Hufeisen oder nicht?

Das Ergebnis basiert auf 17 Abstimmungen

Nein ohne Hufeisen 58%
Muss man mit dem Hufschmied klären 23%
Hufeisen 17%

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein ohne Hufeisen

Leider darf man nur einen Link einfügen, daher musst du bei manchen den punkt nach dem www selber einsetzten

Wenn man sich den Hufmechanismus mal ganz genau anschaut, dann sieht man, das der Strahl (ohne Eisen) den Boden bei jedem Schritt berührt. Das Pferd fühlt und tastet damit seinen Untergrund ab, so wie die Natur es vorgesehen hat. Dazu mal zwei Grafiken:

http://www.vdhp.de/img/hufmechanUnten.gif

www gesundehufe.com/assets/images/hufmechanismus/hufmechanismus.gif

Diese Bewegung hat sehr viele wichtige Aufgaben.

Zum einen wird durch diese wechselweise Druck-Entlastung-Druck-Bewegung wird das komplette Bein durchblutet. Die Hufe pumpen also wie vier kleine Herzen den Kreislauf an. Hier eine Thermografie eines Barhufpferdes, das wegen Krankheit einen Spezialbeschlag gebraucht hat:

www gesundepferde.eu/resources/Thermographie.jpg

Drei Beine sind bestens durchblutet, eins so gut wie garnicht. Dadurch können Schäden entstehen, wie zB dicke Beine (Blutstau, wenn die Blutpumpe nicht in Ordnung ist), Temperaturänderungen und Nervenstörungen.

Eine weitere Aufgabe des Hufmechanismus ist die Stoßdämpfung, zur Schonung der Knochen und Gelenke. Ein Eisen ist ja auch schwer, und belastet daher Sehnen und Gelenke. Bei jedem "Aufprall" auf hartem Boden, sprich mit jedem Schritt, absorbiert der Strahl beim Barhufpferd den Stoss. Beim beschlagenen Pferd ist das nichtmehr möglich, und wird durch das Gewicht des Eisens noch verstärkt. Hier ein Videovergleich beschlagen und unbeschlagen. Achtet mal genau auf das Fesselgelenk beim Aufprall.

www youtube.com/watch?v=REReSZKMnkg

Und zuletzt fördert der Mechanismus auch das Hornwachstum.

Beschlägt man das Pferd nun, wird der Strahl taub, da der Huf sich nichtmehr ausdehnen kann, und kommt vom Boden weg, weshalb die Pferde dann auch nichtmehr fühlig laufen. Mag ein Vorteil für uns Reiter sein, aber in der Hinsicht, das Pferd nur aus diesem Grund beschlagen zu lassen, nicht pferdegerecht, da nur aus "Bequemlichkeit" des Reiters der lebenswichtige Hufmechanismus quasi abgestellt wird. Gut, das ist jetzt kein Todesurteil, aber beschlagene Pferde haben definitiv häufiger Krankheiten als Barhufpferde. Man muss auch beachten, ein Huf wächst ja ständig, wie unsere Fingernägel. Wenn er aber in ein Eisen gezwängt ist und sich nicht ausdehnen kann, kann man sich ja vorstellen, was da für mega Spannungen entstehen. Sicher nicht angenehm. Wenn es nur wegen der Fühligkeit ist, reite ich einfach nicht auf Steinwegen, bzw. am weichen Rand.

Es kann nicht jedes Pferd ohne Hufschutz laufen, das will ich garnicht sagen. Vorallem Rehe-Pferde, die Entlastungshalber Spezialeisen brauchen oder andere Krankheitsfälle. Aber soviele Reit- und Freizeitpferde haben einfach unnötigerweise Eisen. Mit der richtigen Behandlung durch einen Barhufpfleger oder Huforthopäde, der sich das Pferd auch vor dem Schneiden erst im Laufen anguckt und dann durch die Schneidetechnik auch Spannungen aus dem Huf nimmt, könnten so viele Pferde durchs Barhuflaufen entlastet werden. Klar, die Umgewöhngungsphase ist natürlich erstmal ein sprichwörtlich "steiniger" Weg, da die Pferde erstmal wieder richtig fühlen können, sind sie anfangs natürlich sehr fühlig und die Gefahr von Huflederhautentzündigen ist recht groß, deshalb anfangs nur weicher Boden, wenn ein ehmaliges Eisenpferd auf barhuf umgestellt wird. Aber das legt sich. Der Wallach meiner Schwester, mit dem konnte man am Anfang nicht ausreiten gehen. Diese ganz kleinen Steinchen auf einem normalen Waldboden taten dem im Schritt schon so weh, das er wirklich 5m vom Weg weg in den Büschen rumgelaufen ist .. nach ein paar Monaten konnte des sogar Kieswege hochgaloppieren ohne Schmerzen :)

Zudem kommt leider noch, das die Zucht kaum Wert auf gute Hufe legt und viele Pferde deshalb keine gute Hornqualität haben. Aber wie gesagt, mit der richtigen Pflege und Behandlung lässt sich da viel machen. Und wenn alle Stricke reißen, würde ich meinem Pferd vor dem Beschlagen immer noch Hufschuhe anziehen, das gibt es ja auch noch gegen Fühligkeit, und der Hufmechanismus bleibt erhalten und auf der Weide oder dem weichen Platz kann es dann normal barhuf laufen :)

Hier sind noch ein paar Links, wo man sich noch informieren kannst :)

www hufe-pflegen.de/warum-barhuf.html

www gesundehufe.com/hufmechanismus.html

Nein ohne Hufeisen

Unsere Freizeitpferde brauchen keine Eisen - Arbeitspferde im Zug schon (nicht immer aber meistens) Für 2 oder 3 mal Ausreiten braucht kein Pferd einen Beschlag wenn es unbedingt ein Hufschutz sein muß reichen da auch Hufschuhe - obwohl man die auch nicht wirklich braucht - es sei den man macht mal eine Mamuttour.

Nein ohne Hufeisen

Mann muss ein pferd nicht beschlagen die wildpferde. Lebten auch ohne Hufeisen. Du kannst deinem  Pferd ja hufschuhe vorne anziehen  und Pferde Leben gesünder ohne Hufeisen da kannst du auf youtube   Videos darüber schauen.lg Nejla 

Was möchtest Du wissen?