Hündin kastration, Vor und Nachteile?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wir haben bisher zwei Hündinnen kastrieren lassen: eine mit 7 Monaten, eine mit 8 Jahren. Die 7monatige hat sich überhaupt nicht verändert. Die 8jährige ebenfalls nicht, ausser, das die extremen Stimmungsschwankungen (extrem sensibel, lustlos) während der Läufigkeit und Scheinschwangerschaft weggefallen sind. Beide sind für mittlerweile 11 und 9jährige Hunde extrem gut drauf, toben noch manchmal wie die Jungspunde und sind rank und schlank.

Wir mussten allerdings auch einmal einen langhaarigen 12jährigen Rüden kastrieren lassen. Der wurde nach der Kastration (endlich!) ruhiger, extrem verfressen und bekam so ein Plüschfell. Nach 6 Monaten hatte sich das Hormonsystem aber eingepegelt und er war fast wieder wie früher - nur etwas entspannter mit anderen Rüden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es kann leichte veränderungen geben,aber bei einer 12j.dame werden die nicht mehr so ausgeprägt sein wie bei einem jungspunt...die hormonproduktion wird natürlich umgestellt,wobei alte ladys meist nicht mehr so ausgeprägte hormonbildung haben(meistens)...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich denke, das eine Kastration mehr Vorteile als Nachteile bringt, wenn alles gut geht. Ich habe damals 260€ dafür bezahlt und würds wohl, allein aus Angst vor den ganzen Krankenheiten immer wieder machen.

Geäußert hat sich das ganze dann so, das meine Dame meinte jeden Hund dominieren zu müssen. Sie bellte dann auch vermehrt aus Angst. Jogger, Radfahrer, Fußgänger bei Nacht, aber ob das mit der Kastration zusammhing kann ich nicht sagen...verspielter würde ich auch nicht sagen, eher das Gegenteil.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja. Dein Hündin ist ja schon in einem fortgeschrittenen Alter. Mir wäre momentan egal, wie sich ihr Wesen verändert (und ob überhaupt). Ich würde mir Gedanken machen, wie sie den Eingriff in diesem Alter verarbeitet. Eine Kastration dürfte auch nicht mehr DAS THEMA sein. Vielmehr handelt es sich um eine Total-OP und dadurch automatisch um eine Kastration.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cartien
28.11.2013, 10:59

Huhu FeeGoToCof,

Egal ist mir das ganz offen gesagt nicht, darum ja auch die Frage.

Was das Thema angeht wie meine Hündin den Eingriff übersteht, wie schon geschrieben, die Dame ist wieder ganz normal aktiv wie vorher auch und frisst wieder ganz normal. Das Herz etc. hört sich alles super an, wurde gestern beim Kontrollbesuch extra alles noch einmal abgehört.

Das mit der Total-OP ist mir schon klar, die Tierärztin hat meiner Mutter sogar am '' entnommenen '' noch einmal genau erklärt was gemacht wurde, wie die OP verläuft und warum der Eingriff nötig war. Wir haben übrigens kein Problem damit, sowas zu sehen und ekeln uns auch nicht davor.

0

Bei Hunden in dem Alter, ändern sich eigentlich nichts mehr. Sie verhalten sich zu ihren läufigkeiten sogar noch wie unkastrierte Hunde, obwohl sie bereits kastriert sind. Aber nur wenn sie regelmäßig läufig geworden sind, bleibt das im Kopf noch verankert. Das heißt, das du wahrscheinlich nicht viel merken wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als erstes mal wünsche ich deiner Hündin gute Besserung.

Es gibt nichts allgemeingültiges wie sich ein Hund nach einer Kastration verändert. Ausserdem spielt bei manchen Veränderungen auch das Alter eine große Rolle.

Als positiv kann man durchaus sehen dass, wie schon von deiner Bekannten gesagt, der Hund verspielter oder verschmuster werden kann.

Negativ sollte man erwähnen das es durchaus zu einer Inkontinenz kommen kann.

Es kann sich aber auch nichts verändern oder teilweise das Gegenteil eintreten. Mach dich nicht verrückt und warte nicht auf irgend welche Sachen. Es ist immer noch der selbe Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cartien
28.11.2013, 11:38

Huhu Bernerbaer, danke für die nette Antwort.

Das mit der Inkontinenz hat die Tierärztin auch schon erwähnt, wäre für mich aber nun nicht dramatisch, dann putze ich eben öfter (;

Verrückt mache ich mich sowieso nicht, so wie du es schon sagst, es ist der selbe Hund und den liebt man natürlich so wie er ist. Es ist natürlich immer interessant mal zu hören was andere Besitzer für Erfahrungen gemacht haben, da dies in meinem Umfeld ja nun nicht gegeben ist, dachte ich stelle ich die Frage einfach mal hier.

Danke für die gute Besserungs Wünsche (:

0

Hallo cartien Also in diesem Alter würdest du keine Veränderungen mehr feststellen. Die Frage ist, muß die OP unbedingt sein? In diesem Alter ist eine Vollnarkose schon ein sehr großes Risiko. Wenn es sich aus gesundheitlichen Gründen nicht vermeiden lässt, dann muß es halt sein.Andernfalls rate ich dir dringend davon ab. Alles Gute euch beiden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe immer nur Rüden. Kann Dir also keine Tipps geben ,aber gute Besserung für das Tier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schätze das kann total unterschiedlich sein. Sind eben Hormonschwankungen, die alles mögliche bewirken können. Kennt man ja von Frauen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kastrieren-in jedem Fall-falls kein Zuchttier!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?