Hündinnen beißen sich!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ich bin auch der Meinung, wenn die Hündinnen eine neue Balance in ihrem ureigensten Machtgefüge gefunden haben, dann sollte der Rudelchef, den Sieger immer leicht bevorzugen. Wahrscheinlich, was das auch der Grunde für die Beißerei, weil der Halter, dieses ignoriert hatte, möglicherweise aus Unwissenheit.

Also den Sieger zuerst rauslassen, zuerst begrüßen oder füttern oder Leckerchen. Persönliche Lieblinge würden das neue Machtgefüge (zer)stören und dann führt es zum Zickenkampf, der chronsich werden kann.

Wenn der Halter dann auch den Sieger unterstützt, sichert er sich selbst einen dauerhaften Frieden im Rudel, der wahrscheinlich ohne Maulkorb auskommt.

das stimme ich zu. viele hundehalter verhalten sich "demokratisch" aber hunde, bruachen eine rangfolge -die der mensch erkennen und beachten sollte!

0

Die Hunde klären wohl untereinander die Rangordnung. Wer sich da einmischt, tut sich selbst und auch den Hunden nichts Gutes. Abwarten, vielleicht mal einen Hundetrainer dazu befragen und dann entscheiden. Ist die Rangfolge geklärt, kehrt auch wieder Ruhe ein. Das sollte aber unbedingt unter Ausschluß menschlicher "Hilfestellung" erfolgen.

Ein Maulkorb ist auf Dauer keine Lösung-eher eine gute Hundeschule oder ein Trainer. Deine Freundin als "Rudelführer" muss für Frieden im Rudel sorgen. Durch gezieltes Unterordnungstraining (natürlich auf positiver Motivation gestützt). Sie müssen begreifen, dass sie "Fußvolk" und gleichgestellt sind. Dann gibt es auch keine Reibereien.

Ich selber habe drei Hündinnen. Wenn die mal zickig werden mich ich mich da ein und der Unruhestifter wird für ein paar Minuten aus dem Rudel verbannt. Kommt zum Glück äußerst selten vor und endet nie mit Verletzungen.

Gibt es oder gab es jemals lesbische Hündinnen?

Ich habe 2 Hunde (Husky und Mischling). Der Husky versucht sehr oft Maden Mischling zu besteigen und wenn ich sie Auseinanderrücke jault der Husky. Finde ich sehr merkwürdig und wollte einfach mal nachfragen was das sein kann. P.s vor 1-2 Jahren haben sie das noch nie gemacht.

...zur Frage

mein hund ist angeleint und ein unangeleinter kommt mir entgegen. was tun?

hallo. ich führe den hund, mit dem ich oft gassi gehe, stets an der leine. erstens weil es ohne eh nicht erlaubt ist wenn der hund nicht gut abrufbar ist, zweitens lässt der besitzer ihn auch nicht, und drittens, das ist das problem, ist er aggressiv gegenüber anderen rüden. er wurde mal gebissen und seitdem ist das so. es passiert mir aber immer wieder das leute ihre hunde frei laufen lassen und die dann zu mir gerannt kommen. sie lassen sich nicht zurückrufen. bei hündinnen geht das eigentlich solange die nicht beißen, aber bei rüden rastet riko total aus. ich glaube,er würde die auch beißen, bis jetzt ist zum glück nichts passiert. aber die setzen sich dann natürlich zuwehr und ich steh dazwiscen an der leine. ich will die leine nicht loslassen weil der bei dem besitzer schonmal einen anderen hund gebissen hat. er ist ziemlich stark und n chihuahua oder anderer kleiner hund wäre n happen für ihn. ich werd dann immer total nervös und nehm ihm kurz. ich weiß das das ein großer fehler ist und er meine aufregung merkt. aber ich weiß einfach nicht was ich machen soll. ich hab angst um meinen und um den anderen hund. selbst wenn es dann nicht meine schuld ist, weil ich riko ja an der leine habe, möchte ich nicht sehen wie ein anderer verletzt wird. maulkorb ist erdtmal leider keine alternative. was sagen die hundekenner zu solchen situationen und wie könnte man es eventuell sogar schaffen diese aggressivität wieder wenigstens etwas abzustellen? ich gehe schon immer wege wo ich keine anderen hunde vermute, aber ich möchte ja auch wueder mit ihm in den wald ohne panik.sorry für den langen text

...zur Frage

Rangordnungskampf oder Spiel bei Hündinnen?

Hallo, woran erkennt man, ob meine beiden Hündinnen spielen oder ob es schon ein Rangordnungskampf ist.

...zur Frage

Pflegehund geht auf Kinder los

Hallo, also ich bzw. eine Freundin von mir hat ein Problem. SIe hat vor 4 Wochen einen Hund aus schlechter Haltung "gerettet" es war aber von anfang an klar das der Hund nicht bleiben kann. Die Vorbesitzerin ist eine bekannte von uns. Was mit dem Hund passiert ist weiß kein Mensch, er ist jetzt 11 Monate alt.

Nun das Problem: besagte Freundin hat einen Sohn (5) und es kommen auch des öfteren Kinder zu besuch. Die ersten Wochen ging es gut, der Hund und das Kind haben sich verstanden und es gab keine Vorfälle. Dann kam eine Freundin mit ihrer Tochter zu besuch und diese Tochter kann der Hund auf den Tod nicht ausstehen, er hat geknurrt, versucht zu beißen und in lauerstellung beobachtet als er einen Maulkorb drum bekam. Auch zu meinem eigenen Kind war der Hund anfangs freundlich gesinnt, sie haben zusammen gespielt. Aus unersichtlichen Gründen ist er dann auf mein Kind los und wollte ihm in den Kopf beißen, wir konnten ihn zurückhalten. Mittlerweile geht er auch auf das Kind meiner Freundin los und BIS JETZT konnte der Hund immer zurückgehalten werden.

