Homophobie wird durch den Islam gestärkt , was haltet ihr davon?

31 Antworten

Ich stimme dir komplett zu. Und an vielen Antworten hier merkt man wie groß der Einfluss eigentlich ist, denn genau dieses in Schutz nehmen ist das Problem. Es ist doch völlig egal ob nicht alle so denken, es ist völlig egal ob andere Religionen und Menschengruppen genauso denken, warum muss man dadurch die Werte des Islams in Schutz nehmen und bagatellisieren? Es ist Tatsache, dass die meisten Muslime homophob sind. Kann man ganz leicht nachgooglen und sich Umfragen dazu anschauen. Und das ist mehr als traurig, in einem Land wie Deutschland, das sich eigentlich auf einem guten Weg befunden hat. Homosexualität wurde nicht mehr als Krankheit angesehen, es wurde nicht mehr unter Strafe gestellt, warum sollen wir unsere eigenen neuen Werte über Bord werfen, indem wie "tolerieren", dass Einwanderer dieses mittelalterliche Denken hierher bringen? Es hat Einfluss auf die Gesellschaft, das abzustreiten halte ich für komplett naiv.

Ein Mensch ist nicht die Religion selbst. Darauf gehe ich nicht mehr ein, ich bin Muslima und mir tuts einfach nur weh. Ich meine klar, ihr könnt eure Meinung haben, ich bin dem eigentlich auch achon gewöhnt, dass Leute mich fertig machen, nur weil ich Muslima bin. Aber das war mir wirklich, ehrlich immer egal. Ich habe von Allah gelernt, dass sich jeder Lieben darf. Im Koran gibt es einw Sura die sagt, dass Männer sich mit Männer nicht verkehren sollen. Und Frauen? Davon steht nichts, also kann nicht von Homosexualität der Rede sein, da es lediglich um Vergewaltigung an Jungs ging. Es ist traurig, aber jeder hat seine eigene Interpretation von Dingen. 

Ich bin Muslima, ich repräsentiere nichr den Islam. Du bist Atheist, du sprichst aber von DIR nicht von allen Atheisten. Du bist Christ, was andere Christen machen kann dir doch scheiß egal sein. Wenn ihr solch ein problem damit habt, dann schafft erstmal den aktuellen CHRISTENTUM ab, denn der soll ja auch gegen Homosexualität sein, so wienich hörte, oder?  

Nein, es bleibt aber beim Islam. Es tat mir weh, als ich so viel Hass las und spürte. Und mir ists ja auch irgendwo egal, aber wenn mich schob Leute draußen ansprechen, und mir vorwerfen ich sei intolerant weil ich eben Muslima bin, dann läuft was falsch. Widersprüchlich, dass Islam ja so gefählich sein muss und deshalb abgeschafft werden muss, weil der Islam eben gegen Homosexualität ist. Wir kennen bis heute noch nicht den Autor der heiligen Schriften... und genau deshalb können wir nichts eindeutig interpretieren, außer mit unserem Wissensstand. Ich lese den koran und interpretiere ihn für mich, wieso scheut ihr euch und lest nicht selbst? Dann berücksichtigt ihr automatisch die Zeit, die Geschichte und die Aktualität... Fourth Generation Krieg nennt man das Leute... zuerst die Juden und jetzt wir. Ich liebe meine freunde, sie sind Christen, ich liebe Menschen und ich liebe alle die mich lieben. Sorry ich bin momentan sehr emotional aber ey. Ich deaktiviere auch alle Netzwerke, youtube facebook und so ein mist, weil ich damit nicht mehr umgehen kann. Ich weiß noch wie meinem vater fragte wieso der Mann sich als frau verkleidet hat und er antwortete "Mein mädchen, sie ist so. So wie Gott es will und deshalb akzeptiere sie. Denn sie ist eine Frau, wenn sie sein möchte." Mert Matan oder patan oder wer auch immer - wir alle sind verschieden und ich bin froh darüber. Will auch nicht böse klingen, aber er ist halt eben ungebildet, was erwartet ihr? Eine öffentliche Person die Profit daraus zieht. Moslems sind schweine, sie lügen wie auf Knopfdruck. Und genau deshalb nehme ich es euch auch nicht übel, wenn ihr euch vor "uns" acht nehmen wollt, aber da haben wir es - Wir sind doch Individuen, oder nicht?

Ein Mensch ist nicht die Religion selbst.

Habe ich nie behauptet , aber die Menschen die die Religion ausüben machen die Religion zu dem was sie ist.

Wenn die breite Masse der Muslime etwas gegen Homosexuelle hat und das im Glauben auch so propagiert wird dann ist der Glaube ein großer Faktor in dem ganzen.

Darauf gehe ich nicht mehr ein, ich bin Muslima und mir tuts einfach nur weh.

Warum ?

Ich habe sogar liberale Muslime ausgenommen indem ich sagte , dass man das nicht generalisiern kann.

Für dich besteht hir kein Grund dich verletzt zu fühlen.

Ich meine klar, ihr könnt eure Meinung haben, ich bin dem eigentlich auch achon gewöhnt, dass Leute mich fertig machen, nur weil ich Muslima bin.

Hör mit diesem Opfer geschwafel auf , ich hab dich bisher nicht fertig gemacht also hör auf hir die beleidigte Leberwurst zu spielen.

Ich habe von Allah gelernt, dass sich jeder Lieben darf. Im Koran gibt es einw Sura die sagt, dass Männer sich mit Männer nicht verkehren sollen.

Und Frauen? Davon steht nichts, also kann nicht von
Homosexualität der Rede sein, da es lediglich um Vergewaltigung an Jungs ging.

