Hund bellt täglich, weil er von Nachbarn in Hinterhof gesperrt wird, was kann ich tun?

6 Antworten

Das arme Tier - ich frage mich, aus welchen Gründen manche Leute überhaupt Tiere halten (dürfen) ! :(

Wenn DU das mitbekommst, sind sicher auch andere Nachbarn betroffen - mit denen solltest du dich dringend zusammentun !

Führt mehrere Protokolle, wann, wie lange - und welcher Art - der Hund sich "meldet"...

Ist es so, dass die Halter gar nicht mit sich reden lassen, würde ich keine Skrupel haben, das zuständige Veterinäramt und das Ordnungsamt einzuschalten - und das schnellstens !

Tierschutzvereine haben leider keine rechtliche Handhabe - die sind erst gefragt, wenn der Hund weggenommen wird und (nach einer Zeit der nicht erfüllten Auflagen für die Halter) für immer zu vermitteln ist...

Gilt auch für die Polizei, die zwar kommt und die Halter auf die Ruhestörung hinweist, aber - "nur" bei groben Verstößen oder Tierquälerei - auch das Vet-Amt informiert !

Viel Erfolg und alles Gute für den Hund - schön, wenn jemand nicht wegsieht (bzw. -hört)...;)

Du fertigst ein Protokoll an. Über eine Woche notierst du, in welchen Zeiträumen der Hund bellt. Am besten noch mit der Unterschrift eines Zeugen. Das zeigst du dann dem Ordnungsamt deiner Stadt/Gemeinde. Daraufhin müssen die tätig werden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hatte in den letzten 15 Jahren 5 Hunde, 1 -3 gleichzeitig.

Mit dem Vermieter reden. Das ist Ruhestörung. Deswegen sind Wohnungen schon fristlos gekündigt worden.

Hilft nur leider dem armen Hund nix - der zieht dann einfach mit um und das Drama geht nahtlos weiter...

0

Nix ausser vielleicht mit dem Besitzer reden und sonst im Notfall anzeige

Dem örtlichen Tierschutz Bescheid geben.

Was möchtest Du wissen?