Hufrehe und Hufrotation

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

die rotation hat mit der "pflege" überhaupt nichts zu tun. mit ein bisschen glück ist das pferd so hinzukriegen, dass es in 1 1/2 jahren wieder gut einsatzfähig ist... rehe ist eine ernste krankheit. auch wenn kein "schub" da ist - das pferd ist krank.

wenn JETZT eine hufbeinrotation festgestellt wurde, hatte sie noch mindestens einen weiteren schub oder eine fortschreitende chronische rehe.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hufrehe

was man machen kann?

aufhören leckerlies zu füttern und sich unbedingt an die fütterungsanweisungen des tierarztes halten.

die beiden häufigsten todesursachen bei pferden sind totreiten und totfüttern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner hatte vor bald 10 Jahren einen Reheschub. Die unglaublich bröckligen Hufe haben wir seeeehr langsam mit Biotin + Zink wieder in den Griff bekommen, er hatte vorher schon nicht die besten und danach wars eine Katastrophe... Der Schmied ist verzweifelt, weil da überm Leben nix mehr war zum Bearbeiten. Biotin + Zink haben geholfen, ansonsten normale Hufpflege. Außerdem bekommt er maximal zwei Bröselchen Kraftfutter (weil er meinem Schwiegervater leid tut wenn er nix kriegt und die anderen schon...) und sonst nur Heu, und im Frühling wird seeeeehr langsam angeweidet. Genauso im Herbst, da wird auch nochmal aufgepasst.

Ich bin zwar auch eher davon überzeugt, dass Pferde keinen Beschlag brauchen wenn sie nicht täglich auf Asphalt laufen, aber bei meinem trau ich mich das nicht. wenn ich mir anschau wie der dahinsteigt wenn er mal eins verliert (gott sei dank schon länger nicht mehr)... ich hätt ihn gern auf barfuß umgestellt, aber 1 Jahr Leiden für vielleicht Erfolg tu ich ihm nicht an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt speziell für die Hufrehe Patienten ein Futter und eine Entgiftung von CD Vet. Ich kenne Leute die damit sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Wenn du willst kann ich dir eine Ansprechpartnerin nennen, mit der du dich sehr gut über das Thema austauschen kannst. Sie selber hatte das bei ihrem Pferd auch und hat mit CD Vet gute Erfolge erzielt. Ich selber mache das jetzt mit meinen beiden, eine Hufrehe eine Ekzemer, auch noch vor Beginn der Weidesaison.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist keine Hufrotation sondern HufBEINrotation.

Rehehufe sind manchmal "bröseliger" als gesunde Hufe. Manchmal ist die weiße Linie viel breiter als normal. Dort drücken sich dann leicht Steinchen ein, die dann wiederum für Hufgeschwüre sorgen können.

Was mich wundert: Der Reheschub ist eineinhalb Jahre her, und erst jetzt wurde die Hufbeinrotation festgestellt???

Ist oder war das Pferd lahm?

Wie Plattschnacker schon geschrieben hat, sind oft Eisen der beste Schutz für die Füße, dann Zusatzfutter wie "Formula for feet" oder "Huf vital". Beide Zusätze sorgen für ein gutes Hufwachstum.

Bei mir im STall steht ein Rehepferd. Seit es beschlagen ist (inzwischen ein ganz normaler Beschlag), geht es prima. Es bekommt Formula for feet. Besonders gepflegt mit Hufbalsam oder ähnlichem werden die Hufe nicht. Anfangs (6 Monate lang) war die Vorderfüße zusätzlich mit Gummiplatten und Werk darunter geschützt.

Was immer ihr macht (außer mit den Zusatzfuttern): Immer in Absprache mit dem Hufschmied und/oder mit dem Tierarzt.

Und nie wieder üppiger, 24-Stunden-Weidegang...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

cartien 27.01.2013, 01:11

Der Reheschub ist 1 1/2 Jahre her und ja erst jetzt ist die Hufbeinrotation festgestellt worden. Nein die Stute geht nicht lahm, ist sie auch nicht gegangen.

Fütterung haben wir im Griff und unsere Madame geht nur auf Margerweiden.

Ein Beschlag kommt für uns überhaupt nicht in Frage, genauso wie wir sind Hufschmied und Orthopäde der Meinung das ein Beschlag, eher schaden könnte als uns zu helfen.

Ich wollte nur wissen was an zusätzlicher Pflege gemacht werden kann wie schon gesagt z.B. Huföl etc. wie wir mit einem Rehepferd umgehen müssen wissen wir selbst (:

0
ponyfliege 27.01.2013, 01:39
@cartien

dann hat das madamchen einen schleichenden verlauf. aber das heisst, dass die rehe fortschreitet - und die folgen ebenfalls...

irgendwas passt da nicht.

ich würde vorschlagen, kopien von den behandlungsunterlagen zu besorgen und eine zweite meinung einzuholen.

0
Tinkertier 27.01.2013, 08:59
@cartien

Ich finde persönlich das da ein Rehebeschlag drauf gehört, zumindest in der Zeit des Schubes und jz nach der Rotation! Ich bin auch eher Barhuffreund, aber wenns sein MUSS, dann muss es ;)

0

Hallo,

gegen die Rotation kann man nicht pflegen, ABER du kannst den Huf anregen gescheites Hufhorn zu produzieren, damit, wenn die Rotation korrigiert wurde, das Horn schneller nachwächst, damit wird die Huflederhaut besser geschützt (zb. Lorbeeröl auf den Kronrand schmieren). Du solltest aber nichts Kohlenhydratreiches verfüttern, am Besten nur Heu, und das Ad Libitum. Es sollte unbeding der Hufschmied ein Rehebeschlag anfertigen, der die Trachten belastet und die Zehe entlastet (umgekehrt das Eisen draufschlagen, zb.). Zusätzlich kannst du den Unterstand oder die Box besonders weich polstern. Sollte dein TA Cortison spritzen wollen, soll er unbedingt auf die Dosierung achten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ponyfliege 27.01.2013, 15:25

ja - weil cortison auch eine rehe auslösen kann.

eventuell abwägen, ob aspirin als entzündungshemmer nicht sinnvoller ist - und als blutverdünner.

es sollte aber ein orthopädisches eisen draufkommen, nicht ein normales umgekehrt draufgenageltes.

1
Tinkertier 30.01.2013, 07:53
@ponyfliege

Natürlich muss das Eisen modifiziert werden, aber besser man nagelt eins verkehrt drauf als gar nichts gg

0

Das A und O ist ein Rehebeschlag in Abstimmung mit dem TA und Rehefutter sowie besonders sorgsames Anweisung im Frühjahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Plattschnacker 27.01.2013, 00:29

sorgsames ANWEIDEN sollte es heißen.

0

Was möchtest Du wissen?