Hündin nur am jaulen, allein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ihr habt die Hündin seid kurzem. So eine Eingewöhnung dauert, lasst den Hund bitte erstmal richtig ankommen, bevor ihr da schon anfangt den Hund alleine zu lassen.

Erstmal brauch der Hund einen positiv aufgebauten Ruheort, wo er sich Sicher fühlt.
Dann Bringt dem Hund das Alleinsein bei, erstmal übt man zuhause die räumliche Trennung, bevor man überhaupt aus  Haus oder aus Wohnung geht.
Angefangen von Sekunden , wo man den Raum verlässt dann immer Stück für Stück steigern. Dazu passt man sich aber den Lernfortschritt des Hundes an und nicht umgekehrt.

Ich seid viel zu ungeduldig und probiert da viel zu viel aus, und erwartet innerhalb kürzester Zeit Erfolge. So geht das aber nicht.

Wenn ein Hund solche Verlustängste hat, dann kannst du sicher sein, bis es mal so weit ist, das der Hund ein paar Stunden allein sein kann. Das es Monate dauern wird ..und während dieser Trainingsmonate sollte immer eine Betreuung da sein. Bringt ja nix wenn der Hund gerade mal gelernt hat räumlich von euch getrennt zu werden und dann, ist er am nächsten Tag 2-3 Stunde alleine.

Auch wenn der Hund laut Vorbesitzer Alleinsein konnte heißt das noch lange nicht das es bei euch auch so ist.

Ich poste dir mal ein Video. Dort geht es unter anderem um Monti einem mischling der sehr an Trennungsängsten leidet.

Dort ist auch schön erklärt wie man dem Hund das behutsam beibringt. Diese Frau hat für sagenhafte 30 min allein sein , viele Monate gebraucht. Und sowas sollte euch auch klar sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jule0508
05.05.2016, 15:13

das haben wir doch schon gemacht jetzt seit 4 Wochen aber irgentwann muss man nal wieder Arbeiten gehen und Einkaufen

0
Kommentar von Einafets2808
05.05.2016, 15:16

4 Wochen die Hündin ist 6 Jahre alt. So eine Eingewöhnung kann dauern.

Ich hätte wenn überhaupt erst jetzt mit dem Training angefangen.

Besorgt euch eine Betreuung. Eure Hündin zeigt es euch ja das sie überhaupt nicht bereit ist. Wie gesagt passt euch den Fortschritten des Hundes an und nicht umgekehrt. Nur weil das mal 2 Tage gut ging muss das nicht am 3 Tage auch so sein. Man muss auch mal wieder ein paar Schritte zurück gehen im Training, wenn man merkt der Hund ist überfordert oder gestresst.

Ein Hund der gestresst ist lernt schonmal garnichts.

3
Kommentar von jule0508
06.05.2016, 07:20

Ja verständlich genau das haben wir auch schon gelesen wir sind aber immer beim gleich höchstens 20 min. Dann geht's wieder los dann ein Schritt zurück 15 min alles prima dann wieder 20 min alles doof

0
Kommentar von Einafets2808
06.05.2016, 07:38

***Ja verständlich genau das haben wir auch schon gelesen wir sind aber immer beim gleich höchstens 20 min.***

Dann erhöhe nicht in 5 min Schritte sondern 1 min. Ihr seid einfach viel zu voreilig. Der Hund ist noch nicht mal richtig angekommen, und muss alleine sein. Ohne RICHTIG aufgebautes Training, muss ich dir sagen wird das leider nichts.

Mini Schritte. Sowie der Hund anfängt Stress zu haben während des Alleinseins, ist das Training für die Katz, und der Hund hat etwas negatives verknüpft mit dem Alleinsein, ebenso das du den Hund alleine lässt wenn du arbeiten gehst.

Für was trainierst du wenn du den Hund eh sich selbst überlässt?
Es bringt nichts wenn der Hund gerade mal 15 min packt und du dann 1 Tagen später arbeiten gehst oder den Hund während des Einlaufes alleine lässt.

Du musst komplett neu von vorne anfangen,sonst wird das nichts. Und ich würde das mit konditionierter Ruheübungen aufbauen. Und auch außer -Haus-geh -Rituale zur Normalität werden lassen.

Auch würde ich nach dem ihr das Alleinsein Training völlig verkackt habt, komplett bei null anfangen.

