Hund der Nachbarn läuft immer ohne Leine. Kann ich mich wehren?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Schau mal in die Hausordnung und in die Polizeiverordnung deiner Gemeinde. Da müsste wohl was zur Hundeführung drin stehen. In der Regel gilt Leinenzwang. Wenn also dagegen verstoßen wird, ist das eine Ordnungswidrigkeit bzw. Verstoß gegen die Hausordnung. Bei Letzterem ist der Vermieter verantwortlich für Abhilfe zu sorgen. Das wäre zunächst eine Abmahnung. Bei weiterem Verstoß Widerruf der Hundehaltungserlaubnis und wenn das nicht fruchtet die fristlose Kündigung des Halters.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keiner achtet auf den Hund. Ich habe große Angst vor Hunden und möchte diese Situation ändern. Nur wie?

Vielleicht solltest Du mal an Deiner Angst vor Hunden arbeiten.

Da wäre die Gelegenheit gut, wenn Du mal mit dem Nachbarn redest.

Selbst wenn Deine Ängste bleiben, finde ich, das man zuerst mal mit dem Verantwortlichen reden sollte.

Ich überlege entweder das Ordnungsamt einzuschalten oder den Vermieter mit Mietminderung unter Druck zu setzen.

Das würde ich machen, wenn ein Gespräch nichts bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du schon mal mit Deinen Nachbarn ein freundliches Gespräch geführt und ihnen erklärt das ihr Hund ein Problem für Dich ist?

Erwähnt hast Du davon nichts deshalb möchte ich Dir raten erst diesen Weg zu gehen bevor ein Rechtsstreit daraus entsteht.

Die meisten Hundehalter haben Verständnis wenn sich jemand vor ihrem Hund fürchtet. Wie ist denn Euer nachbarschaftliches Verhältnis zu einander?

Wie ist der Hund denn in Eure Wohnung reingekommen? Das ein Hund so einfach eine fremde Wohnung betritt ist eher untypisch wenn er nicht reingelockt wird.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprich mit deinen Schulkameraden (wenn du noch zur Schule gehst) oder mit deinen Arbeitskollegen. Frage alle, ob sie einen Hund haben und sprich dann mit denjenigen, denen du am meisten vertraust. Erkläre ihnen dein Problem, dass du Angst vor Hunden hast. Frage ob du am Hund deiner Freunde ein paar einfache Verhaltensübungen versuchen kannst. 

Vermutlich musst du dich gegen den Labrador deiner Nachbarn gar nicht "wehren", sondern ihm einfach nur zeigen, dass du keine Angst vor ihm hast. Wenn du das schaffst, brauchst du weder das Ordnungsamt noch den Vermieter einschalten. Dann schaffst du das Problem aus eigener Kraft aus der Welt. 

Ich empfehle dir folgendes: Stell dich gerade und aufrecht hin, wenn dein Freund oder Kollege mit seinem Hund auf dich zu kommt. Wenn der Hund nur noch 2 oder 3 Schritte entfernt ist, geh selbstbewusst einen Schritt auf in zu und streck die Hand aus, so dass deine Handfläche auf die Nase des Hundes zeigt. Das signalisiert dem Hund "Stop". Bis hier her und nicht weiter!

Dafür ist es wichtig, dass du wirklich aufrecht stehen bleibst und den Schritt nach vorn sehr selbstbewusst ausführst. Mehr brauchst du bei der ersten Übung nicht zu machen. Der Hund wird den Hinweis von dir auch ohne Worte verstehen, dir gehorchen und stehen bleiben. 

Wenn du willst, dass der Hund sich zurück bewegt, geh noch einen Schritt auf ihn zu und hebe den Arm. Zeig ihm mit der Hand den Weg, den er gehen soll. 

Mit dem Schritt auf ihn zu dringst du in seinen "Privatbereich" ein und übernimmst die Führung. Er hat dann gar keine andere Wahl. Er muss sich zurück bewegen. Ob er dir sofort gehorcht und den Weg nimmt, den du ihm gewiesen hast, ist noch nicht gesagt. Es kann auch sein, dass er dir nur ausweicht und an einen anderen Ort gehen will. Dann gehst du ihm hinterher und verstellst ihm den Weg. 

Hast du ihn gestellt, dann gehst du erneut einen Schritt auf ihn zu, dringst wieder in seinen Privatbereich ein und hebst den Arm. Spätestens jetzt reagieren die meisten Hunde so wie gewünscht. Wenn er noch nicht auf dich reagiert, heißt das für dich weiter üben! Denn bis jetzt nimmt der Hund dich nicht für voll und du musst versuchen an deiner körperlichen Ausstrahlung zu arbeiten. Aber ich bin sicher dass du es schaffen wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wärs, wenn du zum Besitzer gehst und sagst das du angst vor Hunden hast und sie bittest den Hund an der Leine zu lassen.
Vernünftige Leute haben verständniss.
Sollte das nicht der Fall sein, kannst du dem Vermieter bescheid sagen, dass der dem Besitzer mal ne ansage macht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zockdevil
24.06.2016, 19:57

Habe ich - beiden. Ist denen egal.

0
Kommentar von Mell1990
24.06.2016, 19:58

Ja wie gesagt, dann dem Vermieter mitteilen und der soll sich darum kümmern.

1
Kommentar von Mell1990
24.06.2016, 20:05

Was ist denn das für ein Vermieter ?!
Dann nächstes mal Polizei wegen Belästigung

0

Mietminderung wird so einfach nicht gehen.

Wende dich an die Hausverwaltung!

Ich glaube auch nicht, daß das ordnungsamt sich für zuständig hält, so lange es im Haus ist, aber ich lass mich gerne eines anderen Belehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?