Hund aus Auffangstation in Bulgarien aufnehmen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Eltern und ich haben insgesamt vier Hündinnen aus Rumänien. Bis auf eine lebten sie allerdings nicht in einem großem Tierheim oder gar der Tötung, sondern in einem kleinen, privaten Shelter einer mittlerweile sehr guten Freundin von uns. Und auch die vierte Hündin ist nach kurzer Zeit zu ihr gezogen. Zwei von ihnen haben ihr voriges Leben komplett auf der Straße verbracht, bei den anderen beiden weiß man nicht sicher, ob sie ein zu Hause hatten. Die jüngste war knapp 2, die älteste 4 - 5 Jahre, als wir sie bekommen haben. 

Hündin 1 ist der Peki-Mix meiner Mutter. Sie hat mit Abstand am längsten gebraucht, um uns zu vertrauen. Die ersten Wochen hat sie ihr Körbchen nur zum Fressen und Lösen verlassen. Wir haben ihr einen Napf mit Wasser hingestellt und sie ansonsten weitestgehend in Frieden gelassen. Nach einiger Zeit hat sie angefangen das Haus zu erkunden und unsere Nähe zu suchen, auch wenn sie, im Vergleich zu den anderen, den wenigsten Körperkontakt sucht. Aber sie verlässt bis heute nicht freiwillig das Grundstück. Wenn es nach ihr ginge würde sie "ihren" Garten nur verlassen, um sich auf die Couch zu legen. Wenn wir erst einmal unterwegs sind, ist auch alles in Ordnung, so lange sie nicht wieder ins Auto steigen soll. Man muss nur aufpassen, weil sie einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Außerdem ist sie der sturste Hund, den ich je kennengelernt habe ^^ 

Hündin 2 ist meine Terrier-Hündin, die aber bei bei meinen Eltern lebt. Sie wurde schwer misshandelt  (u.A. Zähne ausgeschlagen oder getreten, wahrscheinlich der Kiefer gebrochen) und sie hatte Herzwürmer, die mit einer sehr schmerzhaften Behandlung verbunden waren. Trotzdem ist sie ein kleiner Sonnenschein, der (fast) alles und jeden liebt. Für Angst hat sie keine Zeit, weil die Welt viel zu interessant ist und sie alles kennenlernen will (Terrier halt ;)). Sie ist eigentlich zu Hause angekommen sobald die Haustür geschlossen wurde. Da sie aber ebenfalls einen ausgeprägten Jagdtrieb hat und schnell gelangweilt ist, muss man draußen gut aufpassen. Ansonsten wäre sie der perfekte Hund für eine Familie mit Kindern. 

Hündin 3 ist die extrem sensible mittelgroße Hündin von meinem Freund und mir und wurde auch schwer verletzt gefunden. Sie war ein "Angsthund" und wird vermutlich ihr Leben lang sehr schreckhaft bleiben (wir wussten was auf uns zukommt). Sie hat uns überraschend schnell vertraut. Ein Besuch in der Hundeschule wäre bei ihr aber kontraproduktiv gewesen, deshalb haben wir uns einen Hundetrainer gesucht, der zu uns nach Hause kam. Theoretisch wussten wir zwar, was wir tun mussten, trotzdem hätten wir ohne Trainer nicht so schnell so "große" Fortschritte machen können. Sie wird wohl nie ein "einfacher" Hund sein, aber inzwischen ist schon fast ein "normales" Leben mit ihr möglich. Sie orientiert sich stark an unserer anderen Hündin, hat aber im Gegensatz zu den anderen überhaupt keinen Jagdtrieb. 

Hündin 4 ist mein Mops-Mix (?). Sie war, als sie gefunden wurde, fast verhungert und hatte Welpen, von denen aber leider keiner überlebt hat. Sie liebt auch fast jeden und würde sich am liebsten von jeder Frau streicheln lassen, bei Männern ist sie ein wenig zögerlicher, aber nicht ängstlich. Auch sie hat sich nach wenigen Tagen schon eingelebt. Da sie, wie die Mädels 1 und 2, einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb hat und sehr eigenständig ist, ist ableinen bisher undenkbar. Das größte Problem bei ihr ist ihre Versessenheit auf Futter. Sie versucht oft, besonders nachdem sie Futter/Leckerlis bekommen hat, krankhaft mehr Futter zu finden (und zu fressen). Zum Glück kann ich ihr alles wegnehmen (bzw. mit ihr tauschen), aber es ist sehr anstrengend, weil man sie unterwegs nie aus den Augen lassen darf. Mit Leckerlis kann man mit ihr gar nicht arbeiten. 

