Horror/Gruselgeschichten!?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Texas Kettensäge-Massaker: Die wahre GeschichteWir wissen alle, dass das Texas Kettensäge-Massaker auf dem grausigen Fall von Ed Gein basiert, genauso wie Alfred Hitchcocks’s Klassiker „Psycho“, welcher in Wisconsin stattfand Mitte 50er. Und wir wissen alle, dass viele Fakten geändert wurden, damit „Texas Kettensäge-Massaker“ kein Film war, der komplett auf dem Ed-Gein-Fall basierte. Aber wenn sie Ed Geins Name verwendet hätten, wäre es noch grausiger gewesen, entscheidet selbst…Ed Gein wurde 1906 in Plainfield, Wisconsin, einer dominanten Mutter geboren, welche oftmals für den Tod ihres Ehemanns betete vor dem jungen Ed und seinem Bruder Henry. Sie versuchte ihren Söhne, die Lehren der Bibel einzubläuen und eine tiefe Skepsis gegen Frauen als Sinnbilder der ****n. Mr. Gein machte seine Frau glücklich, indem er endlich starb, aber sie starb bald darauf auch. So auch Henry. Was uns mit Ed lässt. Er tut, was jeder Verrückte tun würde, er verriegelt den Grossteil des Hauses, im speziellen der Raum seiner Mutter, welchen er verschlossen hielt, genauso wie sie ihn verlassen hatte, mit ihrer Leiche drinnen, wie in einem Schrein. Um die Liste der „Wieso macht er das?“-Fragen zu vervollständigen, masturbierte er oftmals auf ihre Leiche. Gein begann Bücher zu lesen, besonders medizinische Bücher über Anatomie, sowie Bücher über die Menschenversuche der ****s in den Konzentrationslagern. Dann „rief er herbei“ Gus, der so etwas wie sein persönlicher Igor wurde (Bemerkung: Gestalt aus Frankenstein, der Assistent von Dr. Frankenstein) und sie gingen gemeinsam zum Friedhof, um Leichen zu sammeln. Ed sagte später, er habe wissen wollen, wie der menschliche Körper funktionierte. Schliesslich waren tote Leute nicht mehr gut genug für Ed. Wahrscheinlich hatte Gus nichts zu tun mit den folgenden Ereignissen.Im Dezember 1954 erschoss Ed die 54-jährige Mary Hogan in ihrer Taverne, Hogans Taverne. Es wurde gesagt, dass sie der verstorbenen Mrs. Gein sehr ähnlich gesehen habe. Am 16. November 1957 nahm er sein letztes Opfer, Bernie Worden, die auch in ihren Fünfzigern war, als sie im Laden arbeitete, der ihrem Sohn gehörte. Ed’s Truck war draussen gesehen worden, so ging die Polizei von Planefield zu seinem Haus. Das haben sie dort gefunden.Bernies kopflose Leiche, von einem Geländer draussen hängend, ausgeweidet wie ein RehMenschliche Körper, hängend von Haken in den WändenVier Nasen, die in einer Tasse in der Küche lagenEin paar Lippen an einer Schnur hängendEin menschliches Herz in einer Pfanne auf dem HerdEin Stuhl bedeckt mit menschlicher HautEin Lampenschirm bedeckt mit menschlicher HautEin menschlicher Schädel auf jedem Pfosten seines BettsEin Gürtel aus BrustwarzenDer Oberteil eines Schädels als Schale benutztEin Kühlschrank voller menschlicher Körperteile und OrganeEinige dekorative Masken an der Wand, gehäutete Gesichter von FrauenEin hängender Kopf eines MenschenHalsketten gemacht aus menschlicher HautEin Tisch mit Tischbeinen aus SchienbeinenEine Schuhschachtel mit neun gesalzenen VulvasEd hatte sich auch einen „Frauenanzug“ gemacht, mit Masken und BrüstenZusätzlich zu den älteren Frauen gibt es weitere Verschwundene, für die Ed schuldig sein könnte. Vor allem zwei Mädchen. Eines davon, acht Jahre alt, wurde seit 1947 vermisst. Eine Fünfzehnjährige verschwand 1953 von ihrem Heimweg vom Babysitten. Ihre blutbeschmutzte Kleidung wurde gefunden, aber keine Leiche. Als grausige Seitennote, Nachbarn erinnerten sich Ed als ein seltsamer Mann, der aber immer frisches Wild mitbrachte, wenn er zum Babysitten kam. Ed sagte später, er habe noch nie im Leben ein Reh geschossen. Ed wurde angeklagt und verurteilt für die Morde an Mary Hogan und Bernie Worden, doch wurde er als verrückt erklärt. Er war ein vorbildlicher Gefangener und starb in der psychiatrischen Abteilung in Mendota.Und wir haben alle geglaubt, dass „Ledergesicht“ ein durchgedrehter und kranker Charakter war. Nun wir wissen, woher der Kino-Slasher überhaupt erst kam. Wir loben keineswegs, was Ed Gein getan hat; diese Site wurde nur geschaffen, um Fans von „Texas Kettensägen-Massaker“ aufzuklären, woher das Ganze kommt. Der Film basiert lose auf dem Ed-Gein-Fall, aber wenn man genauer schaut, sieht man viele Ähnlichkeiten. Wahrheit ist manchmal seltsamer als Fiktion.

