hüftprobleme beim treppengehen bei hunden?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wir haben auch einen etwas "älteren" Hund zu Hause (steht grad neben mir :3). Und wir haben eine Treppe, mit ca. 17 Stufen. Bis jetzt hatte sie nie Probleme damit. Doch wenn dein hund dann 1-2 Jahre vor der Lebenserwartung steht, dann würde ich Bretter auf den Treppen befestigen. Wenn er aufs Sofa oder aufs Bett darf, würde ich auch da Bretter befestigen, weil er ja springen muss. Aber du musst dafür sorgen, dass er trotzdem noch Bewegung bekommt! Etwas Bewegung tut gut. Kannst ja eine Treppe mit nem Brett mahcen, die andere (erstmal) nich, und laufen und kleine Sprünge tuhen den Gelenken gut.

Ich hoffe, ich konnte helfen, emelie47

du solltest auspassen. Dies kann sogar (schlimmsten Falls) zum Tod führen. DEnn: wenn die Hüfte bricht, muss deine Hündin eingeschläfer twerden. Meine Nachbarin hat zwei labradore und die haben genau die selben probleme. Die ältere hat ihrgendwie die nerven oder so zerstört bekommen oder so auf jeden fall spürt sie keinen schmerz wäre was gefählich ist aber bei ihr nötig war der anderen hündin geht es jetzt genau so wie deiner.Síe dürfen oder sollten nicht mehr so viel springen und schnellrennen ist auch nicht so gut . Deine etwas ältere Hündon sollte jetzt auf jeden fall etwas langsamer machen

Hüftdysplasie ( auch kurz HD genannt ) hat eigentlich weder mit Treppensteigen oder sonst körperlichen Aktivitäten zu tun.Es ist eine rein erbliche Krankheit.Zum Teil der Reinüberzüchtung oder Bastardisierung.Einfach zum Tierarzt gehen und Röntgen lassen.Er wird alles weitere für das Tier tun.

Bei großen Hunden ist das mit den Hüftgelenken ein Problem (weiß ich, wir haben einen Leonberger! ;)) und kleine Hunde würde ich zur Not immer tragen.. Ich denke aber, da sie ein Labrador ist und daher eher ein Hund der sportlichen Art, dass das nicht so ein riesiges Problem darstellt. Ich würde sie nicht unnötig oft die Treppe laufen lassen und auch so für genügend Bewegung sorgen, damit sie einen Ausgleich hat. Außerdem gibt es mittlerweile massenhaft Futter und Leckerlis, die die Gelenke des Hundes unterstützen. ;)

Wir hatten bisher (seit ca. 40 Jahren) immer Schäferhunde. Jetzt inzwischen schon den 5. Die erste Hündin wurde nur 7, sie hatte Krebs, die 2. wurde 9, das gleiche Problem. Die 2 vorletzten wurden beide 13 Jahre alt, 1 Hündin rannte die Treppe (20 Stufen) in 3 Sätzen nach oben, der Rüde ging von selbst nicht hoch, ich habe ihn auch nicht gezwungen. Aber die Hünding war so verrückt, daß sie immer regelrecht die Treppen hochsprintete und auch genau so wieder runter. Als sie zuletzt die Treppe nicht mehr hochging, wußte ich, daß sie es nicht mehr konnte, da ließ sie es von alleine. Sie starb dann 13 jährig an Spondylose, hatte aber nichts mit der Treppe zu tun. Der jetzige Rüde geht auch von allein nicht rauf also laß ich ihn auch, überrede ihn auch nicht dazu. Wenn ich hochgehe, bleibt er unten stehen und schaut nur zu.

Für Dackel und ähnliche Hunde sind Treppen ein Problem für den Rücken, da sie einen sehr langen "Radstand" haben. :-). Kann zur sog. Dackellähmung führen. Hast ja leider nicht geschrieben, um was für eine Rasse es sich handelt , bzw. Größe, wenn es ein spitzgedackelter Windhund ist. ;-)

u.U. mußt du den Hund tragen. Dackel und Dackelmischlinge z.B. können sehr schnell Probleme bekommen. Je nachdem, wie groß dein Hund ist, tragen - toben kann er ja draußen.

Treppe runter laufen ist schädlicher als die Treppe rauf. Es gibt auch Hunderampen. Inwieweit die bei Deiner Treppe eingesetzt werden können, müßtest Du mal schauen (kommt ja auf die örtlichen Gegebenheiten an).

Viele Hunde,mit langen Rücken dürfen keine Treppen,Sie können die Dackel Lähme bekommen.Das kann auch andere Hunde treffen.Mit der Hüfte kann es auch Probleme geben.Das ist richtig.

Was möchtest Du wissen?