Homosexuelle Tendenzen?

9 Antworten

obwohl man in einer glücklichen heterosexuellen Beziehung

Sexuelle Gedanken oder ähnliches entstehen nicht

Schon einer der beiden Sätze schließt eine homosexuelle Veranlagung meiner Meinung nach aus. HS ist nicht nur der körperliche Aspekt, obwohl dieser bei hs Männern oft sehr stark im Vordergrund steht, sondern auch das ganze seelische Disposition. Ein HS will mit einem Mann zusammen sein leben.

Das zeigt sich zaghaft schon in der Kindheit, spätestens in der Pubertät. Wie das genau entsteht, ist bis heute nicht enträtselt, geht aber oft mit einer starken Prägung durch die Mutter einher - aber nicht zwangsläufig. Auch ist es kein Märchen, dass manche Männer ihre HS erst später entdecken und von da an exklusiv leben, nachdem sie bereits Frau und Kinder hatten.


 

Ich kann alles mögliche als "gut aussehend" bezeichnen. Ich kann auch ein schönes Computergehäuse als "gut aussehend" bezeichnen. "Gut aussehend" hat für mich erst einmal gar keine sexuelle Komponente.

Danke.. Es war so das unsere ersten male nicht so funktionieren wollte, wie ich wollte.. Dann habe ich mal gegoogelt und dann kam ich auf versteckte Homosexualität, seitdem geistert der Gedanke in meinem Kopf herum.. Auch wenn ich mir überlege Verkehr mit einem Mann zu haben finde ich da nichts erotisches dran...es war einfach eine große Verunsicherung vorhanden..

Ich muss dazu sagen, dass ich bei unseren ersten Malen unter "Leistungsdruck" stand, ihr es einfach unvergesslich gut zu gestalten..

0

Du solltest dir nicht zu viele Gedanken machen. Mittlerweile gibt es nicht wenige Männer, die Zwangsgedanken entwicklen, also Angst haben, sie könnten homosexuell sein, obwohl es gar keine wirklichen Anzeichen dafür gibt. Solltest du wirklich auf Männer stehen, würdest du das schon deutlich merken. Mal einen Mann attraktiv zu finden oder sogar mal mit Männern zu experimentieren, ist auch bei heterosexuellen Männern völlig normal.

1

normale Phantasien?

Hallo

ich bin 48 Jahre alt und verheiratet.

Leider habe ich ein großes Problem, das mich immer mehr quält:

Seit ca. 15 Jahren stelle ich mir ständig vor, schwulen Sex zu haben. Dieser Gedanke geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Im Gegenteil, der Wunsch, es in die Tat umzusetzen, wird immer größer. Nach und nach verdrängten die homosexuellen Gedanken meine eigentlich heterosexuelle Orientierung. Mittlerweile schaue ich mir ausschließlich Schwulenpornos an und masturbiere mit schwulen Phantasien. In den Momenten der sexuelle Erregung fühle ich mich ausnahmslos schwul und glaube dann nicht, dass sich das wieder ändern könnte.

Da die Phantasien immer stärker wurden, habe ich auch schon zwei Erlebnisse in einem Gaykino gehabt (gegenseitiges Onanieren und Küssen). 

Obwohl mich diese Erlebnisse sehr erregt hatten, glaube ich immer noch, dass ich im Grunde heterosexuell bin.

Wenn ich nicht gerade durch Pornografie, Gay-Chats usw. erregt werde, finde ich eigentlich nur Frauen attraktiv. Nach Männern habe ich mich z.B. noch nie umgedreht.

Ich überlege mir, ob alle heterosexuellen Männer solche Phantasien haben, oder ob ich vielleicht doch nicht so heterosexuell bin, wie ich immer dachte. Schaffe ich es, die Gedanken wieder los zu werden oder drifte ich langsam in Richtung Homosexualität.

Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

LG

...zur Frage

Ich bin sexuell total verwirrt. Wie erlang ich erkentniss?

