der leine und diese fahren sich dann im rumpöbeln auch noch gegenseitig hoch. das macht die arbeit um so schwerer. zum glück sind es ein rüde und eine hündin, so dass ich meist nur einen von beiden habe, der sich richtig aufregt und auf den ich mich dann in erster linie konzentrieren muss.

aber ätzend ist es schon. danke für dein mitgefühl.

0

danke für den stern

0

agiere beser mit deinem körper. also mach dich gross und mach dem anderen klar, hau ab. schon wenn er ankommt stellst du dich ihm in den weg und sagst mit tiefer fester stimme "ab marsch" oder so ähnlich. ne, der besitzer kann dir nix. aber du solltest auf handgreiflichkeiten verzichten.

hab ich schon längst versucht. aber das interessiert den hund nicht. der läuft dann um mich rum und ich glaube der versteht das gar nicht.

0
@Wuzimuzi

Das hatt ich auch mal einen total aggressiven Hund das war so schlimm der hat meiner Sassy damals so Angst gemacht. Und die hatte sonst vor keinem Hund Angst. Nachdem ich mit dem Besitzer geredet habe der aber wenig Einsicht zeigte dann noch versucht habe den Hund weg zu drängen habe ich dann gesagt zu dem Besitzer nimm Deinen Hund weg oder ich trete ihn weg ich schwöre Dir ich trete Deinen Hund weg.

Ich bin ein freundlicher Mensch hätte den anderen gar nicht treten önnen aber ich habe so getan als ob und es hat geholfen.

0

Ich denke ja, der Besitzer kann dich anzeigen.! Ob er damit Erfolg hat steht auf einem anderen Blatt. Ich würde dem Besitzer ausdrücklich sagen, dass du nicht willst dass sein Hund den deinen immer als (was auch immer) benützt und dass er dafür zu sorgen hat, dass sein Hund keine anderen Leute, Hunde ect. belästigt. Sonst müsstest du dich mal mit dem Ordnungsamt unterhalten. Alles Gute Ilsemarie

der besitzer zeigt leider 0 einsicht. und beim ordnungsamt werde ich wahrscheinlich auch nicht so gute karten haben. immerhin kann ich auch nicht wirklich beweisen das sein hund meinen ständig mobbt.

0
@Wuzimuzi

na dann sorg halt dafür ,daß du zeugen hast,indem du mal mit jemanden spazierengehst.

0

Lauf doch einfach zueiner anderen Zeit. Oder an einem anderen Ort. Das tuts auch.

reagier doch nicht über! das ist doch nicht angreifen, wenn ein hund einen anderen hund umrämpelt und anknurrt. Mein hund wurde als welpe von einem ausgewachsenen bullterrier rüden angegriffen und das hat ihm gar nichts ausgemacht (ein tierarzt hat unseren hund danach angeschaut). und wegen dem was der labrador macht kannst du ihn nicht schlagen oder als gestört bezeichnen!

hallo? mein hund wiegt keine 10 kilo und der mindestens 30! der schmeist sich genau auf meinen hund drauf das doch ist nicht normal!!!

0

Sorry ein großer Hund kann einen kleinen Hund sehr schwer verletzten. Sollte ein großer Hund mal auf so einem kleinen rauf, kann man mit Rückenverletztungen rechnen und Knochenbrüchen. Ganz zu schweigen von dem seelischem Trauma. Denn dadurch entstehen dann diese Angstkläffer anderen Hunden gegenüber. Du hast dann glück gehabt, dass deinem Hund nichts passiert ist. Nur ich habe vor gut 20 Jahren gesehen, wie ein Pit Bull einem Yorki, und das war ein 17 Jahre alter Hund Blind und Schwerhöhrig, einfach so mal den Kopf abgebissen hat. das Herrchen ist mit seinem Fahrrad weiter und ist abgehauen. Das Frauchen war eine alte Dame von 82 Jahren. Diese Dame hatte danach einen Nervenzusammenbruch. Bei uns auf dem Hundeplatz ist ein Teckel, der einen Wirbelbruch hatte, nur weil mal ein Labrador mit ihm spielen wollte. Dieser Teckel ist heute bei uns in der Gruppe der Senioren und gehandikapts Hunde. Der Kerl ist gerade mal 4 Jahre alt. Auch große Hunde müßen es lernen mit kleinen Hunden zu spielen. Mein Jack Russell, ist nun auch schon 5x angegriffen worden. Und meinst du ich stehe daneben und schaue zu wie mein Hund zerfetzt wird? Oder er Verletztungen von sich trägt nur weil ein anderer großer Hund spielen möchte? Sorry, wenn mein Hund das nicht möchte, und sich nicht wehren kann, weil er körperlich unterlegen ist, dann gehe ich dazwischen. denn kurioser Weise, wenn ich meine Pflegehündin bei habe, Staffordshire Bullterrier Hündin, werden diese Hunde ganz schnell an die Leine genommen. ich habe dann mal einen Besitzer gesagt" Aber lassen sie ihren Hund doch ab, meine Hündin möchte nur spielen!" was kommt, Das ist ja ein Kampfhund! Rücksicht und Gegenrücksicht, das ist die Devise für ein harmonisches Miteinander unter Hundebesitzern. LG spieli LG spieli

