Hund entleert Blase nicht komplett

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Vampyras,

deine Hundedame, zu dem ich mal Hundemädel sage - ist ja kein Welpe mehr, sondern ein hübsches, schon geschlechtsreifes Mädel....

Nachdem sie nun gelernt hat, dass bei euch die Toilette draussen ist kann man sie als stubenrein bezeichnen. Allerdings:

- es reichen deiner Hündin die Minni - Touren auf der Wiese für Viertelstunden überhaupt nicht aus = um mittels ihrem Urin Markierungen, sprich Botschaften zu verteilen, denn genau dazu wird bei Hunden der Urin verwendet !

Das bedeutet, dein Hundemädel hat eigentlich schon wieder keine artgerechte Haltung!

Du müsstest einmal am Tag mit deinem Hundemädel für mindestens 1,5 Stunden draussen laufen. In dieser Zeit - Während ihr spielt, andere Hunde trefft und mit ein paar ausgewählten, gutmütigen Hunden Kontakte pflegt, zusammen Suchspiele und Nasenarbeit macht, klettern und über kleine Hindernisse hüpfen übt - in der Zeit kann deine Hündin Botschaften anderer Hunde lesen und selbst Botschaften an andere Hunde - mittels Urin und Kot verteilen.

Das Absetzen von Ausscheidungen dient beim Hund - anders als bei Menschen - nicht nur dem Abgeben von Ausscheidungen, sondern zur sozialen Kommunikation durch Duftstoffe und Pheromone welche darin enthalten sind!

Wenn Dein Hundemädel läufig wird - dann wird sie nur tröpfchenweise ihren urin abgeben - um ihre Duftbotschaft möglichst weit zu verteilen.

Dann empfiehlt sich mit der Hündin ein Stück mit dem PKW wegzufahren, dass sie mit ihrer Botschaft im Urin nicht alle Rüden lockt = vor eure Haustüre....

Ein Hund über den Hund und dessen Verhalten wäre ein Gewinn wenn Du das lesen würdest:

Mit dem Hund auf Du - Zum Verständnis seines Wesens und Verhaltens, Autor: Eberhard Trumler

Dieses Buch möchte ich Dir empfehlen.

Ein Hund über den Hund soll heissen:

Ein Buch über den Hund

4

Danke dir erst einmal für deine tolle Antwort!

Das hab ich vergessen zu schreiben, ich gehe jeden Tag etwas weiter entfernt auf einen kleinen Platz, mit einer größeren Wiese, wo ich mit ihr Schleppleinentraining mache und sie sich austoben lasse. Dort treffen wir auch mal den ein oder anderen Hund. Dort ist auch so eine kleine Mauer, mit Höhen und Tiefen und Löchern, durch die sie gehen kann. Also ein bisschen Kopfarbeit, wenn ich sie dann rufe und sie sich den Weg zurücksuchen muss^^

Aller zwei Tage gehe ich mit ihr für circa zwei Stunden in den Wald, einfach nur spazieren. Dort treffen wir natürlich auch viele Hunde.

An den beiden Orten ist das "Pinkelverhalten" auch nicht anders, liegt das da auch an den Hunden, die wir treffen und an den vielen "Marken", die sie da riecht?

Ich trau mich halt noch nicht woanders mit ihr hinzugehen (Hundewiesen usw...), da sie noch nicht komplett auf Rückruf hört und wir noch in der Erziehung sind. Ich will bloß nicht, dass sie mir wegläuft.

2
@Vampyras

Du solltest jeden Tag die kleine Wiese, den kleinen Platz und die grosse Wiese und den Weg in den Wald zu einem grossen, täglichen Wanderspaziergang verbinden.

Wenn ihr das täglich macht, so wird das für Deine Hündin zu eurem Territorium dann wird sie beginnen dieses Territorium täglich mit ihrem Urin auf der gesamten Strecke zu markieren. Sie wird bis zu dessen Ende ihren Urin "verbraucht haben"

Das der Urin auf der gesamten Strecke verbraucht wird erkennst du daran wenn du diese tägliche Strecke plötzlich einmal verlängerst = sie hat dann am Schluss keinen Urin mehr - obwohl sie sich zum Markieren absetzen möchte ;)

Durch das Wechseln und unregelmässige beim Ausgang kann es passieren, dass deine Hündin das nicht als euer Territorium empfindet und sie deswegen sich nicht traut ihre Ausscheidungen zu hinterlassen. Das ändert sich aber mit der täglichen Routine.

