Homosexualität, Outing etc.?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also bei mir begann es, als ich mit 11 die Fußballmannschaft gewechselt habe. In der neuen Mannschaft hat ab und zu die große Schwester von einer Mannschaftskameradin und gleichzeitig auch Teamkameradin ausgeholfen. Ich fühlte mich seltsam hingezogen zu ihr und hatte immer das Gefühl sie beeindrucken zu müssen... Hab dem aber sonst nicht weiter Beachtung geschenkt und auch nie ein Wort drüber verloren. Als die große Schwester meine Trainerin wurde, und mir nicht zu meinem 12. Geburtstag gratuliert hat, merkte ich wie sehr sie mich verletzten kann und wurde mir über meine Gefühle etwas klarer... Hatte jedoch angst es jemandem zu erzählen und wollte es schlichtweg auch einfach nicht akzeptien... Sie weiblich damals 23 ich 12 neee das geht nicht :P unser 'Verhältnis' wuchs, ich konnte ihr alles anvertrauen und wir fuhren immer gemeinsam zum Training... Ich fühlte mich so 'geborgen' bei ihr (hatte schlechte Erfahrungen früher) es war alles so gut, dass ich mir schwor, es ihr niemals zu sagen. Irgendwann hatten wir dann ein Gespräch und ich sagte ihr, dass ich auch Mädchen stehe. Sie fand es ok. Mit der Klassenkameradin war und bin ich sehr gut befreundet. Tja, vor einem 3/4 Jahr brachte meine Trainerin ihre feste Freundin mit und ernannte sie als Co-Trainerin... Da hielt ich es nicht mehr aus und schrieb is ihr, einfach weil ich fair sein wollte (traute es mich aber nicht persönlich :P) die kleine Schwester hatte/hat damit überhaupt kein Problem. Das Verhältnis mit meiner Trainerin ist danach ins negative gekippt, da ich mich ziemlich doof angestellt hab.... Mittlerweile hab ich 'ne feste Freundin^^ bei unseren Freunden haben wir uns geoutet, da die sowas 100% akzeptieren. Wenn uns jemand fragt, sagen wir die Warheit, schreien es aber auch nicht unnötig rum. Unsere Eltern sind sehr intolerant aber ansonsten niemand :) Und bis heute bin ich dabei, das Verhältnis mit meiner Trainerin zu reparieren, damit es wenigstens wieder normal ist.

soccerqueen06 23.01.2017, 07:00

Ach ja und falls es hilft, jetzt bin ich fast 14

0

Ich hab noch nie auf Männer gestanden, mit 14 wurde mir aber erst klar, dass ich mich outen muss und der Druck wurde immer stärker. Ich erzählte es meiner Sis, die zu mir meinte, ich sei jetzt nicht mehr ihre Schwester, weil das ja eklig wäre und wenn ich mich nicht innerhalb einer Woche outen würde, würde sie es tun. Ich war total geschockt und weinte auch viel, irgend wann kam sie aber auf mich zu und entschuldigte sich, es war einfach nur ein Schock für sie. In der Schule wurde ich 3 Jahre gemobbt und geschlagen, meh. Aber seitdem ist alles gut :) Meine erste Freundin hab ich total unspektakulär im Internet kennen gelernt :) Ich habe falsche Freunde verloren, aber auch super viele Neue dazubekommen :)

Falls bisexualität in Ordnung für dich ist würde ich was schreiben.
Also bei mir war das so das ich einfach bemerkt habe dass ich mich auch zu Frauen hingezogen fühle, ich fand sie einfsch interessanter und unvorhersehbarer als Männer/Jungs (ich tendiere auch mehr zu Frauen nur will in den Menschen keine Geschlechter sehen sondern einfach nur Menschen).
Ich glaube ich hab mit 14 gemerkt dass ich halt auch Frauen mag, als ich mit einer lesbischen bekannten darüber geschrieben habe fand ich es interessant und danach konnte ich mir auch eine Beziehung mit Frauen vorstelle, mehr als mit Männern. Anfangs war es für mich ungewohnt und ich kam mit dem Gedanken teilweise nicht klar ich war überfordert und wusste nicht ob es normal sei oder nicht (jetzt weiß ich es) ich hab denn angefangen mich zu outen vor meinen Freunden, einige nahmen es locker und haben mich unterstützt andere fanden es nicht so toll und haben sich abgewendet von mir (es wurden Sachen gesagt wie "jetzt kann ich mich gar nicht mehr vor dir umziehen....").
Danach habe ich mich vor meiner Mutter geoutet sie hat gesagt sie würde mich unterstützten sich ich habs nie so empfunden als würde sie es, natürlich hat sie es meinem Vater erzählt und der kam damit anfangs gar nicht klar, mittlerweile ist es ihm egal Hauptsache ich bin glücklich. Ich hatte Angst mich vor meinen Eltern zu outen aber einen Freundin hat mich dazu gebracht. Meine jetzige Freundin hab ich mit 16 kennengelernt über tumblr. Sie hat mich angeschrieben und wir kamen sehr sehr gut miteinander klar, leider wohnt sie weit weg von mir und damals hab ich auch einfsch den Entschluss gefasst sie zu besuchen. Danach kamen wir zusammen und sind es immer noch und ich liebe sie einfach immer noch wie damals und mit jedem Tag mehr !

