Hufschuhe statt Eisen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Glove sind traumhafte Schuhe, zumindest das alte Modell, ich würde nichts anderes mehr kaufen. Die neuen habe ich noch nicht, unseren Pferden passen die alten noch gut und sind auch noch längst nicht aufgetragen.

ABER: Eine der Nebenwirkungen von Beschlag ist ja, dass die Zehe aufgrund der relativen Fixierung auf dem Eisen keinen Abrieb erfährt, die Trachten hingegen auf dem freien Schenkel enormen Abrieb haben, d.h. ein Pferd, das Beschlag getragen hat, hat immer untergeschobene Trachten einen länglich-ovalen Huf. Geht nicht anders. Deshalb hat man früher ja immer eine beschlagsfreie Periode von mindestens derselben Länge wie die Beschlagsperiode gemacht, um das zumindest ein bisschen wieder beheben zu können. Wenn das Pferd nun die Eisen abgenommen bekommt, passen ihm definitiv keine Gloves, denn die halten nur am runden Huf, nicht am ovalen. Wenn Du da Gloves drauf steckst, wirst Du relativ oft am Waldboden Schuhe suchen.

Was an fast allen Easyboots genial ist: Die Sohle ist exakt so groß wie die Hufsohle, wenn man die richtige Größe kauft, d.h. das Pferd muss nicht so wie beispielsweise beim Cavallo, auf größeren Füßen laufen, sobald es Schuhe an hat. Wer sich mal fremde Schuhe geliehen hat, die ihm ein, zwei Nummern zu groß waren und damit versucht hat, über eine Treppe zu gehen, weiß, was es bedeutet, was größeres zu steuern.

Das bedeutet: Ich würde extrem viel Wert drauf legen, an einen echten Barhufspezialisten zu kommen, der mir die Umstellung macht und in der ersten Zeit eben an der Hand raus gehen, bis der Huf seine "Zielform" erreicht hat. Das ist in der Regel nach einmal durchwachsen, kann man so pi mal Daumen sagen, also nach etwa 7 bis 9 Monaten. Bei Pferden, die auf abriebstarken Böden leben (wie z.B. Aktivstallpferden) wachsen die Hufe schneller nach als bei Pferden, die sich nur auf Einstreu und Wiese und Sandplatz bewegen. Wer also keine entsprechenden Stallböden hat, kann die Umstellung beschleunigen, indem er das Pferd ans Führseil nimmt und Asphalt läuft. Der Barhufexperte wäre mir wichtig, weil ich noch nie eine Umstellung von einem Schmied gelingen habe sehen, wohingegen bei den Huforthopäden alle gelingen. Das liegt unter anderem daran, dass die Schmiede (zumindest die etwa 30 Herren, die ich kenne) entweder nie gelernt oder vergessen haben, wie man die Zwänge angeht. So lange irgendwo Druck auf den Lederhäuten ist, wächst das Horn quasi auf Sparflamme und gute Qualität bekommt es auch nicht - und dann ist der Abrieb stärker als das Wachstum und es muss wieder beschlagen werden.

Huhu,

mit dem Glove habe ich persönlich keine Erfahrungen. Wir haben aber ein anderes Modell von Easyboot und sind nach unserer bisherigen dreimonatigen Testphase zufrieden mit den Schuhen und entsprechend auch mit der Marke.

Ich empfehle dir nur wirklich dich von jemand sachkundigen beraten zu lassen. Die richtige Größe auszumessen ist normalerweise nicht gut machbar, aber bei der Modellauswahl ist es für den Hufschuhanfänger kaum möglich etwas geeignetes auszusuchen. Da ist eine erfahrene Beraterin oder ein erfahrener Berater Gold wert.

Liebe Grüße

Jawoll, das ist auch meine Meinung. Die verschiedenen Hufschuhmodelle passen nicht zu jedem Huf. Das sollte professionell betrachtet werden...

0

Mir ist die Mechanik der easyboots zu schwierig, habe aber auch kaputte Handgelenke...