Du solltest Hundespielwiesen und eingezäunte Hundeausläufe komplett meiden - dort erwerben Hunde meist/ immer (bis auf wenige sehr selbstsichere) soziales Problemverhalten!

Ein paar wenige, ausgewählte Hundefreunde reichen vollkommen aus um positive soziale Hundekontakte zu haben und Du erspart deinem Hundemädel, welches wohl sozial noch schüchtern ist negative soziale Hundekontakte zu haben.

Wünsche Dir und Deinem Hundemädel viel Glück, Du machst das schon richtig weil Du dich informierst und auch beobachtest.

Dieses empfohlene Buch wird ein grosser Gewinn für euch Beide werden!

5
@YarlungTsangpo

Danke dir! Dann werd ich das auf jeden Fall so machen! Denn sie macht das ein oder andere mal noch rein und ich will sie ja irgendwann auch mal ganz stubenrein bekommen. Das hat aber keine Eile, ich lasse ihr da die Zeit, die sie braucht.

Ja, wie gesagt, auch deswegen meide ich Hundewiesen. Eben weil sie noch nicht komplett auf mich hört und sie soll ja auch kein Problemverhalten entwickeln.

Danke dir :) Ich bin recht zuversichtlich, denn bis jetzt ist noch jeder Hund stubenrein geworden :D Und ich wünsch mir ja auch nur das Beste für sie. Ich hatte vor ihr 13 Jahre lang einen Hund, sie war 18. Wir haben sie erst mit 5 Jahren bekommen, weswegen das Welpen-und Junghundalter für mich komplettes Neuland ist.

3

Noch wichtig zu wissen: Hunde - Hündinnen wie Rüden - welchen nicht ausreichend Auslauf zum entleeren der Blase "schlückchen für schlückchen" angeboten wird können Blasenerkrankungen und in Folge Nierenerkrankungen entwickeln.

= deswegen "nicht artgerechte Haltung" macht Hunde krank und verkürzt erheblich die Lebensdauer.

6

Es ist ganz natürlich, wenn ein Hund - egal ob Rüde oder Hündin - seine Blase nicht vollständig entleert, weil er sich für späteres Markieren beim Gassi-Spaziergang noch etwas aufheben will. Besonders wenn die Hündin neu ist, muss sie ihre ganze Umgebung markieren, damit alle anderen Hunde von ihrer Anwesenheit im Revier wissen und sie geruchlich kennen. Die Reviermarkierung ist sehr wichtig für die soziale Integration in der Hundeumgebung. Deshalb sollte man mindestens 20 - 30 Minuten Gassi gehen, auch weiter ums eigene Grundstück herum. Nachts oder bei Regen haben die Hunde keine Lust, sich um die Reviermarkierung zu kümmern. Sie entleeren ihre Blase und wollen wieder in die Wohnung.

Du solltest die Hündin sicherheitshalber mal dem Tierarzt vorstellen, um andere Ursachen auszuschließen. Immer auf Nummer Sicher gehen. Aber meine Hündin verhält sich genauso. Sie haushalten mit ihrem Urin, denn sie wissen ja nicht, wo sie noch überall hinkommen, wo sie auch noch markieren müssen.

Hier sind sehr gute Tipps für die Stubenreinerziehung im Allgemeinen. Den Käfig würde ich persönlich nicht benutzen, denn der Hund betrachtet sehr bald die ganze Wohnung als sein Nest, das er sauber haben will:

http://www.youtube.com/watch?v=IgoGQeg6uoU

Außerdem steigt durch langes Laufen der Blutdruck ein bisschen an und das verbessert die Nierenleistung. Deshalb kann sich die Blase durch längeres Laufen richtig füllen, so dass dann auch größere Mengen ausgeschieden werden.