Und die Vergewaltigung von Mädchen ist dann ok oder was ?

Sorry aber ich kann deine einstellung dazu nicht verstehen.

Ich sehe das du versuchst deinen Glauben mit den modernen Werten die hir gelebt werden in einklang zu bringen, aber dass ist an manchen Punkten einfach nicht möglich.

Die stelle im Koran wo gegen Homosexualität vorgegangen wird , wird von der Mehrzahl von Muslimen als legitmierung für Schwulenhass und Homophobie genommen , unabhängig von dem wie du es dir hir zurecht legst.

Es ist traurig, aber jeder hat seine eigene Interpretation von Dingen. 

Ja und jetzt kannst du mir mal vieleicht verraten , wie die Mehrzahl der Muslime weltweit das ganze interpretiert.

Du machst auf mich einen ziemlich vernümpftigen und klugen eindruck , aber die Mehrzahl der Muslime vertreten andere Werte als du es hir tust.

Zudem ist deine Argumentation an manchen stellen sehr bröcklig.

Ich bin Muslima, ich repräsentiere nichr den Islam. Du bist Atheist, du sprichst aber von DIR nicht von allen Atheisten.

Nein du repräsentierst nicht den gesamten Islam , aber dass sagt auch niemand.

Allerdings hat der Islam feste vorstellungen von Moral und Gerechtigkeit die in den islamischen Schriften so festgelegt wurden wie sie sind und eben diese sind mit modernen Werten teilweise nicht zu vereinbaren.

Ich als Atheist habe keine Schrift oder keine Gruppierung die meine Werte vorbestimmt daher kann ich selbst entscheiden was moralisch oder unmoralisch ist.

Wenn du das versuchst wirst du immer wieder in Konflikt mit dem geraten was dir dein Glaube vorschreibt und eben da liegt das Problem.

Du bist Christ, was andere Christen machen kann dir doch scheiß egal sein.

Bin ich zwar nicht , aber wenn die Mehrzahl der Christen in unserem Land etwas gegen Atheisten hätte und mich gesellschaftlich für meinen Glauben verfolgen würden dann wäre mir das sich nicht egal.

Wenn ihr solch ein problem damit habt, dann schafft erstmal den
aktuellen CHRISTENTUM ab, denn der soll ja auch gegen Homosexualität sein, so wienich hörte, oder?  

Das Christentum hat in seiner jetzigen Form nichts mehr mit dem zu tun was vor 500 oder 1000 Jahren gelebt wurde.

Es wurde verwässert und durch die Aufklärung geprügelt.

Die Mehrzahl an christlich Geprägten Ländern haben sich bereits soweit vom Christentum distanziert , dass man kaum noch parralelen erkennen kann.

Anders ist es mit islamisch geprägten Ländern , dort findet man kein einziges was keine ideologisch religiösen Ansichten in der Bevölkerung in der Mehrzahl vertritt

Nein, es bleibt aber beim Islam. 

Ja , weil der Islam jetzt da ist wo das Christentum vor 1000 Jahren mal war und es noch ne weile dauert bis beide auf einem Level sind.

Es tat mir weh, als ich so viel Hass las und spürte.

Lass das Opfer geschwafel , da gewinnst du hir keinen Blumentopf mit.

In islamischen Ländern werden Andergläubige und Homosexuelle gehängt , geköpft , öffentlich ausgepeitsch und von Hochhäusern geworfen.

Mir wäre es neu wenn sowas in Deutschland schonmal vorgekommen wäre in den letzt Jahren.

Und mir ists ja auch irgendwo egal, aber wenn mich schob Leute draußen ansprechen, und mir vorwerfen ich sei intolerant weil ich eben Muslima bin, dann läuft was falsch.

Hat niemand gemacht , ich hab dich sogar ausgenommen in meiner Kritik.

Wir sind doch Individuen, oder nicht?

Genau das versucht eine Religion zu verhindern.

Religionen sollen den Glauben der Menschen normen und diese in eine bestimmte Richtung drängen um die Intressen der Führer dieser Religionen durchzusetzen.

Religion sind meisten nicht individuell sondern das genau Gegenteil davon , sie stehen damit sogar stark im wiederspruch.

8

@Zoddt schalte deinen Fernseher und die Medien aus und begebe dich zur nächsten Moschee wenn du etwas über den Islam lernen willst. Sprichst hier, dass sie sich nicht angesprochen fühlen soll, aber redest vom Islam (?). Sie hat nicht explizit gesagt, dass Vergewaltigungen an Mädchen. erlaubt (oder nicht) sind, aber du solltest bereits aus den Medien erfahren haben, dass ausserehelicher Geschlechtsverkehr hart bestraft wird, bei Vergewaltigungen ist das ganze sehr ähnlich. Anschliessend fragst du wie die Mehrheit der Muslime reagiert, wenn deine Beschwerde doch gar nicht an liberale Muslime gerichtet ist ? Desweiteren kritisiert du den Islam, ohne jeglichen Bezug auf die eigentliche Antwort. Zum Schluss trampelst du noch auf den Gefühlen einer Frau die momentan sehr emotional scheint, ob das richtig ist ? Entscheide selber

1
@Kranich67

schalte deinen Fernseher und die Medien aus und begebe dich zur nächsten Moschee wenn du etwas über den Islam lernen willst. 

Wäre es dann nicht klüger in ein muslimisches Land zu pilgern wo der Islam noch nach alten Traditionen gelebt wird ?