0
@spieli

ja wenn ein anderer hund deinen hund "zerfetzen" will kannst du ja auch dazwischengehen oder wenn ihm der kopf abgebissen wird. aber wenn ein mittelgroßer normaler hund eine spielaufforderung macht und währenddessen knurrt ist das ja nicht so schlimm. In der Hundeschule spielt mein hund (ca.20kg - australian shepherd) auch immer mit einem ca.60kg schweren neufundländer und mein hund kommt da auch mal "unter die Räder" aber das macht ihm ja nichts aus und er steht wieder auf und spielt fröhlich wieder weiter. Und solange nichts ernsthaftes passiert muss man auch nicht den anderen hund schlagen. Und wenn ein hund eine spielaufforderrung macht ist das sicherlich nichts ernsthaftes - das haben hunde so ansich, dass sie mit anderen hunden toben und rennen wollen.

PS: der hund der den shi-tzu mix "nervt" ist kein pitbull oder sonst irgendein kampfhund sondern ein labrador.

0
@spieli

Ich gebe Dir total recht spieli. Das ist Führung und Vertrauen zwischen Mensch und Hund einfach großartig. Genau so empfinde ich es auch. Wir haben seit kurzen einen Schäferhund Collie Mix. Sie ist erst 1 Jahr alt. Sie ist einfach wild und verspielt aber sie wurde im Tierheim gemoppt von anderen Hunden. Am Anfang hat sie sich bellend und knurrend so als Vorwarnung auf jeden anderen Hund gestürzt. Sie hat nichts gemacht aber es war erst mal ein Drohen. Kleine Hunde hat sie gejagt und gehezt. Heute nachdem wir den Hund erst 20 Wochen haben spielt sie normal mit Hunden wir können in der Gruppe laufen sie ist total lieb zu kleinen Hunden ganz vorsichtig ist sie und sie hilft mit Welpen zu erziehen. Wenn sie mal bei einem Hund nicht will dann stellt sie sich neben mich und bleibt ganz ruhig. Wenn sie Angst hat dann kommt sie und stellt sich hinter mich. Auch ganz ruhig. Und sie lernt aber im Gegensatz auch Konflikte selbst zu lösen. Und ich mache es genau wie Du. Man siehst also es ist genau richtig so. Und was hier in der Diskosiom vergessen wird.Es kommt nicht nur auf den anderen Hund an sondern genau wie Du sagst auf die Reaktion des eigenen. Was tut der eigenen Hund. Daran sieht man ob es nur ein Spiel ist oder nicht.

0
@jojo1998fr

jojo1998fr@ Lies dir bitte mal durch was was in der Frage steht. Der Labrador springt auf dem rum wenn der schon auf dem Boden liegt! der Labrador will spielen und der Shi Tzu soll seinen Kopf dafür hinhalten? Der Shi Tzu hat keine Lust auf dieses Spiel, dass er jedesmal Schmerzen davon trägt nur weil der Labrador spielen möchte. Dein Australien Sheperd wiegt 20 Kg, hat somit eine völlig andere Körperzusammensetzung als ein Shi Tzu, mit knappen 6 Kilo. Und dann die Aussage " Wenn nichts ernsthaftes passiert, muß man andere Hunde nicht schlagen!" Hier das Gleiche, der Shi Tzu soll seinen Kopf hinhalten, damit der Gegenüber Spaß hat. Es kann durch solche Spiele sehr viel passieren, dass habe ich hier nun schon zu genüge geschrieben, Wirbelsäulenprellungen, Knochenbrüche uvm. Muß das erst passieren, um dass ein Besitzer dazwischen gehen kann? Zum Thema "Kampfhund", Pit Bull, erst mal es gibt keine Kampfhunde. Zweitens, ist der Labrador etwa kein Hund, der anderen Hunden schaden könnte? Ist mir nicht bekannt, dass der Labrador wie Wale Barteln im Maul hat!? Auch ein Labrador kann einen Hund, egal ob Groß oder Klein schwer verletzten. das hat rein gar nichts mit der Rasse zu tun, sondern etwas mit der Größe eines Hundes. Große Hunde können kleine Hunde, nun mal schwer verletzten, ist das so schwer zu begreifen? Stell dir vor wir treffen uns, ich habe meine Ex- Pflegehündin bei, die Staffordshire Bullterrier Hündin. Dieses Mädchen hat nie gelernt richtig zu spielen mit anderen Hunde, da sie nur zu illigalen Hundekämpfen mißbraucht wurde. Nun lasse ich mein Mädchen los, und die wird dann mal auf ihre Art und Weise spielen. Dann kriegst du mit, dass dieses Spiel viel zu brutal für deinen Hund wird, er fiept, er liegt nur auf dem Rücken, würdest du da nicht dazwischen gehen? Meine Pflegehündin will doch nur Spielen? Nur soetwas mache ich nicht, weil ich weiß, dass das Mädchen es nie gelernt hat mit andern Hunden zu spielen. Und das ist bei diesem labrador genau das Gleiche. LG spieli

1
@spieli

ja, aber ich bin mit sicher, dass der labrador bei weitem nicht so aggresiv wie deine ex-pflegehündin ist und dass der labrador nie für hundekämpfe genommen wurde. außerdem ist es oft bei hunden so, dass es nur so ausschat, als ob der andere hund auf dem einen hund herumhüpfen würde aber wenn man mal genauer hinschaut sieht man dann, dass er kurz bevor er auf den anderen hund trifft die pfoten außernander tut und den hund somit gar nicht trifft. aber da ich das ja nicht gesehen habe kann ich das ja nicht beurteilen wie das bei dem labrador ist - da hast du recht.

