Hühner aus Legebetrieb! Fragen..

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo! Passende Antworten hast Du schon. Respekt für Dein Denken.

Zitiere mal den Schauspieler Benno Fürmann der sich über die Massentierhaltung empört :

"24 Hühner auf einem Quadratmeter, die nie Sonnenlicht sehen. Das geht nicht. Wenn`s eine Hölle gäbe, würden wir alle drin landen"

Fürmann hat auch seinen Fleischkonsum stark reduziert, ist aber kein Vegetarier. Übrigens kann man natürlich ähnliche Texte zu allen Tieren der Massentierhaltung schreiben.

Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste. (Theodor Heuss)

Danke schön, kann es jedem empfehlen. Super tolle Tiere sind das! Habe alle sehr in mein Herz geschlossen. :)

0

Schön, dass du diesen Hühnern ein artgerechtes Leben bieten möchstest. Der Tierschutzverein München bekommt auch regelmäßig ehemalige Legehühner aus Bodenhaltung und vermittelt diese dann in artgerechte Privathaltung, das heißt, die kennen sich mit der Problematik aus und können sicher Rat zur Umstellung geben. Wenn du dort anrufst, dein Problem schilderst und nett fragst, helfen sie dir sicher auch weiter, wenn du die Hühner von anderswo rettest. Hier die Kope des FB-Post mit Telefonnummern:

"Tierschutzverein München Gestern · Bearbeitet Unsere Hühnerrettungsaktion – wieder ein voller Erfolg

Knapp 200 #Hühner aus der #Massentierhaltung (#Bodenhaltung!) konnten am Montag, den 1.September 2014 von unserem Hausmeister Tom und Wildtierpfleger Niklas aus einer Anlage abgeholt und in unser Heim gebracht werden. Anfänglich zierten sich die Hühner-Damen ein wenig und wollten aus ihren Schutzbehältern nicht aussteigen. Aber das hoch aufgeschüttete Stroh, das gute Futter und die großzügigen Ausläufe überzeugten dann doch und sie starksten vorsichtig hintereinander und neugierig schauend in ihr neues Reich.

Jedesmal wieder ein Anblick der zu Tränen rührt, jedesmal wieder freuen wir uns den armen Kreaturen eine neue Zukunftsperspektive schenken zu können.

Sollten Sie Interesse an unseren Legehühnern haben, bitte melden Sie sich in unserem #Tierheim unter der Rufnummer 089 921 000 25 bzw. direkt bei unseren Pflegern unter der 0174-7729600. Unsere Besuchs- bzw. Abholzeiten sind von Mittwoch bis Sonntag von 13.00 bis 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung. Wir freuen uns auf Sie!

Herzlichen Dank!"

Hallo, ja, man kann Hennen aus Legebetrieben durchaus integrieren. Allerdings würde ich es langsam angehen. Sie brauchen etwas Zeit, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Also nicht gleich überfordern. Vielleicht kannst Du sie anfangs etwas separieren, damit nicht gleich das totale Chaos ausbricht. Denn sie müssen die Hackordnung ebenfalls neu festlegen. Also wäre es gut,wenn die Neuen und die Alten sich schon mal durch einen Zaun sehen und horen können. Wenn die Stalltür offen ist, können sie schon mal sehen, dass es draussen auch noch eine Welt gibt. Sie werden mit der Zeit von selbst auf Entdeckungstour gehen. Mit dem Futter verhält es sich ähnlich. Plötzliche futterumstellungen sind nie gut. Auch Hühner sind Gewohnheitstiere. Also das gewohnte Futter weiter geben und nach und nach Körner untermischen. Du siehst ja dann, wie sie es vertragen. Kriegen sie Durchfall, war es zu schnell. Nach Umstellung spricht nicht dagegen, dein Futter zu füttern. Ich denke, mit den Tränken ist auch kein Problem. Musst halt beobachten, ob sie trinken. Hühner sind ja nicht dumm.Sie werden das Wasser schon finden. Wenn sie sich dann raus trauen, dürfte auch der Teich kein Problem mehr sein. Du musst halt sicher stellen, das sie nicht wie verrückt gejagt werden und sich dann in Panik verletzen. Ich hoffe, ich konnte helfen... Viel Spass weiterhin mit deinen Hühnern, gefällt mir, wie du sie hältst. Viele Grüße

Wenn es geht, solltest du die Hühner am Anfang so in den Stall bringen, dass sich die beiden Gruppen gegenseitig sehen können, aber nicht zusammenkommen. Natürlich gibt es auch Hühner, die zu Federpicken oder Kannibalismus neigen, aber das hängt mit dem Charakter des einzelnen Huhns und der jeweiligen Herde zusammmen. Das ist ein Glücksspiel und man kann nicht viel dagegen machen.

Es könnte auch helfen, die neuen Hühner die ersten Tage in den Stall zu sperren, dadurch lernen sie, dass sie drinnen alles haben was sie brauchen und gehen nachts zuverlässig wieder rein. Andernfalls wirst du am Anfang die Hühner nachts von Hand in den Stall treiben müssen.

Das Legemehl kannst du eigentlich von Anfang an weglassen, zumindest wenn du Körner fütterst. Die Hühner könnten zwar zunächst Verdauungsprobleme bekommen und die Eier- / Schalenqualität wird zurückgehen, aber umbringen wird es sie voraussichtlich nicht. Es ist halt, wie wenn jemand von Fast Food von heute auf morgen auf Wasser und Brot wechseln muss.

Da die Hühner nur Tränkenippel kennen, kann es durchaus vorkommen, dass sie wirklich vor der Wasserschale sitzen und nichts damit anfangen können. In meiner Erfahrung reicht es aber für gewöhnlich, wenn mann ihnen nur einmal den Schnabel ins Wasser taucht damit sie merken, dass man dort saufen kann.

Wegen dem Teich brauchst du dir auch keine großen Sorgen machen, wenn es sein muss können Hühner kurze Strecken genausogut schwimmen wie Enten (sieh zwar merkwürdig aus, aber es funktioniert)

Eine Quarantäne wegen Krankheiten sollte nicht nötig sein, da sich die Neuen (müssen im Legebetrieb jedes Vierteiljahr geimpft werden) höchtens Krankheiten von deinen alten Hühnern einfangen werden und nicht umgekehrt.

Ich wünsche viel Erfolg.

Was möchtest Du wissen?