Aber ich glaube , wir kennen beide die Antwort drauf ^^

Sprichst hier, dass sie sich nicht angesprochen fühlen soll, aber redest vom Islam (?).

Ja der Islam hat auch stark homophobe Ansätze und wenn du das leugnest dann hast du echt nen ziemlich dickes Brett vorm Kopf.

Die Statistiken die in aller Welt durchgeführt wurden geben mir dabei zudem auch recht.

Sie hat nicht explizit gesagt, dass Vergewaltigungen an Mädchen.

Nein sie hat mit ihrem Beispiel etwas viel schlimmeres gemacht.

Sie hat relativiert das im Islam aktiv gegen Homosexuelle vorgegangen wird und entgegen der vorherrschenden Meinung der Muslime Weltweit einfach die Textstelle im Koran so umgedichtet , dass es für sie passt.

Wenn das die mehrzahl der Muslime so auslegen würde , gäbe es diese Problem garnicht aber so ist es eben nicht.

Sie hat sich mit der Aussage einen Bock geschossen der unbeschreiblich groß.

erlaubt (oder nicht) sind, aber du solltest bereits aus den Medien
erfahren haben, dass ausserehelicher Geschlechtsverkehr hart bestraft wird, bei Vergewaltigungen ist das ganze sehr ähnlich.

Hä ?

Bist du jetzt vollkommen wahnsinnige geworden ?

Du stellst hir ausserhelichen Geschlechtsverkehr auf eine Stufe mit Vergewaltigungen ?

Ich hoffe , dass das bloß ein schlechter scherz ist.

Es ist ein Problem des Islams und der Schriften des Islams wenn das ganze so ausgelegt wird wie es von der breiten Masse ausgelegt wird.

Anschliessend fragst du wie die Mehrheit der Muslime reagiert, wenn deine Beschwerde doch gar nicht an liberale Muslime gerichtet ist ?

Meine Frage ist an jeden gerichtet der zu dem Thema etwas schreiben möchte.

Nur müssen sich nicht die Muslime als homophob oder Schwulenhasse angesprochen fühlen die dies nicht sind.

"Die Wartende" benutzt hir eine Argumentationsstrategie die sich als Opfer von verallgemeinerung darstellt um ihren Argumenten mehr Gewicht zu verleien.

Allerdings habe ich in meine Frage an keinem Punkt verallgemeinert ich habe sogar liberale Muslime die mit Homosexualität kein Problem haben aus der Gruppe der Muslime die ein Problem darstellen entfernt.

Es bestand hir also kein einziger Grund für sie sich angesprochen zu fühlen , wenn sie es dennoch tut dann macht sie es um sich selbst in eine Opferrolle zu versetzen um Mitleid zu erhaschen.

Zum Schluss trampelst du noch auf den Gefühlen einer Frau die momentan sehr emotional scheint, ob das richtig ist ?

Wer nicht mit Fakten argumentiert , der muss halt damit rechnen dass ihn die kalte Realität irgendwann mal einholt.

Ich habe eine möglichst liberale Form an Argumenten benutzt die liberale Muslime nicht kränken kann , da sie sich nicht auf diese bezieht.

Wenn man es nicht erträgt , dass man Gegenwind für seine Meinung bekommt der soll diese am besten nirgendswo teilen, so ist es halt.

Und ja es ist richtig andere Menschen für ihre Meinung zu kritsieren!

Wenn ich jedesmal darüber nachdenke ob etwas jemanden kränken könnte was ich schreibe dann würde ich garnichts mehr schreiben sondern nur noch darüber denken wen ich damit nicht kränken könnte.

Entscheide selber

Ja war es zu 100%.

7
@DieWartende

Warum ?

Keine lust und/oder keine Argumente ?

Aber ist mir im endeffekt auch recht.

Wünsche dir noch nen schönen Tag.

1
@Zoddt

Zoddt will ja auch hauptsächlich seine Mäkelpropaganda auswalzen.

1
@Verflixtomato


Zoddt will ja auch hauptsächlich seine Mäkelpropaganda auswalzen.

Uuuuhhhh etwas zu kritisieren und diskutieren ist also Mäkelpropaganda.

Warum nicht gleich die komplette AfD-Wähler-Keule und Nazi-Keule rausholen ?

Die Menschen die sich für die Streitkultur und Meinungsfreiheit in Deutschland eingesetzt haben würden sich für einen Begriff wie "Mäkelpropaganda" im Grab umdrehen.

1
@Zoddt

War doch klar, dass man dann vorgeworfen bekommt, dass man keine Argumente mehr hat. Ich diskutiere nicht, weil ICH NICHT MÖCHTE. Mein freier Wille und weil ich weiß, dass weder du noch ich im Recht liegen werden. Das ist nun mal so. Übrigens bin ich nicht im Selbstmitleidmodus, DAS ist die kalte Realität, denn wenn ich auspacken werde, kannst du auch nicht mehr standhalten, ich diskutiere auch nicht gern' im Internet. Ich will dich vor mir sitzen sehen, so wie ich mit meinen Freunden, mit meinen Mitschülern aus der 13. Stufe und mit meinen Lehrern diskutiere. Ich liebe es faktenorientiert zu diskutieren Zoddt, und ich verstehe auch, dass du diskutieren willst, aber ich will hier nichts zitieren und dann lächerlicher Weise im Internet diskutieren. Du kennst meine Intension nicht, alles ist halbwirklich, alles ist virtuell, ich will dich sehen, denn deine Gedanken, deine Wortw kenne ich, mir solchen habe ich bereits diskutiert und ich liebe es! Aber nicht hier und nicht jetzt. Ich werfe dir nichts vor. Ich sage nicht, dass du zum Beispiel der AFD angehörst, oder ein Nazi bist oder nicht akzeptierst. So werfe mir nicht vor, ich hätte keine Argumente. Ich wollte oben lediglich meine Meinung kurz äußern, sehr wohl Gefühlsorientiert, dem ist mir bewusst. Denn, wenn ich deine Vorliebe kritisieren würde, wenn ich deine Freundin, deine Mama deinen Vater, dein Vorbild kritisieren würde und sagen würde, dass sie mir nicht richtig ERSCHEINEN, weil ich eben dafür "Fakten" habe, dann würdest du dich ebenso traurig gestimmt bzw angeschlagen fühlen, weil du deine Bekanntschaft, deine Liebe besser kennst als ich. Okay, danke wünsche dir ebenso einen schönen erholsamen Donnerstag. 