Noch ein Tipp zum Zurückrufen: Es ist am besten, den Hund zurück zu PFEIFEN, denn jedes Erheben der Stimme wird vom eigenen Hund und auch von den anderen Hunden als "Bellen des Leitwolfes" empfunden. Das kann Spannungen oder auch Agressionen erzeugen, die bei einem schweigenden Hundeführer nicht auftreten. Außerdem ist das Pfeifen ein individuelles sehr durchdringendes Signal. Dein Hund kann es am besten von den Menschenstimmen unterscheiden.

Pfiff und Belohnung ganz eng verknüpfen. Zuerst pfeifen, wenn sie noch ziemlich nah bei Dir ist und gleich belohnen. Dann die Entfernung vergrößern. Wenn sie kein Interesse an Leckerlis hat, einfach unten und seitlich am Hals streicheln. Schmuse-Einheiten sind auch Belohnung. Günstig ist es, den Hund hungrig mitzunehmen, dann sie die Leckerlis wichtiger. Ich biete Frolic an - NICHT als Nahrung sondern nur als Leckerli, weil sie meinen Hunden schmecken. Die erste Mahlzeit gibt es erst, wenn wir wieder nach Hause kommen. Ich mache die große Runde immer Vormittags. Dann sind sie gierig auf die Leckerlis, weil sie Hunger haben. Danach zu Hause wird dann "unsere Jagdbeute" (=normales Hundefutter) gefressen.

2
@evaness

Danke für deine tollen Ratschläge! Das Video schaue ich mir gleich mal an.

Was das Rückrufen betrifft, mache ich das genauso wie du das beschrieben hast, nur mit dem Clicker. Ich hab ausgetestet, auf was sie am Besten hört und das ist auch zuerst der Pfiff und dann der Name. Leckerlies klappen beim Training super, nur beim Gassigehen nicht. Ich gebe als Leckerli solche runden Stangen, die ich in kleine Scheibchen schneide und genau wie du, Frolic. Ich nehm "Frolic unterwegs" und da schneide ich ein Bröckchen auch noch in vier Stückchen. Beim Training ist es ja besser, wenn die Leckerlis schnell runtergehen^^

Die Schleppleine ist 10m lang und das Rückrufen klappt zwar auf jeder Entfernung, aber eben nicht immer. Vor allem, wenn etwas interessanter ist. Hast du einen Tipp, wie ich vielleicht besser ihre Aufmerksamkeit bekommen kann, auch wenn sie etwas ablenkt? Denn das hab ich noch nicht so rausbekommen.

0
@Vampyras

Es gibt von Tipp und von Gut und Günstig dunkelgrüne Streifen mit Pansen. Diese Streifen riechen auch noch intensiv auf größere Entfernung. Es kommt natürlich auf den Wind an. Immer die Windrichtung beachten. Wenn der Wind von Dir zum Hund weht, wird er Dir besser gehorchen, als wenn der Wind vom Hund zu Dir weht, denn dann kann er Dich geruchlich nicht wahrnehmen und eventuell auch Deine Spur verlieren. Genauso wenn ein anderer Hund kommt. Je nach dem, wer vom anderen Wind bekommt, der wird interessierter reagieren.

Wenn mein Hund nicht kommt, obwohl ich pfeife, dann tue ich so, als ob ich ihm davonlaufe. Ich entferne mich ziemlich rasch, natürlich so, dass er es merkt, denn ich pfeife ihn ja, aber ich gehe einfach in eine andere Richtung. Davon bekommt er Angst, den Anschluss an sein Rudel bzw. seine Leitwölfin zu verlieren. Dadurch werde ich für ihn wichtiger und er kann sich leichter von der anderen interessanten Sache abwenden. Dazu muss man ohne Leine gehen und seinem Hund vertrauen. Natürlich muss ich so gehen, dass der Hund jederzeit Wind von mir hat. Wenn er keinen Wind hat, riskiere ich, dass er mich verliert. Aber solange er Wind hat, wird er - früher oder später - kommen. Dann freue ich mich und gebe ein Leckerli. Egal ob es früher oder später war. Wenn er erst nach 2 Minunten angeflitzt kommt, freue ich mich genauso. Das Kommen muss IMMER belohnt werden. Wichtig ist auch, den Hund dann NICHT anzuleinen, denn das würde er vielleicht als Nachteil empfinden. Er soll die Erfahrung machen: "Wenn ich komme, werde ich belohnt, und dann darf ich gleich weiterrennen." Wenn er sich müde gelaufen hat, ist das Anleinen sowieso kein Problem. Dann geht er genauso gerne an der Leine.

