Hormonell bedingte Depression?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die gänigste Therorie ist, dass Depressionen durch ein Ungleichgewicht bzw. Mangel gewisser Botenstoffe (Hormone) zustande kommen. Es handelt sich dabei vor allem um das Glückshormon "Serotonin". Betroffen sein können gemäss aktuellem Forschungsstand jedoch auch die Hormone Noradrenalin und ferner Dopamin, Glutamat und/oder Melatonin.

Ferner kann auch der Mangel oder die Überproduktion von Schilddrüsenhormone für Depressionen und Angststörungen verantwortlich sein.

Da du bereits beim Arzt warst, kann dir dieser am besten weiterhelfen und eine zuverlässige Diagnose fällen. Ich rate dir ebenfalls dich an einen Facharzt für Psychiatrie oder Neurologie zu wenden.

Gegen hormonell bedingte Depressionen werden vor allem Antidepressiva der SSRI-Klasse verschrieben (http://deprimed.de/ssri-ssnri-sndri-nari/). Diese hemmen selektiv die Wiederaufnahme des Botenstoffs Serotonin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Depressionen / Angstattacken können definitiv hormonell bedingt sein. Dass man während der Pubertät seine manisch-depressiven Phasen hat, ist ganz "normal".

Wenn es an deine Substanz gehen sollte und du merkst, dass es ungesund wird, solltest du einen Arzt aufsuchen und eventuell mal einen Hormontest machen lassen.

Vielleicht hilft es dir auch, mit einem Psychologen darüber zu sprechen.

Allgemein hilft es, wenn du dich sportlich betätigst und deinen Tagesablauf durch Aufgaben füllst und dich mit Freunden umgibst. Verfall bitte nicht in Selbstmitleid. Das ist in so einer Situation so ziemlich das Schlimmste

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da bei Depressionen ein Serotonin Mangel vorliegt, kann das durchaus sein!

Ob es allein an der Pubertät liegt, glaube ich nicht ganz. 

Aber um das heraus zu finden, mußt du zu einem "Fachmann" gehen!

also jemand, der sich damit auskennt u. sie behandelt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dir schon ein serotoninmangel bestätigt wurde ist es kein Wunder, dass du dich manchmal antriebslos, traurig oder sogar aggressiv fühlst. Man kann das aber auch sehr gut behandeln, wenn es ein unangenehmes Ausmaß annimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

Eine Depression ist das lange anhalten von Traurigkeit oder generell eine emotionale negative Verstimmung über eine lange Zeit.

Medizinisch ist das erklärbar über mangelhafte oder überstrapazierte hormonausschüttung. Gehe da für eine genaue Diagnose zu deinen Arzt der kann das prüfen und falls nötig an einen Facharzt verweißen. Diagnosen kann man hier nicht treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, hat den dien Arzt nichts vorgeschlagen???

Man kann die Serotoninproduktion recht einfach steigern mit einem gut verträglichen Medikament. 

Du kannst beispielsweise zu Kürbiskernen greifen,denen sagt man das selbe nach.Ausserdem für genug Bewegung an frischer Luft und Sonne sorgen, dein Vitamin D-Spiegel stimmt aber? 

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suitman1230
05.10.2016, 13:25

bei mir stimmt nichts ... die medikamente können wir uns nicht leisten

0
Kommentar von suitman1230
05.10.2016, 13:32

nein, die nicht. außerdem hatte ich es probiert. es hat mir nicht geholfen

0
Kommentar von suitman1230
05.10.2016, 14:43

es handelt sich um einen alternativmediziner ... das sind "andere" medikamenthe. antidepressiva nehme ich keine, weil ich nicht wegen einer pubertären hormonstörung dauerhaft "krank" im hirn werde.

0
Kommentar von suitman1230
05.10.2016, 14:43

* werden will

0

Wenn du deswegen noch in einem Forum nachfragen musst, würde ich sagen hast du den falschen Arzt. Er müsste dir doch gesagt haben, was jetzt zu tun ist ??!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich ist das möglich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte, bitte mit Yoga, statt mit Chemie behandeln. Ein Hata-Yogabuch ( z.B. von Kareen Zebroff, antiquarisch bei Booklooker) kostet nicht die Welt, sondern unter 10,- Euro, und eine halbe Stunde hat man am Tag wohl immer frei (wenn man will)

Nach einem halben Jahr konsequenten Übens kennen Sie sich selbst nicht wieder, so gut geht es Ihnen.

(Eigene Erfahrung)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?