Ich hab ne ganze Weile gebraucht, um richtig zu akzeptieren, dass ich auch auf Frauen stehe. (Nicht wegen mir, ich hatte eher sehr viel Angst vor der Reaktion meiner Familie). Gemerkt habe ich es aber schon mit 12, 13. Mir ist halt aufgefallen, dass ich einige Mädchen süß fand und auch das Bedürfnis hatte, sie zu küssen. Außerdem hab ich mich auch für "lesbische Storylines" interessiert, da lief damals eine Geschichte bei GZSZ, die ich sehr interessant fand und auch dementsprechend verfolgt habe. Und mit 15 hab ich mich das erste mal in ein Mädchen verliebt und war auch knapp 1 Jahr mit ihr zusammen. Allerdings habe ich es vor meiner Familie geheim gehalten und dadurch ist es letztendlich auch in die Brüche gegangen. Mit 19 erst hab ich mich auch bei meiner Familie "geoutet". Meine Mutter war sehr geschockt und kam auch recht lang nicht so richtig damit klar; erst jetzt (2 Jahre später) und ich glaube, dass sie trotzdem insgeheim darauf hofft, dass ich eher "den Mann fürs Leben" treffe, als "die Frau fürs Leben". :D Alle anderen haben ganz entspannt reagiert und akzeptieren es, auch wenn einer meiner Brüder sagte, ich solle mir "einen Stecher suchen". 😅 Bei meinen Freunden war es überhaupt kein Problem.

Sorry meine Direktheit, aber vergiss dein Buchprojekt...denn der Lektor bekäme Vögel und es wird auch kein Patentrezept für ein Outing geben, das du hier abstauben kannst..

Denn jede Geschichte verläuft anders und hat sehr viel zu tun, ob man aus einem relativ liberalen Umfeld oder sehr konservativem stammt....

Bevor du ein Buch schreiben willst, verfeinere deine Sprache und wähle ein Thema, wo du selbst Sattelfest bist darin...

Alles andere reicht höchstens für eine Kolumne aber auch da sollte die Wortgewandtheit doch noch um einiges trainiert werden....

Also übe erst einmal den Sprachwitz oder die Dramaturgie darin, das verspielte mit blitzschnellen Aktionen darin...das poetische, das sich im Nu mit knallhartem Denken paart......und dann schreibe dir deine eigene Seele heraus.....alles andere ist Quatsch mit Sauce....was knapp für die Glückspost reicht.

MalteTim2 23.01.2017, 00:24

Ich bin selber schwul und denke ich kenne mich mit sowas auch ganz gut auß. Ich hab auch nicht vor das Buch zu veröffentlichen oder so. Dieses Buch und noch weweiß wie viele ander werde ich erst mal nur zur Übung schreiben da ich am besten lernen wenn ich etwas praktisch mache. 

2
Prinzessle 23.01.2017, 00:32
@MalteTim2

das ist gut, du schreibst es für dich....einfach um dich sortieren zu können.......das finde ich echt gut......mach das

1

Mit 15 habe ich das erste mal gemerkt dass ich Mädchen interessanter finde als Jungs. Hab lange gedacht dass ich bisexuell wäre bis ich es mir selbst eingestehen konnte. Es gab so viele Anzeichen (War nie in Jungs verliebt, war das erste mal wegen einem Mädchen erregt, außerdem hab ich einmal mit 9 behauptet ich wäre lesbisch).

Mein erstes Outing War erst vor ein paar Tagen. Ich wurde etwas unter Druck gesetzt, aber die drei waren im Nachhinein so süß. Sie haben so zu mir gehalten und mir Mut gemacht!

Ich denke nicht, dass ich das hier so öffentlich schreiben will, jedoch kann ich dir meine gesamte Coming Out Story per PN schicken. Melde dich einfach.

Was möchtest Du wissen?