hund beißt hund...

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo akila,

... da aus Deiner Frage und Deinem Profil nicht erkennbar ist, aus welchem Bundesland Du kommst, kann ich Dir nur aus "hessischer" Sicht eine mögliche, alternative Antwort geben.

In Hessen gilt die "Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO) Vom 22. Januar 2003" (Quelle: http://www.rv.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/2ad6/page/bshesprod.psml?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&js_peid=Trefferliste&fromdoctodoc=yes&doc.id=jlr-HuVHErahmen&doc.part=X&doc.price=0.0&doc.hl=0#focuspoint)

Im § 1 ist folgendes nachzulesen: "Halten und Führen von Hunden (1) Hunde sind so zu halten und zu führen, dass von ihnen keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Menschen oder Tieren ausgeht. Sie dürfen außerhalb des eingefriedeten Besitztums der Halterin oder des Halters nicht unbeaufsichtigt laufen gelassen werden. (2) Wer außerhalb des eingefriedeten Besitztums der Halterin oder des Halters einen Hund führt oder laufen lässt, hat diesem ein Halsband anzulegen, auf dem oder an dem Name und Anschrift der Halterin oder des Halters anzugeben sind; besteht ein Telefonanschluss ist auch die Telefonnummer anzugeben. (3) Gefährliche Hunde darf nur halten, wem eine Erlaubnis durch die zuständige Behörde erteilt worden ist. (4) Die zuständige Behörde kann jedermann das Halten und Führen eines bestimmten Hundes dauerhaft untersagen, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass davon eine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Menschen oder Tieren ausgeht."

Im Abs. 4 siehst Du, dass die zuständige Behörde (in der Regel das Ordnungsamt der jeweiligen Stadt- oder Gemeindeverwaltung - nicht die Polizei) das Halten und Führen eines bestimmten Hundes (nicht nur einer bestimmten Art) untersagen kann, wenn er eine Gefahr für Mensch oder Tier bedeutet.

Was bedeutet das nun für Dich?

Dass Du die Verletzungen Deines Hundes vom Tierarzt behandeln und attestieren lassen solltest, wurde ja bereits erwähnt.

Notiere Dir in einer ruhigen Minute auf einem Blatt die von Dir gemachten Feststellungen bzgl. den Hunden und deren Besitzerin. Dann solltest Du mit dem Ordnungsamt Deiner Stadt- oder Gemeindeverwaltung persönlich Kontakt aufnehmen und denen Deine schriftlichen Feststellungen (in Kopie) übergeben. Hierbei kannst Du Dich auch gleich kundig machen, ob und was diese Behörde gegen die Hundebesitzerin gedenkt zu veranlassen.

Die entstandenen Kosten solltest Du bei der Hundebesitzerin in Form eines sachlich gehaltenen Schreibens (Einschreiben mit Rückschein), in welchem der gesamte Sachverhalt und die Entstehung der damit verbundenen Kosten genannt werden, einfordern. Gebe ihr eine mehrtägige Frist, den ausstehenden Betrag auf Dein Konto zu überweisen. Teile ihr ebenfalls mit, dass Du im Falle der Nichtbegleichung einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Deiner Zivilprozessrechte beauftragen wirst. Abschließend solltest Du der Form halber erwähnen, dass Du den Vorfall dem Ordnungsamt meldest, zumal Du bei ihren Hunden von einer fortgesetzten Gefahr für Tier und Mensch ausgehen wirst.

Sollte Dir dieses ein bißchen zuviel Aufwand sein, so kannst Du es auch gleich über einen Rechtsanwalt das alles laufen lassen.

IdS

MrDirekt

Ich würde zur Polizei gehen und sie anzeigen (weiß zwar nicht, ob das was nützt - aber schaden kann es auch nicht). Ich bin auch Hundebesitzer - aber Hunde haben einfach nicht ohne jede Regel auf irgendjemanden loszustürmen (egal aus welchem Grund).

Je nach Bundesland kann sie zu einem Maulkorb für die Tiere verpflichtet werden.

