Hufschmied oder Hufortophäde?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn ich heute die Wahl hätte zwischen meinem jetzigen DifHo oder meinem alten, leider verstorbenen Schmied, würd ich den alten Schmied nehmen.

Der konnte mit Pferden umgehen und vor allem auch teils schwer erkennbare Probleme finden und die passende Lösung herbeizaubern, wie kein anderer. Ein Pferdemensch ohne gleichen.

Ist aber nicht mehr, deshalb kommt einer vom Difho der seine Sache auch sehr gut macht.

Das kann man immer nur schwer pauschalisieren und kommt auch darauf an, was man eben auch erwartet. Bei unseren Pferden (also auch bei den eingestellten) haben wir beste Erfahrungen mit dem DifHo gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Derjehnige der seine Arbeit gut macht.

Wie bei allen Fachmenschen ist immer der einzelne Mensch gefragt, wie er das wirklich macht.

Man kann niemals die Behauptung aufstellen, das alle ...... schlecht sind.

Es gibt Friseure die sind super und andere können nicht mal gerade Haare schneiden. Es gibt Klempner die zwei Rohre nicht zusammen bringen ohne das es leckt und andere die das exzellent können.

Es gibt in jedem Beruf welche die das als Arbeit machen und welche, die es als Berufung machen.

Ich hatte jetzt schon alles mal am Pferd. 2 Huforthopäden und 2 Hufschmiede. Mein erster Hufschmied war nicht sonderlich gut. Mein zweiter Hufschmied ist super (den hab ich immer noch - oder besser gesagt wieder).

Die Huforhopäden sind gekommen - ein Jahr hab ich das ausprobiert und dann wieder gegangen. Meine Stute war jedes mal nachdem die da waren enorm fühlig und mein Wallach hatte das erste Hufgeschwür das ich je bei einem Pferd hatte.

Nachdem ich wieder zu meinem Hufschmied gewechselt bin ist meine Stute auch nach dem Ausschneiden nicht fühlig und keines meiner Pferde hatte je wieder einen Hufabszess.

Mein Hufschmied ist jemand, der Barfuß über Beschlag stellt, der keine Mittelchen am Huf haben will, der sich ständig weiter bildet und der meine Pferde schnell und fachmännisch bearbeitet. Er ist günstiger und schneller.

Bei den HO s habe ich weit mehr gezahlt und die waren immer so ca. 2 Stunden an meinen Pferden zu gange. Bei Fohlen ist das nicht so optimal, weil die können sich nicht so lange gedulden.

Ich kenne mittlerweile eine Huforthopädin, die bei uns auch ein paar Pferde bearbeitet, die keine schlechte Arbeit macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eskadron1996
06.03.2017, 16:23

Meine geht wirklich super mit den Pferden um und ist total geduldig mit ihnen aber meine Stute ist auch ziemlich fühlig. Zum Glück hatte ich noch nie bei meinen Pferden ein Geschwür oder sonst der gleichen 😌 Ich bezahle bei ihr alle 5 Wochen 30€ und es dauert auch einige Zeit bis sie mit einem durch ist.

0

Hallo,

natürlich gibt es sowohl bei den Schmieden als auch bei den Hufpflegern gute und schlechte.

Die Bezeichnung Huforthopäde möchte ich gerne vermeiden, da der Begriff Orthopäde eine medizinische Ausbildung vorgaukelt die in der Regel nicht vorliegt. Das sind Hufpfleger der DIfHO die nach dem System von Jochen Biernat arbeiten.

Wenn du einen Guten gefunden hast ist es letztendlich egal, es sei denn du möchtest/brauchst Eisen. Denn Hufeisen darf nur ein ausgebildeter Schmied anbringen.

Die weitaus schwierigere Aufgabe ist zu erkennen ob jemand gut oder schlecht ist. Das halte ich für einen Laien für fast unmöglich.

ein paar Anhaltspunkte können aber helfen:

-das Gangbild sollte hinterher so gut sein wie vorher oder besser.

-geduldige ruhige Persönlichkeit, da sich hektik und Anspannung auf Pferde übertragen kann.

-zügiges arbeiten, denn nach Stunden werden auch die geduldigsten Pferde unruhig. Und in meinen Augen ist es kein Zeichen von Qualität wenn jemand zum Ausschneiden eine Stunde braucht sondern eher ein Zeichen von Unsicherheit und keine Ahnung was er da macht.

-sich trotzdem genügend Zeit lassen. wer ständig im Akkord arbeitet geht in der Regel nicht auf das einzelne Pferd ein und macht schneller mal einen Fehler.

natürlich gibt es für jeden hier aufgeführten Punkt auch immer Ausnahmen.

-der Preis kann, muß aber kein Qualitätsmerkmal sein und schwankt eher regional. Aber gute Schmiede die ausgelastet sind können natürlich auch mal 10€ mehr für ihre Arbeit verlangen.