Seth11 18.10.2015, 23:58

xDDD

0

Hallo,

"Marina" von Carlos Ruiz Zafón ist eine richtige Gruselgeschichte, beziehungs- weise Horrorgeschichte. Außerdem ist die Sprache auchzum Teil echt schön. Ansonsten könntest du noch die Stieg Larsson Bände ausprobieren (also Verblendung, Verdammnis und Vergebung).

SCFuchs

SCFuchs 19.10.2015, 18:44

Hier der Anfang von amazon.de:

Marina sagte einmal zu mir, wir erinnerten uns nur an das, was nie geschehen sei. Es sollte eine Ewigkeit dauern, bis ich diese Worte begriff. Doch ich fange besser am Anfang an, und der ist in diesem Fall das Ende.

Im Mai 1980 verschwand ich eine Woche lang vom Erdboden. Sieben Tage und sieben Nächte wusste kein Mensch, wo ich mich befand. Freunde, Kameraden, Lehrer und selbst die Polizei stürzten sich in die Suche nach dem Flüchtigen, den einige schon für tot hielten, während andere dachten, er habe sich in einem Anfall von geistiger Umnachtung in übel beleumdeten Straßen verirrt.

Eine Woche später glaubte ein Zivilpolizist diesen Burschen zu erkennen – die Beschreibung passte. Der Verdächtige irrte im Francia-Bahnhof umher wie eine verlorene Seele in einer aus Eisen und Nebel geschmiedeten Kathedrale. Der Beamte trat mit Detektivmiene zu mir und fragte mich, ob ich Óscar Drai heiße und der spurlos aus seinem Internat verschwundene junge Mann sei. Ich nickte mit zusammengepressten Lippen. Ich erinnere mich noch an die Spiegelung des Bahnhofsgewölbes auf seinen Brillengläsern.

Wir setzten uns auf dem Bahnsteig auf eine Bank. Bedächtig steckte sich der Polizist eine Zigarette an und ließ sie glimmen, ohne sie an die Lippen zu führen. Er sagte, eine Menge Leute brenne darauf, mir viele Fragen zu stellen, für die ich mir besser gute Antworten ausdenke. Wieder nickte ich. Er schaute mir in die Augen und beobachtete mich. »Manchmal ist es keine gute Idee, die Wahrheit zu erzählen, Óscar«, sagte er. Er reichte mir einige Münzen und bat mich, meinen Tutor im Internat anzurufen. Das tat ich. Der Polizist wartete das Ende des Gesprächs ab, gab mir Geld für ein Taxi und wünschte mir Glück. Ich fragte ihn, woher er wisse, dass ich nicht abermals verschwinde. Er schaute mich lange an. »Es verschwinden nur Leute, die auch irgendwo hingehen können«, antwortete er bloß. Er begleitete mich auf die Straße hinaus, wo er sich verabschiedete, ohne mich zu fragen, wo ich gesteckt habe. Ich sah ihn auf dem Paseo de Colón davongehen. Der Qualm seiner noch nicht angerauchten Zigarette folgte ihm wie ein treues Hündchen.