1
@Zoddt

Du bist allerdings mit deiner propagandistischen Streitsuche auf einem Ratgeberforum gelandet, das nicht für dein offensichtliches Bedürfnis nach Verbreitung deiner lang und weit ausgetretenen Meinung gemacht ist.

3
@DieWartende

War doch klar, dass man dann vorgeworfen bekommt, dass man keine Argumente mehr hat.

Nope , hättest auch sagen können du hast einfach keine lust zu diskutieren.

Mein freier Wille und weil ich weiß, dass weder du noch ich im Recht liegen werden.

Du hast hir Religion mit Individualismus gleichgesetzt , die Vergewaltigung von Jungen mit Homosexualität und noch einiges mehr.

Wenn du mir sagst , dass ich falsch damit liege sowas nicht zu kritiseren dann wäre das echt verdammt seltsam.

Übrigens bin ich nicht im Selbstmitleidmodus, DAS ist die kalte
Realität, denn wenn ich auspacken werde, kannst du auch nicht mehr standhalten, ich diskutiere auch nicht gern' im Internet.

Ich diskutiere sehr gern im Internet.

Denn leider ist es ebenso kalte Realität , dass wenn man gegen den Islam ist das man auch in Deutschland sehr gefählich lebt.

Ein Argument ändert sich nicht abhängig vom Medium aber über solche Themen mit seinem richtigen Namen und seiner Identität zu diskutieren kann inzwischen echt schon verdammt gefärlich sein.

Ich bin niemand der feige ist oder sich vor einer Diskussion im Rl drückt aber über solche Themen kann man in der öffentlichkeit leider kaum noch reden.

Aber das ist ja alles geschmackssache.

Ich werfe dir nichts vor. Ich sage nicht, dass du zum Beispiel der AFD angehörst, oder ein Nazi bist oder nicht akzeptierst.

Ich habe dir auch nie vorgeworfen , dass du mir das vorgeworfen hast.

So werfe mir nicht vor, ich hätte keine Argumente.

Habe ich dir auch nicht vorgeworfen.

Das ist der vorteil darin im Internet zu diskutieren , man kann immer alles was geschrieben wurde nachverfolgen.

Zitat von mir:

"Warum ? Keine lust und/oder keine Argumente ?"

Hättest einfach sagen können du hast keine lust seitenlang etwas zu schreiben weil du keinen bock auf tippen hast.

Aber du hast hir eben einen langen Text ausgehauen der sich 0 mit dem beschäftigt was ich kritisiert habe.

Statdessen kritisierst du hir nur Dinge die nicht von belangen sind und nichts mit dem Thema zu tun haben.

2
@Verflixtomato


Du bist allerdings mit deiner propagandistischen Streitsuche auf einem Ratgeberforum gelandet

Wer einen guten Rat geben möcht muss Meinungen differenziert betrachten und diese analysieren.

Ich suche hir nicht nach Streit sondern nach anregenden Diskussionen und gebe auch oft gute Antworten zu anderen Themen.

Das hir die hälfte bloß mit irgendwelche Parolen um sich schmeißt die auf dem letzten Antifa-Treffen gefallen sind ist nicht meine schuld.


das nicht für dein offensichtliches Bedürfnis nach Verbreitung deiner lang und weit ausgetretenen Meinung gemacht ist.

Ähhhhhhmmm ist es nicht ?

Du verwechselst gerade dieses Forum hir mit Twitter habe ich das gefühl.

Man kann hir bis zu 5000 Zeichen in einer Antwort unterbringen daher ist diese Website auch für sowas gemacht.

Wenn dem nicht so währe würde man die Worte so begrenzen , dass man nur kurze und knappe antworten geben kann und garnicht die möglichkeit aufkommen lässt vernümpftige Diskussionen zu starten.

Dem ist aber nicht so ergo ist diese Seite auch für solche Diskussioneng gemacht worden.

1
@Zoddt

Du wirfst mir hier nur dinge vor die nicht stimmen, merkste nicht ne? 

Für mich ist und bleibt MEINE Religion, der Islam, ein Befürworter der Individualität. 

Und die Stelle mit der Homosexualität musst du halt wirklich selbst schon lesen. Denn der Unterschied zwischen dir und mir ist, dass ich las und verstand und du nur der Mehrheit folgst, weil sie eben gegen Homosexualität ist. 

 Habe nicht nicht gesagt du wärst feige, im gegenteil, ich finds toll, dass du so diskutierfreudig bist, ich würde ja auch gerne, aber morgen schreib ich ne Klausur, deshalb kann ich mich nicht am PC einloggen und deine Texte zitieren so wie du es mit meinen tust. Kritik? Hab bloß klar gestellt warum ich nicht diskutieren will und dass du mir nix vorwerfen sollst. Das ist mir sehr wichtig, wenn du so schreibst, dann muss ich ja darauf eingehen. 

