Hund gehorsamer machen?

12 Antworten

Die von Dir beschriebene Methode aus der Hundeschule wird vermutlich ein paar kleine Fehler beinhalten...

1. Man baut einen Rückruf (weil sehr teures Verhalten) IMMER erst einmal in der Wohnung ohne Ablenkung auf

2. Man sollte ein Markerwort (Clicker oder ein immer gleiches Lobwort) nutzen, damit man dem Hund genau das als richtig signalisieren kann was man möchte

3. Arbeitet man wenn man dann draussen weiter trainiert mit einer Schleppleine damit der Hund das Verhalten (hier das wegrennen) nicht weiterhin übt 

4. Sollte man hochwertige und verschiedene Leckerchen nutzen 

5. Am besten einen Pfiff oder ähnliches, das hier wird zu oft über den Tag verteilt genutzt und somit auch abgenutzt

D.h. für Dich, baue ein Marker auf (Tip, Top, Click o.ä.) 
Wort sagen wenn die Aufmerksamkeit des Hundes sowieso schon auf Dir liegt und Lecker das machste 4-6 x hintereinander, Pause machen und wieder das selbe. Ca. 1 Tag lang. 

Um zu schauen ob der Marker schon Wirkung zeigt, Wort sagen wenn der Hund in der Wohnung wohlgemerkt nicht zu Dir schaut. Schaut er wieder Lecker ansonsten nochmal weiter den Marker aufbauen. 

Dann einen Pfiff oder ein anderes Wort als Hier zum Rückruf nutzen, am besten etwas was ihr über den Tag verteilt nicht ständig sprecht sonst nutzt sich auch dieses immer wieder ab. 

Liegt die Aufmerksamkeit auf Euch, Rückrufwort direkt in Folge Markerwort und sofort hochwertiges Leckerchen direkt in den Hund. 

Das macht ihr am besten auch so vor der Futtergabe, ergo Futter zubereiten, dann Euer neu gewähltes Rückrufwort nutzen, ist der Hund da sofort das Markerwort und das Futter wird ihm in Folge sofort hingestellt. 

Macht das ganze ein paar Tage zu Hause, geht nicht mehr ohne Schleppleine raus, damit dem Hund nicht noch was passiert. 

Dann versetzt ihr dieses Training nach draussen am besten auch mit dem normalen täglichem Futter in Zusammenhang, Leckerchen sollten vom normalen Futter übrigens abgezogen werden, damit kein Übergewicht die Folge ist. 

Auch für draussen gilt erst einmal einen Platz aufsuchen, der wenig bis gar keine Ablenkung bietet. Keine Menschen, keine anderen Hunde und nicht unbedingt einen Weg wo all zu viele Schnüffelstellen (weil stark frequentiert durch andere Hunde) sind auch die können sehr hochwertig für den Hund sein und somit eine nicht gewollte Ablenkung darstellen. 

Der selbe Ablauf, Schleppe bleibt am Hund! 
Die Aufmerksamkeit liegt auf einem, direkt Rückrufwort, sofort Markerwort und das Leckerchen sofort darbieten. 

Sagen wir mal Du nutzt den Rückruf Schnitzel und das Lob- Markerwort Top, dann würde das so aussehen...

Hund schaut zu Dir: Schnitzel - Top - Leckerchen. 

Der Ablauf ist wichtig, damit der Hund zwischen dem bis jetzt noch unbelegtem Wort Schnitzel eine Verbindung herstellen kann. Das Wort Top wurde ja vorhergehend schon verbunden. 

Das ist eine pauschale Anleitung für einen perfekten Rückruf, diese muß aber nicht funktionieren insofern eventuelle andere Problematiken bestehen wie Unsicherheit/Angst, starkes jagdlich motiviertes Verhalten oder auch stark schnüffelnder Hund. 

Auch kannst Du anstatt das Leckerchen immer zu nutzen etwas NACH DEM Markerwort nutzen was dem Hund großen Spaß bereitet, ein Spiel, ein Leckerchensuchspiel, ein Ball der fliegt oder was auch immer Deinem Hund wirklich große Freude bereitet. 

So können auch Schnüffelstellen als Belohnung genutzt werden, Rennspiele, jagdlich motivierte Spiele und vieles mehr, eben alles was der Hund mag. 

Kommt der Hund einmal nicht, nicht das Wort 10 x rufen sondern 1 x und hat es nicht geklappt, dann geht man im Training einen Schritt zurück. 
Es hat keinen Sinn mehrmalig zu rufen, sonst macht man sich selbst wieder die ganze Arbeit bis dahin kaputt. 

...und ganz wichtig, bitte bedenken das dieses Verhalten für viele Hunde oftmals ein sehr "teueres" Verhalten ist, denn er muß ALLES was ihm gerade eben Freude bereitet abbrechen und demnach muß der Rückruf eben auch vernünftig aufgebeut werden. 

Geduld, Liebe und ein gut aufgebautes Rückruftraining machen den Hund zu einem treuen gut abrufbaren Begleiter. 

was ist das für ein hund? hat der jagdtrieb? stöbert der gerne? manch eine rasse eignet sich gar nicht zum ableinen.

grundsätzlich würde ich sonst auch ein schleppleinen training empfehlen. 1x rufen mit immer demselbe kommando. hund kommt => loben & belohnen, hund kommt nicht => ranziehen und eine zeit lang kurz halten (fehlverhalten ignorieren. das ganze 10-15 minuten üben, dann lass ihn sich entspannen.

wenn du hinter ihm herläuft spielst du ein jagdspiel mit ihm, bzw er denkt, "klasse, ich bin oben, der rest folgt mir"

nicht jeder steht auf leckerlies. vielleicht mag deiner ja ein spielzeug, quietschie, ball, stoffknochen viel lieber. den knopf musst du finden. die belohnung gibt es NUR, wenn er kommt und auch NUR im training. das muss was besonderes sein.

das ganze funktioniert nur mit geduld, konsequenz und üben, üben, üben.

Dann mache deinen Hund nicht von der Leine :0 was ist wenn er vor ein Auto rennt oder sonst was?

Ist dein Hund vll. Taub und kann dich nicht hören, soll es ja auch von Geburt an geben. Ist ja schon merkwürdig das er gar nicht reagiert und einfach über Straßen rennt...

Probiere mal eine andere Hundeschule, Übe fleißig und las deinen Hund NUR NOCH mit der Schleppleine "von der Leine", erst wenn er auf dich hört darf er wieder ganz ohne Leine laufen, das ist ja Lebensgefährlich!

Flauschy hat zum Thema Schleppleine ja gute Tipps gegeben.

Was möchtest Du wissen?