(HSP) Sensibilität künstlerisch darstellen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was du da darstellen möchtest ist eher die Empfindlichkeit. Die unterscheidet sich sehr gravierend von der sog. Hochsensibilität.

Wenn ein Mensch mit seiner Empfindsamkeit nicht mehr klar kommt und sich in seine Gefühlswelt zurückzieht, verliert er sich zunehmend an seine Gefühle und deren Tiefe. Vordergründig kann man das als hohe Sensibilität wahrnehmen. Nicht jeder ist jedoch bereit, jedem Gedanken des anderen bis in unendliche Tiefen zu folgen. Das führt dann zu Unverständnis und löst bei dem Hochsensiblen Empfindlichkeit aus, weil er sich unverstanden oder nicht respektiert fühlt.

Hohe Sensibilität zeichnet sich durch Souveränität aus. Hochsensible Menschen haben einen Überblick über das Geschehen, weil sie die Gesamtheit gefühlsmäßig erfassen können. Sind sie jedoch nicht in der Lage, ihre Eindrücke zu vermitteln, fühlen sie sich unverstanden und reagieren empfindlich.

Du solltest also versuchen die Kluft zwischen hoher Sensibilität und Empfindlichkeit darzustellen. Dann wirst du dem Thema gerecht.

Der souveräne Hochsensible ist Kapitän auf einem Hochseeschiff. Der Empfindliche hingegen ist der geschasste Kapitän, den die meuternde Schiffsbesatzung auf einem Rettungsboot zum Teufel gejagt hat.

Was mir bei dieser Beschreibung in den Sinn kommt, ist das Gefühl von Reizüberflutung. Wenn die Sinne zu sensibel sind, sind alle Sinneswahrnehmungen um ein vielfaches stärker. Ich suche dann Zeit und Ruhe für mich und versuche dem Leben da draußen möglichst zu entgehen.

Bildlich würde ich dies mit 2 Bildern nebeneinander darstellen. Einmal normal, einmal überzeichnet. Als Szene würde ich vorschlagen eine Fußgängerzone. Da wuselt es an Mitmenschen, man wird mit Werbung, Musik, Gerüchen, Geräuschen, zu nahen Menschen, Gesprächsfetzen etc. überladen.

Bildlich darstellen würde ich dies im Comicstil an Geräuschen, Gerüchen etc. und knalligen Farben um auf eine immense Intensität hinzuweisen. Die Figur im Zentrum des Geschehens in blassen Farben, vielleicht sogar Grautöne oder Schwarz.

Alles drumherum schreiend bunt, überladen an Informationen, Schildern, Wegweisern, Werbung, Hinweisen, Auslagen in Schaufenstern, Gejaule von Straßenmusikern, Gerüchen aus den unterschiedlichsten Fressbuden etc.

Um die Reaktion der anderen auf diesen Sonderling darzustellen könnten sie ihn argwöhnisch beäugen, einen Bogen um ihn machen oder sich einfach in die entgegengesetzte Richtung bewegen. An-/umrempeln?

Das neutrale Bild daneben sollte dieselbe Szene darstellen, aber mit harmonischen Farben, dieselbe Person, an derselben Stelle sticht nicht aus der Menge hervor, lässt sich mit treiben vom Menschenstrom.

Vielleicht auch noch den Himmel als Signalwirkung miteinbeziehen, einmal tobendes Gewitter und einmal friedlicher Sonnenschein?

Wie gut du das jetzt malen kannst, weiß ich natürlich nicht ;) Aber vielleicht bietet es dir zumindest eine Anregung :)

Es gibt doch sicherlich Foren, die sich Hochsensiblen&Angehörigen widmen. Dort würde ich mich an deiner Stelle einlesen, du musst garnicht so eine konkrete Frage dort stellen, sondern eben echt nur viel lesen, was Betroffene&Angehörige schildern, um ein besseres Bild zu bekommen.

Wenn du so konkret wie hier fragst, kann es sein, dass dein Projekt eher flach/platt wirkt, da dir die Leute hier vermutlich Wikipedia-mäßig nur kurz die Definitionen etc an den Kopf werfen werden.

Ansonsten wäre es noch schön, auch die andere Seite aufzuzeigen, also, dass nicht nur die Hochsensiblen "leiden" sondern auch die Probleme der Angehörigen irgendwie darzustellen.

Was möchtest Du wissen?