Aber ey, "man lebt gefährlich, wenn man gegen den islam ist" du lebst in Deutschland vielleicht gefährlich, also meine Friends, einige von denen die gegen den islam sind und viele andere Deutsche, leben hier friedlich :) bitte sag das nächste mal, dass du als Islamhasser in der Gefahr schwebst und sonst kein anderer, thank you. Und wenn du jemanden kennst der auch gefährdet ist, dann tuts mir für den auch Leid.

Ich habe auch nicht gesagt, dass du mir vorgeworfen hättest, ich hätte dir vorgeworfen du wärst Anhänger der AfD Partei lol als ich danach meinte, du hättest mir vorgeworfen, dass ich keine Argumente mehr hätte, meinte ich lediglich deine provozierende Frage "Keine Aurgumente mehr oder was?"  Die Klang eben sehr rherorisch, und wenn das nicht so ist dann entschuldige ich mich wirklich :)  

Ich bin auf deinen aussagen eingegangen -  meintest dass ich mich als Opfer darstelle, was nicht stimmt, habe nur meine momentanen Gefühle preisgegeben, ich gebe mich nicht als etwas aus, verstehst du? Es sei denn du denkst ich wäre wirklich ein Opfer, ich mein' dann ists ja deine Sache 

Und ich darf texte raus hauen, wann und wie ich will, der sich wie gesagt sehr wohl auf deine Aussagen bezieht und sich langziehen darf 

Kann ja schlecht das eine Ignorieren, machste ja auch nicht 

1
@Zoddt

Ich suche hir nicht nach Streit sondern nach anregenden Diskussionen 

Dass ich nicht lache - du betreibst rechte Hetzpropaganda!
Hier und in etlichen deiner anderen Fragen.
Und das wird auch noch von oben zugelassen.

3

@Zoddt für die Vergewaltigung gibt es die Todesstrafe, und so etwas wie eine Entschädigung an die Familie bzw das Opfer. Du hast recht die Mehrheit der Muslime ist gegen Homosexualität (Homophobie), ich Schließe mich dieser Mehrheit an, kann aber nichts über die Gegenseite sagen, da ich kein Gelehrter bin. Du sagst, du hast liberale Muslime aus der Problem darstellenden Gruppe entfernt, aber schreibst in den Titel Islam ? Denkst du, dass wenn ein Muslim deiner Meinung nach liberal ist, nicht mehr den Islam repräsentiert ?. Du teilst wieder liberale Muslime vom Islam, ich mein eindeutiger kannst du nicht zeigen, dass du der Meinung bist, dass der Islam gewalttätig ist. Aber auch deine anderen Aussagen, wie, dass solche Diskussionen hier in "Rl" nicht möglich wären. Ich denke aber, dass es trotzdem angemessen wäre, sich zu entschuldigen, stattdessen "feierst" du deinen Sieg mit "wünsche dir noch einen schönen Tag".

0
@Kranich67


für die Vergewaltigung gibt es die Todesstrafe, und so etwas wie eine Entschädigung an die Familie bzw das Opfer.

Tja Kranich67 , da hast du leider etwas falsch verstanden in dem Zusammenhang.

In vielen islamischen Ländern wird nach einem Vergewaltigungsdelikt dem Täter endweder das Angebot gemacht die Frau zu heiraten oder mit die Straftat Vergewaltigung auf sich zu nehmen was halt die Todestrafe wäre.

Falls der Vergewaltiger im sozialen-Stand unter dem der Familie des Opfers steht , muss dieser natürlich eine entschädigung an diese zahlen , weil er die Frau "entwertet" hat.

Eine verheiratet Frau im islam zu vergewaltigen gilt übrigens als Ehebruch und das Opfer (die Frau) kriegt dafür dann auch nochmal ordentlich was auf den Deckel oder nen Stein gegen den Kopf.

Hört sich alles nach ziemlich kranken shit an , ist aber in islamischen Ländern tagtäglich gelebte Praxis.


Du hast recht die Mehrheit der Muslime ist gegen Homosexualität
(Homophobie), ich Schließe mich dieser Mehrheit an, kann aber nichts über die Gegenseite sagen, da ich kein Gelehrter bin.

Warum genau , diskrimienirst du denn Menschen mit einer anderen Sexualität wenn ich mal fragen darf.

Zudem würde ich islamischen "Gelehrten" keinen allzu hohen respekt zollen , alle islamischen Länder bis auf 1-2 ausnahmen brennen und sind absolut zerstört.

Die islamischen Gelehrten machen wo sie können Deals mit terror Organisationen oder diktatorischen Regiemen um sich an der macht zu halten , solche Menschen als Quelle der Moral zu nehmen halt ich echt für fraglich.


Du sagst, du hast liberale Muslime aus der Problem darstellenden Gruppe entfernt, aber schreibst in den Titel Islam ? Denkst du, dass wenn ein Muslim deiner Meinung nach liberal ist, nicht mehr den Islam repräsentiert ?

Um es einfach zu sagen , liberale Muslime die moderne Werte den religiös dogmatischen vorziehen sind so selten wie Einhörner.

Wenn ich jetzt mal ganz grob schätzen müsste , würde ich so ca. 0,09-0,1% aller Moslems Welteweit als liberal Betiteln der rest fällt unter die ideologisch konservative Menge.

Nein liberale Muslime representieren eine verschwindend geringe Menge an Muslimen in der gesamtheit und sind somit nicht relevant.