Guten Tag,

Mich beschäftigt sein einer Woche ein Thema ziemlich stark. Ich habe begonnen irgendwie an meiner sexualität zu zweifeln. Ich bin eigentlich Männlich und Hetero. Doch aus irgendeinen Grund lässt mich der Gedanke nicht los, ich könnte doch schwul sein. Zu meiner Vergangenheit: Ich hatte mit ca.13 mal eine homosexuelle Erfahrung mit einem etwas älteren Jungen. Anonsten hatte ich in meinem Leben 2 Träume von Homosexualität. Und ich hatte mal eine Phase in der ich sehr viel Pornographie konsmuiert habe und in der ich in Folge dessen immer mehr Fetische geschaut habe, da mich normaler Sex nicht mehr gereizt hat. In der Phase hatte ich Transen Pornos zugeschaut. Ich war noch nie in einem Typen verliebt, noch hatte ich sexuelle Gedanken mit Männern aus meinem Umkreis. Ich konnte stets normal mit ihnen, auch wenn sie "attraktiv" waren. Bei Frauen ging das nicht, ich wurde schnell nervös, und so weiter und war sehr schüchtern. Aber seitdem mich dieser Gedanke plagt habe ich gewisser Maßen Errektionsstörungen. Ich bekomme keinen mehr hoch Tagsüber, nur wenn ich "nachhelfe". Nicht bei Männern und nicht bei Frauen. Ich werde jetzt erstmal die Masturbation unterlassen. Ich denke es könnte der Stress sein, unter dem ich mich setzte. Ich denke eigentlich durchgehend an dieses Thema. Schon fast Zwanghaft. Immer wenn ich einen Typen in der Bahn sehe, zwinge ich mich, mir eine sexuelle Handlung mit ihm vorzustellen. Und ich weiß nicht was ich darüber danken soll. Das belastet mich alles sehr. Ich hab auch niemanden, mit dem ich darüber reden kann. Ich soll wirklich nicht mehr auf Frauen stehen? Vor einer Woche habe ich noch eine Errektion bekommen, wenn ich eine hübschen Frau gesehen habe und jetzt kommt da gar nichts? Ich würde gerne mal hören was ihr denkt. Eventuell von jemanden mit Erfahrung.

Mit freundlichen Grüßen.

...zur Frage

Bin ich schwul? Chaos in Gedanken

Hallo liebe Community, 

ich bin befinde mich derzeit in meinem 17. Lebensjahr und "lebe" seit gut einem Monat in einer glücklichen Beziehung mit meiner Freundin. Allerdings fing ich genau in dem Zeitraum damals an, mir Gedanken zu machen, ob ich eventuell schwul sein könnte.
In meiner Klasse geht ein eher stink normaler Junge. So ziemlich begann alles damit, dass wenn ich an meine Freundin dachte / denke, und die Momente mir ihr, sich ihre Person in meinen Gedanken / Erinnerungen zu diesem Jungen verwandelt hat. Ich redete / rede mir ein, dass ich eventuell schwul sein könnte. Nur weiß ich nicht, warum? Und genau hier entsteht mein Problem. Ich sehe nämlich keine Anlässe dafür. Ich bin angewiedert von den Gedanken. Es verstört mich, ich schlage mir gegen den Kopf um diese Gedanken zu löschen. Ich schmeiße mich auf mein Bett, fange teilweise an zu schreien.. -> Sollte ich einen Psychologen aufsuchen?
Ich bin erregt wenn ich mich mit meiner Freundin treffe. Es spricht alles gegen Homosexualität....eigentlich. Bis auf diese Gedanken, Einredungen, und verstörten Blicke  auf die Ärsche anderer Kerle. 17 Jahre lang hatte ich nie Zweifel. Habe nie an solch Dinge gedacht und bin nach wie vor "angewiedert"von Kerlen, und verstehe nicht, warum ich so handle / denke..
Ist es eventuell nur diese "Phase" (sexuelle Orientierung), von der ich schon öfters gelesen habe? Bisher 1 Monat lang?

...zur Frage

Wie ging (schmerzfreier) homosexueller Analsex, bevor es Gleitgele gab?

Hi! Ich weiß, die Frage ist vergleichsweise ungewöhnlich, aber es interessiert mich: Wie hatten Männer Analsex, bevor es Gleitgele gab? Es gibt doch bereits in der Antike homosexuelle Paare, die nicht in einer schmerzverherrlichenden BDSM-Beziehung steckenbzw. generell nicht auf Schmerzen aus sind - wie haben die 'es' denn bewerkstelligt? Bei einer Frau kann ich mir fast noch einige Tricks vorstellen, aber bei Männern?

Wenn man keinerlei finanzielle Mittel für teure Öle etc. hatte und dennoch AS wollte OHNE sich gegenseitig Schmerzen zuzufügen...Natürlich kommt immer wieder das Argument 'Spucke'. Aber mal ehrlich, die trocknet nach kürzester Zeit ein und es tut weh. Gab es noch andere Strategien?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?