Hund des Lehrers mit im Unterricht?

13 Antworten

das geht ja garnicht. wenn der lehrer nicht in der lage ist seinen hund ein paar stunden zu huase zu lassen, dann sollte er sich keinen hund anschaffen. in der schule hat der hund nichts verloren.

hier hilft das gespräch mit dem schulleiter vielleicht und wenn nötig einige beschwerden beim schulamt, damit dem lehrer klar gemacht wird, dass die schule nicht die verlängerung seines wohnzimmers ist.

meine Englischlehrerin hat ihren Welpen damals ('92 oder so) auch eine Zeit lang mitgebracht, es ging einfach nicht anders.
Da ist es aber sehr anders abgelaufen: sie hat den Hund in der Pause mit nach draußen genommen, war er zu aufgeregt in der Stunde hatte er seinen Korb und wurde am Pult angeleint. Mal den Hund ganz allein nehmen zu dürfen wenn er z.B. in der Stunde musste war ein begehrtes Privileg. Die Pausenaufsicht beim Welpen konnte sich jede Woche 1x eine kleine Gruppe verdienen die dann mit ihm rund um die Schule spazieren gehen durfte (also auch runter vom Schulhof nur nicht vom Gelände)

Auf die Art hat es ganz wunderbar geklappt und es gab keine Beschwerde, das wäre vielleicht ein Vorschlag für die Lehrerin. Wie es jetzt läuft ist unmöglich, klingt nicht nach Verantwortungsbewusstsein und das sollte man von einem Lehrer erwarten, grade bei Grundschülern.

Da es so einen Fall vermutlich noch nie gegeben hat, kann man nur nach Gefühl antworten.

Erstens darf man keinen Hund mit fremden kindern alleine lassen (eigentlich nicht mal den eigenen mit so kleinen Kindern)

Wenn der Sportunterricht immer so abläuft(oder war das ein Mal?), erfüllt der Lehrer ganz sicher nicht seinen Lehrplan.

Was ist mit Allergien bei den Kindern?

Beschwert Euch beim Schulleiter. Der Lehrer soll sich in den Pausen selber um den Hund kümmern!

Das wäre dann kurz in einer Notsituation mit Einverständnis aller Eltern vielleicht möglich.

Ich habe selbst zwei Hunde, unter anderem einen sehr großen ( Cane Corso). Er ist der liebste Hund der Welt, trotz allem lasse ich mein kleines Kind mit ihm nicht alleine. Die Kinder haben 2x in der Woche Sport und die letzten 3 Wochen, ist der Unterricht so abgelaufen, wie beschrieben. Allergien sind in der Klasse keine bekannt, bzw einige Eltern wissen gar nicht, dass der Hund überhaupt mit kommt, da wir auch nie wirklich einen richtigen Bescheid bekommen haben.

0
@Claudi3185

Das wäre auf jeden Fall ein Thema für die Elternpflegschaft. Das geht so gar nicht!

2
@Blindi56

Die Elternpflegschaft weiß über die Umstände und sehen dies zum Größtenteils genau so. Sind aber der Meinung, dass wenn der Direktor das genehmigt hat, man nicht viel machen kann. Wir Eltern sehen das doch etwas anders, es geht ja schließlich um die Sicherheit und Aufsichtspflicht unserer Kinder. Deshalb wollte ich gerne wissen, ob das so rechtens ist, oder ob alle Eltern damit einverstanden sein müssen...

0
@Claudi3185

Vermutlich wird anders herum ein Schuh draus. Sobald sich Eltern beschweren, darf der Hund nicht mehr in die Schule! Wenn schon passiert ist, dass der Kinder anspringt und die hinfallen....

Das ist ja sogar bei Hundehaltung in Mietwohnungen so!

0

So etwas darf nicht sein.

Vielleicht hat der Lehrer lediglich nicht genügend über das nachgedacht, was er da tut.

Selbst, wenn der Hund das friedlichste Tier schlechthin wäre, so bleiben zumindest die Kinder unberechenbar und auch die Situationen, die sich theoretisch ergeben könnten. Auch kann es im Spiel zu kleinen Verletzungen kommen, die harmlos aussehen, aber dennoch böse Infektionen zur Folge haben können. In einem solchen Fall würde keine Versicherung für den Schaden aufkommen, weil grobe Fahrlässigkeit vorliegt.

Rede zunächst mit dem Lehrer und mache ihm die Problematik klar. Vielleicht ist er ja ein netter Kerl und einsichtig. Wenn alles nichts nützt, müßtest du dich an die Schulleitung wenden. Doch es könnte auch mit der Schulleitung ein Problem geben, denn vermutlich weiß man ja dort, was stattfindet. Anderenfalls wäre ja nicht der Spruch mit "wegen Allergie nicht mit ins Lehrerzimmer nehmen" gekommen. Mit etwas Pech könnte sogar eine Beschwerde bei der Schulbehörde notwendig werden.

Ok, vielen Dank

1

Er darf theoretisch gesehen das nicht machen. Er muss entweder selbst auf seinen Hund auf passen oder er lässt ihn zu Hause. Ich mein,die Pause ist dazu da,um sich vom Unterricht ein bisschen ausruhen bzw um zu Essen,spielen etc.

Man sollte schon die Einverständnis der Eltern haben,denn mit 7 Jahren ist das schon krass...Wie du schon erwähnt hast waren einige Eltern geschockt,was selbstverständlich ist. Da würd icheinfach mal mit dem Lehrer reden oder im schlimmsten Fall zum Direktor gehen...

Was möchtest Du wissen?