Du teilst wieder liberale Muslime vom Islam, ich mein eindeutiger kannstdu nicht zeigen, dass du der Meinung bist, dass der Islam gewalttätig ist.

Der Islam kann nicht gewaltätig sein , genauso wie der Nationalsozialismus nicht gewaltätig war , nur die Spinner die beiden Ideologien folgen machen im vergleich zum rest der Menschheit überproportional viel mist.

Im Islam werden veraltet und bösartige Werte als moralisch überlegen aufgebaut und die Schriften sind voll mit blutrünstigen Geschichten aus Krieg und pedophilen Propheten.

Meines erachtens nach lassen sich da klare parralelen zum Verhalten von vielen Muslimen ziehen.


Aber auch deine anderen Aussagen, wie, dass solche Diskussionen hier in "Rl" nicht möglich wären.

Ist sie auch nicht , solche Diskussionen im Rl zu führen hat schon so manchen den Job, die Karriere oder sogar das Leben gekostet.

Es wäre komplett dämlich die eigene Existenz dafür zu opfern um von Ideologie zerfressende Fundamentalisten vom gegenteiligen zu überzeugen.


Ich denke aber, dass es trotzdem angemessen wäre, sich zu entschuldigen,stattdessen "feierst" du deinen Sieg mit "wünsche dir noch einen schönen Tag". 

Man entschuldigt sich nicht für die Warheit.

Dir einen schönen Tag noch.

0

Der Auto der Heiligen Schrift (Bibel) ist Gott selber

0

Du bist Christ, was andere Christen machen kann dir doch scheiß egal
sein. Wenn ihr solch ein problem damit habt, dann schafft erstmal den
aktuellen CHRISTENTUM ab

Wie weit ist das schon in Deutschland, wenn Muslime in dieses Land kommen, die genauso gut ihre Religion in ihrer eigenen Heimat ausleben können und dann solche Sprüche bringen?

0

Zu diesem Punkt habe ich zwei Erfahrungen gemacht:

Erfahrung Nr. 1: Wer homophob ist, ist auch häufig frauenfeindlich, rassistisch und Co. Denn wer in seinem Weltbild keine Schwulen und Lesben akzeptiert, der hat auch ein Problem mit anderen Minderheiten. Als Minderheit kann man auch schon sein, wenn man der falschen Religion angehört.

Erfahrung Nr. 2: Um den Islam mit Dreck zu bewerfen, kramt man gerne irgendwelche Minderheiten hervor. Besonders beliebt sind hier die (angeblichen) Frauenrechte. In deinem Fall wären es die Homosexuellen. Streicht mal allerdings den Islam heraus, sind die Rechte für Homosexuelle (oder Transgender und Co) nicht mehr so wichtig. Im Gegenteil da kann es zu einem Aufschrei führen, wenn man solche fordert. Bei den Diskussionen rund um Homophobie kam der Islam von wenig bis gar nicht zur Sprache. Manche bringen gerne Religion per se ins Spiel.

Naja.... jetzt mal davon abgesehen:

- Toiletten für Transgender

- Ehe und Adoption für homosexuelle Paare

- sowie schulische Aufklärung

sind Forderungen, die ich grundsätzlich unterstütze. Unabhängig von Debatten um den Islam.

Frauen sind eine Minderheit...aha..lol

zu dem Rest muß man auch nichts mehr sagen :)

3
@soprahin

Wo hast du denn gelesen, dass Frauen eine Minderheit sind?

4
@soprahin

Eine politische Minderheit, ja.

Oder anders herum: die priviligierte Gruppe sind weiße, heterosexuelle, nicht-muslimisch (ob christlich oder atheistisch in den meisten Gebieten Deutschlands nicht so wichtig, aber bitte nichts exotisches) Männer.

Rein objektiv betrachtet ist aber genau diese Gruppe, wenn man alle anderen Gruppierungen zusammenrechnet, aber deutlich in der Minderheit. Nichts destotrotz ist das die Gruppe, die das Sagen hat und die immer wieder präsentiert wird. In den meisten Hollywoodfilmen beispielsweise rettet immer der weiße Hetero-Kerl die Welt. Der Schwarze darf bestenfalls daneben stehen und dumme Sprüche reißen. Nicht umsonst gibt es in Bezug auf die Filmwelt den Begriff white-whashing.

0

Streicht mal allerdings den Islam heraus, sind die Rechte für Homosexuelle (oder Transgender und Co) nicht mehr so wichtig.

Treffer. Versenkt. 

2
@DreiGegengifts

Blödsinn, wir hatten in Europa quasi (fast) eine Gleichbereichtigung zwischen Homo- und Heterosexuellen - das ist der Grund, warum das Thema als "nicht mehr so wichtig" angesehen wird. Jetzt, da wir die Rechte wieder verlieren, wird das Thema natürlich wieder wichtiger.

1
@Apfelkind89

Dann erkläre mir bitte, warum wir immer noch über Ehe für alle, Adoptionsrecht für homosexuelle Paare und Unisextoiletten (ich bezieh mich jetzt auf LGTB) kämpfen muss.

Erkläre mir bitte auch, warum schwul von vielen noch als Schimpfwort verwendet.

Gleichstellung ist etwas anderes.

1

Ich finds krass das Homophobe immer als Schwulenhasser hingestellt werden. Das ist ne ernstzunehmende Phobie und bedeutet nur das jemand Angst vor Homosexuellen hat, was häufig bei Männer Auftritt, die im Kindesalter von Männern missbraucht wurden. Manchmal können die Leute auch nichts für ihre Angst wie bei Höhenangst oder Platzangst. 