Was geht denn in Deiner Nachbarschaft ab? Alles Assi, oder? Zum Ersten: Wenns wirklich "Kampfhundemischlinge" sind wird wahrscheinlich eine Erlaubnis zur Haltung Pflicht sein. Kannst Du polizeilich ueberpruefen lassen.Wie ist das in Eurer Gemeinde geregelt: Leinenzwang, Maulkorbzwang etc? Mach Dich schlau! Nachdem bei uns Hunde , rechtlich gesehen "Sachen" sind kannst Du die Halterin der Hunde evtl. wegen Sachbeschaedigung belangen,also auf jeden Fall Anzeige erstatten.Uebrigens gelten auch fuer "Nicht- Kampfhunde" besondere Vorschriften sobald sie agressives Verhalten oder sog. besondere Gefaehrlichkeit zeigen. Wird durch das Ordnungsamt und den Amtstierarzt geprueft. Nebenbei: "Kampfhund" ist keine Rassebezeichnung, um evtl. Haltungsverbote ermitteln zu koennen solltest Du versuchen die Rasse zu ermitteln,damit die betreffenden Hunde einer evtl. Kategorie zugeordnet werden koennen. Es kaemen auch Auflagen zur Haltung (Zaunhoehe etc.) in Frage. Jedenfalls scheint mir durch Deinen Bericht wieder bewiesen, dass die groessten Probleme am hinteren Ende der Leine liegen. Also: Anzeige bei der Polizei und vorallem beim Ordnungsamt!

Hundestreß mit Nachbarn...

Hallo ihr Lieben, ich habe ein Problem zu dem ich gerne eure Meinung hören würde. Heute morgen ist meine Tochter (9 Jahre) mit unserem Miniatur Bullterrier (38cm, ca 15kg, Miniatur-Bullterrier, also kein Listenhund) spazieren gegangen, der Hund hat sich in der Leine verheddert, sodaß sie die Leine mit dem Fuß gesichert hatte um den Hund zu entwirren, in diesem Moment kam eine Nachbarin mit ihren beiden sehr zickigen Hündinnen (beide unwesentlich kleiner als unserer) um die Ecke, unser ist hingerannt, die Leine ist also unter dem Fuß meiner Tochter los auf die beiden anderen Hündinnen zu. Unsere Hündin ist sehr gut sozialisiert und absolut verträglich, die beiden anderen leider nicht, sodaß es zu einer Beißerei kam. Unsere hat einige Kratzer abbekommen, die anderen wahrscheinlich nichts. Fünf Minuten später kam die Nachbarin wutschnaubend zu uns um über unseren "ach so gafährlichen Kampfhund" zu beschweren, der wohl wahrscheinlich als nächstes kleine Kinder reißen wird (wir haben selbst vier, im Alter von 2 bis 11 Jahren, und ich weiß, daß mein Hund keinesfalls gefährlich ist). Natürlich hat sie insofern Recht, als daß meine Tochter den Hund nicht gehalten hat, ich bin aber der Meinung, daß dies jedem hätte passieren können. Ich bin ruhig geblieben um dies vernünftig zu klären. Ich lebe nach dem Motto "leben und leben lassen" und habe mich deshalb auch niemals über sie beschwert, die ihre beiden Kampfdackel des öfteren allein auf der Wiese laufen läßt und auch aufgrund dessen schon öfters in Beißereien verwickelt war. Heute Nachmittag kam der große Knaller, sie hat uns wohl das Ordnungsamt vorbeigeschickt und dort von dem Vorfall und unserem ach so gefährlichen Hund berichtet. Wir waren nicht zuhause, wurden aber von anderen Nachbarn darüber informiert, daß die Herren vom Ordnungsamt wohl um unser Haus geschlichen sind und in die Fenster geschaut haben um den Hund zu sehen. Ich bin jetzt etwas verunsichert was wohl passieren wird und ob ich irgendwelche Konsequenzen zu erwarten habe. Ist es eigentlich legitim, daß das Ordnungsamt sich auf unserem Grundstück umsieht ohne daß jemand zuhause ist? Könnt ihr mir einen guten Rat geben die Situation zu klären? Vielen dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Hund in Katzenhaushalt?

Hallo Ihr Lieben,

vor 4 Jahren kam eine Katze in meinen Haushalt. Sie ist ziemlich Eifersüchtig und sehr schnell beleidigt. 1 Jahr darauf kam eine weitere Katze aus dem Tierheim zu uns. Nach einer Zeit haben die beiden sich gewöhnt und sie kommen mittlerweile gut miteinander aus. Nun möchten wir uns einen Hund anschaffen, ob ein Welpe oder nicht ist noch nicht von Bedeutung. Die Katze aus dem Tierheim versteht sich mit Hunden eigentlich ganz gut. Wir leben in einem Haus, daher haben die Katzen auch gute Möglichkeiten sich zurück zu ziehen. Ich mache mir nur etwas sorgen um meine andere Katze, da ich nicht weiß wie sie reagiert und ob man sie an den Hund gewöhnen kann, schließlich möchte ich nicht, dass sie weg läuft, sie war ja zuerst da und so führt sie sich auch auf. Gibt es eine Möglichkeit die Katzen ruhig an den Hund zu gewöhnen ohne dass sie sich gegenseitig verletzen?

