Hund auf eigenem Grundstück springt jeden an, auch Kinder!

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Deine Eltern, müssen endlich wach werden. Ohne sich selber einzugestehen das sie einen verzogenen Hund haben wird das nichts.

Ist ihnen das Wohl der Kinder oder anderen Leute nicht wichtig? So ein großer Hund kann massiven Schaden anrichten, wenn er Kinder anspringt und schnappen geht schon garnicht.

Ich würde da immer wieder ein klärendes Gespräch führen, das kann ja nicht sein.

Sollen sie mal 100-150 Euro für Einzelstunden investieren, das ein mobiler gewaltfrei arbeitender Hundetrainer sich das direkt vor Ort anschaut.

Ordnungsamt kann da nicht viel machen, schließlich springt der Hund ja auf dem wogenden Grundstück die Leute an und es ist ja keine Ordnungswidrigkeit.

Das Veterinäramt ist da die bessere Adresse, wenn du angibst das es sich da um einen "gefährlichen" Hund handelt. Noch ist es nur beim schnappen geblieben, wer weiß was da noch kommt.

Wirklich ihr müsst die Eltern wach rütteln. Oder sie sollen den Hund abgeben, wenn sie überfordert sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 18:18

Das Ordnungsamt ist eingeschaltet da der Hund sich auch auf öffentlichen Wegen frei läuft und Fahrradfahrer jagt oder Autos zum massiven Bremen zwingt. (70er Zone). Ich mag mir nicht ausmalen was passiert wenn Unfälle verursacht werden und andere zu Schaden kommen. 

Das wohl anderer Menschen geht denen leider mittlerweile am A**** vorbei. Die Nachbarn zur einen Seite haben bereits 500 € investiert wegen dem Hund und die andere Seite muss ständig Blumenbeete erneuern da die eigenen Hunde von denen völlig durch drehen weil der Hund meiner Eltern immer durch den Ihren Zaun will. auch hier wurde etliches in gegen Maßnahmen investiert.  

Wach rütteln ist schwierig bei jemanden der denkt er ist im Recht und kann machen was er will. ich habe damals schon mit Einstweiliger Verfügung gedroht, da meinen Kindern Schläge angedroht wurden. 

0
Kommentar von Einafets2808
16.06.2016, 18:20

Achso ok das sich der Hund auch in der Öffentlichkeit so benimmt wusste ich nicht.

Hammer was da los ist, das aber abgesehen vom Hund, ein angespanntes Verhältnis zwischen dir und deinen Eltern zu sein. 😞

1
Kommentar von Einafets2808
16.06.2016, 18:26

Sehr schade für euch. Mehr wie Ordnungsamt oder Veterinäramt könnt ihr auch nicht machen.

Habt ihr da noch Möglichkeiten einen Zaun im garten zu ziehen? Richtig mit untermauern und einer für den Hund überspringbare Höhe? So das ihr den garten getrennt nutzen könnt?

0
Kommentar von TeamRunck
22.06.2016, 10:12

erstmal danke an alle für die zahlreichen Antworten. Das ordnungsamt ist jetzt der Meinung das wirklich Eigentümer dafür zuständig sind das der Hund nicht vom Grundstück kann. Ein gesetzt dazu konnte er mir nicht sagen. Wenn ich das Grundstück komplett einzäune können wir uns hier gar nicht mehr bewegen weder mit Auto, zu Fuß oder mit dem Fahrrad. echt eine Frechheit ! Der Schiedsmann kann nur wegen dem Hund kein Verfahren eröffnen. Also würde mir nur noch das veterinäramt weiter helfen können. Wir sind wieder da es muss erst was richtiges passieren Form von Verletzungen oder Unfall bevor was passiert. armes Deutschland.

0

Ich finde es schon schlimm das es Deinen Eltern egal ist das der Hund die eigenen Enkel belästigt aber das sie jetzt auch noch die Kinder bedrohen geht gar nicht.

Ich wollte nicht mit ihnen Tür an Tür wohnen. Ich würde wahrscheinlich darüber nachdenken ob ich nicht ausziehe.

 Andererseits ist mir schon klar das es nicht so einfach ist eine passende Wohnung mit drei Kindern zu finden.