Was natürlich genauso so schlecht ist wenn Menschen ihre Schwulenhass hinter einer angeblichen Homophobie verstecken.

2
@TylerDurden11

Homophobie ist Schwulenhass.

Der aktuelle Trend geht übrigens dorthin, dass Homophobie (was du ja gerne als Schwulenhass bezeichnest) als Krankheit anerkannt wird.

Zudem sollte man noch ergänzend hinzufügen, dass sich homosexuelle Männer dadurch auszeichnen, dass sie sich für andere Männer interessieren. Männer, nicht Kinder.

Kinder werden von Pädophilen missbraucht.

1
@Apfelkind89

Bitte den vorherigen Beitrag noch einmal lesen!

Nö. Denn der vorherige Beitrag von TylerDurden11 ist Quatsch. Homophobie ist keine Phobie, keine Krankheit im medizinischen Sinne, denn die Homophobie hat keinen Eintrag in der ICD-10. Anders als z.B. die Arachnophobie, die läuft dort unter F40.2.

Homophobie gehört hier mit rein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppenbezogene_Menschenfeindlichkeit

2
@ceevee

Vielen Dank ceevee für deinen Beitrag. Damit ist eigentlich schon alles gesagt.

0
@ceevee

Eine Angst ist auch nicht zwingend eine Krankheit. Man kann theoretisch gegenüber allem eine Angst zu entwickeln. 

Im Wort Homophobie steckt doch schon das Wort Phobie. Phobie heißt auf deutsch einfach nur Angst. Nur weil viele Menschen ein Wort falsch verwenden, heißt dass noch nicht, dass es dadurch richtiger wird. 

Und ich finde es einfache nicht richtig, jemand zu verurteilen der unter einer Angst leidet, den wer das tut ist nicht besser wie jemand der jemanden verurteilt aufgrund seine sexuellen Orientierung. Eine Angst ist immer für denjenigen schlimm der darunter leiden. Wen man nicht darunter leidet ist es einfach darüber ein Urteil zu fällen. 

Und um das noch mal klar zustellen: Ich habe nichts gegen Menschen die Homosexuell sind. Und ich finde es falsch diese Menschen deswegen zu diskriminieren.  

0
@TylerDurden11

Man kann theoretisch gegenüber allem eine Angst zu entwickeln. 

Theoretisch. Aber keine dieser Ängste wird gesellschaftlich toleriert oder sogar noch gefordert, dass man noch toleriert werden soll, wenn man angeblich aus Angst menschenfeindliche Parolen von sich gibt.

Im Wort Homophobie steckt doch schon das Wort Phobie. Phobie heißt auf deutsch einfach nur Angst.

Es gibt ja auch den netten Spruch. Homophobie ist die Angst mancher Männer von anderen Männer so behandelt zu werden wie sie selbst Frauen behandeln.

Hier hast du deine Angst. Nur leider basiert diese Angst anhand eines sexistischen (menschenfeindlichen) Weltbilds.

Zudem gibt  es noch Studien, die einen Zusammenhang zwischen Homophobie und der Angst vor der eigenen Homosexualität entdeckt haben.

Alles basiert auf Angst. Deswegen muss man diese Menschenfeindlichkeit doch noch lange nicht tolerieren.

Und ich finde es einfache nicht richtig, jemand zu verurteilen der unter einer Angst leidet

Wer an einer Angst leidet, weiß zum einen, dass rationell gesehen es keine Gründe dafür gibt und zweiten weiß diese Person, dass man die Phobie nicht gesetzlich verankern muss.

Eine Angst ist immer für denjenigen schlimm der darunter leiden.

Bei Homophobie leidet nicht der "Betroffene" darunter, sondern homosexuelle Menschen.

Fakt ist: Diskriminiert werden immer noch homosexuelle Menschen in Deutschland. Ihnen werden immer noch die gleichen Rechte wie heterosexuellen Menschen verwehrt.

Fakt ist: Die Angriffe auf homosexuelle Menschen sind in den letzten Jahren gestiegen.

Mein Mitgefühl geht daher an die diskriminierte Gruppe und nicht an diejenigen, die das zu verantworten haben.

In deinem früheren Beitrag hast du eine Relation zwischen Homophobie und Opfern von sexuellen Missbrauch zu zimmern versucht. Zwischen sexuellen Handlungen unter Erwachsenen, die dem zugestimmt haben und die in der Lage sind eine romantische Beziehung zu führen und zwischen sexuelle Gewalt/Missbrauch an Kindern liegt ein himmelschreiender Unterschied. Pädophile Menschen und Menschen, die sich an ihrer Macht berauschen wollen, vergreifen sich an Kindern. Nicht Homosexuelle!

0

Kann ich als Ahmadiyy Mann eine Sunni geschiedene Frau heiraten?

Hallo alle zusammen,
Ich bin 24 Jahre (männlich) und bin in die Ahmadiyya Religion hineingeboren.

2010 lernte ich eine Sunnitin kennen welche mein Leben auf dem Kopf gestellt hat .
Ich liebe diese Person mehr als alles andere
Auf dieser Welt und könnte mir keine Zukunft ohne sie vorstellen .
Da wir beide aber von vorn herein wussten das unsere Beziehung mit einem Zeitstempel versehen ist
Sie Sunnite udn ich Ahmadiyy, trennten wir uns 2015 als sie einen Sunniten geheiratet hat und gingen verschiedene Wege.
Nach knapp 6 Monaten kontaktierte sie mich wieder und legte mir nahe das eine Zukunft ohne mich keine Zukunft sei und sie ganz schnell die Scheidung einreichen würde.
Ich stellte mich drauf ein und stand voll hinter ihr.

