Hund gekauft ;nun will die verkäuferin mir den hund nach 10 mon.wegnehmen geht das?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Nein sie darf den Hund normalerweise nicht nehmen So ein Vertrag ist offiziell juristisch gesehen nicht gültig. bespreche dies lieber mal mit deinem Anwalt.

Wenn Züchter sich Gedanken um ihre verkauften Hunde machen, spricht es für den Züchter/ Vermehrer. Eine Melde- und Vorstellungspflicht gibt es nicht und ist rechtsunwirksam. Selbst dann wenn ihr das im Vertrag unterschrieben habt. Aber ganz so koscher kann die Züchterin nicht sein, da keine ungechipten Rassehunde mit Ahnentafel abgegeben werden. Hat euer Hund keine Ahnentafel, dann ist es keine Züchterin sondern nur Vermehrerin oder sie hat die Welpen ohne Ahnentafel und Chip billiger verkauft weil sie Abnahmeschwierigkeiten/ finaz. Probleme hat. Auch das gibt es leider.

Der VDH hat Anwälte, die auf solche Probleme u.a. spezialisiert sind. Erkundige Dich mal dort.

Sogar das Vorkaufsrecht der Züchter bei Weiterverkauf eines Hundes ist umstritten.

Geh zu einem Anwalt. Ist das nicht möglich, dann schreibe dem Anwalt und schildere ihm die Sachlage (Beweise hinzufügen) und liefere aktuelle Fotos und einen Zweizeiler vom Tierarzt, der bestätigt, dass der Hund in bester Verfassung ist. Alles Gute.

Hallo Sady,

laut Vertrag wäre das Möglich, jedoch denke ich räumt die Verkäuferin ihr Recht ein weil sie eine gefahr für den Hund sieht. Versucht doch mal mit ihr Kontakt aufzunehmen und zu Fragen was ihre Gründe sind für die Rücknahme.

Außerdem müsste sie die nötigen Rechnungen zahlen soweit ich richtig liege, sprich das Chippen und eventuelle Impfungen.

Also laut Vertrag kann sie, außer ich liege Falsch aber kenne solche Fälle im Reitsport bei denen es zwanghaft war das Pferd zu retten was bei euch aber nicht der Fall ist. Ich hoffe irgendwer kann mich Korrigieren und weiß eine Lösung :(

Ist der Hund nachweislich in Euren Besitz gegangen? Steht ihr in der Urkunde? der Ahnentafel?

die Züchterin von meinem Collie damals hat dasselbe versucht und kläglich gescheitert. Denn als Besitzer hast du Rechte und Pflichten. recht die sie nicht hat.

Sie hat einen Schutzvertrag aufgesetzt, die Schutzklauseln in einem Kaufvertrag sind aber nur gültig wenn es eine Änderungsklausel gibt, sonst gelten die Schutzklauseln nciht sondern nur der "einfache" Kaufvertrag.

Außerdem ist der Hund, nehme ich an, vollständig in euren Besitz übergegangen und es gab eine "Übergabe" Die gute kann euch gar nichts. Erst mal muss sie klagen. Klagen ist teuer, Brief von Anwalt hin oder her der kostet erst mal nciht die Welt.

Sollte es zur Klage kommen wird der Kaufvertrag unter die Lupe genommen. Und mit Sicherheit erfüllt er auch den Tatbestand der Sittenwidrigkeit. Außerdem ist es so das der Hund nach 6 Monaten so wieso automatisch in euren Besitz über geht. Dann kann zum Beispiel auch ein Tierheim keinen Hund zurück holen wenn er in 6 Monaten keinerlei Ansprüche wahr genommen hat.

Ich stufe dies als Heiße Luft ein. Aber ihr könnt den Vertrag überprüfen lassen von einem Anwalt.

***INFO ZU MEINEM BEITRAG!!!!!! Hallo ihr lieben; haben erstmal garnichts gemacht und heute kam eine klageschrift vom Amtsgericht rothenburg wümme. wir haben ein gutachten von unserem tierarzt angefordert und werden ; nach einigen gesprächen mit Anwälten; dagegen angehen!!!! haben jetzt weitere 2 wochen zeit unser statement abzugegben :-) und sammeln grade alles zusammen. ich halte euch weiterhin auf dem laufenden!!! Der Wau bleibt bei uns !!! lg sady

Ihr geht es wirklich supergut  - (Hund, Hunderecht, gekauft und zurückgefordert) fühlt sich auf dem sofa am wohlsten :-) - (Hund, Hunderecht, gekauft und zurückgefordert)

Es geht ja da schon los: Wie will sie denn überhaupt beweisen, daß genau euer Hund derjenge ist, den sie an euch verkauft hat? Ihr habt ihn kennzeichnen (chippen) lassen. Schon komisch, daß er das nicht schon vor dem Kauf war.

