Hund bellt oft im Flur?

6 Antworten

Beschweren sich Mitbewohner des Hauses über das "freudige" Gebell des Hundes und drohen dem Vermieter mit einer Mietkürzung, wird der die Ihnen erteilte Genehmigung zur Hundehaltung vor diesem Hintergrund widerrufen und auch soweit keine Genehmigung erteilt wurde, die Abschaffung des Hundes mit angemessener Fristsetzung verlangen.

Folgen Sie dem nicht, wird er Sie abmahnen, eine neue kurze Frist für die Entfernung des Tieres aus dem Haus setzen und Ihnen vorsorglich für den Fall, dass Sie das Tier nicht abschaffen die fristlose, hilfsweise fristgerechte Kündigung Ihres Mitverhältnisses androhen.

Wenn der Hund sonst in der Wohnung ruhig ist, ist es eher unwahrscheinlich, dass sich ein Nachbar beschwert und so der Vermieter Grund zur Abmahnung bekommt.

Interessanter wäre, warum der Hund bellt. Aus reiner Freude eher unwahrscheinlich. Ich könnte mir vorstellen, dass dein Freund den Hund schon vor dem Verlassen der Wohnung in eine gewisse Aufregung versetzt. Manche Menschen stacheln den Hund unbewußt schon auf, indem sie ihm euphorisch sagen und zeigen, dass es zum Gassi gehen geht. Beobachte das doch mal, wie der Ablauf vor dem Losgehen ist. Dein Freund könnte sich dann angewöhnen, mit viel mehr Ruhe an die Sache zu gehen. Voller Freude und Aufregung kann man dann draußen immer noch sein.

Natürlich kann man dafür abgemahnt werden wenn sich Jemand beschwert.

Selbst wenn die Abmahnung nicht gerechtfertigt sein sollte, kann man erst mal dagegen nichts machen. In Falle einer Klage wäre der Vermieter beweispflichtig.

Aber Du kannst ja auch mal zu einem Hundetrainer gehen bzw. ihn kommen lassen.

Was möchtest Du wissen?