Hufeisen oder Hufschuh?

4 Antworten

Wenn du nur in Halle und auf dem Platz, also auf weichen Böden reitest, sind bei den meisten Pferden Hufeisen und Hufschuhe überflüssig, da der Abrieb so gut wie garnicht vorhanden ist. Da reicht es, wenn alle 8 Wochen der Hufschmied zum Ausschneiden kommt.(außer sie haben eine Fehlstellung). Hufschuhe sind eigentlich mehr für Reiter, die viel auf Asphalt und auf harten Böden unterwegs sind, aber ihr Pferd trotzdem nicht beschlagen wollen, da ein Beschlag viele negative Faktoren mit sich bringt. Bei Kutschpferden z.B. ist häufig nicht auf einen Beschlag zu verzichten. Wenn du also keine stundenlange Distanzritte machst, ist nicht von beidem notwendig. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich eher die Hufschuhe wählen. Diese müssen allerdings von einem Fachmann angepasst werden, damit sie nicht scheuern. Dafür sind sie in der Anschaffung kostengünstiger und dein Pferd muss nicht mit schweren Eisen an seinen Füßen laufen. Außerdem haben viele Isländer gute, harte Hufe auch Herkunftsbedingt. Da sollte es kein großes Problem geben.

Ein gut bearbeiter Barhuf, benötigt Abrieb und Gegendruck.

Wenn man nicht 100km tgl auf harte Böden reitest sollte der Abrieb kein Problem sein.

Jedes Pferd hat von Natur aus gute Hufe, Sie werden erst schlecht durch Bearbeitungsfehler.

Wenn der Schmied nur alle 8Wochen Hufe ausschneidet, kommt es durch die extreme Stellungsveränderung zu Belastung der Sehnen und Bänder, außerdem ist es schmerzhaft für das Pferd.

Stell dir vor, du läufst 8Wochen auf Absätze und dann kommt jemand der dir 3cm einfach abschneidet.

Und wenn man nur alle 8Wochen Bearbeiter, schneidet der Schmied den aus der Form geratener Huf nur wieder in Form, aktiv auf der Stellung einwirken kann der Schmied so nicht

1

hufeisen brauchst du eigentlich nur, wenn du viel harten boden und beton (zb im gelände) reitest und die hufe sich so schneller ablaufen als sie nachwachsen oder wenn dein pferd extrem brüchige oder empfindliche hufe hat (wobei dieses problem eventuell auch mit einer barhufbehandlung behandelt werden kann)

bei hufschuhen hast du das problem, dass sie wirklich ganz genau angepasst werden müssen. trotzdem kann der schuh dann noch reiben (vor allem wenn du damit im nassen reitest). bei eisen musst du nur bei nassem/rutschigem boden aufpassen, dass dein pferd trittsicher ist und nicht ausrutscht.

Wenn der Huf mehr abrieb hat als er nachwächst würde ich mir Gedanken zu Bearbeitung machen und nicht über einen abriebschutz.

2

Also ich an deiner stelle würde Hufeisen nehmen, denn ich hab schon meine Erfahrung mit Hufschuhen gemacht

Die Hufeisen kommen zwar etwas teurer, aber sie sind einfach besser !

Denn sobald etwas rutschig ist rutschen die sofort und das Pferd hat keinen sicheren halt mehr !

Dann sind die schon teuer, und wenn die nicht super passen, dann hat das Pferd noch weniger halt :-)

Kauf HUFEISEN ! Die muss man zwar dauernd erneuern, aber die sind einfach besser !

lg

Einfach besser?

Für wenn?

Hufeisen setzten den Hifmechanismus außer Kraft, dadurch ist die Durchblutung massiv beeinträchtigt, was dazu führt, dass das Pferd nicht fühlt wo es hintritt oder wenn ihm die Hufe/Beine weht tun.

Außerdem ist die Stoßabsurbierende Wirkung vollkommen weg im Gegenteil durch die Eisen, wird jedes Auffussen als Stoß an alle Gelenke weiter gegeben.

Zu dem bedingen Hufeisen Fehlstellungen, die Zehe wird immer länge und die Trachten immer flacher.

Dadurch entstehen Arthrosen.

Durch das physiologische Ungleichgewicht bricht die Hornkapsel auf, dadurch entsteht z.B Strahlfäule.

Zudem wird die Hornqualität durch den fehlenden Druck und Abrieb immer schlechter, desweitern wir's die Entgiftende Funktion der Hufe beeinträchtigt.

.

Also für wenn sind Hufeisen besser?

4

Was möchtest Du wissen?