Hormonbehandlung bei Leukämie?

2 Antworten

Auf der Seite findest Du unter "Transgender" Kontaktmöglichkeiten - schau mal die einzelnden Seiten an, da hat es sicherlich eine die Du per Tel. oder eMail kontaktieren kannst (auch um Hilfstellung zu erhalten, es Deinen Eltern zu sagen)

http://www.enough-is-enough.eu/#!beratungsstellen---linkliste/c10v0

Sorry geht nicht anders, Link manuell kopieren

Vielen dank <3 

0

Bitte, sehr gern geschehen

Sofern Du ein Buch zu diesem Thema lesen möchtest https://www.gutefrage.net/frage/buecher-und-filme-ueber-transgender

Mit der Leukämie in Deiner Kindheit hast Du ja schon einiges erlebt und v.a. erfolgreich gemeistert! Ich weiss, so etwas stärkt - Du wirst Deinen Weg gehen :)

1
@gschyd

Vielen Dank für diese aufmunternden Worte . Sie geben mir gerade ziemlich Kraft dazu. Ich habe auch jetzt vor mit einer Freundin gemeinsam einen Arzt Termin zu machen für dieses Thema. Ich hoffe es kommt etwas gutes raus . Vielen Dank für deine Hilfe <3

0

Hay. Ich weiß es beantwortet nicht deine Frage. Aber zum Thema Leukämie. Wie hast du dich da Gefühlt also bevor die Diagnose kam. Würde mich freuen wenn du mir antworten könntest. Und hoffe dir geht es wieder besser.

Ich weiß das selbst nicht mehr ganz genau. Aber meine Mutter hatte es mir so erklärt dass, ich an dem Abend/Tag wohl Fieber hatte und halluziniert hatte. Mehr weiß ich selbst nicht mehr so genau tut mir leid :/

0

Hormonbehandlung mit 16 (Glied zu klein) Mikropenis :(? Wachstumsstörung?

Hallo Und zwar habe ich ein Problem, und zwar bin ich 16 Jahre und mein Penis misst im Steifzustand Maximal 7-8 CM ich bin wirklich am verzweifeln, und weis nicht was ich tun soll, vil. Hab ich ja ne Wachstumsstörung oder so, würde der Arzt ohne weiteres eine Hormontherapie bereitstellen und wer würde die kosten dann übernehmen ?

Oder würde der mich einfach abweisen und sagen der Wächst noch, was ich nicht denke da mit 16 Jahren schon Fortschritte sein müssten, es zeigen sich aber keine :(

...zur Frage

Verspätete Pubertät mit 20/Hormonbehandlung?

Guten Abend zusammen, ich benötige Rat bezüglich der körperlichen Entwicklung bzw. Rat zur Hormonbehandlung zum Eintritt der körperlichen Entwicklung.

Zum Verständnis, ich habe eine konstitutionelle Entwicklungsverzögerung, im frühen Kindesalter diagnostiziert.
Deshalb ist bei mir die Pubertät sehr spät und noch nicht vollständig eingetreten.
Im Alter von 15 bin ich auf Anraten eines befreundeten Arztes meiner Eltern deshalb zu einer Untersuchung beim Arzt gewesen. Dort wurde festgestellt, dass ich, wie in den Jahren zuvor meinen Altersgenossen in der Entwicklung zurück bin.
Um eine eventuell doch nicht nötige Hormonbehandlung vorzubeugen, sollte ich alle sechs Monate nochmal vorstellig werden um die Entwicklung im Auge zu behalten. Das ist jedoch, auf meinen ausdrücklichen Wunsch, nicht passiert.

Seit dem war ich deshalb nicht mehr beim Arzt.
Nur ist es so, dass ich jetzt auch mit 20 kaum Anzeichen der Pubertät bzw. der Männlichkeit habe. (Weder Bartwuchs, Schulter- oder Muskelwachtum, kaum Körperbehaarung, kindliches Erscheinungsbild)

Ich weiß, dass es die Möglichkeit gibt, eine Hormontherapie zu beginnen um den körperlichen Entwicklungsprozess künstlich einzuleiten.
Dafür müsste ich jedoch einen Arzt aufsuchen. Da mir das ganze, wie man sich wohl denken kann, sehr unangenehm ist, hoffe ich, dass mir hier jemand der damit Erfahrung oder einen guten Rat hat, weiterhelfen kann.

Davon erhoffe ich mir nicht bekannte Aspekte dieser Sache zu erlangen um, falls mich diese von so einer Therapie abhalten, einen Arztbesuch und damit eine völlige Blamage zu ersparen.

Ich weiß, dass diese Gründe lächerlich klingen aber das kann wahrscheinlich keiner nachvollziehen, der nicht in meiner Haut steckt.

Ich bin dankbar für jeden Rat, Kommentar, Meinung, Ermutigung und was es sonst noch für Statements gibt. Auch wenn ihr euch damit nicht so auskennt aber trotzdem einen nützlichen Beitrag leisten könnt.

Sorry für den langen Text, hoffe ich konnte die Situation und mein Anliegen verständlich schildern.

