Honigverzicht?

12 Antworten

Hej MelinaVanTastic,

das kann man so und so bewerten. Ich habe früher immer Honig direkt beim Imker um die Ecke gekauft. Da wußte ich das er regional produziert wurde, konnte mir anschauen wie er seine Bienen hält und hatte immer einen guten Ansprechpartner für meine Fragen.

Dann sah ich irgendwann mal den Film "More than Honey" und war überzeugt, dass ich selber Bienen halten will. Das mache ich jetzt mit einer Bienenkiste, die man sowohl auf dem Land, als auch in der Stadt betreiben kann. http://www.bienenkiste.de/

Der Vorteil ist, dass man die Bienen nicht so intensiv hält wie ein klassischer Imker. Trotzdem bleiben pro Volk und Jahr ca. 10 bis 15 Kilo Honig für mich übrig. Das ist streng genommen nicht vegan, aber andererseits auch keine Quälerei für die Tiere.... denn ohne mich müssten sie sterben (siehe auch die Antwort von sleepa...

Beste Grüße

Gustav

Hallo MelinaVanTastic,

die Antwort von mir gestern lasse ich mal stehen. Die hab ich mit etwas Wut im Bauch gestern aben vom Handy aus im Bett geschrieben... Deshalb auch die einen oder anderen Verschreiber ;)

Hab jetzt erst deine Frage unten richtig gelesen und möchte dir natürlich noch eine Antwort darauf geben.

Folgendes ist bei den Überlegungen wichtig. Die Bienen brauchen heute den Imker. Ohne Imker sterben die Bienen aus. Ein Volk das Abschwärmt (sich teilt = natürliche Vermehrung) überlebt keine 2 Jahre. Die Varroamilbe, Umweltgifte etc haben ein Überleben der Honigbiene mittlerweile unmöglich gemacht. Das ist der Grund warum ich meine Meinung zu PETA habe. Diese haben engstirnig ihr veganes Ziel vor Augen und verfolgen dies ähnlich wie die Salafisten ihr Weltbild verfolgen. Damit macht PETA sich aber die Imker zum Feind. Geh dir mal die Imkerschaft ansehen. Imker sind i.d.R. Mitmenschen die ein Auge für die Natur haben. Beim öffnen der Völker bemerken Sie ob es den Bienen gut geht oder nicht. Denke mal an den Skandal mit dem Maisbeizmittel "Poncho" (google oder such das mal). Ohne Imker wäre das niemals aufgefallen! Die Imker schlagen Alarm wenn Ihre Völker eingehen. Es gibt Iinstitute an die jeder Imker tote Bienen einschicken kann. Diese werden dann auf Gifte, Pilze etc untersucht. Die Imker sind also wie ein "Messfühler" für die Umwelt.

Der Gund warum PETA das Thema für sich entdeckt hat: Der Film "more than honey". Dieser Zeit die perverse Art wie in Amerika mit den Bienen umgegangen wird. Dort hat sich dann ein magersüchtiges Mädchen hingesetzt und hat die PETA-Thesen aufgesetzt. Ich habe als PETA dies veröffentlicht hat direkt eine Mail an die Pressestelle geschrieben und alle Punkte sachlich/fachlich wiederlegt. Darauf kam nie eine Antwort. Ich habe zwar auch keine erwartet - es hat mich nur wieder einmal bestätigt.

In Deutschland sieht das Bild der Imker ganz anders aus. Die meisten Völker sind bei uns bei Imker die 1-10 Völker besitzen. Bei uns geht man ordentlich mit den Bienen um. Das sind aber nicht nur leere Worte. Geh mal auf den Wochenmarkt und sprich einen Imker an ob du seine Imkerei mal besichtigen darfst. Ich bin mir fast sicher dass er dir Solz alles zeigen wird. Und dann wird die Disskusion mit PETA fast überflüssig... Ein Tipp von mir. Geh mal auf die Homepage des DIB und informiere dich über die deutsche Imkerei: http://www.deutscherimkerbund.de Kaufe in Zukunft nur noch Honig das im DIB Glas ist. Damit unterstützt du heimische Imker die sich auch an die Regeln halten. Dreh mal die "Honigtuben" um. Sobald honig aus EG und nicht EG ländern drauf steht - Finger weg!

