Homogenisierte Milch ist schlimmer als eine Zigarette?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was die Milch betrifft: Grade die homogenisierte Milch halte ich für schädlich. Gesund ist es sicher ohnehin nicht, als erwachsenes Lebewesen Milch einer fremden Art zu trinken, die noch nichtmal auf den eigenen Organismus abgestimmt ist. Aber mache dir anhand der Links, die ich hier gepostet habe mal selber ein Bild: http://www.gutefrage.net/frage/stimmt-es-das-milch-ungesund-ist-#answer30516911

Was die Ernährung betrifft: Der Mensch ist definitiv Allesfresser. Das heisst aber bei weitem nicht, dass wir tierische Produkte brauchen. Alles was wir brauchen steckt massig in pflanzlicher Nahrung. Dennoch hat die Natur uns einen Notfallplan gegeben: Wir können ansatzweise Fleisch verwerten. In Zeiten des Nährstoffmangels sinnvoll, aber keineswegs nötig.

Vegetarier leben im schnitt länger und haben ein deutlich geringeres Risiko an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Gicht, Diabetes, Rheuma, Arthrose, Osteoporose, Allergien ect. zu erkranken. Seltener Fleischgenuss wird sicher nicht schaden, aber so viel Fleisch wie heutzutage konsumiert wird, ist nicht nur für unsere Gesundheit höchst bedenklich....

Notfallplan der Natur....lach.

Vor Erfindung des Ackerbaus hat der Urmensch ausserhalb der warmen Jahreszeit fast ausschliesslich von Fleisch gelebt! Er folgte seiner Beute und jagte Fleisch...denn nur dieses konnte die zum Überleben notwendige Energie in Form von Proteinen und Kalorien liefern!

Dass er dann den Ackerbau entdeckte und sesshaft wurde, hat die Natur nicht "geplant".

Wir sind Raubtiere, die AUCH Obst und Pflanzen verdauen können. Letztere aber nur in aufgeschlossener (gekocht, gegart etc) Form.

Hätte die Natur uns für überwiegend pflanzliche Ernährung angedacht, könnten wir Zellulose verdauen.

Immer diese Vegetarier mit ihren "wir brauchen doch kein Fleisch"-Argumenten.... lach

0
@Dea2010

Vor der Erfindung des Ackerbaus ist eine lange Zeit :)

  • Bei den Australopithecinen wurde in erster Linie pflanzliche Kost gegessen.
  • Der Homo Habilis hatte etwas mehr Geschick und griff schon eher mal auf Aas zurück.
  • Der Hmo erectus griff schon öfter zu Fleisch, wobei man bedenken muss, dass die Savanne auch kaum pflanzliche Nahrung bot (Gräser und harte Wurzeln). Australopithecinen-Untergruppe Paranthropus konnte diese Wurzeln allerdings besser verdauen.

Dass es uns durchaus möglich ist mit Rohkost gut zu leben, beweisen etliche lebende Beispiele.

Die Natur hat uns nicht als Wiederkäuer, sondern in der Huminidengruppe der Frugivoren untergebracht ;)

Das wir kein Fleisch brauchen liegt doch auf der Hand, da es genug lebendige, gesunde Beispiele hat, die im Schnitt sogar noch älter werden ;)

0
@Dea2010

Hallo Dea!!! Erstmal, wie geht es, "Fleisch" zu jagen???? Erstmal musst du das Tier fangen und töten, um Fleisch zu haben. Das würde voraussetzen, dies selbst zu tun und nicht andere als Auftragskiller damit zu beauftragen, weil du selber zu feige bist, das Tier zu töten EinRaubtier tötet selbst! Dann: Musst du Fleisch nicht kochen, dünsten, braten, mit Soßen. Gewürzen und Tunken begießen, um es essen zu können? Warum der Aufwand, wenn du ein Allesesser bist? Dann müsstest du auch Fleisch roh ohne Gewürze genießen können... Da möchte ich dich mal sehen (Würg!) Wenn ihr Fleisch essen wollt, warum könnt ihr nicht konsequent sein und das Tier selbst töten? Das sagten schon der große Plutarch, Leo Tolstoi und Leonardo Da Vinci in ihren Zitaten... Googelt mal... Veganismus und Vegetarismus sind nämlich keine Spinnerei der Neuzeit...! Im Gegenteil! Verzeiht meinen Sarkasmus, aber die Tiere können nicht für sich selbst sprechen und gegen Ignoranz und "Nicht - wissen-wollen" kämpfen...

0

Danke für den Stern :)

0

Also das mit der Milch ist ganz einfach.Um ein aufrahmen zu vermeiden und ein Standartprodukt zu erhalten wird der Fettgehalt der Milch eingestellt und diese dann unter hohem Druck gegen eine Platte öä gesprüht. Dadurch werden die Fettkügelchen ganz klein und das Fett verteilt sich besser in der Milch.Der Knackpunkt ist,..:die Fettkügelchen können jetzt unverändert die Darmwand passieren (weil sie so klein sind )und werden auf der anderen Seite natürlich als Fremdkörper entlarvt (weil sie nicht richtig verstoffwechselt sind).Das ruft dann das Immunsystem auf den Plan und je nach Veranlagung kommt es dann mehr oder weniger zu Beschwerden.Aus diesem Grund wirst du auch keine Homogenisierte Demeter Milch finden.Gibts nicht!Zum anderen Teil,..:ich bin nicht davon überzeugt,daß wir Frugivoren sind.Das waren wir sicher mal,aber die Evolution geht weiter.Eines werden wir sicher nie verkraften und das ist natürlich das Rauchen....

oupsala - dann bin ich ja doppelt belastet;-) Ich würde z. B. keine Milch trinken, wenn sie frisch vom Bauern ist - denn DAS wäre für mich viel bedenklicher;-)

Was möchtest Du wissen?