LG und danke im Voraus.

...zur Frage

Testo mit 17

Hallo leute, ich bin 17 jahre alt und 1,90 cm groß , ich wiege um die 90 Kilo. Seit 2 1/2 gehe ich trainieren und habe einiges an wissen und erfahrung gesammelt Leider kam es dazu ,dass ich mehrwöchig pausen einlegen musste (Krankheitsbedingt). Mein KFA liegt bei 23 %. Klar viele sind gegen die Testo-Kur aber mein ziel ist es,kleine dosierungen zu nehmen und das ganz langsam anzugehen. Mir ist im klaren,welche Nebenwirkungen und Risiken dahinter stecken,aber ich denke mit kleinen dosierungen wird das kein Problem sein.

...zur Frage

[Trans] Psychiaterin behauptet, ich müsse 'Attest' für den Endokrinologen selbst bezahlen (80€ ) - ist das ein Abzockeversuch?

Ich bin Kassenpatient (!) und befinde mich derzeit in einem Kennenlern-Gespräch mit einer neuen Ärztin (Psychiaterin, NICHT Psychotherapeutin), da die andere, zuvor für mich zuständige Ärztin, die Praxis verlassen musste. Mein primäres Ziel ist es, die gegengeschlechtliche Hormontherapie zu beantragen, weswegen ich bereits zuvor schon einige Gespräche mit anderen Transidenten, Therapeuten, Ärzten, meiner Krankenkasse und einem Endokrinologen hatte. Entsprechend bin ich davon ausgegangen, ich hätte einen realtiv guten Überblick bzgl dessen, was mich an Vorbereitungen zur Hormonbehandlung erwartet.

Mit dem Wechsel der für mich zuständigen Ärztin, welche mich - sofern die Chemie eben stimmt - auf meinem Weg zur Hormonbehandlung und darüber hinaus begleiten soll, erhielt ich allerdings ein paar Informationen, über die zuvor NIEMAND der o.g. Personen/Anlaufstellen auch nur ein Wort verloren hat (nicht mal die Transmenschen, die das komplette Paket "Hormone und OPs" bereits hinter sich haben!)

Sie fragt mich gleich in unserem ersten Gespräch, ob ich mir denn bewusst darüber wäre, wie kostenspielig so eine Hormontherapie _für mich_ sei. Das Thema hatte ich mit der anderen Ärztin und meiner Krankenkasse bereits durch, also lässt sie Frage mich entsprechend stutzen. Ich antworte, dass die Kosten von meiner KK übernommen werden, sofern sie die entsprechenden Gutachten zweiter unabhängigen Gutachter vorliegen.

So und da sieht diese Frau mir ohne jede erkennbare Emotion in die Augen und sagt eiskalt, die Krankenkassen übernehmen diese Kosten nicht, was schon mal eine dreiste Lüge ist. Ich müsse zunächst das "Attest" (was auch immer die mit Attest meint...), das der Endokrinologe für die Hormontherapie benötigt, aus eigener Tasche zahlen, genau wie später ein jedes Attest für eine mögliche geschlechtsangleichende OP und sogar für die Namen- und Personenstandsänderung.

Das Attest für die Hormontherapie soll mich um 80€ erleichtern und jedes weitere Attest für evtl angleichende OPs um jeweils 400€ - entsprechende Atteste (!?) erhalte ich dann "natürlich von ihr".

So und da die Dame zudem felsenfest behauptete, das sei alles gesetzlich so festgehalten, glaube ich schwer, dass ich da an eine Ärztin geraten bin, die sich auf mehr als fragwürdige Art bereichern will und sich damit strafbar macht.

Für mich steht bereits fest, dass ich dort nicht mehr hingehe aber ich wüsste gerne, ob ihre Behauptungen in irgendeinem vergangenen Jahrhundert mal der Wahrheit entsprachen oder ob das vielleicht sogar eine Form der Abzocke ist, wie sie schon einmal irgendwem hier unter die Ohren gekommen ist.

Im schlimmsten Falle, werde ich die Dame ordentlich bei der Ärztekammer anschwärzen, weil ich finde, das geht gar nicht!

...zur Frage

Leukämie Rückfall?

Hallo zusammen.

Ich hatte heute ein Gespräch mit einer Freundin und wir haben uns gefragt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Leukämie wieder "zurück kommt"? Eine meiner besten Freundinnen hat vor 7 Jahren die Diagnose (AML) bekommen, gilt aber inzwischen als "geheilt". Ich hoffe natürlich sehr, dass es nicht wieder zurück kommt, dennoch ist ein 20 Jähriges Mädchen aus meiner Nachbarschaft (die seit ihrem 7. Lebensjahr damit zu kämpfen hatte) vor 5 Tagen an Leukämie verstorben und daher interessiert mich das jetzt doch sehr.

Ja, ich könnte meine Freundin fragen, wie die Chancen stehen, dass die Leukämie nicht wieder kommt, aber ich will sie einfach ungern mit diesem Thema "nerven/belästigen". sie ist froh, wenn sie nicht darüber sprechen muss!

Danke schon mal! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?