1

ihr habt euch als einen weiteren hund  geholt und gedacht-- dann ict  der ersthund nicht allein ,wenn ihr auf  arberit seid ??  und dannhund  hlen  und erwarten dasser allein bleibt  ,ist er ja ncit mal  ist ja noch der rüde da ??  dann sind eben beid  tiere  jezt allein.

  die eingewöhnungszeit  für einen tierheimhund   liegt bei 4-6  wochen -- NUR die eingewöhnugnszeit, in dem de r hund

seine neue umgebung kennenlernt ,

die neuen eindrücke und geräusche ,

seine neuen menschen ,wie die so ticken .

in der zeit sollte er  vertrauen aufbauen  dürfen und KEINE ängste erfahren ..

  bei euch hat sie  weder  vertrauen aufbauen  dürfen ,noch  durfte sie sich eingewöhnen ---- im gegenteil sie hat  ängste erfahren.

 und ihr müsst arbeiten gehen  und  natürlich auch einkaufen -- zum einkaufen nimmt man den hund mit   im auto   zur arbeit besrgt mans ich  einenhundesitter , wenn   es nicht anders  geht .

wenn ihr das alles NICT leisten könnt, dann  gebt  das tier wieder  dahin zrück wo es her kam - bzw. in ein tierheim . lieber ein ende mit  schrecken ,als ein  schrecken ohne ende . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jule0508
05.05.2016, 21:56

weisst du überhaupt was du da erzählst ? soviel mist in einem Beitrag habe ich lang nicht mehr gelesen

0
Kommentar von Einafets2808
05.05.2016, 22:13

Das ist kein Mist Jule das ist Tatsache sorry.

1
Kommentar von jule0508
06.05.2016, 07:15

1. weisst du an wann wir wieder arbeiten gegangen sind nach dem wir die bekommen haben ? NEIN 2. Weisst du was da zuhause los ist das die extrem aggressiv auf unseren Rüden drauf geht ? NEIN 3. weisst du was die vorbesitzerin und für ein Verhalten und was für eine Vorgeschichte erzählt hat ? NEIN also frag erstmal nach also ein Mist zuschreiben. sowas kann ich echt nicht gebrauchen

0
Kommentar von Einafets2808
06.05.2016, 07:56

Jule das was Eggenberg schriebst ist nicht frech oder sonst was, sondern einfach eine Antwort die realistisch ist und den Tatsachen deines Textes einspricht.

Erster Fehler ihr lasst die Hündin allein obwohl sie sich nicht eingelebt hat.

***1. weisst du an wann wir wieder arbeiten gegangen sind nach dem wir die bekommen haben ?***

Na aufjedenfall in der Eingewöhnungszeit , was ein Riesen Fehler ist. Was du ja selber geschrieben hast. Da Spielt doch der Tag überhaupt keine Rolle, vielleicht hattest du 2-3 Wochen Urlaub hast dann erst den Hund alleine gelassen. Ohne dem Hund die Möglichkeit zugeben es positiv von euch zu lernen,!habt ihr sie 3 Stunden alleine gelassen. Sagst ja selber Nachbarn und Vermieter beschweren sich schon und es steht in deinem Text.

***Wenn wir unten vor der Türe warten kommt nichts erst nach ca. 20 min. Durch Gegend 3h dann hört sie wieder auf dann kommen wir.***

Sorry aber das ist Überhaupt nicht richtig trainiert und geübt.

Dann:

***2. Weisst du was da zuhause los ist das die extrem aggressiv auf unseren Rüden drauf geht ?***

das ist ja wieder eine andere Baustelle, und hat ja überhaupt nichts mit dem jaulen und bellen während des Alleinsein zu tun. Gerade wenn Aggressionen sind, würde ich ernsthaft einen trainier zur Seite holen.

***NEIN also frag erstmal nach also ein Mist zuschreiben. sowas kann ich echt nicht gebrauchen***

Das ist kein Mist, Eggenberg hat lediglich auf die Informationen geantwortet die du uns in deiner Frage gegeben hast. Da ging es ja ums Alleinsein und das die Hündin 3 Stunden durch jault, was dir Nachbarn bestätigen.

Fakt ist der Hund ist 4 Wochen bei euch und ihr wart viel zu schnell mit den 3 Stunden Alleinsein. Nicht mehr und nicht weniger hat er in seiner Antwort wieder gegeben. Auch das auch bewusst sein muss, das ihr für die nächsten Monate eine Betreuung braucht.

1

Was möchtest Du wissen?