Hund geht ungern spazieren... WARUM?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

vielleicht hilft es, ein Spielzeug mitzunehmen, dann hat er möglicherweise mehr lust mit zu kommen. liegt aber glaube ich nicht an dir, sondern am Hund, meiner will auch oft nicht mit, vor allem dann wenn es geregnet hat und auußerdem sind gerade pudel öfter mal einbisschen launisch :)

Geb dem Hund Zeit, Dich kennen zu lernen. Meiner würde auch mit niemanden Gassi gehen, den er nicht oder nur sehr wenig kennt. Du bist für diesen Hund schlichtweg keine Bezugsperson und nicht zum Rudel gehörig. Ist der Hund sehr auf seine Familie, u. U. sogar nur auf eine spezielle Person fixiert, wird es viel Zeit benötigen, bis er sich von Dir ausführen läßt. Es gibt Hunde, die freuen sich über jeden, der mit ihm Gassi geht - und dann gibt es halt jene, die sozusagen "fremdeln".

Meiner z. B. hat ein sehr wolfstypisches Verhalten - neugierig, aber extremst scheu. Er läßt sich von fremden oder nur wenig bekannten Menschen nicht anfassen, nimmt kein Futter an und weicht sofort zurück, wenn die/derjenige ihn anfassen will. Würde ich jetzt wen Fremdes mit ihm auf die Straße schicken, weiß ich, dass er nur 2 min später wieder vor der Haustür stehen würde - ohne Halsband, ohne Geschirr, weil er aus ALLEM rauskommt.

Kurzum: beschäftige Dich viel mit dem Hund, werdet Freunde, findet zu einander. Von heute auf morgen wird dies bei dem von Dir beschriebenen Vierbeiner nicht funktionieren.

Viel Glück auf jeden Fall.

Nicht jeder Hund geht mit jedem spazieren. Ich habe 4 Hunde und die lieben alle Menschen, aber sie gehen selbst mit meinem Mann nicht weg, da sie so auf mich fixiert sind. Ich würde einen fremden HUnd ehrlich gesagt nicht zwingen. Schau, er hat Angst und will zurück zu seinem "Beschützer", da er scheinbar nur ihm vertraut. Das hat nichts mit mögen oder nicht mögen zu tun, sondern mit der Bindung von Hund zum Besitzer. Selbst wenn Du ihn mitschleifts, hat er letztendlich nichts von dem Spaziergang.

Du mußt dem Hund ein bischen Zeit geben, dich kennenzulernen und Vertrauen zu fassen. D.h., du mußt Zeit mit ihm und seinem Herrchen verbringen. Wenn du ihn einfach wegholst, weiß er gar nicht, wie ihm geschieht. Er weiß ja nicht, daß er auch wieder zurückgebracht wird. Für ihn ist es eine plötzliche Trennung von seiner Familie, das macht ihm Angst. also hab ein bsichen Geduld, schleime dich ein bischen ein, bring Leckerchen mit, sei ruhig und bestimmt im Umgang und nach ein paar Besuchen wird er auch mit dir rausgehen.

Anders ist es, wenn er generell ein ängstlicher Hund ist, also auch mit seinem Besitzer draußen zögerlich und ängstlich wirkt. Dann laß die Finger von diesem Hund.

Das Problem liegt eindeutig beim Hund. Das kenn ich auch von dem meiner Schwester.

Versuch doch mal Leckerchen in der Hosentasche, die sind doch alle gefräßig ;)

Was möchtest Du wissen?