Hund allein zuhause lassen, haben Hunde Zeitempfinden?

10 Antworten

Wenn der Hund grundsätzlich ans Alleinsein gewöhnt wurde und kein Theater macht, sind 3 Stunden völlig ok. Ein Zeitempfinden wie wir haben Hunde nicht, aber das ist kein Grund, einen Hund nicht auch mal allein zu lassen.

Wenn ich der Hund vor dem Alleinbleiben gründlich lösen kann, so daß er nicht in Bedrängnis kommt (auch da sind aber 3 Stunden kein Thema), ein Hund kann viel länger einhalten), wenn er sich in seiner Umgebung wohl und sicher fühlt, wird er einige Stunden Alleinsein ohne Schäden abkönnen. Die allermeisten Hunde sind ein paar Stunden am Tag allein.

Ich hab 2 Hunde, arbeite von zu hause aus, bis aber trotzdem mehrmals die Woche einige Stunden unterwegs - ohne Hunde. Meine Hunde pennen dann und sind auch ganz entspannt, wenn ich zurückkomme. Das war auch so, als ich nur eine Hund hatte.

Ich versteh das mit dem "kein Zeitempfinden" irgendwie nicht ;)

Dann müsste man Hunden ja gar nicht erst so mühseelig und sekundenweise und minutenweise das Alleinbleiben beibringen..... dann müsste ein Hund der 10 Minuten allein sein kann ja ebenso mit 1 Stunde zurecht kommen.

1
@xxguit94

@xxguit - ja das angebliche nicht vorhandene "zeitempfinden"..meine hunde sind regelmaessig vor dem wecker(der um 6 uhr klingelt0 wach... aber an wochenenden schalfen sie langer, weil sie wissen wir tun es auch..

meine hunde sthen peunktlich zur 2. mahlzeit am futternapf...

hunde sind gewohnheitstiere und haben meiner meinung auch eine innere uhr...

2

Kommt darauf an was mit den anderen Stunden am Tag ist, aber nur 3 Stunden am tag alleine sein, kann er glaub ich schon aushalten :)

@ EureHoheit7

Mach deiner Mutter erst inmal klar, dass sie sich einen Hund angeschafft hat und nicht ein zweites Kind und den MUSS man ganz einfach ans kurzfristige Alleinsein gewöhnen. Überall kann man ihn nämlich nicht mitnehmen.

Dich sollte es nicht stören, solange du dadurch nicht eingeschränkt wirst? Das wird es aber, ausser du lebst nicht mit deiner Mutter zusammen und du bist doch bereits eingeschränkt, wenn du bei dem Hund sitzen musst..

Es geht darum, dass meine Mutter den Hund nicht alleine lassen kann/will, aber was dadurch, dass sie arbeitet zum Problem wird.

Das hätte deine Mutter doch vorher wissen sollen. Selbst wenn sie vorher nicht zur Arbeit musste, muss man erst recht daran denken, das Alleinsein zu trainieren. Das geht, aber das muss man wollen.

Ich vermute jetzt mal, dass sie ihn nicht alleine lassen WILL. Denn selbst wenn sie den Hund nicht von Anfang hat, dann kann man jeden Hund daran gewöhnen, ein paar Stunden alleine zu lassen.

Frage doch mal ob deine Mutter ihren Hund versteht, oder ob es nur ihre sture Einsicht ist, denn dann wäre es Egoismus, dass man sich nicht die Mühe macht, um einen Hund langsam dazu zu bringen, dass er alleine bleibt.

Gerade wenn man berufstätig ist oder sein muss, dann ist das doppelt wichtig und meiner Meinung nach, kann man nicht immer seinen Hund in andere Hände geben, nur weil der nicht alleine bleiben kann. Für mich wären das Ausnahmesituationen, wo ich meinen Hund (dann allerdings) in sehr guten Händen wissen würde.

Der Hund müsste dann ca. 3 Stunden alleine bleiben und das will meine Mutter nicht und ich muss ständig bei ihm sitzen sonst wird mir vorgeworfen ich würde sie nicht unterstützen.

Hört sich jetzt etwas hart an, aber du unterstützt die Nachlässigkeit, Sturheit, Bequemlichkeit was auch immer DEINER Mutter. So lange du das machst, wird sich nie etwas ändern.

Das sollte für Notfälle vorbehalten sein und bei einem 4-jähringen Hund muss man kein Babysitter mehr spielen.

So lange wie dir deine Mutter ein schlechtes Gewissen einredet, wenn du nicht bei dem Hund sitzt würdest du sie nicht unterstützen, so lange ist das kein wirklich Notfall, sondern deine Mutter Will nichts ändern.

Es kann doch nicht sein, dass sich alle andere nach IHREM Hund richten müssen, nur weil sie nicht in der Lage ist, mit dem Hund zu üben.

Weis ja nicht, ob sie den von Anfang hat, aber auch einen 4-jährigen kann man noch erziehen.

ABER so wie du schreibst, kann sich deine Mutter nicht dazu durchringen und ist nicht konsequent genug,. Einem Hund beizubringen, dass er alleine bleiben muss, IST und bedeutet viel Arbeit und Geduld und noch mehr Zeit. Ist oder war ihr das zu viel? Sorry, aber das hätte deine Mutter wissen sollen , wenn sie sich einen Hund holt.

Er war schon öfters ein zwei Stunden mal alleine

Also dann würde es doch gehen und hat er alles durcheinander gebracht oder Theater gemacht.?

Drücke dir die Daumen, dass du das an deine Mutter hinbekommt.

Bei deinem Bericht fühel ich mich in die Wohnung von Nachbarn von uns versetzt. Genau dasselbe. Die sind auch nach 4 Jahren noch nicht in der Lage, ihren Hund allein zu lassen. Und ständig müssen andere Leute herhalten ihn zu nehmen, nur weil die Besitzer (in dem Fall) echt zu faul sind mit dem Hund zu üben. Da WILL man den Hund auch nicht alleine lassen, weil man sich ja mit ihm beschäftigen will, wenn man den im Auto mitnimmt (!!!!!!)

ich kann deine mutter schon verstehen, ich würde meinen hund auch nicht täglich mehrere stunden alleine lassen, selbst wenn er es könnte. du bist einfach nicht der ideale hundesitter wie mir scheint und das hat deine mutter zur kenntnis zu nehmen. es gibt hundeheime, oder dogsitter, sie kann ihn mit zur arbeit nehmen, oder der mann vom vormittag behält ihn etwas länger bei sich.

3 Stunden sind ok, wenn es der Hund gelernt hat, alleine zu bleiben. Für deine Mutter wäre eine Hundeschule angebracht.

Was möchtest Du wissen?