Aber befürchtet Ihr nicht auch das die Situation durch eine Anzeige noch schlimmer wird? Vor allem für die Kinder?

Ich wünsche Euch das Ihr eine Lösung für Euer Problem findet.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund ist definitiv nicht erzogen und weiß auch nicht, wer das Sagen hat. Hier würde sich evtl ein Trainer anbieten, der nach Hause kommt und auch deinen Eltern mal den Kopf wäscht dass es so einfach nicht geht!

Ansonten bezüglich des eingetragenen Wohnrechts, da werdet ihr nichts machen können sonst wäre so eine Urkunde/Vereinbarung vom Notar ja direkt umsonst.

Ich find´s jedenfalls schade, dass der Hund so gar nicht erzogen ist, die Kinder darunter leiden müssen, deine Eltern nicht einsichtig sind und schlussendlich ist der Hund wieder der Leidtragende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Ordnungsamt wird sich der Sache annehmen und den Hund entziehen, falls die Eltern nicht kapieren, dass da etwas gründlcih aus dem Ruder läuft!

Ggfs. sollten Sie beim Amt nochmals vorstellig werden.

Grieft der Hund Sie oder eines Ihrer Kinder an, ziehen Sie sofort die Polizei hinzu!

Reagiert das Tier darauf agressiv, wird es halt notfalls erschossen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 18:19

Wie gesagt Ordnungsamt war für mich bisher der letzte Weg aber es geht leider nicht anders.

Danke für die Tipps, auch wenn Sie derbe sind. 

0
Kommentar von danino29
16.06.2016, 18:44

@schelm1:

Hier schießt so schnell keiner! Die Rede ist wohl nicht von einer Bestie, sondern von einem etwas verhaltensgestörten Hund ... es gibt noch welche, die sich mit so was auskennen .... ;)

0

ich würde  mich mit deinen Eltern zusammen setzen und klartext reden und nicht grad freundlich.

Es kann nicht sein, das die Kinder nicht raus gehn könne ohne von dem Hund belästigt zu werden. Das geht nicht und ist auch gefährlich.

zur not würde ich den garten in der mitte durch einen Zaun trennen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Situation ist unhaltbar. Du schreibst, Reden sei zwecklos. 

Deine Eltern glauben vermutlich, dem Hund einen Gefallen zu tun. Das Gegenteil ist der Fall. Auch der HUND ist überfordert, weil er machen kann, was er will. Ein Hund braucht jemandem, an dem er sich orientieren kann, der ihm in Situationen,  mit denen er überfordert ist, Sicherheit gibt. Das ist bei euch eindeutig nicht der Fall.

Der Hund hat immensen Stress, weil man ihm unbewusst eine Rolle überlassen hat, die er nicht ausfüllen kann. Das Anspringen ist sowas von respektlos!  Es wäre das Gleiche, als wenn deine Kinder jeden Besucher zur Begrüßung erstmal kräftig in den Bauch treten würden. Was würden Oma und Opa sagen, wenn das der Fall wäre????

Versuch doch mal, die andere Variante: Erkläre deinen Eltern, dass sie dem Tier KEINEN Gefallen tun, Stress macht auf Dauer krank. Und dieser Hund hat Stress!

Ein guter Hundetrainer kann helfen. Nur, muss das, was dieser sagt, auch konsequent durchgezogen werden, von ALLEN Beteiligten. Vielleicht macht deine Familie da mit, und unterstützt Oma und Opa?

Gutes Gelingen.....die Situation ist für dich und deine Familie der Horror....aber mir tut auch der Hund leid....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe hier den Fehler ganz deutlich beim Hundehalter.

Traurig das das Tier darunter zu leiden hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 17:18

Ich sehe das auch so, zunehmend kommt die Angst der Kinder und Besucher durch... Angst gebissen zu werden usw. 

0

Scheint so, als wollten die euch rausekeln.

Denn das Wohlergehen ihrer Enkelkinder sollte ihnen eigentlich heilig sein.

Warum schnappst du dir nicht den Hund in einem unbeobachten Moment und bringst ihn in ein Tierheim? oder lässt einfach die Gartentür offen stehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 18:13

Das dachte ich auch immer wegen Enkelkindern, nur nach Aussage von meinen Eltern stören die Kinder nur noch... 

