Hufpflegerin

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kommt darauf an, wie viel Kundschaft er hat, wie gut er seine Termine organisiert, was er macht und natürlich auch darauf, in welcher Gegend er unterwegs ist - hast du in 20km rund um den Wohnort 10 große Ställe, musst du viel weniger fahren, hast weniger Kosten fürs Auto und mehr Zeit für die Arbeit...

Welche Preise in deiner Gegend üblich sind, weißt du ja vermutlich in etwa. Davon bleiben dir nach Abzug aller berufsbezogenen Kosten (Steuern, Auto, Werkzeug, Versicherung etc) etwa 40-50% übrig. Wenn du dann weißt, wie viel Geld du monatlich zum Leben brauchst, kannst du hochrechnen wie viel du machen müsstest.

Beispiel: Hätte ich gern 2000 Euro netto im Monat, muss ich mindestens 4000 einnehmen. Wenn ich 40 Euro pro Pferd verlange, muss ich also 100 Pferde im Monat ausschneiden, sprich 25/Woche, sprich 5 Pferde am Tag.

Natürlich gibt's Leute, die schaffen 10 oder 15 Pferde am Tag, die verdienen dann dementsprechend mehr...

Hufpfleger ist kein Ausbildungsberuf, das kann im Prinzip jeder machen.

Außerdem ist man da zu 99% selbstständig und kann selbst bestimmen, wie viel man verlangt - man muss nur wen finden, der das auch bezahlt.

Hufpfleger gibt es nicht als Beruf. Mein Schwiegervater war Hufschmied an der Rennbahn, der hat ganz gut verdient, hatte allerdings auch nebenerwerblich ein selbstständiges Einkommeen.

Anaba 09.02.2015, 00:37

Cool hört sich gut an :) weißt du den ungefähr was dein Schwiegervater verdient hat? Ich bin mir nämlich sehr unsicher bei dem Beruf weil er eben doch irgendwann auf den rücken und so geht.....

0

Google mal unter Hufschmied / Einkommen !

Was möchtest Du wissen?