Homöopathie, kann ein mittel plötzlich nicht mehr wirken?

12 Antworten

Hallo ralphbraun,

was Du erlebst ist eine ganz normale Abnutzung des Placeboeffektes. Placebos helfen immer nur temporär; wenn das eigentliche Problem unbehandelt blieb, kommen die Probleme irgendwann wieder vermehrt ins Bewusstsein.

Das Mittel hat nie gezielt gewirkt, es hat immer nur Placeboeffekte hervorgerufen. Auch und gerade bei psychischen Problemen können Placebos spürbare Linderung bringen. Sie lösen aber die eigentlichen Probleme nicht.

Nein, es ist egal, ob Du "daran glaubst". Es genügt, wenn Du glaubst, behandelt zu werden. Und das scheint mir eindeutig der Fall zu sein, wenn ich mir Deine Kommentare ansehe.

Irgendjemand hat Dir das Homöopathikum außerdem gegeben. Üblicherweise steht hinter den Globuligaben ein langes Anamnesegespräch. Und es ist sehr gut möglich, dass es dieses Beratungsgespräch war, das Dich Vieles aus einem anderen Blickwinkel hat betrachten lassen.

Eine Schizophrenie verläuft außerdem in Schüben, das heißt, die Beschwerden sind keineswegs immer gleich deutlich. Lange Zeit kann die Erkrankung ruhen und plötzlich kommen die Probleme zurück.

Es ist also sehr wohl möglich, dass die Schizophrenie zuletzt ruhte, ganz unabhängig von Deiner Einnahme der Placebos.

Kurz: Dass Du Besserungen erlebt hast, bedeutet nicht, dass das Mittel gewirkt hat. Es bedeutet lediglich dass zuletzt eine ruhige Phase der Erkrankung war, während der die Placeboeffekte ausreichten.

Wenn Du jetzt wiederSchwierigkeiten hast, solltest Du das ernst nehmen und entsprechendbehandeln lassen. Es genügt nicht, jetzt einfach ein anderes Placebo zu nehmen.

Du solltest mit Deinem Arzt und am besten noch einem Psychologen darüber sprechen. (Bitte keine Heilpraktiker, sondern ausgebildete Personen)

Grüße

Zum Weiterlesen:

http://www.hno-vahle.de/homoeopathie-in-kuerze/

Habe mal den kommentar kopiert den ich bei jemand anderem geschrieben habe, würde mich interessieren was du dazu sagt. bzw. ob du es verstehst.

Das muss jetzt nicht auf alle menschen treffen...auch nicht auf dich..aber fast jeder kennt das, auch ich.. Kennst du es wenn jemand zb. etwas gutes tut. Z.b Zb. jemand gibt einem obdachlosen essen, macht ein video und stellt es auf youtube. Oder ich wasche das auto meiner mutter damit sie nett gestimmt ist. Oder ich arbeite im krankenhaus, weil ich mich dort mehr wert fühle als die kranken. Oder ich werde lehrerin, weil ich unter den kindern mich mächtig fühle. Alles ist nicht ECHT, aus echtem Herzen echter Liebe. Aber die Leute fragen sich dann wieso sie nach einer guten Tag nicht glücklich sind oder ein grosse lob bekommen. Weil es eben nicht echt ist und selbstlos. Es hat immer einen egoistischen hintergrund. Es geht als erstes nicht um den patienten im krankenhaus oder die kinder sondern um sie selbst. So kann sie auch nichts gutes empfangen. ganz einfach. Und bei der wissenschaft ist es genau so, es geht um unseren verstand unser ego der kontrolle will. Das geht im gewissen rahmen, aber hat nichts mit liebe zu tun. Die liebe ist das was wirklich heilt glaube ich. Und dass man homöopathie nicht erklären kann wissenschaftlich ist für mich ein beweis dass es mehr potential hat als alles andere.

1
@ralphbraun

ralpbraun,

was ich dazu sage? Dass die Geschichten nichts mit der Frage nach der Homöopathie zu tun haben.

Wissenschaftsfeindlichkeit man Deine Grundeinstellung sein. Aber auch wenn Du Wissenschaft nicht magst, macht das Homöopathie zu etwas gezielt Wirksamen.

Die Realität kann - das hast Du selbst geschrieben - unsere Meinung nicht verändern.

5
@ralphbraun

Die liebe ist das was wirklich heilt glaube ich.


So einen Blödsinn hab ich ja noch nie gehört.

6
@uteausmuenchen

Wissenschaftsfeindlich bin ich nicht, überhaupt nicht. Es ist hilfreich bei gewissen dingen. Es ist die frage, welchen Weg wir nehmen. Den weg der kontrolle, oder des vertrauens. Manchmal ist kontrolle gut und ich als informatiker, weiss was es bedeutet mit fakten und der logik zu arbeiten.

