Hund der Nachbarn hat meine Kaninchem angegriffen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich hoffe deine Nachbarn "wollen" dich nicht nur anzeigen, sondern tun das auch.

Halte deine Kaninchen so, dass ihnen nichts passieren kann. Meinst du die Nachträuber klingeln bei dir an und fragen ob sie deine Kaninchen besuchen dürfen? Die kommen genauso aufs Grundstück wie der Hund.

Die Nachbarn sollten aber in ihrem eigenen Interesse jede Möglichkeit vermeiden, dass der Hund auf dein Grundstück kommt. Man weiß schließlich nicht was bösartige Nachban tun, gelle?

Das müsste ein Anwalt klären wer hier mehr Nachteile bei einer Anzeige hätte. Wenn sie es wollen werden sie es tun, was bei raus kommt ist eine andere Sache.

Würdest du aber dein Eigentum schützen wollen, würdest du nicht nach einem Hund treten sondern bden Bereich des Kaninchens ordentlich absichern. Beim Hund kannst du noch meckern, dass die Nachbarn aufpassen sollen. Es laufen jedoch genug Wildtiere rumdie solch ein eingesperrtes Fastfood ohne Schutz gerne mitnehmen. Wenn der Hund dran kam, dann auch alles andere was Kaninchen zu Fressen gern hat.

Sichere dein Kaninchen ordentlich und dir kann der Hund egal sein.

Deine Fragen werden langsam langweilig....

Sollten die Kaninchen tatsächlich existieren: Du als Halter musst sie so sichern, dass sie nicht in Gefahr geraten, Füchse und Marder sind eine deutlich realistischere Gefahr als der Nachbarshund.

Ja, natürlich ist das rechtens, denn erstens hast du gegen das TierschutzG verstoßen, zweitens hast du eine "Sachbeschädigung" begangen.

Sichere deine Kaninchen ordnungsgemäß, dann kann nichts passieren. Und einen Hund kann man auch anders "vertreiben".

Lies mal die letzten Frage. Hier geht es wahrscheinlich wieder um reine Provokation. 

4

Das glaube ich auch... leider erst zu spät bemerkt...

2

Das ist möglicherweise rechtens, weil du, um Tiere von deinem Grundstück zu vertreiben, nichts machen darfst, was den Tieren Schmerzen oder Schäden zufügt. Andererseits muss der Nachbar dafür sorgen, dass sein Hund nicht einfach unbeaufsichtigt irgendwo rumstreunt.

Was soll das eigentlich? Du hast vor kurzem eine ähnliche Frage gestellt und genau die gleichen Antworten bekommen! Liest du die nicht, oder willst du hier nur die Leute hochnehmen?

Wenn er will kann er dich anzeigen. - Aber wie kommt der Hund an die Kaninchen - du musst deine Kaninchen schützen - nicht nur vor Hunden! Sind deine Kaninchen bei diesem Wetter draußen? Bin eigentlich so ein Leben und Leben lassen Mensch - aber wer provoziert und Spaß am Ärger hat - der darf auch gerne mal ne Anzeige kassieren.  Wir haben Hühner, Kaninchen und Hunde - die Hunde würden auch gerne mal mit dem Kaninchen 'spielen' - aber deswegen trete oder schlage ich sie doch nicht - alle sind sicher in ihrer Behausung und das schon sehr, sehr lange.

Ich finde hier jedoch den Namen des FS fragwürdig, zumindest in diesem Zusammenhang!

4

Schaue dir die anderen fragen an. das ist wohl reine Provokation. er möchte ja auch jungen Leuten das kinder kriegen schmackhaft machen.

4

anstatt das die Leute Tiere haben und dafür Geld ausgeben

1
@KangalLove

Wahrcheinlich haben seine Eltern Tiere und er fühlt sich vernachlässigt ;) "Jetzt haben die Hunde schon wieder neue Halsbänder, und ich hab immer noch mein altes Iphone" oder so...

2

Die Frage ist doch, wie kann der Hund überhaupt an die Kaninchen ran? Wenn ein Hund das kann, kann es auch ein Fuchs oder ein Marder. Da liegt der Hund begraben, nicht beim Nachbarn.

Bei der Anzeige wird nix rumkommen. Auch, wenn sie vielleicht berechtigt ist. 

Hallo,

grundsätzlich finde ich, dass man als Kaninchen- und Tierfreund nicht nach einem Hund treten sollte, das macht man einfach nicht.

Die Frage ist, wie kommt der Hund auf Dein Grundstück und an Deine Kaninchen ?

Offenbar hat er widerrechtlich Dein Grundstück betreten und hätte ohne Dein Einschreiten vermutlich Schaden angerichtet.

Das solltest Du Deinen Nachbarn mal klarmachen, sie sollen doch bitte dafür sorgen, dass Ähnliches nicht mehr vorkommt.

Ansonsten könntest DU Anzeige erstatten.