Naja der Hund kann jederzeit weg laufen und ist ja des öfteren auch auf der Straße, auf dem Gehweg usw. 

Straftaten kommen für mich nicht in Frage, will  nicht gleiches mit gleichem vergelten.

Trotzdem danke für die Ideen.

0

Zum guten Hundetrainer gehen, aber zusammen mit Deinen Eltern. Es ist nicht das Fehlverhalten des Hundes, sondern Deiner Eltern, das hier zum Problem geworden ist.

Das Verhalten des Hundes ist eindeutig ein Ergebnis einer völlig falschen Erziehung. Deine Eltern haben anscheinend gar keine Ahnung von Hunden, wenn sie ihn jetzt auch noch schlagen. Das macht ihn aggressiv ohne daß er versteht was man von ihm will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 17:04

Das der Hund da nichts für kann ist uns bewußt. leider meine Eltern absoulut uneinsichtig und meinen alles richtig zu machen. Sie sehen es kein Stück ein und finden es noch toll wenn der Hund so ist wie er ist. die können daneben stehen und machen nichts ! 

0

Darf ich dich mal was fragen ?

Aus welchem Grund wurde der Hund eigentlich angeschafft ? Deine Eltern scheinen jedenfalls nicht viel von Hundehaltung zu verstehen, denn das Verhalten eines Tieres wird nicht besser, indem man es schlägt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 17:00

Das ist mir bewusst. die beiden sind Maßlos überfordert aber gestehen sich leider nicht ein. 

0

Als allererste Sofortmaßnahme einfach stehenbleiben, wenn der Hund auf Dich zugerannt kommt. Wenn er hochspringt, Dein Knie hochziehen, aber nicht nach ihm treten. Einfach das Knie hoch, sodass er direkt dagegen springt (also DU passiv, er aktiv)

Sowas tut zwei oder dreimal weh bei ihm, bis er anfängt, zu merken, anspringen ist aua.Da ja aber Du nichts machst, sondern er in dem Moment agiert, rafft er irgendwann ggf., dass sein Schmerz von seinem eigenen Verhalten kommt und lässt es lieber bleiben....halt ankonditionieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 17:03

Ich komme damit klar, meine Kinder nicht. Wenn einer 11 Jährigen ein hund entgegen kommt der gute 40 Kilo wiegt wird es eher schwierig. Und darauf das der Hund jemanden beißt habe ich keine lust, also würde ich dazu niemanden raten. Wie bereits erwähnt schnappt Sie mittlerweile auch zu. 

0
Kommentar von Einafets2808
16.06.2016, 17:44

Ebenso springt der Hund einen 11 jährigen an der fast das gleiche Gewicht hat wie der Hund. Den haut es ja um.

0

... und wenn du mir jetzt noch erzählst, dass das Grundstück und das Haus deinen Eltern gehört, muss ich applaudieren .....

Die eigenen Eltern, die mit im Haus wohnen, beim Amt zu melden, geht gaaaaar nicht!

Es gibt Hundeschulen, da hättet Ihr doch wohl mal drauf kommen können .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 16:59

Zum einen gehört das Haus UNS. und zum anderen war der Hund bei einer Hundeschule. Also erst Fragen und dann verurteilen ! 

0

Das ist eine schwierige Sache und so aus der Distanz schwer zu beurteilen. Vielleicht hilft dir dieses Video. 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde euch einfach raten, euch was eigenes wo anders zu suchen. Weil der Hund wird wohl dort wohnen bleiben. Alternativ solltet ihr versuchen, nochmal mit deinen Eltern zu reden...sie sollten eigentlich Verständnis zeigen und das Problem lösen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TeamRunck
16.06.2016, 16:56

Naja bei Eigentum sieht die Welt leider nicht so einfach aus was anderes zu suchen, das Haus gehört ja uns und die haben ein Wohnrecht. 

Reden leider zwecklos, verhalten sich dabei wie kleine Kinder dass Sie Ihren Hund nicht anleinen werden und Basta. Es ist Schade das es soweit kommen musste, aber ich kann es auch nicht mehr ändern da mir die Kinder nunmal wichtiger sind. 

3

Was möchtest Du wissen?