Homosexualität bei Männern tabuisierter als bei Frauen?!..

9 Antworten

Hmm... aus meiner Erfahrung würde ich sagen, sagen, dass Lesben und Schwule es ungefähr gleich schwer oder leicht haben, offen mit ihrer Sexualität umzugehen.

Wenn das stimmen sollte, was du sagst, dann denke ich, das liegt vielleicht auch ein ganz kleines bisschen daran, wie Männer und Frauen ticken. Ich habe die Erfahrung gemacht, das Frauen eigentlich gegenüber anderen Homosexuellen, egal ob schwul oder lesbisch wenig Vorurteile haben und da schnell mit klar kommen, wohingegen es eher die heterosexuellen Männer sind, die manchmal ein Problem mit Schwulen haben - mit Lesben vielleicht sogar weniger, denn das ist ja irgendwo interessant. Und da unsere Gesellschaft und Kultur lange Zeit mehr von den Männern dominiert wurde, hat sich das vielleicht auch ein wenig in unserer Kultur niedergeschlagen. Das sind aber nur Hypothesen aus meinem Bauchgefühl heraus. Ich denke auch für lesbische Mädchen ist es genausowenig einfach sich zu outen wie für Schwule.

  • Ja, es ist auch meine Erfahrung, dass lesbische Spielchen weniger tabuisiert sind als schwule Spielchen.
  • Ich bin fest der Überzeugung, dass Frauen einfach von Natur aus eher dazu neigen, mal zusammen zu kuscheln, sich zu umarmen, soziale Nähe zu praktizieren, während Männer eher mehr konkurrieren, wenig körperliche Nähe aufkommen lassen.
  • Ich schätze mal, dass Kuscheln und harmlose lesbische Fummeleien auch eine geringere Hemmschwelle haben als z.B. Analverkehr als doch weitverbreitete Form der schwulen Sexualität. Frauen wollen Zärtlichkeiten, Männer wollen penetrieren... ist grob vereinfacht natürlich, aber hat wohl doch einen wahren Kern.
  • Ich befürchte zudem, dass viele Männer bei lesbischen Spielereien von Frauen eher denken, sie könnte einem Dreier umso weniger angeneigt sein und deswegen recht positiv eingestellt sind, selbst wenn diese Phantasie mit dem homosexuellen Verhalten der Frau gar nichts zu tun hat.
  • Im Gegensatz zur modernen politisch korrekten Sichtweise bin ich persönlich fest überzeigt, dass Bisexualität nicht besonders verbreitet ist, insbesondere nicht unter Männern. Die überwältigende Mehrheit jener Männer, mit denen ich vertrauensvoll und offen darüber sprechen konnte, kann sich homosexuelle Kontakte nicht im Ansatz vorstellen, nur eine kleine Minderheit fühlt bisexuell oder homosexuell.

Frauen tun sich mit dem Gedanken leichter und können besser dazu stehen. Männer können lesbische Liebe leichter akzeptieren "da sie Glauben" ein richtiger Mann könnte sie umdrehen.

Worauf achtet ihr bei Männern zuerst?

Ich höre immer wieder, dass Männer bei Frauen zuerst auf den Busen oder Po schauen, aber umgekehrt die Frauen bei den Männern zuerst auf die Hände oder ins Gesicht. Ich kann mir aber eigentlich nicht vorstellen, dass Männer und Frauen da so unterschiedlich sind. Von der Evolution her suchen sich Männer ja Frauen aus, die eine gute Mutter für ihre Kinder sein könnten (Busen, Becken, Hüfte). Umgekehrt müssten doch die Frauen auch auf der Suche nach potenten, fitten und widerstandsfähigen Männern mit guten Genen sein, um die Art optimal zu erhalten. Logisch wäre also eigentlich, wenn die Frauen den Männern auch zuerst auf den Hosenstall oder den Hintern schauen würden.

Sind Männer einfach nur ehrlicher?

Wohin schaut ihr zuerst beim Mann? (hier bitte nur Frauen und Schwule abstimmen; Männer und Lesben stimmen bitte unter "Worauf achtet ihr bei Frauen zuerst?" ab)

...zur Frage

Ist es heutzutage schlimm wenn man Homosexualität unnormal findet?

Ich find es einfach voll unnormal. Ich hab nichts gegen diese Menschen solange mich jetzt kein Mann anbaggert aber ich kann mir nicht vorstellen wie zwei Männer sich gegenseitig die Schwänze lutschen oder zwei Frauen sich gegenseitig die Klitoris lecken. Ich find das einfach unmenschlich ._.

...zur Frage

Ist Homosexualität krank?

Ich habe einen guten Freund, der Arzt ist, und er meint, bei Homosexualität handle es sich um eine genetische Anomalie (keine Abnormalität! Anm.).
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das von der Natur so vorgesehen ist, da der einzige Nutzen des Sexualtriebs die Fortpflanzung ist, was zwischen zwei Männern nunmal nicht möglich ist. Gerade deshalb kann ich mir diese Sexualität nicht erklären, weil sie auf mich unnatürlich wirkt.
Ist das jetzt eine Krankheit ?
Ps. Man sollte bitte auf Sachebene antworten, die politisch korrekten Gleichheitsfloskeln sind mir bekannt und bei so einer Diskussion überflüssig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?