Doch homöopathie kann nicht einfach nur durch vertrauen wirken. Oder sagen wir es so: "wenn homöopathie durch vertrauen wirkt, dann ist es nicht homöopathie, sondern vertrauen." . Bei kleinen beschwerden geht das am besten, bei einer grippe, ist klar das man schnell denken kann es ist alleine der glaube. Doch viele Leute wissen nicht was psychische erkrankungen sind. Wenn zb. jemand wahnvorstellungen hat, mal angenommen und er denkt alle menschen würden ihn verfolgen. Dieser mensch denkt WIRKLICH es ist so, verstehst du. und zwar dauerhaft für eine meist längere zeit. Er denkt das ist so, als wäre es wirklich so. Das begreifen viele menschen nicht. Und wenn so jemand mit einem homöopathischen mittel, plötzlich die REALITÄT erlebt ( Die realität, die dieser mensch vorher nicht kannte. Er KANNTE sie nicht) kann es nicht sein dass er alleine durch glauben diese wirkung gebracht hat. Oder wie will das gehen? Es interessiert mich wirklich :D

0
@ralphbraun

ralphbraun,

Wissenschaftsfeindlich bin ich nicht, überhaupt nicht.

Aha.

Dann war die Beschreibung ""frage dich hat wissenschaft nicht etwas mit kontrolle zu tun, angst, und das gegenteil von sich dem leben hingeben. Der grund wieso man überhaupt wissenschaft hat ist weil man die dinge beherschen kontrollieren erfassen usw. will."" also gar nicht von Dir?

;-)

Nein. Wissenschaft hat mit Kontrolle nichts zu tun. Nur mit der Frage: Woran würde ich merken, dass ich mich irre?

Woran würdest Du zum Beispiel merken, dass Homöopathika doch nur Placeboeffekte hervorrufen können?

Dieser mensch denkt WIRKLICH es ist so, verstehst du. und zwar dauerhaft für eine meist längere zeit. (...) Und wenn so jemand mit einem homöopathischen mittel, plötzlich die REALITÄT erlebt ( ...) kann es nicht sein dass er alleine durch glauben diese wirkung gebracht hat. Oder wie will das gehen? Es interessiert mich wirklich

Doch, mir ist schon klar, was Du meinst.

Nur:

1) Nach wie vor: Auch psychische Krankheiten verlaufen in Schüben. Es wechseln sich Phasen, in denen wenig Symptome auftreten mit Phasen, in denen die Probleme deutlich zutage treten ab.

Was Du da beschreibst ist genau der Übergang zu einer schlechteren Phase.

2) Placeboeffekte sind eben nicht dasselbe wir "Glaube". Placebos funktionieren auch unterbewusst.

Kennst Du die Geschichte, wie der Placeboeffekt entdeckt wurde? Im Feldlazarett. Einem Arzt ist das Morphium ausgegangen. Er hatte Schwerverletzte, Amputierte - und die Wirkung der letzten Morphiumspritzen ließ nach. Aus lauter Verzweiflung spritzte er Salzlösung, weil er es nicht über sich brachte, den Leuten zu sagen, dass er ihnen keine Schmerzmittel mehr geben konnte.

Seine Patienten zeigten auf die Salzlösung hin vergleichbare Reaktionen wie auf das echte Morphium.

Man kann es heute auch nachweisen, dass bei Placeboeinnahme im Gehirn dieselben Gehirnareale Glückshormone ausschütten wie bei einer Einnahme eines Schmerzmittels.

Für den Schmerzpatienten ist der Placeboeffekt also eine in seinem Körper passierende Realität. Und dasselbe gibt eben auch bei Placeboeffekten bei anderen Beschwerdebildern. Placeboeffekte heilen aber nicht. Sie lindern nur vorrübergehend die Symptome.

9

Sicher hat dieses Mittel dich weitergebracht, und Du warst in der Lage alte Dinge bzw. Erlebnisse aufzuarbeiten. Nun stehst Du an einem anderen Punkt, Symptome, Gefühle, Gedanken und vielleicht auch deine grundsätzliche Einstellung zum Leben haben sich etwas verändert. Folglich brauchst Du auch dieses Mittel nicht mehr. Wende Dich an Deinen Behandler, er wird Dir bei Bedarf ein Folgemittel geben.

Genau SO sehe ich das auch.

3

Ja so sehe ich das auch. Bis das folgemittel kommt wird es noch dauern, da die Symptome, Traumas und so noch nicht ganz verschwunden sind. Doch mit diesem Mittel beginnt dann immer ein Prozess. Wenigstens eine Hilfreiche Antwort hier, danke. Schade dass viele menschen nur an wissenschaftlich belegbares glauben.

2

Das ist auch meine Erfahrung, die Gabe eines mittels verändert dich und dann kann es gut sein, dass der Punkt kommt, wo ein anderes Mittel angezeigt ist.

2

Homöopathische Mittel sind reine Placebos - Mittel ohne Wirkstoff, die nur durch den "Glauben" wirken. Das geht natürlich bei psychischen Problemen besonders gut. Du glaubst, du bekommst ein wirksames Mittel, das dir hilft, also setzt die "selbsterfüllende Prophezeiung" ein.

Tatsache ist: Homöopathische Globuli sind Zucker, sonst nichts. Sie haben keine spezifische Wirkung, also können sie auch die Wirkung nicht verlieren. Außer natürlich, wenn du plötzlich nicht mehr daran glaubst.

Was möchtest Du wissen?