Hund einschläfern lassen? Ich weiß nicht so recht.. Richtige Entscheidung?

23 Antworten

Ich bin mir sicher, auch deinem Vater tut das weh. Auch er wird darüber nachgedacht haben. Wenn der Hund wirklich so krank ist, wenn er wirklich so leidet, dann ist dies vielleicht die beste Entscheidung. Auch wenn man sein Tier liebt, solslt man es nicht endlos quälen und auf diese Weise dahinvegetieren lassen. DAS wprde ich als Tierquälerei empfinden.
Menschen kämpfen darum, in Würde sterben zu dürfen. Ich wünsche mir, wenn ich am Lebensende so unkontrolliert, mit Schmerzen, unter Quälerei dahinvegetiere, dass bis dahin auch für mich eine Möglichkeit besteht, in Würde aus dem Leben zu scheiden. Bei Tieren ist das erlaubt. Deinem Hund zuliebe würde ich zustimmen.

Schwer zu sagen, ohne das Tier zu kennen. Klingt aber erstmal schon so, als wäre es die richtige Entscheidung das Tier zu erlösen.

Die Einschläferung wird ohnehin von einem Tierarzt durchgeführt, der sich die Hündin vorher genau anschaut. Du kannst dich ruhig darauf verlassen, dass kein Tierarzt ein Tier einschläfern wird, wenn es nicht sinnvoll wäre.

Ich hatte auch schon 3 Hunde, die inzwischen alle tot sind, es tut natürlich sehr weh, wenn der "beste Freund" plötzlich weg ist. Es tut aber noch viel mehr weh sein geliebtes Tier jeden Tag leiden zu sehen. Wenn euer Hund also Schmerzen hat und leidet, dann musst du dir keine Vorwürfe machen, wenn ihr ihn erlöst und gehen lasst, es war dann auf jeden Fall die richtige Entscheidung.

Das ist natuerlich eine schwere Entscheidung, aber wenn der Hund einen Tumor hat, dann wuerde er bzw. sie nur noch Schmerzen haben. Klar ist das sehr schmerzhaft fuer dich, aber fuer den Hund ist das die beste Entscheidung -nochmal wegoperieren waere sehr riskant.

Was möchtest Du wissen?