Hund den Tod eines anderen Hundes beibringen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Oft ist es so das die Hundehalter mehr um den Tod eines Tieres trauern als ein Hund. 

Der Hund merkt dann das mit seinem Halter etwas nicht stimmt was der Hund  aber nicht einordnen kann. Das verwirrt manche Hunde dann so, das es wirkt als würde er trauern aber eigentlich ist es nur die Reaktion auf die Trauer seines Halters.

Du brauchst Deinem Hund nichts beizubringen. Wenn Du Deinem Hund etwas gutes tun willst dann verhalte Dich ihm gegenüber wie immer und vor allem solltest Du Dir nicht so viel den Kopf darüber zerbrechen wie sehr Dein Hund trauert.

Du kannst mit ihm gerne zum Unfallort gehen und schnüffeln lassen aber ich weiß nicht ob das sinnvoll ist.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hunde reagieren anders auf den Tod als wir Menschen.

Als Anfang April unser alter Rambo starb...er durfte zu Hause gehen....haben sich meine anderen beiden Rüden auf eine ganz spezielle Art versbschiedet....sie schnupperten lange und intensiv an ihrem toten Kumpel, und legten sich dann schlafen, wie jeden Abend. Am nächsten morgen spielten sie zusammen, wie alle anderen Tage auch.

Dein Hund merkt, dass DU traurig bist, und das macht ihn unsicher...daher reagiert er.

Versuch Dir nichts anmerken zu lassen...dass hilft Deinem Hund am besten...und falls die Hündin noch da ist....lass ihn sich verabschieden.

für ihn geht das Leben ohne seine Hündin ganz normal weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am bestens ist es in so einem Fall den Hund einige zeit zu seinem toten Kumpel zu lassen. Tiere erkennen ganz genau was los ist.

Als mein Kater starb habe ich ihn auch ein paar Stunden mit in die Wohnung gelassen. Meine Luna hat einmal geschnüffelt und ist dann nur noch mit Abstand am Kater vorbei. Sie hat ihn danach auch nicht mehr gesucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo erstmal mein Beileid :( ...es ist am besten falls der Tote Freund noch da ist ihn irgendwo Schön hinzulegen und deinen Hund an ihm schnüffeln zu lassen, ihn sich zu ihm legen lassen usw. So realisiert er den tatsächlichen Tod und hat dann die Möglichkeit zu trauern und darüberhinaus auch gut darüber hinwegzukommen. Das ist sehr wichtig denn sonst würde er im schlimmsten Fall immer nach ihr suchen und das nie so richtig realisieren.
Also bitte, wenn der Kadaver des Hundes noch vorhanden ist also nicht begraben oder verbrannt, bringt deinen Hund zu ihm. Nur so kannst du zu 1000% sicher sein dass dein Hund es bemerkt und damit abschließt. Wie gut er darüber hinweg kommt ist eine andere Geschichte und davon abhängig wie er selbst und du damit umgehst.

Soviel zu deiner Frage.

Ein Tipp den ich dir noch auf den Weg geben möchte: Falls ihr also beide Hunde daran gewöhnt waren zusammen raus zu gehen, also zu fast immer den selben Zeitpunkten. Behalte das noch Einpaar Tage bei & dann verändere die Zeiten. In diesen paar Tagen merkt dein Hund nochmal zusätzlich dass er/sie nicht mehr da ist und das hilft ihm auch drüber hinweg. Die Veränderung danach hilft ihm sich wieder umzugewöhnen und nicht immer daran erinnert zu werden.

Das ist aber auch das einzige gemeinse Ritual der beiden dass du für kurze Zeit beibehalten solltest. Alles andere macht den Eindruck als wäre der Hund nur temporär weg, und daher könnte es gut sein dass er sich Hoffnungen macht und nicht richtig trauern und darüber hinweg kommen kann.

Das Frauchen könnt ihr aber dennoch oft besuchen und das ist auch wichtig. Das mit dem Geruch ist erstmal nicht schlimm. Darum kann man sich kümmern wenn man der Besitzerin etwas über die Trauer hinweggeholfen hat. Das ist jetzt nicht sehr hindernd.

Nochmals mein Beileid zu dem Verlust... und ich hoffe ihr erholt euch alle schnell von der traurigen Nachricht.

Grüße Taisha...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EinhornLeiche
01.07.2016, 17:52

Oh da habe ich mich verlesen. Verzeihung ich habe nochmal gesehen dass der Hund schon bestattet wurde. Finde ich schön sowas zu machen! ♡ Dann ist es aufjedenfall in Ordnung daran vorbeizugehen und ihn das wahrnehmen zu lassen. Und lass ihm dabei Zeit. Lass ihn machen. Alles andere bleibt dann natürlich so wie bereits geschrieben.

0

Der Hund wird es überstehen. Du kannst ihm dabei helfen, indem du ihm nah bist und liebevoll mit ihm umgehst. Vielleicht helfen ihm die Gerüche beim Abschied, vielleicht auch nicht (ich will mir nicht anmaßen, das zu beurteilen zu können).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nicht alle Tiere trauern wie wir Menschen, und das ist auch gut so. Wenn Du mal darüber nachdenkst, merkst Du, dass Trauer eigentlich eine ziemlich nutzlose Reaktion auf etwas Natürliches ist, die uns nur zeigt, dass wir nicht loslassen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich habe mal gesehen das man einem anderen Hund den toten Hundefreund hinlegen soll,damit er sich auch verabschieden kann.

Dann leidet er nicht so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?