Hund anschaffen, gute Idee?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dass man gerne einen Hund halten möchte, kann ich gut verstehen. Aber das Allerwichtigste bei einer solchen Entscheidung darf niemals der eigene Wunsch sein, sondern das Wohl des Hundes MUSS an allererster Stelle stehen.

Und so, wie du es schilderst, wäre viel zu wenig Zeit für einen Hund - und dieser müsste viel viele zu lange alleine bleiben. Auch das "Hin- und Hergeschiebe in eine Pension, bei dem Freund, der sich u.U. gar nicht verlässlich kümmert, oder der Mutter ist für einen Hund nicht wirklich das, was er braucht.

Er braucht einen verlässlichen Familienverband und viel viel Zeit!!

Also - wenn du wirklich an den Hund denkst und dass es ihm gutgehen soll, dann verzichtest du darauf.

Ich halte nichts davon, dass du gleich mit einem Hund anfangen willst. Zumal es nicht schön ist, dass er so viel allein ist.
Erstmal ein weniger Familiengebundenes Tier, zwei Vögel oder zwei Katzen etwa

Ich würde unter diesen Voraussetzungen nicht gleich mit einem Hund anfangen. Außerdem sind 7 Stunden schon sehr lange zum Alleinebleiben. Nimm dir eine Katze oder ein Kleintier, dann ist auch jemand da, wenn du nach Hause kommst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

In alles neu Situationen würde ich niemals einen Hund anschaffen.

Deine Ausbildung und euer Zeitmanagement reicht nicht für seriöse und fürsorgliche Hundehaltung.

Eine Freigängerkatze kann ich mir gut vorstellen. Eine Katze schliesst auch spätere Hundehaltung nicht aus.

Klingt meiner Meinung nach auch nicht nach guten Voraussetzungen für die Hundehaltung.

Würde vermutlich auch gar keine Freude machen, nach 10h außer Haus erstmal den Hund zu schnappen und 2h lang laufen gehen zu müssen.
Und du weißt ja noch gar nicht, wie das alles nach der Ausbildung laufen wird.

7h alleine und das täglich sind auch etwas zu viel, vor allem wenn dann mal Termine dazukommen, Einkaufen nach der Arbeit o.ä. Dann werden aus 7h ganz schnell 9h.

Den Hund jede Woche abzuschieben ist auch unschön. Der braucht seine Bezugsperson und keine wöchentlichen Tapetenwechsel.

Katzen oder Kleintiere würden da besser passen.
Besonders Katzen machen einen zukünftigen Hundewunsch ja auch nicht direkt zunichte. Vielleicht sind die Lebensumstände in ein paar Jahren gesicherter und die Arbeitszeiten passender.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hundehalterin

Was möchtest Du wissen?