Horror Stiefsis- was soll ich tun?

1 Antwort

Hey also als erstes rate ich dir davon ab eine Ausbildung zu machen die du nicht willst. Das wirst du ein leben lang bereuen.

Du kannst dir auch ohne Ausbildung eine eigene Wohnung suchen. Gehe mal zum Amt und lasse dich beraten. :) es gibt immer einen Ausweg. Das mit deiner SOS ist wirklich nicht schön. Vlt setzt du dich mal in aller Ruhe mit ihr hin und redest mal wieso sie das alles macht. Ohne Streit sondern ganz in Ruhe.

Ich wünsche dir alles Gute :) 😘

Namen ändern bei der FN?

Hey💗

Also ich möchte mich endlich bei der FN eintragen lassen und überlege jetzt folgendes: Mein Name ist einfach sehr sehr langweilig und irgendwie etwas peinlich. Kein Doppelname - nichts Aussergewöhnliches.

Könnte ich jetzt bei der FN einfach einen Zweitnamen hinzufügen (so als eine Art "Künstername") Ich möchte nicht meinen ERSTEN Namen oder meinen NACHNAMEN ändern, sondern einfach einen Zweitnamen hinzufügen! (Der Name klingt dann auch echt Tausend mal besser und der rundet meinen etwas bescheuerten Nachnamen ab)

Würde ich dann Probleme bekommen, weil er nicht auf meinem Personalausweis steht, (den bisher auf Turnieren noch nie jemand sehen wollte)?

Wäre mega dankbar für eine Antwort 😅💖

...zur Frage

komplizierter Erbfall?

Hallo zusammen,

im April diesen Jahres is mein Vater sehr plötzlich verstorben. Wir sind eine Erbgemeinschaft mit 1 Ehefrau (1/2) und 3 Kinder (1/6). Mein Vater hinterlässt ein Haus mit Grundstück. Nun haben wir das Problem das unsere Stiefmutter über einen Anwalt verkünden ließ sie würde ihren Anteil gegen ein kostenfreies, lebenslanges Wohnrecht auf uns Resterben übertragen. Nun muss ich sagen das sehe ich nicht ein, da wir ja dieses haus und Grundstück nicht nutzen. Sie fährt mit dem Wagen meines Vaters und nutzt alles. Sie wollten anfangs auch das wir alle das Erbe auschlagen. Wie sich nun herausstellte hat sie so oder so vor aus dem Haus auszuziehen da se es allein nicht schafft zu halten und verlangt das wir sie dann auszahlen. Nun meine Fragen, sind leider ein paar mehr da ich mit sowas ja nicht jeden Tag konfrontiert werde.

Darf sie den Wagen einfach so nutzen oder gar umschreiben auf Ihren Namen? Wie sieht es aus wenn sie einfach auszieht und dann alees auf uns abladen möchte, geht das oder bleibt sie weiterhin mit im Boot und muss auch dafür gerade stehen? (ich hab so viele Fragen im Kopf das ich dei grad alle gar nich sortiert bekomme, sollten sie wieder da sein werde ich sie zufügen)

Danke schonmal für die Ratschläge

liebe Grüße

...zur Frage

Gibt es eine Möglichkeit minderjährig von zu Hause weg zu kommen?

Hallo liebe Gf-Community, solche Fragen hört ihr wahrscheinlich zu hauf. Aber irgendwie habe ich hie einen gefunden, die meiner Lage ähnelt, deshalb voila.

Zu mir: Ich bin siebzehn Jahre alt, gehe in die elfte Klasse eines Gymnasiums, meine Eltern sind geschieden und ich lebe mit meiner Mutter, meinem Stiefvater, meiner einjährigen Halbschwester, zwei Katzen und sechs Hühnern zusammen. Klingt nach einem traumhaften Leben. Fast.

Die Scheidung meiner Eltern verlief sehr unschön und hatte für mich Angst, Trauer, Verzweiflung und vier Umzüge innerhalb eines Jahres zur Folge. Ich habe mich in der Zeit sehr von der Außenwelt d.h. Schule, Freunde, Hobbys etc. distanziert und bin mit meiner Mutter, die ihrerseits alleine, traurig und überfordert war, eine Art "Symbiose" eingegangen. Ab diesem Zeitpunkt, also mit 14 hatte ich irgendwie meine Daseinsberechtigung als Kind verloren, von nun an war ich die einzige Freundin, die sie hatte. Ich bin seitdem für ihr Wohlbefinden und emotionales Wohl in jeder Hinsicht verantwortlich.

