Hund, Familie Anfänger?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Ihr Euch gut über Hundehaltung und Hundeerziehung informiert habt damit Ihr wisst was auf Euch zukommt und welche Bedürfnisse ein Hund hat würde ich Euch einen “Europäischen Vierpfotenhund' empfehlen.

Den gibt es zwar nicht beim Züchter aber dafür in allen erdenklichen Variationen zu Hunderten in Tierheimen und Tierschutzorganisationen wie z.B.Zergportal.

Lasst Euch nicht einreden das diese Hunde alle krank und verhaltensgestört sind. Es gibt auch viele freundliche und unkomplizierte Hunde darunter und die sind mindestens genauso liebenswert wie ein teurer Hund vom Züchter.

Schaut doch mal hier:

http://zergportal.de/baseportal?htx=/zergportal.de/tiere/Hunde&Geschlecht~=Welpe(n)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

informiert euch bitte erstmal guendlich ueberhundehaltung und huenderziehung. dazu gibt es hilfreiche buecher im verlang animal leraning.

gut, dass du jetzt nicht mehr auf der rasse deiner ersten frage bestehst.

trotzdem kann man euch keinen hund empfhelne, wenn man nicht weiss, wie ir lebt, ob jamnd die erste ziet fuer einige monate zu hause ist etc.

schaut euch mal im tierheim um es gibt immer viele und oft falsche voruteile gegen tierhiem hunde. ich habe zwei schaetze dort gefundne.

meist wissen die tierheimbesitzer gena welchen hund an welche menschen sie vermitteln koennen. lasst duch da beraten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mh, das ist schwer zu sagen, soll er denn groß oder eher klein sein? Ansonsten würde ich einen Labrador empfehlen, die sind Familienfreundlich und genug Ausdauer, bei anfänglich gutem Training haben sie auch.

Viel Glück! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lauraliebteuch 15.04.2016, 17:37

Er sollte Mittel groß sein.

0

Hallo,

da bist Du ja wieder. Ist die Rasse aus der ersten Frage out?

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, erst einmal herzlichen Glückwunsch zum 8. Familienmitglied. :) Es ist schön, dass ihr euch Gedanken macht - besonders in der ersten Zeit mit einem jungen Hund kann man viel verkehrt machen und sich für später einige Probleme "selbst erschaffen". Es wäre u.a. auch wichtig zu wissen, was für einen Hund ihr habt. Jede Rasse hat Eigenheiten und jeder Hund muss auf seine Weise gefördert und gefordert werden. Mit ein bisschen Gassi und Garten ist es meistens nicht getan. 

Wenn ihr kaum Erfahrungen mit Hundepflege und dem gemeinsamen Leben mit Hunden habt, empfehle ich euch folgende Schritte: 

  • sucht nach einer Hundeschule in der Nähe, die euch vielleicht von Freunden empfohlen wird. Hier gibt es oft Welpengruppen. Es geht dabei fürs Erste vielmehr um die Sozialisierung eures Hundes als um Erziehung und dort lernt ihr sicher noch andere Hundebesitzer kennen, die sich mit euch austauschen. 
  • beschäftigt euch mit dem Thema Hund, indem ihr vielleicht das ein oder andere Buch dazu lest. Es gibt bei Amazon da sicher Ratgeber, die von anderen empfohlen und gut bewertet werden. 
  • beschäftigt euch vor allem liebevoll und lernbereit auch mit eurem Hund. Lasst ihn Erfahrungen sammeln, ohne dass ihr ihn überfordert. 

....es gibt da ganz viele Dinge, die man tun kann und sollte. Am besten kommt ihr aber, wenn ihr euch dazu persönlich einen Mentor sucht, der euch dabei hilft. 

Alles Liebe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lauraliebteuch 15.04.2016, 17:38

Eine Hundeschule haben wir schon angerufen. Hast du bestimmte Rassen als Vorschläge? Im Internet haben wir uns schon viel schlau gemacht.

0

Was möchtest Du wissen?