Hund 9h alleine Zuhause lassen?


13.10.2020, 16:55

Wir haben übrigens auch einen Kater also der Hund wäre nicht ganz alleine

17 Antworten

Hallo,

den Wunsch nach einem Hund kann ich immer gut verstehen.

Aber: Wer einen Hund pflegen möchte, verantwortungsvoll halten möchte, dem ist es ganz besonders wichtig, dass es dem Tier gut geht.

Hund sind nun einmal hochsoziale Rudeltiere, die ihr Wohlbefinden und ihre Sicherheit aus der Gemeinsamkeit mit ihrem Sozialverband ziehen. Alleinesein kommt in ihrer genetischen Programmierung gar nicht vor.

Und verantwortungsvolle und tierliebe Hundehalter wissen das und berücksichtigen das.

In erster Linie braucht man also für eine verantwortungsvolle Hundehaltung Zeit, ganz viel Zeit. Das beginnt damit, dass man einen Welpen und Junghund die ersten Monate überhaupt nicht alleine lassen und danach erst langsam mit dem Alleinesein-Training beginnen kann. Dazu reichen keine Schulferien, auch nicht die Sommerferien!!

Beim einem erwachsenen und gesunden Hund ist ja auch nicht das "müssen" das Problem - sondern tatsächlich das "alleine sein". Das können Hunde nur schwer ertragen, sie haben meist großen Stress dabei. Den bauen sie ab, indem sie anfangen zu jaulen und zu bellen (die Nachbarn finden das ganz toll!), indem sie unsauber werden, indem sie anfangen die Wohnung umzudekorieren, indem sie alles Mögliche und Unmögliche annagen, zerbeißen und zerstören.

Oder sie resignieren und werden unendlich traurig und verstört.

Will man das wirklich haben - nur, weil man unbedingt einen Hund will? Einen Hund, der dann "Ärger" macht, der dann lästig wird? Wer hat denn Lust, wenn er nach einem vollen Arbeitstag nach Hause kommt, direkt und sofort 2 Stunden mit dem Hund zu laufen? Egal, ob es kalt und ungemütlich ist, ob es regnet, stürmt, schneit .... oder furchtbar warm ist (und man viel lieber noch ins Schwimmbad will?).

Ein tierlieber Mensch verzichtet zu Gunsten des Hundes! Denn dem soll es wirklich gut gehen und das tut es nicht, wenn man keine ausreichende Zeit hat.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

2

Nein das ist viel zu lange!

Gerade Zwergspitze sind sehr Menschen bezogen, die werden ungern alleine gelassen. So mal du mit einem Zwergspitz dir sehr viel Arbeit ins Haus holst, das sind nicht nur kleine Taschen Hunde, die nicht rausgehen wollen/müssen. Alle 4 Stunden muss meine kleine zum Beispiel raus, und dann nicht nur einmal um den Block, kleine Hunde brauchen genau so viel Auslauf und beschäftigung wie große. (morgens gehe ich 30-40 Minuten, Mittags 1:00-1:30, abends 30-40 Minuten, zwischen zeitlich kann sie immer in den Garten gehen, oder wir gehen eine runde von 20 Minuten,ist mit spielen und Training verbunden).

Zwergspitze werden erst sehr spät stubenrein, das sollte euch auch bewusst sein.

Und gerade in der Welpen Zeit sollte der Hund niemals alleine gelassen werden!!!! Man baut sich sowas langsam auf, erst ist man für 5 Minuten weg, nächsten Tag 10 Minuten und so weiter.... Aber bis es dazu kommt sollte der Hund euch kennen, die Wohnung/Umgebung kennen und und und, das ist nicht am nächsten Tag des Einzuges erledigt das dauert auch mal gerne einen Monat.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Entweder deine Eltern haben einen Job, bei dem man den Hund mitnehmen kann, oder ihr legt euch besser keinen zu.
Eine andere Möglichkeit wäre noch, den Hund bei einem Familienmitglied oder Freund zu lassen, der Zeit hat darauf aufzupassen. Zum Beispiel bei deinen Großeltern?

Falls das nicht geht und der Hund tatsächlich Tag für Tag allein sein muss, würde ich mir an deren Stelle noch keinen Hund zulegen, sondern bis zur Pension damit warten.

Nein, ein Hund kann max. 4-5 Stunden alleine bleiben.
Dabei gehts auch nicht unbedingt ums Pinkeln, sondern darum, dass ein Hund ein Hochsoziales Rudeltier ist, welches IMMER Stress hat sobald man ihn alleine lässt. Sei es für 30min oder für 4 Stunden.
Sowas setzt man einen Hund einfach kei e 8 Stunden und mehr aus. Vorallem nicht regelmässig.

Des weiter möchtet ihr ja einen Rassehund, also einen Welpen. Welpen lässt man bis zum 6. Monat gar nicht alleine. Man betreut sie 7/24. Ab dem 6. Monat beginnt man Minutenweise mit dem training.
Dann kann der Hund mit ca 12 Monaten gut 2 Stunden alleine gelassen werden. Danach trainiert man weiter, bis man die 4-5 Stunden erreicht hat. Das dauert aber.
Wie genau wollt ihr das Regeln in der Zeit?
Gehst du nicht mehr zur Schule? Arbeitet nur noch ein Elternteil?

Kurze Antwort: Wer keine Zeit für einen Hund hat, der holt sich auch keinen. Denn ein Hund ist das anspruchvollste Haustier welches man sich anschaffen kann. Wenn man seinen Ansprüchen nicht genügen kann, dann hält man auch keinen, denn das wär dem Tier gegenüber unfair.
Und wenn man gar keine Zeit hat für einen Hund, dann holt man sich mit garantie nicht auch noch einen Welpen.

Es kommt auf den Hund an ob das geht. Ich hatte einen sehr faulen, bereits etwas älteren Mischling, bei dem es großartig funktioniert hat, weil er gerne seine Ruhe hatte. Zwergspitze sind so weit ich weiß dagegen recht aufgedrehte Hunde, die viel Beschäftigung brauchen. Wenn ein Hund unter zu wenig Beschäftigung und Einsamkeit leidet, wird er laut, vll auch mal aggressiv, zerstört Sachen, etc.

Grade wenn es ein Welpe ist, kann man ihn nicht so lange alleine lassen. Das ist sehr schlecht für die Entwicklung. Und du musst Anfangs Monatelang Zuhause sein, da er nicht sofort alleine bleiben kann (wie ein Kleinkind). Schon allein weil er die Blase noch nicht halten kann. Es erfordert auch ein Training damit er lernt das alleine zu bleiben nicht bedeutet ausgesetzt worden zu sein und er keine Angst mehr hat.

Ich würde euch raten ins Tierheim zu gehen, nach einem Hund zu suchen der sehr ruhig ist, bereits erzogen ist, der alleine sein kann, etc. Also ein mindestens drei Jahre alter Hund. Die Angestellten können euch da auch sehr gut beraten. Dann reichen Sommerferien um ihn an eure Wohnung zu gewöhnen und mit ihm zu trainieren.

Woher ich das weiß:Hobby – Habe mehrere Katzen und einen Hund gehabt

Was möchtest Du wissen?