Klar ist: der Hund muss weg, weg von Kindern auf jeden Fall. Mittlerweile sind sie so weit das sie den Hund wieder der Vorbesitzerin geben wollen weil er wirklich ohne Grund auf die Kids losgeht und das kann ja nun wirklich nicht sein.

Gibt es noch eine andere Lösung?

Wie gesagt vorgeschichte vom Hund ist nicht bekannt und begeistert ist die Vorbesitzerin auch nicht das sie "Den köter jetzt wieder an der backe hat"

...zur Frage

Meine Hündinnen beißen sich blutig! Suche Lösung.

Hallo, Fröhliche Weihnachten noch, Nun zu meinem Problem: Mein Freund & ich haben 2 Hündinnen in unserer Wohnung. Die Ältere (JackrusselMix) ist 7, die Jüngere (Australien Shepherd-Chihuahua-Terrier-??-Mix) wird nun 3 - beide sind nicht kastriert, mein TA befürwortete dies.

Die Ältere war nie ein Einzelhund, vor der Zeit der Mischlingshündin lebten wir bei seinen Eltern, die auch einen Hund hatten (Mischling), der aber leider dann sehr alt war & aufgrund von streuenden Tumoren eingeschläfert werden musst...

Vor ca. 4 Jahren zogen wir allerdings aus und haben uns dann irgendwann die jüngere Mischlingshündin dazugeholt,als sie noch ein Welpe war (kam allerdings aus desolaten Verhältnissen & war schon aus dritter Hand) ... Aber von Anfang an war alles gut. Die 2 Hündinnen vertrugen sich gut, mochten sich und die Ältere war nie eifersüchtig oder hatte Anzeichen von Aggressionen, sie verließ sogar ihren Schlafplatz, um sich nachts an die Jüngere zu kuscheln und auch heute schlafen sie zusammen in einem Korb, es stehen noch 2 weitere Körbe außenrum, aber sie wollen in den Großen.

So, vor ca. 3,4 Monaten gab es allerdings mal eine echte KEILEREI. Ein klein bissl' Gezicke gab es vorher schon, aber ein bisschen gemeckert, die Borsten gestellt und im KReis gelaufen und es war ok; die ganze Zeit war die Jüngere auch unterlegen..... Aber dann war es anders; die beiden sind richtig aufeinander los und diesmal hat die Jüngere der Älteren ein Stück Fell+Haut aus der Wange herausgerissen bei der Keilerei.

Das Problem ist: Die ältere sieht einfach nicht ein, dass sie körperlich total unterlegen ist, sie hat gerade mal 7 Kilo, während die Jüngere 18 kg hat & ca. kniehoch ist.

Seit dem ersten Vorfall gab es ca. 5 so Ausrutscher und man kann die beiden dabei nur schwer trennen, sobald man "rein" fasst, werden sie noch aggressiver. Die Ältere hat überhaupt keine Chance sich zu wehren, die Jüngere stellt sich über sie und packt sie im Genick und beißt sie da rein (bis zum BLut im Nacken!) Eigentlich sich die beiden nicht eifersüchtig (z.b. wenn eine auf dem Schoß sitzt und die andere nicht) und sie sind auch nicht ausgeprägt futterneidisch, die Jüngere eigentlich gar nicht, die Ältere knurrt und meckert manchmal ein bissl rum, wenn die Jüngere in ihre Nähe beim Fressen kommt.

Auch gegenüber Menschen zeigen beide keinerlei aggressives oder dominantes Verhalten. (Sie lassen sich auch alles "wegnehmen"; Spielzeug, Futter, man darf sich zu ihnen an den Korb setzen) Aber die Ältere Jacky-hündin ist vor ca 2 Jahren auch auf einen Bordercollie losgegangen und dabei wurde ihr in die Nase gebissen. Wenn wir heute an dem Gelände vorbeikommen, auf dem der Bordercollie lebt, wird sie immer total aggressiv und rennt an den Zaun und will wieder kämpfen. (Nichts gelernt!)

Der AUSLÖSER hier zu Hause ist meistens Spielzeug. Die beiden spielen sehr oft miteinander und "kämpfen" spielerisch (!).

(Weiteres folgt im Kommentar, zu wenig Platz :))

...zur Frage

American Akita Welpen das Beißen abgewöhnen

Hallo,

ein Bekannter hat einen American Akita Welpen. Es ist ein toller Hund (weiblich), allerdings gibts ein Problem. Im Wurf gab es genau nur einen Welpen. Es ist dieser Welpe. Wenn man mit ihm spielt, dann greift er nach Gegenständen und kaut drauf herum. Möchte man ihn davon abbringen, indem man ihn mit der Hand wegschiebt, packt er die Hand. Es ist nicht tragisch, allerdings hat er schonmal so fest zugeschnappt, dass kleine Wunden entstanden sind.

Was kann man tun, damit der sein Verhalten aufgibt? Wie kann man im beibringen nicht mehr zu schnappen? Ist es auch möglich, dass er die Gegenstände in Ruhe lässt? Er ist sehr hartnäckig. Je mehr man in abwimmelt, desto mehr schnappt er zu.

Bitte nur erfahrene Akita Besitzer!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?