Hund gegen Freigängerkatze?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Beobachten wo sie besonders gern rüber kommen und dann ganz gezielt ein paar Tropfen Orangenöl hinmachen, die meisten Katzen hassen Orangenduft und zumindest meinem Hund ist der ziemlich Hupe.
Diese ganz normalen kleinen Glasampullen zum Backen sollten gehen, das riecht schon kräftig.

Den Hund ruhig in den Garten lassen wenn die Katzen da sind, er kümmert sich schon drum bzw. sind die meisten Katzen chronische Feiglinge und können einfach nicht in Ruhe ihre Geschäfte erledigen wenn ein Hund danebensteht^^

Zuletzt kann man schauen ob der Zaun irgendwelche Schlupflöcher hat oder z.B. mit Kaninchendraht katzensicher gemacht werden kann.

Ich würde da gar nix machen.  Laß den Hund ganz normal in den Garten. Ist schließlich Deiner. Der Hund ist groß genug - der wird den Katzen schon zeigen was er davon hält. Normalerweise passiert da gar nix. Der Hund wird die Katzen scheuchen - die gehen auf den Baum und irgendwann werden sie den Garten von selbst meiden. Eine gesunde erwachsene Katze läßt sich vom Hund nicht erwischen.

Ich weiß daß Katzen sehr provokant sein können. Wir haben hier auch ein paar solche Exemplare von denen man denken könnte, das macht denen richtig Spaß die Hunde zu ärgern. Aber nur solange sie wissen daß die Hunde angeleint sind und ihnen nichts können.

Also laß den Hund laufen - der regelt das Problem schon. Irgendwelche Sprays oder so ein Unsinn bringt gar nichts. Leg Dir einen alten Kochtopf und einen Kochlöffel auf die Terrasse - wenn Du eine Katze im Garten siehst mach damit Radau und scheuche die Katze rüber in den eigenen Garten. Das wirkt besser als alle Abwehrsprays der Welt.

Wir haben Herdenschutzhunde und... viele, viele Freigängerkatzen im Dorf, die unseren Teich mit Fischbesatz unbeschreiblich "anstrebenswert" finden...

Zudem haben wir eine Wildvogelfütterung und das finden Katzen ebenfalls erstrebenswert.

Von den Markierungen und Hinterlassenschaften mögen wir hier jetzt nicht reden 😉

Nicht im Traum würde mir einfallen, wegen der Katzen, die unerlaubt unser Grundstück nutzen die Hunde einzusperren oder gar an "die Kette" zu hängen. 

Wir haben im Zaun "Sollfluchtlöcher" wodurch die Katzen auch hinaus können, wenn der Hund sie entdeckt haben sollte. Hinein kommen sie ja auch, dann kommen sie auch im Fluchtfall heraus.

Zudem muss man nicht denken, dass alle Hunde Katzen beschädigem wollen.

Meine Zwei zählen die Katze an: 21, 22, 23.... und dann starten sie los...

Wenn Du möchtest, dass keine Katze sich mehr getraut ihre Exkremente auf deinem Grund zu hinterlassen - schaffe Dir noch zusätzlich einen Dackel an. 😜

Aber in der Regel kann ein Golden Retriever auch einen Garten - katzenfrei halten - Der Nachbar ist für die Sicherheit seiner Katzen zuständig, nicht der Hundehalter.

Hallo,

ja, so ein ähnliches Problem haben wir auch, da auch die Katzen der Nachbarschaft gerne durch unseren Garten spazieren.

Wohlgemerkt - unser Garten ist mit einem 1,8 m hohen Legi-Zaun eingezäunt. Allerdings stehen einige Gartenhäuser der diversen Nachbarn bis direkt an diesen Zaun.

Da den Nachbarn dies aber alles egal ist - und trotz vieler Gespräche scheinbar dieses Problem nicht änderbar ist - haben wir jetzt unsere Konsequenzen gezogen:

Unsere Hunde, die sehr katzenscharf sind, werden nicht mehr aus dem Garten ferngehalten, bzw. ich schaue gar nicht mehr, ob er gerade wieder von Katzen benutzt werden.

Ja, das mag sich sehr böse anhören - aber da den Katzenbesitzern die Gefahr ihrer Katzen scheinbar völlig egal ist ...

Es hat in den vergangenen Wochen einige unliebsame Zwischenfälle gegeben - leider auch ein sehr blutiges Ohr bei einer meiner Hündinnen - aber die Anzahl der Katzen ist mittlerweile auf fast Null gesunken - sie machen einen großen Bogen um unseren Garten ....

So hat ein radikales Mittel für Sicherheit auf beiden Seiten gesorgt ... Katzen lernen sehr schnell, wenn ein Gebiet gefährlich wird.