Stubenrein waren alle nach relativ kurzer Zeit und auch bei der Leinenführigkeit hat nur bei "Nr. 1" länger als ein paar Tage gebraucht. Wichtig ist, dass der Hund Zeit hat, um sich an alles zu gewöhnen und in seinem Tempo zu erkunden. Auch nicht jeder Hund will am Anfang angefasst werden. Am Anfang sollte der Hund auch nur doppelt gesichert und/oder an einem Panikgeschirr geführt werden. Je nach Hund sollte ein Anfänger entweder eine (gewaltfrei arbeitende!) Hundeschule besuchen oder das Geld für einen Trainer investieren. So kann ungewünschtes Verhalten schon im Ansatz korrigiert werden. Auch das Alleinebleiben muss ganz langsam aufgebaut werden, nachdem der Hund Vertrauen gefasst hat. 

Natürlich ist ein Hund mit (unbekannter) Vergangenheit "schwieriger" als ein gut aufgezogener Welpe vom Züchter, aber ich würde mich jederzeit wieder für eine "Straßenratte" entscheiden. Klar, zum Teil sind sie sehr zeit- und arbeitsintensiv, aber es lohnt sich! Natürlich gibt es Problemhunde, aber eine gute Orga wird diese Hunde nicht an Anfänger vermitteln! Ich habe in Rumänien so viele tolle Hunde kennengelernt, die perfekte Familienhunde wären <3  

Auch ich habe zwei Hunde aus dem Ausland, als sie kamen, waren sie schon 7 und 8 Jahre alt.

Sie sind jetzt 17 bzw. 15 Monate bei uns - "normale" Hunde, wie ich es von meinen vorherigen Hunden, die ich vom Züchter und von klein auf hatte, werden sie wohl nie.

Die übergroße Angst hat sich gelegt, ist aber immer noch vorhanden, sie wird auch sicher niemals vollständig verschwinden. Von der Leine lassen - obwohl ich sehr erfahren im Umgang mit Jagdhunden bin - daran ist nicht zu denken. Sie haben überlebt, weil sie scheinbar gute Jägerinnen waren - das Jagdverhalten ist aber nicht mehr sicher zu kontrollieren. Damit sind sie eine Gefahr für sich selbst und für andere.

Obwohl sie nun in einem sehr ruhigen, sicheren Umfeld leben, können sie nicht wirklich entspannt schlafen, fürchten sich vor allem Neuen.

Ja, sie sind sogar recht problemlos stubenrein geworden, sie können auch alleine bleiben - sie suchen auch die Nähe und wollen schmusen - aber eine unbedachte Bewegung - und sie sind weg.

Du brauchst viel Geduld und noch mehr Liebe - und musst dich an allem erfreuen, was der Hund von sich aus zu geben bereit ist. Unter Umständen ist das nicht viel - aber es gibt auch andere Fälle.

Mein Tochter hat eine Podenca aus Spanien - über ein dt. Tierheim. Der Hund war ca. 3 - 4 Jahre alt (schwer misshandelt worden, mit schiefer Schnauze und vielen Narben gezeichnet) - und hat fast ein ganzes Jahr nur in einer Ecke in ihrem Wohnzimmer gelebt. Nahm keinen Kontakt auf, wollte nicht berührt werden, war vollkommen teilnahmslos - so einen Hund hatten wir alle noch nicht erlebt.

Und dann platzte der Knoten - von heute auf morgen war es ein völlig anderer Hund, der seine Streicheleinheiten forderte, auf die Couch hüpfte, freudig spazieren ging, mittlerweile frei laufen kann und hört ....

Auch so kann es gehen - aber es braucht manchmal einen langen Atem. Zum Glück hatte meine Tochter diesen und den starken Willen, diesen Hund zurück ins Leben zu holen.

Ich wünsche euch einen prima Freund.

Ich habe dreimal einen Hund aus dem ausl. Tierschutz bekommen. Also immer, da ich bisher nur drei Hunde hatte.
Ich würde es immer wieder machen!!!

Stimmt, der erste Hund war etwas ängstlich, als ich ihn bekam. DA war er so ein Jahr alt. 17 Jahre alt wurde er. Sein Leben lang hat er die Küche nicht betreten, und wenn ich ihn lockte, war er sichtlich verängstigt. Vermutlich ist er oft aus Küchen hinausgetreten worden.  Ansonsten war er ein toller Hund, der sich praktisch selbst erzogen hat, so sehr wollte er gefallen.

Der zweite Hund kam aus Antalya. Der hatte vor nichts Angst. D.h. doch vor Sylvesterknallern. Aber ansonsten ließ er alles an seiner Sturheit abprallen. Was der nicht wollte, wollte er nicht. Man musste bei ihm gut aufpassen, da er ein passionerter Dieb war. Ließ man Essen auf dem Tisch stehen und stellte nicht alle Stühle sorgfältig weg, war er schwups auf dem Tisch und bediente sich. Durch ihn habe ich gelernt, dass Spargel auch ohne Schinken gut schmeckt.