-Weiterbildungen sind wichtig, physiologisch gibt es immer wieder neue Erkenntnisse, aber man muß auch nicht auf jeden vorbeifahrenden Zug aufspringen der da so kommt. Denn nicht alles was gerade im trend und neu ist, ist auch gut.

Am besten ist wenn du auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen kannst:Wie zufrieden sind die anderen Einsteller mit ihren Bearbeitern. Oder frage auch auf benachbarten Höfen wer da die Pferde bearbeitet und wie die Erfahrungen sind. Im Zweifel brauchst du jemanden aus deiner Region der evtl. auch mal kurzfristig vorbei kommen kann (z.B wenn ein Eisen verloren geht).

Ich für mein Teil würde immer zum Schmied tendieren, nicht nur weil ich selber einer bin, sondern auch weil ich meine Kollegen und ihre Arbeit kenne. Die Zeiten wo der Schmied die Pferde im Zwangsstand beschlagen hat sind weitestgehend lange vorbei. Der Beruf ist schon sehr modern geworden, auch bei den Nostalgikern. Und was ich bei Rückläufer von den "Orthopäden" gesehen und wie die Pferde hinterher waren hat mich nicht von deren Arbeitsweise überzeugt.

Ich hege keinen Anspruch auf Vollständigkeit und gefundene Rechtschreibfehler dürfen behalten werden... :-)

ich hoffe ich konnt dir ein wenig helfen

Suke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eskadron1996
08.03.2017, 12:15

Ja das hast du, vielen Dank 😊

0

Hallo,

der, der es besser kann in meiner Gegend. Ich habe zum Glück unseren Schmied solange, wie wir Pferde haben und mir graust vor dem Tag, an dem er in Rente geht :-/

Mein Schmied hat mir immer barhuf empfohlen und zum Zeitpunkt als meine Pferde noch beschlagen wurden, strikte "Eisenfreie" Monate verordnet. Bis jetzt hat er auch jedes Pferd auf barhuf umstellen können, kann aber halt auch ein Eisen drunter machen, wenn es denn mal sein muss.

Huforthopäden hatte ich hier immer nur negativ Beispiele, blutige Hufe, Pferde die nach dem ausschneiden noch nicht mal mehr auf weichem untergrund auftreten mochten, Überlastungsrehe und den ganzen Kram, von daher kommen die aus meiner Gegend mir garantiert nicht an meine Pferde! Von den Preisen will ich mal gar nicht erst anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eskadron1996
06.03.2017, 18:08

Ja gut, das ist dann wirklich blöd. Und bei uns in der Gegend, gibt es auch wenige davon. Hufschmied und Huforthophäde sind Mangelware, jedenfalls bei uns.

0

Es heißt Huforthopäde...mir ist mein Hufschmied lieber, man muss aber einen guten finden, das gilt genauso für Huforthopäden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eskadron1996
06.03.2017, 13:43

ups🙈 schreib Fehler sorry hab nicht mehr nach geguckt als ich es abgeschickt habe. Hm weil eine Freundin mir erzählt hatte, das ich lieber zu ihrem Hufschmied wechseln sollte. Mein Hufortophäde macht die Hufen (zumindestens Hinten) immer so "Schnabelartig" 🤔

0
Kommentar von eskadron1996
06.03.2017, 13:51

Also ist es ehr nicht richtig von ihr gemacht? Ich habe sie jetzt aber auch schon eine ganze Weile 🤔

0

Hufschmied ist eine geschützte Berufsbezeichnung, Huforthopäde nicht. 

Ich persönlich würde nie wieder einen Schmied nehmen, denn die lernen meistens, wie man Metall unter die Hufe macht. Die negativen Auswirkungen von Eisen sind aber so gravierend und zu 99% unnötig, weswegen ich immer einen guten HO empfehlen würde.

Institute, die das nach 2-2,5 Jahren Ausbildung prüfen, sind die difho oder DHG. 

Die Ausbildung behinhaltet Anatomie, Biomechanik, Stoffwechsel(krankheiten), Zusammenhänge, der richtige Umgang mit dem Pferd (!) usw. 

Kenne keinen Schmied, der sowas gelernt hat, vor allem so intensiv. Und ich kenne keinen Schmied, der ein Pferd dauerhaft gesund hinstellen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
06.03.2017, 14:27

Dann solltest du meinen kennen lernen, der hat sogar noch viel mehr gelernt, weil er ständig vortbildungen macht.

Und ja auch Schmiede können einen Huf gut hin stellen - es kommt auf den einzelnen Bearbeiter an, nicht auf die Berufsbezeichnung.

Deshalb sag ich auch immer Hufmensch und nicht Hufschied oder Huforthopäde.

3

Wir haben einen sehr guten Hufschmied - auch wenn mein Pferd Barhuf geht - der macht die Hufpflege wirklich super.

Kommt aber immer auf den Menschen an! Also wieder mal keine Generalantwort möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LyciaKarma
06.03.2017, 20:02
der macht die Hufpflege wirklich super.

Ich frage mich, woran du das fest machen kannst? 

2

Was möchtest Du wissen?