Gibt's da nen Gartenzaun?
Wenn ja bitte die Nachbarn diesen Katzensicher auszubauen.
Dann laufen die Miezen auch nicht Gefahr vielleicht mal an einen Hund zugeraten, der Katzen in seinem Garten nicht duldet oder überfahren zu werden etc.

Das wäre jetzt meine Lösung.
Dass ihr Katzenhaufen in eurem Garten nicht schön findet kann ich mir sehr gut vorstellen. Bei uns war das Problem damit erledigt, dass unser Hund Katzen nicht ausstehen konnte und die Katzen das auch wussten.
Eine hätte er mal fast tot gebissen... nicht schön, aber das ist eben das Risiko, dass jemand eingeht, der seine Katzen im Freigang hält.

Hi,

das ist echt eine verzwickte Situation. Meine Idee wäre mit Geschirr und Schleppleine mal auszutesten ob die Katzen nicht doch eher das Weite suchen, wenn der Hund rauskommt. Hatten damals auch Nachbarn mit Katzen, es kam nur ein einziges Mal zu einen direkten Treffen, als wir vergessen haben die Gartenhütte zuzumachen und ein Freigänger es sich drin bequem gemacht hat. Ich hatte damals ein Labrador der ist äussert panisch als erste aus der Hütte gerannt hinter ihr eine aufgeplusterte, erschreckte Katze. Passiert ist da nix ausser das sich beide tierisch erschrocken haben. Die Katze ist danach wieder aus den Garten geflüchtet. Ist zwar doofe aber die Katze hat da gelernt das sie da aufpassen muss weil da Hunde wohnen. Geht also so oft es geht erstmal mit Schleppleine im Garten und zeigt einfach Präsenz in euren Revier , nebenbei könnt ihr ja da noch das Problem mit den fressen der Hinterlassenschaften angehen. Und merkt euch die Stellen wo die Katzen hin machen und stellt da einfach Gartendeko,zb hin oder pflanzt da was an,:-)

 

 

 

 

Es gibt Fernhaltesprays. Diese haben für die Tiere einen unangehmen Geruch.

Damit einfach alles einsprühen, was nicht zugänglich sein soll, bis die Katzen dann auch freiwillig wegbleiben. Man muss nur auch alle zwei Tage nachsprühen, irgendwann wird es dann aber auch uninteressant und man kann es sein lassen.

Das einzige Problem wird es sein, einen Geruch zu finden, den nur Katzen nicht mögen, aber Hunde okay finden.

Orangen wäre auch mein Tipp. Könnte aber sein, dass er nur gegen Kater hilft, nicht gegen Katerinnen.

Oder Du probierst es positiv: Baldrian. Katzen lieben es. Vielleicht pinkeln sie dann nicht mehr hin.

Wo liegt das Problem?

Sind die Katzen haufen das Problem ? Oder das hund und Katze sich nicht verstehen?

Das Problem ist das unser Hund den Kot der Katzen frisst. Den verträgt der Hund nicht da er sich davonübergeben muss. Den Katzen setzt er auch nach (was auch normal ist) .... aber trotz der Beschriebenen Aktivitäten kommen die Katzen immer wieder und verloren unseren Garten. Wir schauen immer ob wir was finden, dann entsorgen wir’s. Aber die Kätzchen haben ihre Standorte gewechselt und der Garten hat 200qm .... immer finden ist auch nicht. Zweimal waren wir mit unserem Hund schon in der Tierklinik da das Erbrechen extrem und heftig ist. Wenn ihr was passiert, haftet der Katzenhalter nicht - also müssen die Katzen weitgehendste abgehalten werden

1
@MichaSins

Oh Mann, unser Garten ist 20 mal so groß.... Katzenhäufchen suchen - No Go! Besser ist Hundeerziehung:

Bring Deinem Golden Retriever (to retrieve = bringen, apportieren) bei die Häufchen zu suchen und anzuzeigen...

So futtert er Dein Leckerchen und Du entsorgst das Häufchen 😎

0

statt sand kies nehmen😉

und über den sandkasten eine abdeckung bauen

das katzen sand als klo benutzen ist weit bekannt

mit Wasser bespritzen, eine Wasserpistole macht sich da gut.

Mit Spritzpistole haben wir’s probiert... das bringt nix. In den Teich schmeißen würde mich reizen, aber ich will die Katzen nicht ertränken

1

Die mögen glaube ich Knoblauch nicht....

Wer Tiere, egal welcher Art hat, muß mitsowas leben können und vor allem akzepieren müssen.....

l

Finde ich nicht....

Was denkst du wie die Nachbarn reagieren würden wenn der Golden bei denen in den Garten kackt.

Das ist nix anderes

4

Was möchtest Du wissen?