Da Hunde vom Recht her als Sache gelten, sind solche Verträge ( es sei denn es sind ausdrücklich Strafen vereinbart bei Vertragsbruch) wertlos. Ich würde zu einem Anwalt gehen und ein entsprechendes Schreiben aufsetzen lassen. Sorgen braucht ihr euch keine zu machen, denn der Hund wird garantiert bei euch bleiben.

Was ist das denn für ein Hund würde mich schon interessieren??

DH! So einfach ist das nämlich mit den Verträgen auch nicht. Man kann eben nicht auf gut Glück Verträge abschließen die gegen geltendes Recht verstößt. Nach 10 Monaten wird der Richter zur Verkäuferin sagen "Gute Frau was wollen sie eigentlich noch?!"

Denke auch das da keine Gefahr droht.

4

hallo danke für die antwort es ist eine kleine westi hündin grade 4 jahre geworden. Sie hat sich hier so klasse eingelebt und wir werden sie nicht mehr weggeben. ich werde euch hier auf dem laufenden halten lg sady

0

die dame hat da wohl kaum chancen.

lasst euch von einem rechtanwalt beraten, das kostet nicht viel -aber ihr wisst wie ihr euren hund behalten koennt!

Hallo @ alle die mir schrieben!!!

Es ist bald soweit.... sie hat es bis zum ende getrieben; nach vom Gericht gestellten vergleich, den die dame nicht angenommen hat..... nu dies!!!!

Mündliche Verhandlung am 27.05.2014 um 9.45 Uhr Amstgericht Rotenburg Wümme

mit der bitte den Hund mit zubringen!!!

Bis dahin darf ich zitttern ob ich meine kleine behalten darf. DIE BEKOMMT MEINE KLEINE NICHT MEHR ZURÜCK!!! Vielleicht hat ja jemand zeit und wohnt in der nähe....;-))

Drückt mir die daumen!!!

Danke eure Sady

Lach die Verhandlung wurde auf den 1.07. verlegt ;-)))

0

Also erstmal finde ich gut, dass sie sich im Nachhinein noch um die Tiere kümmert und sie nicht einfach weg gibt. Habt ihr mal mit ihr gesprochen und erklärt, warum ihr die Termine nicht einhalten konntet? Schlagt ihr doch vor einen neuen Termin zu machen, damit sich sich überzeugen kann, dass es dem Tier bei euch gut geht.

mit solchen verträgen versuchen sich manche sogenannte züchter ihre hunde innerhalb weniger wochen wieder nach hause zu spülen, um sie dann für´s gleiche geld wieder zu verkaufen.

ich persönlich würde gar nicht reagieren.

Für euch wäre es wohl von Vorteil, ein Beratungsgespräch bei einem Rechtsanwalt zu vereinbaren...

Die Verkäuferin eures Hundes kann ja nicht auf ewige Zeiten irgendwelche Forderungen stellen und euch den Hund wegnehmen wollen...

Manche Verträge sind in ihrer gedruckten Form nicht das Papier wert auf dem sie geschrieben stehen...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man euch auf so eine fiese Tour den Hund wieder wegnehmen kann - aber, wie gesagt: lasst euch beraten. Das ist nicht so teuer...

dann geh montag mal zu einem anwalt

oh wow... so was habe ich aber auch noch nie gehört! Halt da die Daumen - kennen mich leider rechtlich dies bzgl. nicht aus aber toi toi

Danke Cesar

wie du oben lesen kannst ist es im Mai soweit und es geht vor Gericht, ich hoffe dein Daumen drücken hilft mir :-( Sie gehört so zu mir wie mein rest der family . ich werde weiter meine statements hier senden!!

lg

0

laut vertrag darf sie dass nach 12 wochen, die sind aber längst vorbei...

Die Dame muss begreifen das bei Verkauf die eigenen Ansprüche erlöschen.... Schutzverträge sind meist heiße Luft. da die Leute die solche Verträge aufsetzen keine Ahnung von Vertragsrecht haben.

4

für mich unverständlich einen Hund mit solch einen Vertrag zu kaufen.

Die Verkäuferin will sich halt vergewissern, dass es das Tier im neuen zu Hause gut hat. Finde ich absolut richtig, dass sie die Tiere nicht einfach gewissenlos abgibt.

0
@Apfelsine858

Das machen aber auch Verkäufer um mit Vertragsstrafen ihr Brot zu verdienen!

Wer etwas verkauft hat jeden Anspruch verloren! ! Nur der neue eingetragene Besitzer hat alle Rechte. erst recht wenn der Hund schon 10 Monate dort ist.

0

Wenn das so in dem von dir unterschriebenen Vertrag steht, dann ja.

Nicht ganz. Es gibt Vertragsrecht und das ist kniffelig. Schutzklauseln sind in den seltensten fällen rechtskräftig und nach 6 Monaten geht der Hund automatisch in den Besitzer des Käufers über wenn es keine Rückgabe Ansprüche in der Zeit gab.

1

Was möchtest Du wissen?