Meine jetzige Hündin kommt aus der Ukraine. Als sie mich bei der Übernahme das erste Mal sah, hat sie sich sozusagen in meine Arme geschmissen.  Sie ist schmusesüchtig. Sehr intelligent und selbstbewusst. Sie wäre ein idealer Filmhund, so lernbegierig ist sie. Wachsam, aber dennoch kein Kläffer.


Alle Hunde waren/sind tolle Hunde. Verträglich, verstehen sich auch mit Katzen, konnten fast von Anfang an auch mal  alleine bleiben, waren/sind stubenrein, gute, unkompizierte Autofahrer. Alle Hunde kamen/kommen mit an den Arbeitsplatz.


Ich würde immer wieder Hunde aus Tierschutz nehmen. Ich kenne viele Hunde aus dem Süden. Und ich kenne kaum einen Hund, der nicht klasse ist.



Stafford-Schäferhund-Mischling als Kampfhund?

ich möchte wissen ob ein Stafford-Schäferhund-Mix nach der Erfurter Hundesteuersatzung als Kampfhund zählt, da ich mir überleg einen Welpen zuzulegen.

Der Staffordshire-Bull-Terrier ist als "gefährlicher Hund" audgezählt, der Schäferhund nicht. Jeoch sind auch "Kreuzung bis zur 1. Elterngeneration mit anderen Hunden" einbezogen.

Bei den Welpen, von denen ich rede ist die mutter Stafford-Schäferhund-Mix und der Vater Schäferhund.

Zählen die Welpen noch als gefährliche Hunde, auch wenn die Mutter schon eine Kreuzung ist?

...zur Frage

Welche Rasse ist der Hund denn? Oder mix?

Ist dass ein belgischer Schäferhund?

...zur Frage

Border collie-schäferhund mix

Hallo Leute...

Meine Familie und ich wollen schon seit langem einen Hund entlich haben wir einen wunderhübschen im Tierheim gefunden.Er ist aber ein Border Collie Schäferhund mix(1 Jahr alt)...was nun...ich habe mich schon viel informiert und es heißt das border collie nicht so gut als familien hund geeignet ist ich würde einmal die woche hundeschule bzw agility machen sowie jeden tag eine große runde mit ihm laufen mein großer Bruder würde abends mit ihm joggen und ich trainiere das köpfchen mindestens ein mal am tag reicht das???...Meine Freundin hat viel Ahnung und meint er bräuchte viel auslauf und viel gedächnis sport wird das weniger durch den schäferhund???Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!

Lg

Zo

...zur Frage

Einen Hundeführerschein für alle verpflichtend machen?

Hallo Leute,

da sich in jüngster Vergangenheit "leider" die Beißattacken von freilaufenden Hunden gegen Kinder, Passanten, Fahrgäste und gegen andere "friedliche" Hunde gehäuft haben, flammt die Debatte über einen möglichen verpflichtenden Hundeführerschein auf in den Medien.

Leider scheint es so, das viele Hundebesitzer nicht wirklich viel "Ahnung" besitzen wie man einen Hund richtig erzieht oder viele auch die Leinenpflicht einfach ignorieren und damit andere Hundehalter mit Ahnung in Mitleidenschaft ziehen durch solche Vorfälle.

Ja, seid ihr auch für einen Führerschein oder zumindest eine Maulkorbpflicht für bestimmte Hunderassen um den Schutz der Menschen (vorallem Kinder) in Parkanlagen, Spielplätzen usw. zu garantieren oder soll alles so bleiben wie es ist erstmal?

Freu mich auf eure Antworten. Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wie habt ihr das nachts mit euren Welpen gemacht?

Hallo,

Wir haben seit einer Woche einen Welpen, der uns momentan echt auf Trapp hält.

Uns wurde empfohlen den Welpen Nachts in eine Box zu legen und in hörweite zum Schlafzimmer zu stellen. (Ins Schlafzimmer können wir ihn nicht stellen wegen unserem Sohn 4 Monate) der würde sonst am laufenden Band wach werden.

Aktuell meldet der Welpe sich ca. Alle 1,5-2 Stunden Nachts und wir gehen dann kurz mit ihm raus. Wenn wir ihn dann wieder in die Box setzen winselt und wir sitzen dann oft noch 30-45 Minuten davor um ihn zu streicheln und zu zeigen dass wir da sind... (dann ist er auch immer ruhig) doch wehe man geht ins Schlafzimmer... Dann geht dann gewinsel wieder weiter...

Wir bekommen so teilweise nur 2-3 Stunden Schlaf nachts... Ist das normal? Oder machen wir etwas falsch? Hat Jemand eine Idee?

Vielen Dank im Voraus für die Antworten!

Lg

Thomas

...zur Frage

Kann mein Hund mich mit nem Schlitten ziehen?

Mein Hund ist ein Schäferhund-Mix und ziemlich groß. Ich Wiege 48 Kilo. Ist es schlecht für den hund ( Rückenschmerzen???) wenn er mich ziehen würde? Huskys machen des ja auch =D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?