Homosexuelle nationalsozialisten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das nennt sich Doppelmoral und ist in unserer Gesellschaft weit verbreitet.

Ein neueres Phänomen ist hingegen die Rechtfertigung seiner Islamophobie indem man sagt: "Der Islam hat ja was gegen Schwule". Dafür gibt es bestimmt auch eine passende Bezeichnung. Fakt ist, dass sowohl Leute die ganz rechts, als auch Leute die ganz links fischen voll von solchen doppelmoralischen Konstrukten sind.

Die Antwort liegt meist zwischen den Extremen...

Lange Rede kurzer Sinn :D

Ja das mit dem islam seh ich auch kritisch, aber afd ist da keine lösung

0

Vll ist es ja möglich seine Meinung je nach Punkten stark rechts und bei anderen Punkten stark links einzuordnen. Passt nicht in das Schubladendenken der meisten hier aber ich sehe da überhaupt Kein Problem. Ich habe viel - auch radikale ansichten - die je nach Thema Stark links oder Stark Rechts einzuordnen sind. Und jetzt? Ich halte das für vernünftig und gut.

Ja aber wenn man homosexuelle akzeptiert, sollte man auch moslems akzeptieren. Ja gut,homosexuelle machen keine anschläge, aber die meistens moslems ditanzieren sich ja auch davon

0
@Milka420

was redest du für ein blech, was hat das damit zu tun?

jeder kann akzeptieren, was er will, ich kann transen super finden und moslems sche1ße, das ist meine entscheidung

2

Also der erste Denkfehler besteht meines Erachtens darin, die AfD (bzw. die niederländische Partij vor de Vrijheid) mit "Nationalsozialisten" gleichzusetzen. Das wird zwar gern als "verbaler Totschläger" insbesondere vom politischen Establishment angeführt, um den Kontrahenden zu diskreditieren, ohne sich mit ihm inhaltlich beschäftigen oder gar mit ihnen diskutieren zu müssen. Aber nicht alles, was national orientiert ist, muss deswegen auch "nationalsozialistisch" im NSDAP-Sinne sein.

Zweiter Punkt, konkret bezogen auf Homosexuelle:

Homo- und Transmenschen, die in der Öffentlichkeit auch als solche erkennbar werden, haben durch die Massenimmigration aus dem arabischen Raum das ganz konkrete Problem, dass sie Anfeindungen und Übergriffen von diesen Migranten ausgesetzt sind. Da gibt es z. B. in Berlin etliche dokumentierte Fälle. Die Konsequenz ist natürlich, dass etliche Homo- und Transmenschen dieser Immigrantenklientel - nun ja - nicht wirklich positiv gegenüber stehen. Und sowas beeinflusst halt auch die politische Positionierung.

Ich würde die csu national orientiert bezeichnen. Die afd bezeichne ich ganz klar aus voller überzeugen als nazis. Als nsdap 2.0. Sie wollens oft nur selbst nicht glauben. Afdler haben realitätsprobleme. Ich persönlich kenne keinen homophoben türken. Hängt bestimmt such mit der bildung zusammen. Ich gebe dir da ja vollkommen recht, dass die manchmal nicht sehr intelligent sind,aber dad ist meiner meinung nach der falsche weg. Das hat sich beim 2. Wk auch gezeigt. "Hey lasst uns juden vergasen. Ach die homosexuellen nehmen wir gleich mit". Wenn es keine türken mehr zum verjagen gäbe und den leuten wieder langweilich wird, suchen die sich einen neuen sündenbock, den sie vergasen können. Aufklärung muss betrieben werden, aber das kann man ja von der merkel nicht erwarten

1

Mißliebige Meinungen pauschal als national-sozialistisch zu verunglimpfen verharmlost den historischen National-Sozialismus, und spielt echten Neo-National-Sozialisten in die Hände, aber das interessiert grün und bunt lackierte Faschisten nicht.

1

Was genau soll die afd mit NS zu tun haben?  

Keiner wird dir sagen was Person x oder Person y reitet in Partei a oder b einzutreten 

Davon abgesehen, schon mal daran gedacht das nicht jeder Kommunist, Sozialist, Nationalist etc gleich tickt? 