Würde mich über sinnvolle Ratschläge freuen.

LG

...zur Frage

Verletzt mein Nachbar seine Sorgfaltspflicht, wenn sein Hund über den Zaun springen kann?

Ich brauche dringend eure Hilfe!

Wir sind im November mit unserem ein jährigen Labrador umgezogen und jetzt hat sich heraus gestellt, dass unser Nachbar, seinen Hund den ganzen Tag in seinen eingezäunten Vorgarten sperrt, und dass der Hund ziemlich aggressiv ist. Von der Straße zur Haustüre müssen wir jedesmal an eben diesem Garten vorbei. Zunächst hat unser Hund sich nicht darauf eingelassen, aber mittlerweile kommt es jedesmal zu heftigen Bell und Zähnefletschereien. Unser Hund ist dabei immer an der Leine, der andere frei. Heute wäre er fast über den Zaun gesprungen. Daraufhin haben wir mit den Besitzern gesprochen und nur die Antwort bekommen, wir hätten das gewusst als wir eingezogen sind, das sei immer schon so gewesen, ihr Hund springt auch schon mal über den Zaun und beißt zu, aber das sei doch normal. Der Hund war seit wir hier wohnen auch schon mal in eine Beißerei verwickelt, worauf es meines Wissens auch zur Anzeige gekommen ist. Da ich nicht warten will, bis der Köter tatsächlich mal drüber kommt und sich mit meinem und und damit mit mir prügelt, hätte ich gern gewusst, ob ich diese Leute irgendwie dazu bewegen Kann, ihr Grundstück zu sichern, sprich ihren Zaun zu erhöhen. Wenn der Hund "ausbrechen" kann, müsste doch die Sorgfaltspflicht verletzt sein, oder nicht?

Bitte helft mir weiter!

...zur Frage

Wie bekommt man die angst beim hund raus

Hallo.. Meine Mama und ich waren mit unseren beiden hunden spazieren hinter uns kam ein auto und ein hund hat gebellt. Die Hündin meiner Mama zeigte schon etwas angst, wir machten die beiden und hunde ab und die kleine von meiner mama lief zurück nach hause. Sie rennte den hund hinterher und immer wenn sie näher kam lief sie weiter kann uns einer sagen wie wir die angst von ihr weg bekommen oder besser gesagt wie man das trainieren kann...?? sie ist erst 3 monate alt...

...zur Frage

Wie reagieren, wenn ein Hund meine Kinder anspringt?

Meine Kinder (3 u. 5 J.) haben panische Angst vor Hunden. Sie springen mir regelrecht in die Arme, wenn ein Hund an der Leine an uns vorbeigeht.

Am WE war mal wieder so eine Situation. Ich war mit den Kindern incl. dem Jüngsten im Kinderwagen vorgegangen, uns kam ein Hund (Höhe Mitte Schienbein)an der langen Leine entgegen, geradewegs auf meine Kinder zu, sie zeigten die erste Panik, vom Hundebesitzer kam nur der Spruch "Der tut nichts". Da ich gerade meinen Jüngsten auf dem Arm hatte, konnte ich die anderen beiden vorm Hund nicht "retten", der weiter auf die Kinder zulief. Zum Glück kam dann mein Mann, der nur laut meinte "Holen Sie Ihren Hund zurück oder ich trete ihn weg". Der Spruch ist zwar etwas heftig, hat aber geholfen. Wir müßten uns dann zwar einige Pöbeleien des Hundebesitzers anhören, die wir aber ignoriert haben.

Wie reagiert man in so einen Fall richtih ? Und wieso können Hundebesitzer ihre Hunde in Nähe von Kindern nicht kurzhalten ?

...zur Frage

Trächtige Hündin gekauft. Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich?

Vor 4 Wochen haben wir von einer Familie eine einjährige Labrador Hündin mit Kaufvertrag übernommen. Angeblich hatten die Besitzer eine Allergie entwickelt. Heute erfuhr ich beim Tierarzt dass unsere Hündin trächtig ist und das nicht erst seit 4 Wochen. Habe ich rechtliche Möglichkeiten gegen den Vorbesitzer vorzugehen? Klage auf Schadensersatz? Klage auf Rückgabe? Ich weiß noch nicht wie ich das mit Job schaffen soll....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?