An diesem Tag meißelte Gaudís Geist unmögliche Wolken auf ein Blau, das einen fast erblinden ließ. Mit einem Taxi fuhr ich zum Internat, wo mich vermutlich das Exekutionskommando erwartete.

Vier Wochen lang bearbeiteten mich Lehrer und Schulpsychologen, mein Geheimnis preiszugeben. Ich log und bot jedem das, was er hören wollte oder akzeptieren konnte. Mit der Zeit gaben alle vor, diese Episode vergessen zu haben. Ich folgte ihrem Beispiel. Nie erzählte ich jemandem die Wahrheit.

Damals wusste ich nicht, dass der Ozean der Zeit früher oder später die Erinnerungen anschwemmt, die wir in ihm versenkt haben. Fünfzehn Jahre später ist die Erinnerung an diesen Tag zu mir zurückgekehrt. Ich habe diesen jungen Burschen im Dunst des Francia-Bahnhofs umherirren sehen, und Marinas Name hat sich erneut wie eine frische Wunde entzündet.

Wir alle haben im Dachgeschoss der Seele ein Geheimnis unter Verschluss. Das hier ist das meine.

0

Es klingt wohl unglaublich und ist kaum vorstellbar. In den USA gab es mal einen Verbrwecher, dwer bohrte seinen Opfern Löcher in den Schädel und urinierte dann in die Schädelöffnung hinein.

Ich habe eine selbst geschriebene Creepypasta, kannst sie dir mal gerne durchlesen.

Ich muss dir allerdings ein Link schicken, da sie hier nicht so ganz reinpasst. Ein Youtuber hat sie sogar vertont, das wäre auch eine möglichkeit.

Na schreib mir einfach ob du ein Link von der Geschichte haben möchtest, zum Lesen oder Anhören. :)

BlackLion7 18.10.2015, 23:55

Ich würde mir sie liebend gerne durchlesen, aber ich kann gerade keine InternetSeiten aufmachen oder Videos anschauen :(

0
Seth11 18.10.2015, 23:58
@BlackLion7

Am Internet dürfte es nicht liegen sonst könntest du hier nicht schreiben.

Da leutet meine Schlussfolgerung...

Du bist wohl noch etwas zu Jung und hast Angst das deine Eltern das merken? :)

Kenne ich persönlich auch. :D

0
BlackLion7 19.10.2015, 00:00

Hahaha neee man xD Bin mit der GF-App drin und Safari stürzt seit gestern irgendwie immer ab und YouTube kann ich nicht gucken da ich mit Mobilendaten drin bin und es zivile frisst :D

0
Seth11 19.10.2015, 00:03
@BlackLion7

Hehe, achso okay...xD

Ja meine paar Geschichten sind leider zu lang, und passen hier nicht rein. :) -.-

0
BlackLion7 19.10.2015, 00:07

Was ist wenn du sie einfach teilst ?

0
BlackLion7 19.10.2015, 00:08

Was isz wenn du sie aufteilsz ?

0

Soll man hier ne ganze Geschichte posten ??? Du hast ja Vorstellungen.

BlackLion7 18.10.2015, 23:54

Man soll keinen Roman schreiben, außerdem kann man es aus dem Internet kopieren. Und falls du dir jetzt denkst wieso och nicht selber im Internet nachschaue kann ich es gerade nicht machen da ich es nicht benutzen kann :)

0
uncutparadise 19.10.2015, 00:01

Du kannst das www nicht benutzen, schreibst aber grad bei GF ???

0
BlackLion7 19.10.2015, 00:10

Ja mit der GF-App

0
uncutparadise 19.10.2015, 00:36

Mit der schreibe ich auch. Aber dafür brauche ich auch www und nen Browser habe ich gleich daneben ;-)

0

Was möchtest Du wissen?