Sie weint sich auch lange noch bei mir aus, (sie weint wirklich) und erzählte mir ihre Probleme, womit ich meistens gar nicht umgehen konnte. Bei der Geburt meiner Halbschwester ist sie haarscharf dem Tod entkommen und hatte aber nie Zeit das so richtig zu realisieren, da meine Halbschwester das SI-Syndrom hat und dementsprechend sehr sehr sehr viel brüllt. Das wurde meiner Mutter zu viel, sie wurde immer leichter reizbar, entwickelte eine Essstörung und Depressionen und hat letztendlich versucht sich das Leben zu nehmen, weshalb sie sich gerade in einer Psychiatrie befindet, obwohl sie sich bereits in psychologischer Behandlung befand. Es ist auch schon ihr zweiter Burn out. Ich habe mich davor versucht zu distanzieren und mehr meine Probleme anzubringen, was sie scheinbar nicht verkraftet hat. Sie hat mich oft für ihre Probleme verantwortlich gemacht, zum Beispiel auch für Stress mit meinem Stiefvater, obwohl es ja ihre Ehe ist und mich immer als sehr egoistisch bezeichnet.

Zu meinem Vater habe ich nur sporadisch per WhatsApp Kontakt, da er auch nicht interessiert daran ist und ich mich mit meiner Stiefmutter sehr schlecht verstehe.

Mein Stiefvater hatte eine traumatische Kindheit und läd auch oft seine Probleme und Sorgen bei mir ab. Teilweise höre ich zwei Stunden nur zu. Auch das ist mir eigentlich zu viel. Gott sei dank hat er sich jetzt wenigstens professionelle Hilfe gesucht.

Seit meine Mutter weg ist, kümmere ich mich jeden Tag ein paar Stunden um meine kleine Schwester und stehe um 4:30 Uhr auf, damit ich vor der Schule noch staubsaugen, wischen und die Tiere versorgen kann, dann evtl noch waschen, Wäsche aufhängen oder bügeln. Fast der ganze Haushalt ist meine Verantwortung und meine Schwester sagt schon Mama zu mir.... Man zwingt mich nicht dazu. Aber es wird erwartet, dass es erledigt ist.

Außerdem kommt regelmäßig meiner geistig behinderte Stiefschwester zu uns, wieder mehr Verantwortung.

...zur Frage

Familie ausländerfeindlich. Kann ich etwas unternehmen?

Guten Abend, folgende Angelegenheit belastet mich sehr. Auch wenn inzwischen jeden das Elend der Flüchtlinge durch die Medien erreicht hat, habe ich das Gefühl dass sich unser Land leider spaltet. Der eine Teil hat ein Problem mit Asylbewerbern, der andere empfängt diese mit offenen Armen. Diese Spaltung findet auch in meiner Familie statt. Meine Eltern und mein Bruder mokieren sich fast täglich über Flüchtlinge, teilweise auch unter der Gürtellinie. Letztens viel sogar der Satz dass "ein neuer Hitler gar nicht mal so schlecht wäre", was alles bis dahin dahingeplapperte übertroffen hat. Ich bin solchen Äußerungen daheim ständig ausgesetzt, nicht zuletzt deshalb weil ich mich sehr für Flüchtlinge einsetze und auch ehrenamtlich in der lokalen Aufnahmeeinrichtung tätig bin und dort zum Beispiel bei der Essensausgabe helfe oder auch einfach mal nen Nachmittag mit gleichaltrigen Jugendlichen verbringe oder beim Lernen der deutschen Sprache mithelfe. Mich erfüllt das alles sehr, doch von daheim kamen nur doofe Sprüche und Befürchtungen, ich konvertiere doch dann schlussendlich zum Islam und werde IS-Terrorist oder so was. Letztens hat mir meine Mutter sogar verboten, meine alten Klamotten, die mir seit Jahren nicht mehr passen, in eine für Asylbewerber ausgerichtete Kleiderkammer zu geben mit dem Kommentar "lieber vergammelt das Zeug im Schrank"..Mir tut es einfach nur weh wenn mich meine Familie so dermaßen angreift und so rigoros gegen das ist für das ich einstehe. Dazu muss ich sagen dass ich mit ihnen schon viel diskutiert habe und diese hirnrissigen Vorurteile faktisch widerlegt habe, aber es scheint wohl nichts zu bringen, ich hab inzwischen nicht mal mehr Lust dazu mit meiner Familie zusammen beim Essen am Tisch zu sitzen. Ich muss wohl dazu sagen dass ich aus einer eher bildungsschwachen und unpolitischer Familie komme, ich bin der einzige der Dynastie der maturiert hat. Ich denke nicht, dass in ihnen der harte Nazikern steckt, ich denke eher dass sie mit ihrem eigenen Leben nicht zufrieden sind (wir hatten eigentlich nie viel Geld und wohnen in einem "sozialem Brennpunkt"), aber trotzdem können es so fremdenfeindliche Äußerungen doch einfach nicht sein. Ich weiß, dass ich diese Einstellung meiner Familie nicht sofort ändern kann, aber gibt es vielleicht von euch Ratschläge um das Familienklima zu verbessern?