Es gab auch homosexuelle Nazis und heute auch wieder entsprechende Neonazis.

Der den Rechtsextremismus begleitende Männlichkeitskult hat halt bei manchen auch homoerotische Motive. Den Betroffenen mag das mitunter gar nicht so richtig bewusst sein.

Das ist ja das problem. Die wissen das alles garnicht. Bei urgendeinem buch ging es auch immer um homoerotische fantasien, aber homosexuell ist er deshalb noch lange nicht. Neeeein -.- und so versuchen die sich zu rechtfertigen, wählen die afd und am ende wundert man sich, warum die hälfte der afd wähler vergast wurde

0

Homosexualität und Nationalsozialismus sind eigentlich schon in sich widersprüchlich. 

Du scheinst ziemlich verwirrt zu sein. Man muss kein Nationalsozialist sein, um die AfD zu wählen. Und der abgöttische Israel-Fan Geert Wilders ist sicher auch keiner. Er will auch keine Weltordnung wie 1944 (wie kommst Du bitte darauf?). Wilders verkörpert einen besonderen niederländischen Nationalismus, der liberale und nationale Elemente verbindet. Er sieht die westliche Freiheit durch den Islam in Gefahr - insbesondere auch für Homosexuelle.

Wilders stammt aus der rechtsliberalen VVD und ist im Bezug auf Abtreibung, Homosexuellen-Rechte usw. auch gesellschaftspolitisch liberal bzw. links geblieben. Inzwischen setzt er jedoch auf einen harten Anti-Islam-Kurs, weil er die westliche Freiheit durch den Islam in Gefahr sieht. Anstatt wie früher wirtschaftsliberale Ideen zu verfolgen, befürwortet er heute zudem Staatsinterventionismus und will mehr Umverteilung durch einen größeren "Sozialstaat".

Insgesamt also ein Konglomerat unterschiedlicher Positionen, deren Erklärung in der Kultur der Niederlande und der Person Wilders liegt. Die niederländische Gesellschaft ist seit der Ermordung von Pim Fortuyn durch einen islamischen Fundamentalisten in der Einwanderungs- und Islamfrage stark polarisiert. Wilders, der seine Verachtung auf den Islam schon vorher während Reisen in der arabischen Welt aufgebaut hat, hat hier eine Marktlücke geschlossen.

Hier eine Kurzporträt von Wilders: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article162195141/Geert-Wilders-ist-jetzt-Volkspartei.html

Nice antwort XD also scheint er ja garnicht so böse zu sein. Aber adolf hatte auch nichts gegen schwule, bis sein parteikollege und gegner kam, dann gings run

0
@Milka420

Was hat "Adolf" mit Wilders zu tun? Einigermaßen paranoid überall Nationalsozialisten zu wittern.

2
@Philippus1990

Also wenn die es sich auf die fahne schreiben und ihr das nichtmal seht, braucht man sich ja über garnichts mehr zu wundern

0

Zunächst mal kann man die rechtskonservative AfD wohl kaum mit der NSDAP vergleichen.

Und Homosexuelle wird es wohl in allen politischen Strömungen geben. Der ermordete niederländische Rechtspopulist Pim Fortuyn hat zum Beispiel nie einen Hehl aus seiner Homosexualität gemacht.

Auch unter den Nazis gab es damals Homosexuelle, bekanntestes Beispiel dürfte wohl der ehemalige SA-Stabschef Ernst Röhm sein.

Erstens ist die AfD nicht national-sozialistisch, zweitens sind Islamisten eine sehr viel größere Bedrohung für Homosexuelle als deutsche Rechtsextremisten, drittens Putin ist wohl kaum homosexuell, immerhin hat er eine Tochter.

Im Iran werden Homosexuelle an Baukränen aufgehangen, der IS wirft sie von Hochhäusern, wenn ich Homosexueller wäre, würde ich jedenfalls eher NPD als Grüne wählen.

weil sie sonst die gleichen Werte vertreten

Was möchtest Du wissen?