Homöopathie und Antidepressiva

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zu dem Thema Homöopathie zusammen mit AD's kann ich nichts sagen, da ich da keine Erfahrung habe. Ein anderes Thema ist aber Homöopathie und Depressionen. Ich war selber depressiv und habe versucht, das homöopathisch behandeln zu lassen. Das hat leider nicht sehr gut geklappt. Ich habe zwar sehr wohl eine Wirkung der Mittel gespürt, aber der Zustand mit den Mitteln war nicht besser, nur anders. Und es war jedes mal anders, wenn ich ein anderes Mittel hatte. Damit bin ich dann irgendwann nicht mehr klar gekommen. Ich war zu dem Zeitpunkt froh über jedes bisschen psychische Stabilität, die ich kriegen konnte und das ständige hin und her mit den unterschiedlichen Mitteln hat mich total aus der Bahn geworfen. Ich habe die Behandlung dann irgendwann abgebrochen. Ich muss aber dazu sagen, dass ich zum einen starke Depressionen hatte und zum anderen hochpotent behandelt wurde. Vielleicht ist das bei dir ganz anders. AD's habe ich damals noch nicht genommen. Vielleicht hilft dir das irgendwie weiter. LG und viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Txantos
11.07.2013, 11:05

Vielen Dank für ihren Kommentar. Ich hoffe ihnen geht es mittlerweile besser.

Auch ihnen viel Erfolg weiterhin. :)

0

Es spricht nichts gegen eine begleitende homöopathische Behandlung der Magenbeschwerden, das Antidepressivum kannst und solltest du weiter nehmen. Schwierig kann es sein, wenn ein Antidepressivum sehr hoch dosiert ist, dann zeigen sich möglicherweise kaum Symptome die für eine Wahl eines homöopathischen Mittels notwendig sind. In diesem Fall wäre es sinnvoller mit der homöopathischen Behandlung zu warten, bis sich die Depression stabilisiert hat und der Arzt/Neurologe mit der Dosierung runter gegangen ist oder das Antidepressivum nicht mehr notwendig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WoIfgangBaumann
10.07.2013, 19:36

Es spricht nichts gegen eine begleitende homöopathische Behandlung der Magenbeschwerden

Es spricht allerdings auch nichts dafür - und dagegen spricht, dass eine begleitende homöopathische Behandlung ja mit gewissen Kosten und Zeitaufwand verbunden ist

Gegen eine begleitende homöopathische Behandlung spricht auch, dass der Erfinder der Hahnemann bekanntermassen (vorsichtig formuliert) nicht viel davon hielt, wenn man Homöopathie mit "Allopathie" kombinierte.

4

vor bemühung der homööopathie ist nach deiner schilderung erstmal folgendes näherliegend: rein symptomatische magenbehandlung abbrechen, der körper hat nämlcih eine ganz naive psychologie:

wird übersäuerung immer wieder durch rein chemische neutralisierung der magensäure behandelt, sagt sich der körper ganz einfach, dass er ja getrost weiterhin säure dort herauslassen kann, so einfach ist das...

statt der gut 200 jahre alten homöopathie ist näherliegend die weit ältere phytotherapie, die reine pflanzenheilkunde. klassische bittermittel wie enzian, wermut, kalmuswurzel usw wirken so, dass sie bei zuviel genauso wie bei zuwenig magensäure ein normalmaß bewirken. seit jahrzehnten habe ich da gute erfahrungen in meiner praxis mit bitter-elixier wala, da sind diese pflanzen alle drin, und es ist ohne alkohol nur mit ein wenig zucker konserviert.

nach beruhigung der magenprobleme durch das bitter-elixier kann man sich der evtl noch verbleibenden depressiven lage zuwenden. solltest du der typ sein, der sozusagen suchtartig immer wieder aufsucht, in denen er "sich krank ärgern" kann, zb unerträgliche vorgesetzte beim militär oder vergleichbares, dann lohnt ein versuch mit dem homöopathischen mittel nux vomica, für den chronischen fall in der zubereitung 18. LM, einmal tgl früh 5 tr, kräftig schütteln.

in diesem forum tätige gegner der homöopathie bitte nicht zur kenntnis nehmen, sie tragen sachlich nichts bei zum praktischen umgang mit der methode.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patron
10.07.2013, 23:54

immer wieder situationen aufsucht... - korrektur...

0
Kommentar von Auskunft
11.07.2013, 10:42

in diesem forum tätige gegner der homöopathie bitte nicht zur kenntnis nehmen, sie tragen sachlich nichts bei zum praktischen umgang mit der methode.

Vom Gegenteil kann sich jeder User selbst informieren.

Auch zu der Fragestellung von Txantos wurden bereits fundierte Antworten von Teilnehmern, die Patron als "Gegner" bezeichnet, auf gutefrage.net gegeben.
Einfach mal "Homöopathie Antidepressiva" im Suchfeld eingeben.

1
Kommentar von Txantos
11.07.2013, 11:52

Ich habe ihnen mal eine Freundschaftsanfrage geschickt.

0

Meine Frage lautet nun: Macht es Sinn einen Homöopathen/Arzt mit homöopathischer Ausbildung aufzusuchen, obwohl ich derzeit wieder Antidepressiva nehme?

Nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Txantos
10.07.2013, 23:41

Frage kurz und knapp beantwortet. ;)

Falls sie Zeit und Lust haben, könnten sie ja ihre Antwort vlt begründen.

Vielen Dank.

0

Wenn Du adäquate psychotherapeutische Hilfe bekommen kannst, ist das allemal besser als eine Placebotherapie beim Homöopathen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Txantos
10.07.2013, 23:38

Vielen Dank, dass sie meine Bitte nicht ganz berücksichtigt haben.

1

..bleibe klassisch, vorerst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Txantos
10.07.2013, 23:38

Ich gehe mal davon aus, dass sie die "klassische" Schulmedizin und nicht die "klassische" Homöopathie meinen.

0

Was möchtest Du wissen?