Nun ist das ganze jetzt 2 Jahre her und sie ist immer noch mit ihm verheiratet.
Am 24.04.18 sagte sie das sie nicht mehr könne und ihre Eltern nicht mehr enttäuschen möchte also machte sie mit mir offiziell Schluss
Da ich sie damals gingen lies , wollte ich sie nicht wieder gehen lassen also recherchierte  ich etwas über den Typen den sie 2015 geheiratet hat .
Es stellte sich heraus das der Typ 13 Jahre älter wie sie ist und beide diese Ehe nur eingegangen sind um ihn aus Pakistan heraus zu holen damit er auf Papieren mit einer Pakistanerin mit deutschen Pass verheiratet ist
Beide leben seit der Heirat getrennt
Die Eltern fanden es keine schlechte Idee diese Scheinehe als normale Ehe auszugeben und sagten ihr sie solle sich auf eine Zukunft mit ihm einlassen .

Ich sehe nicht ein das mein Leben mir durch eine schein ehe kaputt gemacht wird und kämpfe jetzt für sie

2 Probleme stehen mir noch offen :

1. sie wird wenn alles gut geht die Scheidung bekommen. Und als geschiedene Frau leben müssen
(Das ist ihr bewusst und sie zieht es durch)

2. sie ist sunni und ich ahmadiyy

Was sagt ihr haben wir beide eine Zukunft auf die wir uns freuen können.
Wenn ich die releigion Wechsel nicht aus Überzeugung sondern um sie als meine Frau an mich zu binden.

Eckinfo:
Mein Vater wechselte 2005 zu sunniten seine jünge Schwester wechselte wegen den gleichen Gründen wie ich auch die releigion von ahmadiyy zu sunni und lebt seit her mit dem Glauben.

Mein oma väterlicherseits und ihre älter Tochter sind immer noch streng gläubig Ahmadiyy

Die ganze Famlie meiner Mutter und meine 3 Geschwister sind Ahmadiyys.

Ich bitte um Entschuldigung für eventuelle Fehler im Text.
Danke

...zur Frage

Gibt es in 200 Jahren keinen Frieden mehr in Europa? Es ist offensichtlich oder?

Wenn ihr die PEW Studie zu der Entwicklung des Anteils der Muslime in Europa gelesen habt (für 2050)... Wie sieht es 2100 aus.. und wie erst in 200 Jahren??

Wir wissen, dass es dann keinen Frieden mehr geben kann hier oder? 2217 sind bestimmt ü. 80% in Deutschland, Schweden usw. Muslime. Dann ist es hier genauso wie im nahen Osten. Warum interessiert sich niemand für die Kinder der Zukunft? Nur weil keiner das von uns erleben wird ist es doch nicht egal?! Würdet ihr euren Kindern und Enkelkindern raten auszuwandern oder sollte man schon jetzt keine Kinder mehr bekommen weil es zu spät ist?? Ich habe übrigens nichts gegen moderate Muslime, ich befürchte nur dass Nichtmuslime bei einer muslimischen Mehrheit (ja, selbst noch in 200 Jahren) unterdrückt werden. Genau das ist doch den Christen im Nahen Osten vor Jahrhunderten auch passiert. Warum soll es hier anders sein?

...zur Frage

ist Homosexualität im Islam eigentlich verboten?

Nein ich bin kein Muslim, ich will nur wissen wie Muslime zum Thema Homosexualität stehen. Ist es im Islam eine schwere Sünde? Wenn ja wie wird das ausleben der Homosexualität im Islam bestraft? "Nur" Gefängnis? Todesstrafe? Und wenn ja aus welchen Grund ist Homosexualität im Islam solch eine schlimme Sünde, was macht Homosexualität so schlimm? Und wenn dieser Allah doch so allmächtig ist warum existiert sowas wie Homosexualität überhaupt? Warum erlaubt er es?

...zur Frage

Ist im Islam bzw. nach dem Koran das Töten von Menschen erlaubt oder strikt verboten?

Immer wieder höre ich zu diesem Thema Widersprüchliches. - Zuletzt von einem Imam in Afghanistan, welcher gestern Abend vor der Kamera gesagt hat, der Islam würde das Töten von Menschen verbieten. Ausnahmen würden allerdings gelten, wenn eine Frau ihrem Mann untreu würde.

Parallel lese ich im Koran zahlreiche widerliche Aufrufe gegenüber Nichtmuslimen, diese auszulöschen, wenn sie nicht die Lehre Allahs annehmen.

Was gilt nun wirklich für Muslime und gibt es bei den verschiedenen Glaubensrichtungen innerhalb des Islam Unterschiede?

Es wäre erfreulich, wenn sich zu diesem Thema vor allem sachkundige Muslime zu Wort melden würden.

Im  Voraus vielen Dank für alle Antworten.

...zur Frage

Wie ist der Islam nach Guyana gekommen?

Laut Wikipedia sind 7,3 % der Bevölkerung Guyanas Muslime. Mich würde interessieren durch wen ist der Islam dort hingekommen und sind die Muslime dort eher Ureinwohner des Landes oder eher Einwanderer von woanders? Und laut irgendwelchen Statistiken wird sich die Anzahl der dortigen Muslime bis zum Jahr 2050 halbieren und warum halbieren wenn er fast überall auf der Welt auf dem Vormarsch ist? Werden die Muslime dort etwa unterdrückt und sind durch Abwanderung gefährdet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?