Liebe Grüße

Die Hundebesitzer müssen darauf achten, dass ihr Tier niemanden Schaden zufügt, also auch nicht deinen Kaninchen (die wahrscheinlich auf deinem Grundstück waren). Da sollen sie lieber kleine Brötchen backen, statt dir mit Anzeige zu drohen.

Wenn du die anderen Fragen des FS liest, dann wirst du feststellen, dass er Hunden gegenüber nicht sonderlich freundlich gegenübersteht. Da kommt sicher jede Gelegenheit nur recht ....

4
@dsupper

Das kann ich nicht beurteilen. Allerdings darf man einen Hund von seinem Gelände vertreiben. Wie heftig der Tritt war, weiß hier ja keiner. Und jemandem unterstellen, ein Tierquäler zu sein, weil er Hunde nicht gern hat, ist nicht meine Art.

0
@Schuhu

Wer Tiere hält, hat auch dafür zu sorgen, dass sie ausreichend geschützt gegen jedwede Gefahr sind - das schreibt sogar das TierschutzG vor. Da Kaninchen mannigfaltigen Gefahren ausgesetzt sind, sowohl vom Boden, als auch von der Luft aus - ist der FS seiner Verantwortung und Fürsorgepflicht nicht nachgekommen. Zumal, da es ihm auch bekannt war, dass sich beim Nachbarn ein Hund befindet.

Wenn der Hund also an die Kaninchen herankonnte - dann liegt die Schuld ebenso beim FS. Und einen Hund zu vertreiben schafft man auch, ohne ihn zu treten.

Laut eigener Aussage hat der FS es ja auch noch nicht einmal anders probiert - "er ist gleich raus und hat ihm einen Tritt verpasst"!

5

Wenn man seine Kaninchen aber nicht ausreichend gesichert hat und bekannt ist das im haus auch noch ein Hund lebt, dann muss man selbst auch kleine Brötchen backen! jeder ist für seine Tiere verantwortlich. natürlich sollte der hund nicht unbeabsichtigt bei den Kaninchen sein aber als Kaninchen Halter hat man gefälligst die Pflicht seine Tierchen vernünftig zu sichern, denn nicht nur der hund ist eine Gefahr.

4

@dsupper, dem ist nichts mehr hinzuzufügen :)

3

Du magst keine Hunde, wenn man Deine anderen Fragen ansieht. Entweder bist Du ein Troll oder ein Tierquäler. Wie auch immer, am besten ist es, Dir keine Antworten zu geben, denn Du verstehst sie sowieso nicht.

Ich würde dich auch anzeigen.
Und glaube mir, den Tritt hättest du zurück bekommen und zwar direkt in den Schritt...

Zu deiner Frage: Ja, es ist rechtens.

Unser nachbarhund hat auch unsere Kaninchen gefressen. Wir haben ihn nicht angezeigt weil er unsere Hasen gefressen hat denn wir haben uns das selbst ausgemac. Aber der Hund hat auch ein babyschaf von dem Bauern nebenann gefressen. Der hat den Hundebesitzer natürlich angezeigt und dem wurde wiederum der hund abgenommen.
Wenn der Hund auf deimen Grundstück war und du ihn vertrieben hast, müssen deine Nachbarn echt aufpassen,dass sie sich nicht selbst eine Falle stellen.
Ich muss zugeben ich hätte dem Hund auch einen Tritt verpasst.
Natürlich musst du auch verstehen,dass deine Nachbarn sich um ihren hund sorgen (wie du auch bei deinem Hasen, wenn den einer treten würde würdest du auch sicher wütend werden.)

Der Hund hätte die Kaninchen nicht fressen können, wären sie richtig gesichert gewesen. Hätte auch ein Fuchs machen können oder ein Marder. Pack dich an die eigene Nase.

2
@Neapelgelb

die hasen sind über nacht in einen gesicherten Stall gekommen. und auch über tag waren sie in einem gesichertem Käfig wo sie die wiese abgrasen konnten. es war wirklich schwer diesen zu verschieben, wenn die hasen die Grünfläche aufgefressen haben. (man sollte auch zwischen durch den Käfig immer weider verschieben). auf alle fälle waren wir auf urlaub und meine Oma hat auf die Hasen aufgepasst. Dann ist der Nachbarhund gekommen, der ein großer Husky ist (oder besser gesagt war) und hat den Käfig komplett zertrümmert und hat beide gefressen. Ich muss dazusage, dass dieser sehr akressiev war, denn er hat auch ein Lamm vom nachbarbauer gefressen, und der passt auf seine Tiere auf!

0

Ach du bist es mal wieder!

Versuchst du immer noch Menschen mit Kindern und Menschen mit Hunden gegeneinander aufzuhetzen?

Wird dir das nicht langweilig???

Kannst du mal aufhören so ein Hundefanatiker zu sein?

Was möchtest Du wissen?