PS: Mein hund wurde als er ein welpe war von einem ausgewachsenen bullterrier rüden angegriffen und mein hund lag auf dem boden hat gefiebt und der bullterrier hat ihn gepackt und auf dem boden herumgezogen. also musst du micht nicht darüber aufklären wie das ist, weil ich habe das schon bei meinem eigenen hund erlebt und das war gaar nicht schon aber ich bin da dann auch nicht dazwischengegangen und habe die hundelehrerin, die nur wenige meter entfernt war gerufen und die hat dann den bullterrier mit aller kraft geradenoch weggezogen und da hätte ich gar nichts machen können, sonst wäre ich auch dazwischengegangen. wär ich da dazwischengegangen hätte der bullterrier nähmlich mich gebissen. und ich bin mir sicher, dass bei so einer situation wie mit dem labrador es auch andere möglichkeiten gibt, den hund von seinem hund wegzubekommen als ihm auf den kopf zu schlagen.

0
@jojo1998fr

Also bitte, der Shi Tzu liegt auf dem Boden, dass ist schon ein Zeichen, dass der Shi Tzu das überhaupt nicht toll findet. Du verstehst mich nicht, es geht mir nicht um Aggressivität, auch im Spiel, kann ein Großhund einen Kleinhund verletzten. Außerdem finden es viele Kleinhunde gar nicht toll, wenn man sie umschmeißt oder auf sie ru trampelt. Und im Spiel trampeln Hunde auf andere Hunde rum. Ich arbeite jetzt seit über 20 jahren auf einem Hundeplatz, leite jetzt seit gut 1 Jahr die Welpengruppen, nicht umsonst, trennen wir die Größen, alle Rassen bis 40 cm und alle Rassen ab 40 cm. Was meinst du wie oft wir im freien Spiel Hunde vom Spiel raus holen müssen, weil dass Spiel einfach zu Brutal wird. Man muß da einfach dazwischen gehen, gerade wenn der untere hund einfach nicht mehr hoch kommt um mal Luft zu holen. Und Hut ab, dass du nicht dazwischen gegangen bist, was da deinem Hund passiert ist. Sorry, ich wäre dazwischen gegangen, ohne wenn und aber, und das mit Brutalität. Ich schaue nicht zu wie mein Hund zerfetzt wird. Es geht hier einfach darum, dass der Labrador nun mal eine rasse ist, die doch eine Art und Weise haben im Spiel, die etwas Tollpatschig sind. Klar der Labrador will spielen, nur das will der Shi tzu nicht und das hat man zu respektieren, wenn der Hund das nicht möchte und der Besitzer auch nicht. LG spieli

0
@spieli

und ja, mit dem, dass ein labrador einen hund im spiel verletzen kann hast du eigentlich recht. aber man kann einen hund und vorallem einen labrador auch gut anders ablenken als ihn zu schlagen z.b. wegziehen o.ä. aber doch nicht schlagen.

nochmal zu dem zwischenfall mit dem bullterrier. ich bin 13jahre alt und ich kann gar nichts gegen einen bullterrier machen. ich wäre auch zu gerne dazwischengeganen aber meine hundelehrerin hat gesagt ich soll das lassen und ist dann selber dazwischengegangen. und im nachhinein bin ich auch echt froh darüber weil ich hätte wirklich gar nichts machen können - der bullterrier war sehr aggresiv und sehr staark, selbst meine hundelehrerin musste sich sehr anstrengen um den bullterrier vonn meinem hund zu entfernen. und der knaller wwar ja: die halter des bullterriers haben einfach zugeschaut und haben sich danach nicht einmal entschuldigt oder gefragt, wiie es meinem hund geht - diiese ...

0
@jojo1998fr

Ok, das du 13 Jahre alt bist, das wußte ich nicht. Und nein, was willst du machen, wenn der Besitzer sich nicht um seinen Hund kümmert, du aber siehst, das dein Hund zu diesem Hund keine Lust hat. Dieser Labrador aber einfach keine Ruhe gibt. Bevor mein Hund sich verletzt fange ich nicht an zu experimentieren, da ich gehe ich dazwischen, und wenn es sein muß mit Gewalt. Was meinst du, wie oft ich schon brutal dazwischen gehen mußte, um meinen Hund oder andere Hunde vor wildgewordene nicht sozialisierte Hunde retten mußte?! LG spieli

0

Was möchtest Du wissen?