0
@evaness

Ich habe kleine Hunde, aber auch für sie sind 50 - 100 Meter keine Entfernung. Mir erscheint das weit, aber die Hunde haben so gute Ohren und so eine feine Nase und können so schnell rennen, dass sie auf Pfiff in Sekunden angesaust kommen. Und wenn ein Kaninchen wichtiger ist, dann rennen sie ihm ein Stück nach und kommen anschließend. Das ist in Ordnung. Ich muss mich nur immer so platzieren, dass sie Wind von mir haben.

0
@evaness

Ausnahme: Wenn mein Rüde einer läufigen Hündin nachläuft oder sie schon umkreist, hilft keiner von meinen Tricks. Das kann man auch nicht erwarten. Dann gehe ich hin und trage ihn weg und zwar so weit, dass er keinen Wind mehr von ihr bekommt. Erst dann kann ich ihn absetzen und an der Leine weiterführen. Dressur in der Nähe einer läufigen Hündin kann man vergessen.

0

Hast Du mal den Tierarzt drauf angesprochen?

Vielleicht schätz Du ja auch das Blasenvolumen Deiner Hündin falsch ein!

Das kann aber von hier aus keiner beurteilen...

Trinkmenge beobachten. Bekommt der Hund Nass- oder Trockenfutter....

Kann ich nicht genau sagen, wie gesagt, nachts ist das alles kein Problem, da hockt sie sich teilweise eine Minute durchgängig hin und pinkelt. Also kann es ja eigentlich nicht sein, dass z.B. die Blase zu klein ist. Auch wenn sie sich tagsüber meldet und wir dann flink rausgehen, pinkelt sie halt nur so pfützchenweise...

Sie bekommt als Hauptfutter Nass und frühs immer ein wenig Trockenfutter. So wie ich es beobachtet habe, trinkt sie normal viel. Also nicht wenig, aber auch nicht überviel.

0

nachts will sie schnell nach hause, ist doch klar :-))).

Auch Weibchen markieren....

Genau, macht meine Hündin auch

0
@Shane01

Das weiß ich schon. Trotzdem muss sie sich doch mal so richtig "auspinkeln" oder nicht?

0
@Vampyras

deine huendin ist zu kurz draussen - 60 -90 minuten mindestens sollten es schon sein -und nicht nur kurz auf ne wiese!

meine pinkelt auch immer nur minipfuetzchen...alle 50-100 meter... nur nach der nacht wird es ein baechlein. mein ruede pinkelt seltener aber riesige pfuetzen... der eine hund so, der andere so.

trotzdem bitte mal beim tierarzt vorbeischauen. hunde ,die aus schlechter haltung sind und noch nicht riechitg stubenrein waren, koennen auch blesenprobleme haben...

1
@inicio

Ich kopier mal das, was ich gerade in der oberen Antwort geschrieben habe:

Das hab ich vergessen zu schreiben, ich gehe jeden Tag etwas weiter entfernt auf einen kleinen Platz, mit einer größeren Wiese, wo ich mit ihr Schleppleinentraining mache und sie sich austoben lasse. Dort treffen wir auch mal den ein oder anderen Hund. Dort ist auch so eine kleine Mauer, mit Höhen und Tiefen und Löchern, durch die sie gehen kann. Also ein bisschen Kopfarbeit, wenn ich sie dann rufe und sie sich den Weg zurücksuchen muss^^

Aller zwei Tage gehe ich mit ihr für circa zwei Stunden in den Wald, einfach nur spazieren. Dort treffen wir natürlich auch viele Hunde.

Ich trau mich halt noch nicht woanders mit ihr hinzugehen (Hundewiesen usw...), da sie noch nicht komplett auf Rückruf hört und wir noch in der Erziehung sind. Ich will bloß nicht, dass sie mir wegläuft.

Also ich denke schon, dass sie genug Auslauf hat. Schon alleine um zu trainieren.

1

Was möchtest Du wissen?