Meine hufpflegerin hat mir verschiedene Typen mitgebracht. Ich hab das dann ausprobiert. Leider weiß ich den Namen nicht mehr. Hat 180€ ,gekostet.

Ich brauche sie aber nicht mehr und könnte sie nach 2Monaten zurück geben, hab nur 40€ leihgebühr gezahlt.

Ich hatte früher mal die hufschuhe von Krämer für den Winter. Ging gut.

Pferd "autscht" - Was tun?

Hallo zusammen,

meine Reitbeteiligung ist Barhufer und mir ist aufgefallen, dass sie im Gelände autscht.

Wenn ich ausreite versuche ich schon immer möglichst nur auf weichen Wegen ohne Schotter zu reiten. Leider ist das aber oft nicht zu vermeiden. Sobald sie dann auf Schotter läuft, geht sie total langsam und versucht immer irgendwo anders auf dem Weg zu laufen, wo es für sie zwar angenehmer, aber dafür auch gefährlicher ist (z. B. im Wald: Genau am Rand, wo es steil runter geht oder Löcher sind, in welche sie treten und sich verletzten könnte)

Die Besitzerin meinte, da sie von den Anderen fast nur auf dem Platz geritten wird und hauptsächlich nur ich sie im Gelände reite, soll sich das Pferd einfach daran gewöhnen ...

Hufeisen kommen für die Besitzerin nicht in Frage, da diese angeblich zu gefährlich sind, falls sie auf die Füße von den kleinen Kindern im Reitunterricht tritt...

Hufschuhe haben wir schon einmal probiert, aber damit stolpert sie ständig und ist schon zwei mal fast hingefallen. Also kommt das auch nicht in Frage.

Meine Frage ist nun, wie gewöhne ich sie sozusagen an den Schotter, sodass es ihr nicht mehr so sehr weh tut? Bzw. was könnten wir noch ausprobieren?

LG SVGTimer

...zur Frage

Leitungswasser schmeckt nach Blut! Gesundheitsschädlich?

Grad einen Bericht gelesen der mich dran erinnert hat: http://www.utopia.de/magazin/leitungswasser-statt-plastikflaschen-gesundheit-preis-verlosung-design-trinkflasche-gewinnen

Wasser bei uns schmeckt sowieso eklig aber habe vor 2 Tagen in der Küche zufällig probiert. Das schmeckt nach Blut!! Ist das Eisen Kupfer Zink oder Blei? Ist das arg schädlich und teuer zu richten? Der Wasserhahn da ist ca 4-5 J alt. An jedem anderen Hahn im Haus ist das nciht so.

...zur Frage

Gute Hufschuhe?

Hallo, Mein Pferd ist Barhufer und soll es auch bleiben. Bin in einen neuen Stall gezogen und jetzt haben wir sehr viele grobe Schotterwege. Womit er nicht so gut zurecht kommt. Deshalb bin ich jetzt auf der suche nach guten Schuhen. Ich weiß das die Renegades ganz gut sind. Die hatte ich mal bei einer Rb. Ich wollte mir so wieso jemanden kommen lassen, allerdings hätte ich gerne ein paar Meinungen gehört. Mein Pferd wir überwiegend im Gelände geritten, wir haben Schotter, Sand und Feldwege, zudem Bergig, es geht auch mal durchs Wasser. Deshalb sollten sie nicht Rutschig sein.. hab leider schon die Erfahrung gemacht das manche bei gewissen Bodengegebenheiten zu Skiern werden.

...zur Frage

Beschlagenes Pferd.(kosten)

Hi,

Und zwar wenn ich ein beschlagenes pferd kaufe,wie oft muss der hufschmied kommen und wechselt eer nur die Hufeisen oder macht der auch was anderes? Und wie viel kostet das so phidaumen ungefähr? lg bestefragerin01

...zur Frage

Titration von Nitrit und Kaliumiodat?