...zur Frage

Frau hat mir ihre liebe gestanden NUR um mich von etwas abzuhalten. Warum machte sie das?

Hey leute,

Vor 3 jahren hatte ich ne ziemlich heftige auseinandersetzung mit meinem stiefdad da er meine mum angriff. Ich wohnte damals mit 19 schon alleine 2 ortschaften weiter bekam also nur ne sms meiner mum. Zu der zeit feierte ich grade eine hausparty. Hab sofort alle freunde etc heimgeschickt nur eine freundin war hartnäckig und fragte auf dem weg zu meinem auto genauer nach was los sei. Ich erklärte es kurz und als ich einsteigen wollte küsste diese normale freundin (da lief vorher nie was) plötzlich und gestand mir ihre liebe und sagte ich soll nicht fahren.

Ich kaufte ihr das zu dem zeitpunkt schon nicht ab obwohl sie tränen in den augen hatte also fuhr ich hin und dann kams eben zu der rangelei mitm stiefdad.

Ende vom lied war das ich schwer verletzt war und er auch. Die anzeige gegen mich wurde fallen gelassen aber immerhin hab ich durch die aktion erreicht das meine restliche familie da auszog.

Nunja aber das ist ja alles vorbei. Hab die freundin danach nochmal getroffen aber da meinte sie zu mir sie könnte mich nicht wiedersehen. Weder als freundin NOCH als partnerin.

Mich quält aber schon ne ganze weile ob sie nun letztlich mich nur abhalten wollte um jeden preis oder mich eventuell wirklich wie sie sagte schon sehr lange liebte?

Und warum wendete sie sich ab? Eventuell habt ihr ja antworten.

P.s. Sie ist für mich leider nichtmehr auffindbar. Hatte 2-3 jahre keinen kontakt und nun find ich sie nirgends um sie persönlich zu fragen.

Dennoch hätt ich gern zumindest irgendeine erklärung. Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Kann meine Stiefmutter mich adoptieren?

Hallo ich hab da Mal eine Frage, ich hoffe ich Krieg es jetzt so unkompliziert wie möglich erklärt.
Also und zwar hat meine Mutter vor ein paar Jahren einen Mann geheiratet und da ich damals zu jung war wurde ich nicht gefragt und musste den Namen leider annehmen.
Ich verstehe mich null mit meinem Stiefvater hab es nie und werde es nie, wir konnten uns beide von Anfang an nicht leiden, außerdem hab ich zu diesem Namen keinerlei Bindung.
Und seinen Namen zu tragen ist mir daher sehr unangenehm und ich fühle mich einfach nicht wohl dabei einen "fremden" Namen zu tragen.
Ich würde am liebsten gerne den Namen meines Vaters annehmen da meine ganze Familie diesen Namen trägt, vor allem meine geliebten Geschwister. Ich war dann beim Standesamt und die haben aber gesagt da meine Eltern nicht verheiratet waren ist das niemals möglich und ich könnte wenn auf meinen Geburtsnamen zurück greifen was auch vollkommen okay ist, müsst darauf aber einen Antrag stellen und das kann bis 1.022.00€ Kosten.
Jetzt habe ich mit meiner Stiefmutter geredet und sie meinte wenn ich 18 werde, was dieses Jahr noch eintritt, würde sie mich gerne adoptieren und da sie den Namen von meinem Papa mit trägt, könnte ich ja ihren Namen übernehmen.
Ich weiß jetzt nur nicht ob meine Mutter dann einwilligen müsste, versteht das nicht falsch ich hab jetzt keinen Krach oder so mit ihr wir haben ein gutes Verhältnis, oder ob es ohne ihre Einverständnis Erklärung klappt und ob meine Stiefmutter und mein Vater mich überhaupt adoptieren können ob das möglich ist und ob es sinnvoller ist bis zu meinem 18 zu warten.
Mein Papa hat kein Sorgerecht für mich und ich bin 17 Jahre alt.
ich hoffe irgendjemand kann mir weiterhelfen, Vielen Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?