Biohonig ist in meinen Augen "Ressourcenverschwendung". Bio bedeutet z.B. dass die Bienen beim Auffüttern nur mit BIO-Zucker aufgefüttert werden dürfen. Diesen Zucker würde ich z.B. anders einsetzten. Bio Imker dürfen z.B. nur Holzkästen benutzen (was die meisten eh haben) keine Chemischen Mittel zur Varroabekämpfung einsetzten (machen die meisten mittlerweile auch nicht mehr) und müssen einen eingenen Wachskreislauf haben (das haben die meisten Imker mittlerweile auch). Wie gesagt: geh mal zu einem Imker und lass dir alles zeigen.

Ich bin ganz bestimmt auch der Meinung, dass man Tiere mit Respekt behandeln sollte. Ob man jetzt Tiere ISST oder nicht, muss auch jeder für sich selbst entscheiden. Aber die von PETA haben schon ein bisschen einen an der Waffel, mit Verlaub. Wenn du deine Lippen mit veganen Pflegeprodukten zu deiner Zufriedenheit pflegen kannst, dann tu das, wenn du damit zufrieden bist, ist doch alles gut. Wenn nicht: Neu nachdenken!

Um was für Bienen handelt es sich?

Nach dem ich gestern die Frage stellte, warum ich in diesem Jahr noch keine Biene gesehen

habe, hat es sich heute geändert. Kann mir jemand beantworten um was für Bienen es sich hierbei handelt?

...zur Frage

wozu rauch im bienenstock?

Hallo. Letztens habe ich im Fernsehen etwas über Bienen gesehen. Wenn der Imker an den Bienenstock will tut er so Rauch innen rein pusten. Warum? Irgendwo stand mal, um die Bienen zu besänftigen, weil sie sonst aggressiv reagieren und stechen. Wo anders stand, dass der Rauch bei den Bienen einen bestimmten Instinkt auslöst und sie tun dann no h mehr Honig produzieren. Was stimmt jetzt?

...zur Frage

Frage über Bienen an Imker?

Ich hätte hier ein paar Fragen an euch:

Wie überwintern Bienen?Wann schwärmen sie und warum?

Welche Bedeutung haben Bienen in der Natur?

Was nennt der Imker "Beute"?

Wie wird Honig gewonnen?

Wie groß ist die Honogmenge pro Volk und Jahr?

Welche wöchentliche Arbeitszeit muss ein Imker pro Volk ansetzen?Wann hat er viel Arbeit,wann weniger?

Welche Regeln muss man beim gang mit Bienen unbedingt beachten?

Danke an alle nützlichen Antworten!

Grüße gehen raus! LBG YTGammeHD

...zur Frage

Kann man Bienen im Oktober noch zufüttern?

Hallo, ich imker auf Zanderbeute. Wenn ich Gewicht der Beute abziehe komme ich auf 13,6kg Gewicht für Wachs, Bienen und Wintervorrat (Honig), bei einzargiger Überwinterung (Ableger von 2016). Reicht das aus? Oder soll, bzw. kann ich überhaupt jetzt noch zu füttern? Wir haben momentan 16 Grad für paar Tage,

...zur Frage

Nachbarschaftsrecht: Bienen

Hallo alle zusammen!

Wir haben hier gerade ein riesiges Problem mit unseren Nachbarn.

Laut ihnen haben sie schon seit 2 Jahren jedesmal im Sommer Bienen (ich vermute Honigbienen) in der Mauer. Das Problem ist, die Mauer gehört zu unserem Grundstück. Somit sind diese auch auf unseren Grund. Das heißt wir sind dafür verantwortlich.

Vor einer Woche kamen sie zu uns um uns mitzuteilen, dass sie die Bienen weg haben wollen. Egal wie. Wenn es was kosten würde (Kammerjäger) würden sie anschließend die Rechnung uns überlassen.

Meine Mutter ist jedoch dagegen die Bienen zu töten. Wir haben bereits einen Imker im Ort benachrichtigt. Dieser hat eine Lockfalle in Form einer Honigwabe aufgestellt. Das hat jedoch nicht funktioniert, denn die Bienen haben den Honig rausgeholt und alles in der Mauer verstaut.

Heute haben die Nachbarn nochmal betont, dass sie die Bienen so schnell wie möglich weghaben wollen, da sie an dieser Stelle eine Grünfläche anbauen wollen und ein 2 1/2 Jähriges Kind haben (was natürlich für dieses gefährlich sein kann!)

Meine Frage wäre nun, ob wir dafür zuständig sind und uns wirklich so viel Mühe machen müssen oder die Rechnung zahlen müssen, oder ob unsere Nachbarn selber dafür zuständig sind.

Vielen Dank für eure Antworten

Erdbeerdame17

...zur Frage

Kennt jemand ein gutes Buch für Imker Neulinge/ Vorgeschrittene?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?