Hallo, ich habe momentan quantitative Analytik und möchte mich auf mein Kollog. vorbereiten.

Wir haben unter anderem die Titration von Natriumnitrit mit einer Cer-Lösung und Ferroin (über eine inverse Titration). Ich verstehe allerdings nicht, wieso ich Ferroin erst am Ende der Titration dazu geben soll, was würde es denn für einen Unterschied machen, wenn ich das schon am Anfang dazu gebe?

Ich habe schon ein bisschen gegoogelt, aber so richtig zufrieden mit den Antworten bin ich nicht... Ich habe gelesen, dass Cer(III) das Eisen(III) zu Eisen(II) reduzieren würde, und dadurch selbst wieder zu Cer(IV) oxidiert werden würde. Das müsste dann ja wieder von Nitrit reduziert werden und ich hätte einen zu hohen Verbrauch an Nitrit. Aber wenn das so ist, dann passiert das doch auch wenn ich das Ferroin erst zum Schluss dazu gebe oder nicht? Außerdem ist mir nicht ganz klar, ob ich Ferroin oder Ferriin dazu gebe. Als ich den Indikator hergestellt habe, habe ich Eisen(II)-sulfat verwendet, und der Eisen(II)-Komplex ist doch Ferriin oder nicht? Wenn ich Eisen(II) löse, wird es ja von der Luft oxidiert, liegt deswegen immer nur Ferroin vor und ich kann Ferriin so zu sagen herstellen oder ist das Eisen(II) in dem Komplex quasi vor der Oxidation an der Luft geschützt? Außerdem verstehe ich nicht, wenn der Grund für die späte Zugabe von Ferroin die Reduktion ist, wieso Nitrit dann das Eisen(III) nicht selbst reduziert und so der Mehrverbrauch entsteht, wäre das nicht einfacher als wenn man den Umweg über Cer(III) geht...?

Ich hoffe ich habe hier jetzt nicht totalen Quatsch geschrieben, und ihr versteht was ich meine...

Bei der Kaliumiodat-Titration stellt sich für mich die selbe Frage wie bei Nitrit auch... Wieso gebe ich die Stärke-Lösung nicht von Anfang an dazu, sonder titriere erst mit Thiosulfat bis meine Lösung hellgelb ist und gebe sie dann dazu? Wir haben bei diesem Versuch Kaliumiodat mit Kaliumiodid gemischt um so Iod zu bilden und dieses mit Thiosulfat rücktitriert. Hier findet ja nicht mal eine eine Oxidation oder Reduktion mit dem Komplex selbst statt. Das Thiosulfat oxidiert das Iod ja so oder so zu Iodid damit hat die Stärke ja nichts zu tun. Wäre es nicht viel einfacher von Anfang an die blau gefärbte Lösung zu habe, dann kann man doch den Endpunkt besser erkennen und nicht übertitrieren, weil man sich nicht sicher ist ob das schon "hellgelb genug" ist oder es noch hellgelber werden muss...?

Ich wäre wirklich sehr erleichtert wenn jemand eine logische Erklärung für die beiden Versuche hätte!!! Schon jetzt einmal vielen Dank für eure Mühe!

...zur Frage

Hufschuhe fürs Gelände?

Mein pferd wird jetzt 5 mal die Woche im Gelände(ein Tag dann nur am Hof und einen Tag frei) geritten und hat sehr empfindliche Hufe. Wir wollen keine Eisen, da uns da die Kosten und die Verletzungsgefahr zu hoch sind (und auch die Gesundheit des pferdes uns zu wichtig)

Wir müssen immer ein Stück am Teer gehen und dann reiten wir viel auf schotterwegen. Wenn wir auf schotter gehen, geht sie auch immer am Rand, oder in der mitte wo keine Steine sind.

Sie ist 20 und steht im Offenstall.

Sind Hufschuhe sinnvoll? Der Hufschmied meinte schon, er empfehlt uns auch keine Eisen.

Nur vorne, oder auch hinten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?