Hund dreht vollkommen an der Leine bei anderen Hunden durch, was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Geschirrgriff auftrainieren als gut sitzendes Abbruchsignal. 

Für mich hört es sich (ohne Gewähr und ohne es gesehen zu haben) nach einer ausgeprägten Leinenaggression an. D.h. sobald sich vermutlich die Leine noch spannt dreht der Hund durch. Die Leine beeinträchtigt oftmals das normale Verhaltensrepertoire von Hunden das weiterzerren hilft gar nichts, ausser das es noch mehr Aufregung in den schon vorher gestressten Hund bringt. 

Was nun der Geschirrgriff bringt fragst Du Dich sicherlich. 

Also der Geschirrgriff wird dem Hund schrittweise antrainiert und mit etwas stark positivem verbunden, somit wird die Einschränkung durch die Leine nicht mehr mit etwas negativem verknüpft und oftmals bemerkt man auch eine Besserung der Leinenführigkeit. des weiteren dient er als Umorientierungssignal und kann auch auf Entfernung also ohne Leine genutzt werden. Das aber erst wenn er wirklich schrittweise und gut auftrainiert worden ist. 

Aber das ist erst einmal nur eine pauschale Idee, denn ohne das Verhalten zu sehen kann es auch tiefgründigere Ursachen haben und man kann es somit nicht zu 100% beurteilen. Der Geschirrgriff wird zwar nischt kaputt machen, denn der wird komplett positiv aufgebaut und den kann man in Momenten wo man eben keine andere Möglichkeit mehr hat immer super anwenden, aber er kann wenn das Problem zu tief verankert ist, dann auch nicht als alleiniges Mittel zur Abhilfe dienen. 

http://markertraining.de/geschirrgriff/

Man sollte bedenken, das der Geschirrgriff aber je nach Intensität des Verhaltens auch eine Zeit braucht um seine volle Wirkung zu entfalten, was man im Video unten drunter schön beobachten kann ;-) 

Ich denke nicht, dass das nur eine Sache der Erziehung ist sondern das es auch vom Hund abhängt. Wir haben einen Boxermix, der auch große Probleme an der Leine macht. Und ich wage jetzt einfach mal zu behaupten, dass unser Hund sehr gut erzogen ist. Meine Eltern haben seit Jahren Hundeerfahrung (zeitweise 2 große Hunde) und ich bin mit Hunden aufgewachsen. Unser Hund hört aufs Wort, achtet immer sehr genau auf uns, auch wenn er ohne Leine läuft und hat ohne Leine auch kein Problem mit anderen Hunden. An der Leine jedoch wird er häufig zu einem Ungeheuer. Wie du es oben schon beschrieben hast liegt es am Augenkontakt. Er fixiert den anderen Hund die ganze Zeit und wenn er mit ihm auf einer Höhe ist bellt er und schmeißt sich oft in die Leine. Was bei einem größeren Hund natürlich ziemlich Eindruck macht, für den Gegenüber. (Aber keine Sorge, ich kann ihn ohne Probleme halten) Dieses Verhalten führen wir bei unserem Hund darauf zurück, das er ja ein Mix ist und neben Boxer auch noch ein seltenerer Herdenschutzhund drin steckt, der als relativ schwierig gilt. Deswegen hat er ein sehr ausgeprägtes territorial Verhalten und denkt uns beschützen zu müssen. Ich versuche dann immer seine Aufmerksamkeit von dem anderen Hund auf mich zu lenken. Dies funktioniert leider nicht immer, aber es wird immer besser und wir kommen oft schon ohne Probleme an anderen Hunden vorbei. Ich hab Glück das unser Hund sehr fixiert auf seine Frisbee ist und es oft schon reicht ihn damit zu "beschäftigen". Die Bestechung durch Leckerlis nutze ich auch manchmal, wenn das mit euch beim laufen nicht funktioniert kann sie auch versuchen ihn am Wegesrand mit dem Rücken zum anderen Hund hinzusetzen und vielleicht Kommandos abzufragen und mit Leckerlis zu belohnen, so dass der Hund wirklich beschäftigt ist. Was vielleicht auch schon helfen könnte ist den Augenkontakt immer wieder zu unterbrechen, z.B. in dem sie zum Beispiel umdreht uns ein kurzes Stück in die andere Richtung geht. Dabei gucken einen die Leute gerne mal komisch an, aber bei uns funktioniert es so manchmal schon. Wichtig ist auf jeden Fall das sie versucht solche Begegnung zu vermeiden, da sich das Verhalten bei jedem Mal kläffen verfestigt. Also lieber mal einen kleinen Umweg laufen oder ausweichen, wichtig ist dabei, dass es dem Hund nicht so vorkommen darf als wurdest du vor dem anderen flüchten. Wenn das mit den Kommandos und Leckerlis noch nicht klappt kannst du wenn du die Möglichkeit hast auch ein Stück ins Feld oder eine Einfahrt oder so reingehen und den Hund (ganz wichtig) da Beschäftigten, dann ist es einfacher die Aufmerksamkeit des Hundes zu behalten. Das Wichtigste bei der Sache ist den Hund "abzulenken" um den Augenkontakt abzubrechen. 

Sorry, dass die Antwort so lang geworden ist, aber ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen. LG :)

kläfft und zieht an der Leine und hört nicht auf sein Frauchen und kläfft

das ist reine Erziehungssache. 

wenn die Hundeschule nicht geholfen hat, dann sollte Frauchen sich an einen Hundetrainer wenden. Dieser kann sich die Problematik vor Ort ansehen und dann auch entsprechende Erziehungstipps ausarbeiten.

Hund nicht weiter in Aufregung lassen,sondern ihn zur Ruhe bekommen.kurz nehmen,nicht toben lassen und Aufmerksamkeit auf Euch lenken.  Ablenken mit Sitz/Platz -Übungen und viel loben.

Was möchtest Du wissen?