Hündin bellt unvermittelt

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hoffe, dass diesmal meine Antwort nicht im Nirvana verschwinder wie schon vor einigen MInuten....

Vielen Dank für die Antworten!

Also: Lola wird 8 Jahre alt. Sie ist schwarz (was angeblich oft als bedrohlich angesehen wird) und hat ein starkes Gebiss, das man beim Zähnefletschen sehr deutlich sieht.

Sie hat dieses Verhalten von Anfang an, ist auch schon immer ein sehr wachsamer Hund, dem nichts entgeht und der immer "aufpassen" muss, wenig Entspannungsphasen. Sie hatte keinen guten Start ins Leben, bei einem Alkoholiker - angeblich in der Kneipe nachts auf die Welt gekommen.

Sie hat ein auffallend schönes Fell, viele sagen das und wollen "den schönen Hund" streicheln, natürlich von oben am Kopf! Leider! Bei Menschen, die in die Hocke gehen und sie kommen lassen jedoch dasselbe - 2-3 x streicheln lassen und dann knurren und bellen. Wenn diese Menschen trotzdem in der Hocke bleiben, versteckt sie sich nach kurzer Zeit hinter mir.

Ich habe noch einen Hund (Tosca), 10 Monate jünger, etwas kleiner und eher zurückhaltend. Auch wenn jemand Tosca streicheln will, kläfft und knurrt Lola.

Wie MitHundenSein bereits sagte, das Bellen ist reine Kommunikation und muss keinen aggressiven Hintergrund haben. Und dieses Knurren kann auch ein Zeichen für Wohlbefinden sein, dabei "knurren" Hunde lauter, als wenn es ernster zur Sache geht. Denn in ernsteren Situationen wäre das Knurren eher leiser und tiefer. Man würde auch an der Körpersprache des Hundes erkennen, wann dieser sich bedroht fühlt. Verwechseln leider viele.

Wo streicheln die Leute deinen Hund? Viele Menschen wollen Hunde immer am Kopf streicheln, doch das mögen Hunde nicht besonders. Meine z.B. gehn zrück und weichen aus.

Ansonsten um.mehr zu sagen müsste man die Körpersprache und die Art des Bellen und Knurren kennen.

Schwer zusagen was das sein könnte. Am ehesten stimme ich der Meinung von @follos zu. Wäre gut zu wissen wie alt der Hund ist, bei jungen Hunden kann sowas schonmal vorkommen, quasi Unerfahrenheit. In sehr seltenen Fällen kann es auch eine Verhaltensstörung sein, ist aber wie gesagt bei Haustieren sehr selten.

Verhaltensstörung. weil ein Hund seine Sprache spricht? Dann müsste meine Katze und meine Pferde und die Vögel im Garten auch alle verhaltensgestört sein.

2
@MitHundenSein

Ich denke, sie sagt eigentlich ganz deutlich, dass sie nicht angefasst werden will - aber viele ignorieren das eben. Tiere im Allgemeinen verstellen sich nicht ... wie viele Menschen es tun, leider.

0

sie scheint kein sehr sicherer hund zu sein. allerdings musst du den ganzen hund beobachten, alle körpersignale miteinbeziehen. wenn der hund zuerst bellt und dann knurrt wenn er gestreichelt wird, dann macht er das wohl am ehesten weil er den streichlern nicht traut. vielleicht hat er mal was sehr unangenehmes erlebt in dem zusammenhang. bellen ist sicher schon ein natürliches signal, aber ausgerechnet wenn er gestreichelt wird? eher nicht. wenn der hund tatsächlich verunsichert ist, würde ich niemandem empfehlen, ausser dir selber, vor dem hund in die hocke zu gehen. so wurden schon viele gebissen. am besten zeigst du diese situation einem erfahrenen hundetrainer, einem mit einer modernen, fundierten ausbilung, nicht einem selbsternannten hundeflüsterer.

Wahrscheinlich fühlt Sie sich bedroht, vielleicht bittest du den oder die Streichler in die Hocke zu gehen damit auf Augenhöhe mit dem Hund sein oder bevor man sie anfasst nur HOcken und dem Tier die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme geben. Nur so ein Tipp. Es gilt natürlich herauszufinden was Ihr Angst macht und wieso um anschließend das richtige Training zu starten damit das aufhört. MFG

Hallo !

Ich denke da hilft nur locker bleiben, je mehr Wirbel man darum macht, desto schlimmer wird es. Wenn es noch mal passiert, dann sage den Leuten, dass deine Hündin das bei fast jedem macht aber harmlos ist.

LG Spielkamerad

Genau und wenn sie dann in die Hand beisst, dann hat sie das ja noch nie gemacht, also so nach dem Motto "Einmal ist kein Mal"... oh Mann...

1
@Anda2910

Einmal ist nicht keinmal. Jedem verantwortuungsbewussten Hundehhalter sollte das bewusst sein. Ich weiß nur, dass ich sie seit fast 8 Jahren kenne - sie ist 24 Stunden/Tag mit Menschen zusammen. Aus dieser Zeit der Erfahrrung sage ich, sie warnt aber greift nicht an. 100% Sicherheit gibt es nicht - bei Menschen und bei Tieren ebenso.

0

Was möchtest Du wissen?